Generalkonferenz
    Kleines und Einfaches
    Fußnoten
    Theme

    Kleines und Einfaches

    Mögen wir von neuem die göttliche Kraft des täglichen Gebets und den überzeugenden Einfluss des Buches Mormon entdecken und mit wirklicher Hingabe vom Abendmahl nehmen.

    Jeder, der jeden Tag nach dem Evangelium Jesu Christi lebt und bis ans Ende ausharrt, wird ewiges Leben erlangen, das hat der Herr verheißen.1 In seinen Grundzügen ist das Evangelium einfach und leicht zu verstehen und den Fähigkeiten der Schwächsten angepasst.2 Der Prophet Alma aus dem Buch Mormon stellte zutreffend fest: „Nun magst du meinen, dies sei Torheit von mir; aber … durch Kleines und Einfaches wird Großes zustande gebracht; … und durch sehr kleine Mittel beschämt der Herr die Weisen und bringt die Errettung vieler Seelen zuwege.“3

    Vor kurzem hatte ich die Freude, dies im Leben eines Bruders zu beobachten. Er heißt Stan und war etwa fünfundvierzig Jahre lang in der Kirche weniger aktiv. Er hatte ein gutes Leben geführt und sowohl seine Frau als auch einen Sohn darin unterstützt, in der Kirche treu und aktiv zu sein. Aber aus persönlichen Gründen hatte er beschlossen, sich von der Gemeinschaft der Kirche fernzuhalten. Trotzdem hieß er jeden Monat die Heimlehrer willkommen.

    Im Februar 2006 bekam Stan neue Heimlehrer. Ihr erster Besuch war recht nett, auch wenn Stan kein wirkliches Interesse am Evangelium oder überhaupt an irgendetwas zeigte, was auch nur entfernt mit Geistigem zu tun hatte. Beim nächsten Besuch bestätigte sich ihr erster Eindruck, auch wenn Stan ein wenig freundlicher und herzlicher war. Bei ihrem dritten Besuch jedoch gab es eine sichtbare Veränderung in Stans Gesichtsausdruck und Verhalten. Zu ihrem größten Erstaunen unterbrach Stan sie und stellte ein paar tiefgehende Fragen, noch bevor sie überhaupt mit ihrer Botschaft angefangen hatten. Im folgenden Gespräch berichtete er auch, was er im vorangegangenen Monat erlebt hatte. Seine Frau und er hatten angefangen, jeden Tag ein Kapitel im Buch Mormon zu lesen.

    Elder Bruce R. McConkie beschreibt wortgewandt dieses Wiedererwachen, das Stan erlebte: „Da gibt es jemanden, der ein Exemplar dieses segensreichen Buches erhält, anfängt, es zu lesen, und damit fortfährt, … und wenn er es ausgelesen hat, ist seine ausgehungerte Seele mit dem Brot des Lebens gesättigt. Er kann die Lehren darin nicht beiseite schieben oder ignorieren. Es ist so, als würde sich das Wasser des Lebens in die karge Wüste seiner Seele ergießen und das Gefühl der Trockenheit und der Leere vertreiben, das ihn zuvor von seinem Gott getrennt hat.“4

    Die Heimlehrer wurden an die beachtliche Macht des Buches Mormon erinnert und wie real der Geist des Herrn Einfluss nimmt, wenn wir uns mit diesem heiligen Buch befassen. Sie verstanden auch besser die Aussage des Propheten Joseph Smith, „das Buch Mormon sei das richtigste aller Bücher auf Erden … und … man [werde] dadurch näher zu Gott kommen als durch jedes andere Buch“.5

    Stans Wissensdrang und die Wiederentdeckung des wiederhergestellten Evangeliums ließen ihn bald mehr als ein Kapitel pro Tag lesen, und dies führte auch zu einer tiefen inneren Einkehr und inbrünstigem Beten. Jeden, der sich manchmal fragt, ob der Herr wirklich seine Gebete hört, erinnert der Erlöser:

    „Ist unter euch ein Vater, der seinem Sohn einen Stein gibt, wenn er ihn um Brot bittet? Oder wenn er einen Fisch erbittet, wird er ihm stattdessen eine Schlange geben? …

    Wenn nun ihr, die ihr böse seid, euren Kindern Gutes zu geben wisst, wie viel mehr wird euer Vater im Himmel durch den Heiligen Geist denen Gutes geben, die ihn bitten?“6

    Auch unser geliebter Prophet, Präsident Gordon B. Hinckley, hat uns geraten: „Sie können es nicht allein schaffen. … Sie brauchen die Hilfe des Herrn, und das Wunderbare ist, dass Sie beten und auch damit rechnen können, dass Ihr Gebet gehört und beantwortet wird. … Der Herr ist bereit, uns zu helfen.“7

    Im August 2006 ging Stan mit seiner Frau, die immer glaubenstreu war, zusammen zur Abendmahlsversammlung seiner Gemeinde – das erste Mal in fünfundvierzig Jahren. Dort hörte er mit demütigem und gebeterfülltem Herzen die einfachen Abendmahlsgebete, die von den jungen Priestern gesprochen wurden. Er fühlte sich unwürdig und spürte die Tiefe und Bedeutung dieser besonders heiligen Handlung; er ging in sich, was durchaus auch schmerzhaft war, und nahm einige Wochen nicht vom Brot und Wasser.

    Präsident Joseph Fielding Smith sagte vor vielen Jahren in einem bewegenden Zeugnis: „Nach meinem Verständnis ist die Abendmahlsversammlung die heiligste Versammlung in der Kirche. Wenn ich über die Zusammenkunft des Erlösers und seiner Apostel an jenem denkwürdigen Abend, als er das Abendmahl einführte, nachdenke, … ist mein Herz von Staunen erfüllt und meine Gefühle werden berührt. Ich halte diese Zusammenkunft für eine der feierlichsten und wunderbarsten seit dem Anbeginn der Zeit.“8

    Stan ließ nicht nach darin, zu studieren, zu beten und zur Kirche zu gehen, und er erhielt guten Rat und Zuspruch von seinen Heimlehrern. Dann kam der Tag, an dem er voller Freude feststellte, dass er nun bereit war, seine Hand auszustrecken und vom kostbaren Abendmahl zu nehmen. Wenn wir würdig, bewusst und andächtig vom heiligen Abendmahl nehmen, werden wir befähigt, durch das Sühnopfer Christi und die Macht des Heiligen Geistes an der „göttlichen Natur“ Anteil zu erhalten.9

    Als Stan in der Kirche wieder aktiv wurde, erhielt er eine Berufung und wurde einige Monate später zum Ältesten ordiniert. Im Juli 2007 knieten Stan und seine Frau einander am Altar in einem Haus des Herrn gegenüber und wurden durch die Vollmacht und das ewige Gesetz Gottes für Zeit und alle Ewigkeit miteinander vermählt.10

    Brüder und Schwestern, mögen wir von neuem die göttliche Kraft des täglichen Gebets und den überzeugenden Einfluss des Buches Mormon und der heiligen Schriften entdecken. Wenn wir sonntags vom Abendmahl nehmen, mögen wir dies mit wirklicher Hingabe an den Herrn tun, der uns ja alles gegeben hat.11

    Durch unsere größten, aber doch sehr begrenzten Anstrengungen und dank der grenzenlosen Güte des Herrn „wird Großes zustande gebracht“ – durch „Kleines und Einfaches“.

    Zum Schluss möchte ich hinzufügen, dass ich selbst ein Zeugnis von diesen heiligen Dingen habe und mir ihrer gewiss bin. Im Namen Jesu Christi. Amen.