Primarvereinigung
30. August bis 5. September. Lehre und Bündnisse 94 bis 97: Für die Errettung Zions

„30. August bis 5. September. Lehre und Bündnisse 94 bis 97: Für die Errettung Zions“, Komm und folge mir nach! – Für die Primarvereinigung: Lehre und Bündnisse 2021, 2020

„30. August bis 5. September. Lehre und Bündnisse 94 bis 97“, Komm und folge mir nach! – Für die Primarvereinigung: 2021

Der Kirtland-Tempel, Gemälde von Al Rounds

30. August bis 5. September

Lehre und Bündnisse 94 bis 97

Für die Errettung Zions

Bemühen Sie sich um Inspiration, damit Sie wissen, auf welche Grundsätze aus Abschnitt 94 bis 97 Sie im Unterricht eingehen sollen. Sie können die für jüngere Kinder vorgesehenen Aktivitäten anpassen, wenn Sie größere Kinder unterrichten, und umgekehrt.

Notieren Sie Ihre Eindrücke

Erfahrungsaustausch

Zeigen Sie den Kindern ein Bild vom Tempel und lassen Sie sie erzählen, was sie über den Tempel wissen. Wenn sie möchten, können sie auch erzählen, was sie empfinden, wenn sie den Tempel sehen.

Die Lehre besprechen: Kleinere Kinder

Lehre und Bündnisse 95:8; 97:15,16

Der Tempel ist das Haus des Herrn

In Kirtland haben sogar die Kinder auf einfache, aber sinnvolle Weise beim Bau des Kirtland-Tempels mitgeholfen. Helfen Sie den Kindern, das heilige Haus des Herrn lieben zu lernen.

Vorschläge für Aktivitäten

  • Zeigen Sie ein Bild vom Kirtland-Tempel (siehe das Konzept für diese Woche im Leitfaden Komm und folge mir nach! – Für den Einzelnen und die Familie). Erläutern Sie mithilfe von Aussagen aus Lehre und Bündnisse 95:8 das Gebot des Herrn, diesen Tempel zu bauen. Lassen Sie die Kinder reihum das Bild halten und die Worte sagen: „Der Tempel ist das Haus des Herrn.“

    Die Heiligen bauten einen Tempel, um darin vermehrt Gottes Nähe zu spüren

  • Sagen Sie den Kindern, dass an jedem Tempel die Worte stehen: „Heilig dem Herrn. Das Haus des Herrn.“ Wenn möglich, zeigen Sie ihnen ein Bild mit diesen Worten am Tempel. Warum ist der Tempel ein besonderer Ort? Lesen Sie Auszüge aus Lehre und Bündnisse 97:15,16 vor, in denen es darum geht, dass der Tempel das Haus des Herrn ist. Sagen Sie, was Ihnen der Tempel bedeutet.

  • Die Kinder können so tun, als würden sie beim Bau eines Tempels mithelfen (Holz sägen, Nägel einschlagen, Wände streichen und so weiter). Sprechen Sie darüber, wie wichtig dem Herrn der Tempel ist, wie fleißig die Heiligen am Bau des Kirtland-Tempels gearbeitet und wie viel sie dafür geopfert haben (siehe Heilige, Band 1, Seite 242ff.).

  • Singen Sie mit den Kindern ein Lied über den Tempel, zum Beispiel „Ich freu mich auf den Tempel“ (Liederbuch für Kinder, Seite 99), damit sie ein Gefühl von Ehrfurcht für das Haus des Herrn entwickeln. Fragen Sie die Kinder, was ihnen der Tempel bedeutet.

Lehre und Bündnisse 97:8

Ich kann ehrlich sein

In Lehre und Bündnisse 97:8 bezeichnet der Herr Ehrlichkeit als eine Eigenschaft derer, die von ihm angenommen werden.

Vorschläge für Aktivitäten

  • Erklären Sie den Kindern, dass Gott gesagt hat, er nimmt uns an, wenn wir ehrlich sind (siehe Lehre und Bündnisse 97:8). Erzählen Sie ihnen ein paar kurze Geschichten, die veranschaulichen, was es bedeutet, ehrlich zu sein. Das können Geschichten aus Ihrem eigenen Leben sein, aus dem Leben eines Bekannten oder auch Geschichten aus dem Liahona. Die Kinder können die Geschichten nacherzählen oder von eigenen Erlebnissen erzählen, bei denen es um Ehrlichkeit ging.

  • Bringen Sie ihnen den Anfang des 13. Glaubensartikels bei: „Wir glauben, dass es recht ist, ehrlich … zu sein.“ Lassen Sie die Kinder im Rollenspiel Beispiele dafür zeigen, wie jemand ehrlich oder unehrlich handelt. Die Kinder könnten zum Beispiel spielen, sie würden ihren Geschwistern etwas wegnehmen, dann aber ihren Eltern sagen, sie hätten es nicht getan. Lassen Sie sie dann die gleiche Situation spielen, nur dass sie diesmal ihren Eltern die Wahrheit sagen. Erklären Sie, dass so etwas ehrlich ist.

Die Lehre besprechen: Größere Kinder

Lehre und Bündnisse 95:1-3,8,11-17; 97:10-17

Der Tempel ist das Haus des Herrn

Überlegen Sie, wie Sie den Kindern mithilfe dieser Verse verdeutlichen können, wie wichtig der Tempel für den Herrn ist – und wie wichtig er für uns alle sein sollte.

Vorschläge für Aktivitäten

  • Bitten Sie die Kinder, davon zu erzählen, dass sie einmal etwas tun sollten, es aber nicht sofort getan haben. Lassen Sie ein Kind Lehre und Bündnisse 95:3,8 vorlesen, und fragen Sie die anderen, welches Gebot des Herrn die Heiligen nicht befolgt haben. Lesen Sie gemeinsam Vers 11. Was mussten die Heiligen tun, um den Tempel bauen zu können? Was können wir aus dieser Verheißung des Herrn lernen?

  • Schreiben Sie aus Lehre und Bündnisse 95 und 97 Grundsätze über den Tempel samt den dazugehörigen Schriftstellenangaben auf Kärtchen. Legen Sie alle Kärtchen in einen Beutel. Zum Beispiel: Der Bau von Tempeln erfordert Opfer (Lehre und Bündnisse 97:11,12) oder Wir müssen würdig sein, um den Tempel betreten zu dürfen (Lehre und Bündnisse 97:15-17). Teilen Sie die Klasse in Zweiergruppen auf. Jede Zweiergruppe zieht eine Karte aus dem Beutel, liest gemeinsam die Schriftstelle auf der Karte und bespricht, was der Grundsatz bedeutet. Erklären Sie den Kindern bei Bedarf, was die Texte bedeuten.

  • Bitten Sie einen Jugendlichen aus der Gemeinde oder dem Zweig, der schon im Tempel war, von seinen Erfahrungen zu erzählen und den Kindern zu sagen, was sie tun können, um sich auf den Tempel vorzubereiten.

  • Erklären Sie den Kindern mithilfe des Artikels „Dein Weg zum Tempel“ (aus: Tempel der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage [Sonderausgabe des Liahonas, Oktober 2010], Seite 72–75), was im Tempel geschieht und wie sie sich darauf vorbereiten können. Sie könnten jedem Kind einen Abschnitt des Artikels zum Lesen geben und es dann berichten lassen, was es dazugelernt hat.

  • Zeigen Sie den Kindern Bilder vom Tempel und fragen Sie sie, was sie davon halten, eines Tages in den Tempel zu gehen. Sie könnten auch das Video „Two Apostles Lead a Virtual Tour of the Rome Italy Temple“ (in englischer Sprache auf ChurchofJesusChrist.org) zeigen.

  • Singen Sie mit den Kindern ein Lied über den Tempel, wie etwa „Ich freu mich auf den Tempel“ (Liederbuch für Kinder, Seite 99). Aus welchen Stellen im Liedtext geht hervor, wieso ein Tempel heilig ist?

Lehre und Bündnisse 97:1,2,8,9,21

Zion, das sind „die im Herz Reinen“

Machen Sie den Kindern deutlich, dass Zion nicht nur ein Ort ist, sondern dass damit auch Menschen gemeint sind, die im Herzen rein sind (siehe Lehre und Bündnisse 97:21).

Vorschläge für Aktivitäten

  • Bitten Sie die Kinder, Lehre und Bündnisse 97:21 zu lesen. Fragen Sie sie, was das Wort „rein“ bedeutet. Veranschaulichen Sie dies, indem Sie ihnen ein Glas mit sauberem Wasser zeigen und darüber sprechen, wozu wir sauberes Wasser brauchen. Geben Sie dann etwas hinein, was das Wasser verunreinigt (etwa eine Handvoll Erde oder eine Prise Pfeffer). Bitten Sie die Kinder, noch einmal Lehre und Bündnisse 97:21 zu lesen und auf das Wort „rein“ zu zeigen. Was bedeutet es, ein reines Herz zu haben? Betonen Sie, dass ein reines Herz nicht bedeutet, dass wir keine Fehler machen. Was können wir tun, um im Herzen noch reiner zu werden? Wie hilft uns der Erretter dabei?

  • Lassen Sie die Kinder aus Lehre und Bündnisse 97:1,2,8,9,21 Wörter und Sätze heraussuchen, aus denen hervorgeht, wie man im Herzen rein werden kann. Bitten Sie sie, ein Wort oder einen Satz auf einen Zettel zu schreiben und diesen in einen Behälter zu legen. Ziehen Sie einen Zettel nach dem anderen heraus und bitten Sie die Kinder, Vorschläge zu machen, wie sie das umsetzen können. Was können wir zum Beispiel tun, um „Wahrheit zu finden“ (Vers 1) oder vermehrt „ehrlich“ (Vers 8) zu sein?

Das Lernen zuhause fördern

Bitten Sie die Kinder, ihrer Familie die Seite mit der Aktivität zu zeigen und zu erzählen, was sie heute über den Tempel gelernt haben.

Besser lehren

Ermuntern Sie die Kinder, Fragen zu stellen. „Bemühen Sie sich, [die] Fragen [der Kinder] als Gelegenheit zu betrachten und nicht als Ablenkung oder Störung. … Solche Fragen geben Ihnen wertvolle Einsichten – sie zeigen, was die Kinder denken, welche Bedenken sie haben und wie sie auf das Gelernte reagieren. Helfen Sie ihnen erkennen, dass sie die Antworten auf ihre Fragen in den heiligen Schriften und den Worten der lebenden Propheten finden können.“ (Auf die Weise des Erretters lehren, Seite 25f.)