Generalkonferenz
    Was die Frauen in dieser Kirche am besten können: fest und unerschütterlich für etwas eintreten
    Fußnoten
    Theme

    Was die Frauen in dieser Kirche am besten können: fest und unerschütterlich für etwas eintreten

    Wir müssen fest und unerschütterlich für den Glauben eintreten, fest und unerschütterlich für die Familie eintreten und fest und unerschütterlich sein, wenn wir helfen.

    Meine lieben Schwestern, ich gehe an diese überwältigende Aufgabe mit einem Gebet im Herzen heran. Ich habe ein Zeugnis vom wahren, wiederhergestellten Evangelium Jesu Christi. Der Erlöser ist unser Oberhaupt und Vorbild, unser Fels, unsere Stärke und unser Fürsprecher. Jede Rolle, die ich dabei spielen kann, ihm und seinem ordinierten Propheten zu helfen, ist ein Segen für mich. Ich habe die Schwestern dieser Organisation immer sehr lieb gehabt und geschätzt, und ich glaube, dass die Frauen dieser Kirche die besten und fähigsten Frauen der Welt sind. Bitte seien Sie versichert, dass ich Sie, die großartigen Frauen dieser Kirche, sehr lieb habe.

    Präsident Hinckley hat in einer weltweiten Führerschaftsversammlung gesagt: „Ich bin mir gewiss, dass es nirgends eine Organisation gibt, die der Frauenhilfsvereinigung dieser Kirche gleichkommt. Über fünf Millionen Frauen in aller Welt gehören ihr an. Wenn sie vereint sind und mit einer Stimme sprechen, üben sie eine unermessliche Kraft aus. … Es ist ungemein wichtig, dass die Frauen der Kirche fest und unerschütterlich für das eintreten, was nach dem Plan des Herrn richtig und angemessen ist.“ 1

    Ich habe mich mit diesem inspirierten Auftrag intensiv befasst und Antworten darauf gesucht, wie die Frauen in dieser Kirche Präsident Hinckleys Aufforderung und Verheißung erfüllen können. Wie können sie mit einer Stimme sprechen und fest und unerschütterlich für das eintreten, was richtig und angemessen ist? Im Plan des Herrn gibt es bestimmte Dinge, die die Frauen in der Kirche tun müssen, weil sie Töchter Gottes sind, die erwählt wurden, zu einer Zeit auf die Erde zu kommen, von der als „einer sehr schwierigen Epoche der Weltgeschichte“ 2 gesprochen wurde.

    Um unseren Teil als Frauen im Plan des Herrn zu tun, müssen wir fest und unerschütterlich für den Glauben eintreten, fest und unerschütterlich für die Familie eintreten und fest und unerschütterlich sein, wenn wir helfen. In diesen drei wichtigen Bereichen, die einen Jünger des Herrn auszeichnen, müssen wir uns besonders hervortun. Durch die FHV gewinnen wir darin Übung, ein Jünger Christi zu sein. Wir lernen, was wir seinem Willen nach lernen sollen, tun, was er von uns möchte, und werden zu dem, was wir seinem Willen nach werden sollen. Wenn wir uns mit diesem Ziel vor Augen als FHV-Schwestern versammeln, gewinnt die Arbeit der FHV ungeachtet unserer Lebensumstände an Bedeutung – ob man 18 oder 88 Jahre alt ist, alleinstehend oder verheiratet, ob man Kinder hat oder nicht oder ob man in Bountiful in Utah oder in Bangalore in Indien wohnt.

    Treten Sie fest und unerschütterlich für den Glauben ein!

    Erstens: Frauen in der Kirche müssen fest und unerschütterlich für ihrem Glauben eintreten. Sie können und sollten sich hervortun, wenn es darum geht, ihr Zeugnis vom Herrn Jesus Christus und von seinem wiederhergestellten Evangelium zu geben und danach zu leben. Dies tun wir, indem wir:

    1. Bündnisse mit ihm schließen und sie halten,

    2. würdig sind und in seinem Tempel dienen,

    3. uns mit seiner Lehre in den heiligen Schriften und in den Worten der Propheten befassen,

    4. uns für den Heiligen Geist würdig machen, ihn erkennen und ihm folgen,

    5. sein Evangelium weitergeben und es verteidigen,

    6. allein und als Familie aufrichtig beten,

    7. den Familienabend durchführen,

    8. nach den Grundsätzen der Unabhängigkeit und einer vorausschauenden Lebensweise leben.

    Dies sind wesentliche Dinge, die vor den unwesentlichen Dingen erledigt werden müssen. Es sind einfache, unverzichtbare Handlungsweisen, die fast banal anmuten, wenn wir darüber sprechen. Sie sind jedoch Merkmale eines Jüngers, die für FHV-Schwestern schon immer grundlegend waren. Das kann uns niemand abnehmen – dies sind persönliche Handlungsweisen und Gewohnheiten, die uns als fest und unerschütterlich in dem, was richtig ist, auszeichnen.

    Was für eine andere Welt und Kirche wäre dies, wenn sich jede Schwester in der Kirche dadurch auszeichnete, dass sie Bündnisse schließt, erneuert und hält; wenn jede Schwester eines Tempelscheins würdig wäre und öfter im Tempel diente; wenn sich jede Schwester mit den heiligen Schriften und den Lehren Christi befasste und so gut darin Bescheid wüsste, dass sie diese Lehren zu jeder Zeit und an jedem Ort lehren und verteidigen könnte. Stellen Sie sich unsere gemeinsame Stärke vor, wenn jede Schwester jeden Morgen und Abend aufrichtig betete, oder noch besser, ohne Unterlass betete, wie der Herr es geboten hat. Wenn jede Familie täglich zusammen betete und einmal jede Woche Familienabend hätte, wären wir stärker. Wäre jede Schwester unabhängig genug, um großzügig von ihrem Wissen, ihren Talenten und Mitteln zu geben, und würde jede Schwester durch das, was sie sagt und anzieht, zeigen, dass sie ein Jünger ist, wären wir in dem, was richtig ist, unerschütterlich.

    Treten Sie fest und unerschütterlich für die Familie ein!

    Zweitens: Die Frauen der Kirche müssen fest und unerschütterlich für die Familie eintreten. Sie können und sollten mit ihrer Familie besser zurechtkommen als jeder andere. Als Jünger Christi können und sollten wir die Besten in der Welt sein, wenn es darum geht, Familien zu erhalten, zu umsorgen und zu schützen. Dies tun wir, indem wir:

    1. die göttliche Rolle der Frau verstehen und verteidigen,

    2. die Segnungen des Priestertums annehmen,

    3. eine ewige Familie schaffen,

    4. eine gute Ehe führen,

    5. Kinder zur Welt bringen und sie großziehen,

    6. unseren Angehörigen Liebe zeigen und sie umsorgen,

    7. uns der Aufgabe stellen, eine rechtschaffene Generation heranzuziehen,

    8. die Lehre von der Familie kennen, danach leben und dafür eintreten,

    9. Angehörige ausfindig machen und die heiligen Handlungen des Tempels für sie vollziehen.

    Jede Frau in dieser Kirche hat als Nachfolgerin Jesu Christi die Pflicht, die Familie zu erhalten, zu umsorgen und zu schützen. Frauen haben schon vor der Grundlegung der Welt klare Aufgaben erhalten, und davon, dass Sie als bündnistreue Frauen der Kirche Ihre Stimme zur Verteidigung der Lehre von der Familie3 erheben, hängt die Stärke der Familien in der ganzen Welt ab.

    In einer Welt, in der die Frauen mit falschen Botschaften hinsichtlich ihrer Identität überschüttet werden, ist es ungemein wichtig, die göttliche Rolle der Frau zu kennen und dafür einzutreten. Beliebte Persönlichkeiten aus Radio und Fernsehen machen sich selbst zu Autoritäten und Wortführern für Frauen. Obwohl diese Botschaften in den Medien wahre Elemente enthalten mögen, predigen die meisten ein Evangelium der Selbstverwirklichung und der Selbstverherrlichung und leiten Frauen oft im Hinblick auf ihre wahre Identität und ihren wahren Wert in die Irre. Diese Stimmen bieten ein falsches Glück, durch das viele Frauen unglücklich, einsam und verwirrt sind.

    Der einzige Ort, an dem wir Schwestern die vollständige Wahrheit über unsere unverzichtbare Rolle im Plan des Glücklichseins erfahren können, ist in dieser Kirche und in ihrer Lehre. Wir wissen, dass wir uns im großen vorirdischen Streit auf die Seite unseres Erlösers, Jesus Christus, gestellt haben, um uns die Möglichkeit zu erhalten, zu einer ewigen Familie zu gehören. Wir wissen, dass wir Töchter Gottes sind, und wir wissen, was wir zu tun haben. Frauen finden wahres Glück, wenn sie ihre einzigartige Rolle im Erlösungsplan verstehen und sich daran erfreuen. Das, was Frauen am besten tun können und tun sollten, wird hier ohne Rechtfertigung verfochten und gelehrt. Wir glauben an die Gründung ewiger Familien. Das heißt: Wir glauben daran, zu heiraten. Wir wissen, dass das Gebot, sich zu mehren und die Erde zu füllen, nach wie vor in Kraft ist. Das heißt: Wir glauben daran, Kinder zu haben. Wir vertrauen darauf, dass wir mit der Hilfe des Herrn Kinder erfolgreich aufziehen und belehren können. Dies sind entscheidende Aufgaben im Plan des Glücklichseins; und wenn Frauen diese Rolle von ganzem Herzen annehmen, sind sie glücklich! Jede Schwester in dieser Kirche hat das besondere Recht, die Wahrheit über die Familie zu kennen und zu verteidigen.

    Weil die Familie ewig ist, können wir es uns nicht leisten, sorglos oder selbstgefällig mit familiären Beziehungen umzugehen. Ein Großteil der bedeutenden Arbeit, die diese Organisation in der Vergangenheit geleistet hat, konzentrierte sich darauf, den Frauen in der Kirche zu helfen, die Familie zu stärken. Dabei wurde besonderer Wert auf die Förderung unserer Fertigkeiten in der Erziehung und Pflege gelegt – Fertigkeiten in der Haushaltsführung, Fertigkeiten als Eltern und Fertigkeiten als Ehepartner. Die Familie bedeutet Arbeit, aber sie ist unser großes Werk – und wir fürchten die Arbeit nicht. Das ist das, was wir am besten können. Niemand kommt mit einer Familie besser zurecht als die Schwestern dieser Frauenhilfsvereinigung. Wir erhalten, umsorgen und schützen die Familie.

    Seien Sie fest und unerschütterlich, wenn Sie helfen!

    Drittens: Die Frauen in der Kirche müssen fest und unerschütterlich sein, wenn sie helfen. Wir sind eine Frauenhilfsvereinigung und wir müssen die besten Frauen der Welt sein, wenn es darum geht, Hilfe zu leisten. Dies war von Anfang an unser besonderes Zuständigkeitsgebiet. Der englische Name der FHV lautet „Relief Society“, und „relief“ bedeutet „emporheben“ oder „erleichtern“. Es bedeutet „etwas oder jemanden aufrichten“. Der Gedanke dahinter ist, jemandem, der Schwierigkeiten hat, Erleichterung zu bringen.4 Unser Dienst und die Hilfe, die wir anbieten, sind ein Zeichen dafür, dass wir Jünger des Herrn und Mitglieder seiner wahren, wiederhergestellten Kirche sind. Es ist ein Vorrecht, Teil dieser weltweiten Frauenorganisation zu sein, deren Name beschreibt, was wir tun sollen: Hilfe leisten.

    Joseph Smith sagte, dass die Frauen dieser Kirche organisiert wurden, um „den Armen, den Notleidenden, den Witwen und Waisen Linderung zu verschaffen und alle wohltätigen Absichten zu erfüllen“5, sie sollten „nicht nur den Armen Linderung verschaffen, sondern auch Menschen erretten“.6 Diese Hilfsmaßnahmen wurden von Elder John A. Widtsoe näher umrissen als „Linderung von Armut, Linderung von Krankheit, Linderung von Zweifel, Linderung von Unwissenheit – Linderung von allem, was die Freude und den Fortschritt der Frau behindert“.7

    Trotz der wichtigen Hilfsaktionen der Vergangenheit liegt die größte und wichtigste Aufgabe für die Frauen dieser Kirche noch vor uns. Die Erde muss darauf vorbereitet werden, den Herrn Jesus Christus zu empfangen, und wir müssen inmitten von Kriegen, Unruhen, Naturkatastrophen und zunehmendem Übel bei dieser Vorbereitung helfen. Noch nie in der Weltgeschichte hat es eine Zeit gegeben, in der umfassende Hilfsaktionen mehr benötigt wurden. Weil wir Jünger Jesu Christi sind und Bündnisse mit ihm eingegangen sind, sind wir bereits durch diesen Bund verpflichtet, uns an diesen Hilfsaktionen zu beteiligen.

    Eine jede von Ihnen ist einzigartig und kostbar. Eine jede von Ihnen hat ihre eigenen Lasten und Schwierigkeiten, der Sie es verdanken, dass Sie sich an den Herrn um Hilfe wenden können. Außerdem haben wir die Gelegenheit, dem Herrn behilflich zu sein, wenn es darum geht, anderen Linderung zu verschaffen. Das ist die großartigste, schnellste Lösung gegen Einsamkeit und Hoffnungslosigkeit und eine sichere Methode, den Heiligen Geist bei sich zu haben. Alles, was nötig ist, um Linderung zu bringen, ist, dass wir auf die Knie gehen und uns fragen: Wer braucht meine Hilfe? Jede Schwester – verheiratet oder alleinstehend, jung oder alt – wird bei diesen Hilfsaktionen gebraucht. Das ist es, was wir besser machen sollten als irgendjemand sonst.

    Fest und unerschütterlich als Führerinnen

    Und nun habe ich noch einige Anregungen für Sie, die großartigen FHV-Leitungen, die so treu dienen. Sie haben eine spannende Aufgabe und eine heilige Treuhandschaft, wenn Sie die Arbeit der FHV ausführen. Es ist Ihre Pflicht, die Frauen in der Kirche darin zu unterstützen, dass sie sich hervortun, was den Glauben, die Familie und das Helfen angeht. Sie werden dazu beitragen, dass die Frauen der Kirche ein großes, unwiderstehliches Interesse am Evangelium haben. Sie werden den Frauen helfen, ihre Fertigkeiten in der Haushaltsführung, als Eltern und Ehefrauen zu vervollkommnen, sodass sie das Evangelium in ihrer eigenen Familie in seiner Fülle leben können.

    Jede FHV-Leiterin, die berufen und eingesetzt wurde, hat das Recht und die Vollmacht, Führung zu erhalten, um ihren inspirierten Auftrag so zu erfüllen, dass den Menschen, denen sie dient, optimal geholfen wird.8 Sie werden die Hilfe des Heiligen Geistes erhalten, wenn Sie sich auf das Notwendige konzentrieren und den Mut haben, auf Unwichtiges zu verzichten.

    Jede Leiterin weiß, dass die Stürme dieser Welt die Familien schwer treffen – Stürme wie Suchterkrankungen, Schulden, Untreue oder Ungehorsam. Der Erlöser sah in unseren Tagen den Anfang einer kummervollen Zeit,9 da viele sich täuschen lassen würden. Er sprach von Kriegen und Kriegsgerüchten, Hungersnöten, Erdbeben und Seuchen. Damit lässt sich die heutige Welt beschreiben, und es ist wichtig, dass die Frauen dieser Kirche sich der Aufgabe stellen, in allem bereit zu sein.

    Als Führerinnen in der FHV können Sie jeder Schwester in jedem Zuhause in jeder Gemeinde und jedem Zweig helfen, selbständig zu werden. Sie sollte sich einen Vorrat an Geld, Lebensmitteln und Fertigkeiten zulegen, der sie und ihre Familie in gefährlichen Zeiten stützen wird. Die Kirche hat Ihnen großartige Hilfsmittel wie zum Beispiel Broschüren über Selbständigkeit an die Hand gegeben, damit Sie einen Anfang machen. Das gehört zu Ihrer Arbeit.

    Sie haben das Vorrecht, sich in Einigkeit mit Priestertumsführern zu beraten und Schutz und Zuflucht gegen diese Stürme zu planen und Hilfsaktionen auf die besonderen Bedürfnisse der Mitglieder zuzuschneiden. Freundschaft und die gesellschaftlichen Beziehungen, die das Leben so viel angenehmer machen, werden ein natürliches Nebenprodukt unserer Bemühungen sein. Die Konzentration auf Hilfeleistungen führt immer zu Geselligkeit, doch die Konzentration auf Geselligkeit führt nicht immer zu Hilfeleistungen.

    Wenn wir zu irgendeinem Zweck als FHV-Schwestern zusammenkommen, müssen wir unsere wertvolle Zeit und die geweihten Geldmittel mit dem Ziel einsetzen, Schwestern dabei zu helfen, das zu tun, was wir am besten tun sollten. In unseren FHV-Versammlungen am Sonntag sollte der Eröffnungsteil kurz gehalten werden und den Geist einladen, bei uns zu sein. Wir brauchen jede nur verfügbare Minute, um uns gemeinsam mit dem Evangelium zu befassen, damit wir in unserem Verantwortungsbereich die Besten sein können. Alle Konferenzen, Aktivitäten, Zusammenkünfte und Versammlungen der FHV müssen darauf abzielen, Schwestern zu helfen, das zu tun, was sie am besten tun sollten. Präsident Hinckleys Bitte an uns ist:

    „Unsere Aufgabe ist größer, als wir glauben. …

    ‚Geben Sie Ihr Bestes.‘ Mir kommt es aber darauf an, dass Sie Ihr Allerbestes geben. … Wir könnten jedoch sehr viel mehr erreichen. …

    Wir müssen auf die Knie gehen und den Herrn um Hilfe, Kraft und Weisung bitten. Danach müssen wir wieder aufstehen und vorwärts gehen.“10

    Meine lieben Schwestern, unser Prophet, den ich mit ganzem Herzen unterstütze, hat gesagt, dass es einen besseren Weg gibt als den Weg der Welt. Er hat die Frauen in der Kirche aufgerufen, gemeinsam für Rechtschaffenheit einzutreten. Er hat gesagt, dass unsere Kraft unermesslich sein wird, wenn wir einig sind und mit einer Stimme sprechen. Ich habe ihm gesagt, dass ich davon überzeugt bin, dass die Frauen dieser Kirche fest und unerschütterlich für den Glauben an Jesus Christus und sein wiederhergestelltes Evangelium eintreten werden, dass sie fest und unerschütterlich unsere Familien erhalten, umsorgen und beschützen werden und dass sie fest und unerschütterlich helfen werden. Möge der Herr uns segnen, wenn wir dieses so wichtige Werk der Frauen tun, das ist mein Gebet im Namen Jesu Christi. Amen.