Primarvereinigung
13. bis 19. September. Lehre und Bündnisse 102 bis 105: Nach viel Drangsal kommt der Segen

„13. bis 19. September. Lehre und Bündnisse 102 bis 105: Nach viel Drangsal kommt der Segen“, Komm und folge mir nach! – Für die Primarvereinigung: Lehre und Bündnisse 2021, 2020

„13. bis 19. September. Lehre und Bündnisse 102 bis 105“, Komm und folge mir nach! – Für die Primarvereinigung: 2021

C. C. A. Christensen (1831–1912), Das Zionslager, um 1878, Tempera auf Musselin, 198 x 290 cm. Kunstmuseum der Brigham-Young-Universität, gestiftet 1970 von den Enkelkindern von C. C. A. Christensen

13. bis 19. September

Lehre und Bündnisse 102 bis 105

Nach viel Drangsal kommt der Segen

Ihr Studium von Lehre und Bündnisse 102 bis 105 ist ein wichtiger Teil Ihrer Unterrichtsvorbereitung. Achten Sie auf geistige Eindrücke, wie Sie den Kindern die Schriften nahebringen können.

Notieren Sie Ihre Eindrücke

Erfahrungsaustausch

Lassen Sie die Kinder ein Lied auswählen, das sie an etwas erinnert, was sie zuhause oder in der Kirche gelernt haben.

Die Lehre besprechen: Kleinere Kinder

Lehre und Bündnisse 103:9

Ich kann der Welt ein Licht sein

Wie können Sie die Kinder ermutigen, ihre Mitmenschen am Licht des Evangeliums teilhaben zu lassen?

Vorschläge für Aktivitäten

  • Lesen Sie den Kindern Lehre und Bündnisse 103:9 vor und bitten Sie sie, ein Bild von einer Glühbirne, einer Kerze oder einer anderen Lichtquelle zu halten. Anschließend zeigen sie jemandem in der Klasse ihr Bild. Sagen Sie den Kindern, dass sie wie ein Licht für andere sind, wenn sie Jesus Christus nachfolgen.

  • Singen Sie mit den Kindern ein Lied, in dem es darum geht, ein Vorbild zu sein, etwa „Ein Sonnenstrahl Jesu“ oder „Ich bin wie ein Stern“ (Liederbuch für Kinder, Seite 38, 84). Überlegen Sie sich mit den Kindern passende Bewegungen zum Text. Wie können wir für unsere Mitmenschen ein Licht – also ein Vorbild – sein?

    Ich kann der Welt ein Licht sein

Lehre und Bündnisse 104:42

Der Herr segnet mich, wenn ich seine Gebote halte

In Abschnitt 104 verheißt der Herr denen, die seine Gebote treu befolgen, mehrmals „eine Vielfalt von Segnungen“. Wie wollen Sie die Kinder spüren lassen, dass er uns reichlich segnen möchte?

Vorschläge für Aktivitäten

  • Bitten Sie die Kinder, jedes Mal, wenn sie das Wort „Segnungen“ hören, eine Bewegung zu machen (zum Beispiel mit den Fingern zu wackeln), während Sie Lehre und Bündnisse 104:42 vorlesen. Erzählen Sie den Kindern, wie der Vater im Himmel Sie schon gesegnet hat, weil Sie seine Gebote halten. Fragen Sie die Kinder, wie er auch sie segnet. Bitten Sie die Kinder, ein Gebot zu nennen, das sie halten können.

  • Veranschaulichen Sie den Kindern, was das Wort „Vielfalt“ bedeutet. Zeichnen Sie dazu an die Tafel oder auf ein Blatt Papier einen Kreis. Bitten Sie die Kinder, die Anzahl der Kreise zu vervielfältigen, indem sie erst zwei, dann vier, dann acht, dann sechzehn Kreise malen und so weiter, bis die ganze Tafel oder das Blatt Papier voller Kreise ist. Wenn ein neuer Kreis hinzukommt, sprechen Sie mit den Kindern über eine Segnung, die der Vater im Himmel ihnen schenkt. Erklären Sie, dass „eine Vielfalt von Segnungen“ bedeutet, dass der Herr unser Leben mit Segnungen füllen wird, wenn wir seine Gebote befolgen.

Lehre und Bündnisse 105:38-40

Ich kann Frieden stiften

Es gibt viele Lektionen, die wir aus dem Zionslager lernen können. Was für die Kinder wichtig sein könnte, ist, dass Streit und Kämpfe Schwierigkeiten bringen, während Einigkeit und Friede Segnungen bringen.

Vorschläge für Aktivitäten

  • Erzählen Sie den Kindern mit eigenen Worten die Geschichte des Zionslagers (siehe Einleitung zum Konzept für diese Woche im Leitfaden Komm und folge mir nach! – Für den Einzelnen und die Familie; Heilige, Band 1, Seite 224–238 oder „Das annehmbare Opfer des Zionslagers“, Offenbarungen im Zusammenhang auf ChurchofJesusChrist.org). Weisen Sie zwischendurch auf Lektionen hin, die wir aus dem Zionslager lernen können – zum Beispiel, dass der Herr möchte, dass wir friedlich zusammenarbeiten, anstatt zu streiten und einander zu bekämpfen.

  • Lesen Sie Lehre und Bündnisse 105:38-40 und bitten Sie die Kinder, aufzustehen, wenn sie das Wort „Frieden“ hören. Erklären Sie, dass der Herr wollte, dass die Heiligen mit den Menschen, die unfreundlich waren, Frieden schließen. Überlegen Sie sich gemeinsam mit den Kindern Situationen, in denen sie Friedensstifter sein können. Anschließend können die Kinder einige dieser Beispiele im Rollenspiel zeigen.

  • Erzählen Sie eine Geschichte aus Ihrem eigenen Leben oder aus dem Liahona, in der ein Kind Friedensstifter ist. Singen Sie ein Lied über Nächstenliebe, etwa „Jesus sagt: Hab alle lieb!“ (Liederbuch für Kinder, Seite 39). Oder lassen Sie die Kinder die Seite mit der Aktivität bearbeiten.

Die Lehre besprechen: Größere Kinder

Lehre und Bündnisse 104:13-18

Der Herr möchte, dass ich das, was ich habe, mit Menschen in Not teile

Überlegen Sie, wie Sie den Kindern verdeutlichen wollen, auf welche Weise der Herr für sein Volk sorgt, wenn es in Not ist.

Vorschläge für Aktivitäten

  • Geben Sie den Kindern ein paar Minuten Zeit, Segnungen aufzuschreiben, die Gott ihnen schenkt. Spornen Sie sie an, so viele wie möglich aufzulisten. Lesen Sie dann gemeinsam Lehre und Bündnisse 104:13-18 und suchen Sie nach Antwort auf Fragen wie: Wem gehört in Wirklichkeit alles? Warum gibt Gott uns diese Dinge? Wie sollen wir mit ihnen umgehen? Überlegen Sie gemeinsam mit den Kindern, wie sie andere an ihren Segnungen teilhaben lassen können.

  • Erzählen Sie, wie Ihnen jemand etwas gegeben hat, was Sie brauchten, und lassen Sie die Kinder von eigenen Erlebnissen erzählen. Sie könnten auch ein Video zeigen, in dem es darum geht, anderen zu dienen, wie etwa „Der Mantel“ (ChurchofJesusChrist.org). Was erfahren wir aus diesen Beispielen über den Dienst am Nächsten? Ermuntern Sie die Kinder, auf Menschen zu achten, die Hilfe brauchen, und jemanden zu finden, dem sie diese Woche helfen wollen, beispielsweise jemandem in der Schule oder vor allem jemandem in der Familie.

  • Bitten Sie die Kinder, im Liederbuch für Kinder oder im Gesangbuch nach Liedern zu suchen, in denen es darum geht, anderen zu dienen und ihnen zu helfen (siehe Stichwortverzeichnis). Singen Sie gemeinsam ein, zwei Lieder und sprechen Sie darüber, worum es in diesen Liedern geht.

Lehre und Bündnisse 105:9-19

Ich kann die Gebote des Herrn auch dann befolgen, wenn ich die Gründe dafür nicht kenne

Mit dem Zionslager lässt sich eindrucksvoll veranschaulichen, welche Segnungen man erhält, wenn man den Willen des Herrn tun möchte.

Vorschläge für Aktivitäten

  • Zeigen Sie das Bild im Konzept für diese Woche im Leitfaden Komm und folge mir nach! – Für den Einzelnen und die Familie. Fragen Sie die Kinder, was sie über das Zionslager wissen. Wenn sie dabei Hilfe benötigen, ziehen Sie die Einleitung zum Konzept für diese Woche im Leitfaden Komm und folge mir nach! – Für den Einzelnen und die Familie, Heilige, Band 1, Seite 224–238 oder „Das annehmbare Opfer des Zionslagers“ (Offenbarungen im Zusammenhang auf ChurchofJesusChrist.org) heran. Die Kinder könnten sich vorstellen, sie seien im Zionslager mitmarschiert und würden ihren Kindern von ihren Erfahrungen erzählen. Was sollten ihre Kinder wohl aus ihren Erfahrungen lernen?

  • Lesen Sie gemeinsam Lehre und Bündnisse 105:13,14 und erklären Sie: Als das Zionslager in Missouri ankam, sagte der Herr den Beteiligten, sie sollten nicht versuchen, das Land der Heiligen zurückzuerobern. Einige Mitglieder des Lagers waren verärgert und fragten sich, warum ihnen denn dann überhaupt geboten worden war, sich auf den Weg zu machen. Was sollen wir tun, wenn wir den Grund für ein Gebot nicht nachvollziehen können? Besprechen Sie einige Berichte aus dem Abschnitt „Stimmen der Wiederherstellung: Zionslager“ (im Leitfaden Komm und folge mir nach! – Für den Einzelnen und die Familie), um den Kindern zu erklären, dass wir Segnungen erhalten, wenn wir die Gebote befolgen, die Gott uns durch seine Propheten gibt – selbst dann, wenn wir die Gründe nicht alle kennen.

Das Lernen zuhause fördern

Ermuntern Sie die Kinder, zuhause vom Zionslager zu erzählen und davon, was sie darüber gelernt haben. Oder Sie fragen sie, womit Gott sie gesegnet hat und wovon sie jemandem abgeben können, der Hilfe braucht.

Besser lehren

Reagieren Sie auf Störungen mit Liebe. „Manchmal tut ein Kind etwas, was die anderen in der Klasse beim Lernen stört. Wenn dies eintritt, seien Sie geduldig und liebevoll und haben Sie Verständnis für die Probleme, mit denen das Kind vielleicht konfrontiert ist. … Wenn das störende Kind eine Behinderung hat, dann sprechen Sie mit dem Gemeinde- oder Pfahl-Behindertenbeauftragten oder rufen Sie [disabilities.ChurchofJesusChrist.org] auf, um sich darüber zu informieren, wie Sie diesem Kind besser helfen können.“ (Auf die Weise des Erretters lehren, Seite 26.)