Für den Einzelnen und die Familie
13. bis 19. September. Lehre und Bündnisse 102 bis 105: Nach viel Drangsal kommt der Segen
zurück weiter

„13. bis 19. September. Lehre und Bündnisse 102 bis 105: Nach viel Drangsal kommt der Segen“, Komm und folge mir nach! – Für den Einzelnen und die Familie: Lehre und Bündnisse 2021, 2020

„13. bis 19. September. Lehre und Bündnisse 102 bis 105“, Komm und folge mir nach! – Für den Einzelnen und die Familie: 2021

C. C. A. Christensen (1831–1912), Das Zionslager, um 1878, Tempera auf Musselin, 198 x 290 cm, Kunstmuseum der Brigham-Young-Universität, gestiftet 1970 von den Enkelkindern von C. C. A. Christensen

13. bis 19. September

Lehre und Bündnisse 102 bis 105

Nach viel Drangsal kommt der Segen

Welche der in Lehre und Bündnisse 102 bis 105 enthaltenen Grundsätze sind für Sie von Bedeutung? Vielleicht möchten Sie Ihre Gedanken und Eindrücke aufschreiben.

Notieren Sie Ihre Eindrücke

Die Heiligen in Kirtland waren untröstlich, als sie hörten, dass ihre Brüder und Schwestern aus dem Kreis Jackson in Missouri aus ihren Häusern vertrieben worden waren. Sicherlich hat es sie aufgerichtet, als der Herr erklärte, dass „die Erlösung Zions … durch Macht kommen“ müsse (Lehre und Bündnisse 103:15). Mit dieser Verheißung im Sinn meldeten sich mehr als 200 Männer sowie etwa 25 Frauen und Kinder zum sogenannten Lager Israel, das später als Zionslager bezeichnet wurde. Es hatte den Auftrag, nach Missouri zu marschieren und Zion zu erlösen.

Für die Mitglieder des Lagers bestand die Erlösung Zions darin, den Heiligen wieder zu ihrem rechtmäßigen Grundbesitz zu verhelfen. Doch kurz bevor sie im Kreis Jackson eintrafen, trug der Herr Joseph Smith auf, das Zionslager abzubrechen und aufzulösen. Einige Mitglieder des Lagers waren irritiert und ärgerten sich über diese neue Anweisung. Für sie war die Expedition gescheitert und die Verheißungen des Herrn hatten sich nicht erfüllt. Andere sahen das jedoch anders. Die Heiligen, die ins Exil aufgebrochen waren, kehrten nie in den Kreis Jackson zurück. Doch ihre Erfahrung brachte Zion tatsächlich ein gewisses Maß an „Erlösung … durch Macht“. Viele der treuen Mitglieder des Zionslagers wurden später Führer der Kirche. Sie bezeugten, dass dieser Marsch ihren Glauben an die Macht Gottes, an den göttlichen Auftrag Joseph Smiths und an Zion – nicht nur Zion als Ort, sondern Zion als Volk Gottes – vertieft hatte. Trotz des scheinbaren Misserfolgs stellten sie den Wert der Aufgabe nicht in Frage. So lernten sie, dass die eigentliche Aufgabe darin besteht, dem Erlöser zu folgen, selbst wenn wir nicht alles verstehen. Auf genau diese Weise wird Zion letztendlich erlöst.

Siehe Heilige, Band 1, Seite 224–238; „Das annehmbare Opfer des Zionslagers“, Offenbarungen im Zusammenhang, history.ChurchofJesusChrist.org

Das Zionslager machte am Ufer des hier abgebildeten Little Fishing River halt

Anregungen für das persönliche Schriftstudium

Lehre und Bündnisse 102:12-23

Welche Bedeutung haben die Anweisungen in diesen Versen?

Abschnitt 102 enthält das Protokoll der Versammlung zu Kirtland in Ohio, als der erste Hoherat der Kirche gebildet wurde. Vers 12 bis 23 legt dar, wie der Hoherat vorzugehen hat, wenn ein Disziplinarrat für jemand abgehalten wird, der Übertretungen ernster Natur begangen hat.

Präsident M. Russell Ballard hat erklärt: „Manchmal fragen uns Mitglieder, wozu der Disziplinarrat der Kirche dient. Er dient dreierlei Zwecken, nämlich die Seele des Übertreters zu retten, Unschuldige zu schützen und die Reinheit, die Glaubwürdigkeit und das Ansehen der Kirche zu wahren.“ („A Chance to Start Over: Church Disciplinary Councils and the Restoration of Blessings“, Ensign, September 1990, Seite 15.)

Siehe auch Evangeliumsthemen, „Disziplinarrat“, topics.ChurchofJesusChrist.org

Lehre und Bündnisse 103:1-12,36; 105:1-19

Zion kann nur auf den Grundsätzen der Rechtschaffenheit aufgebaut werden

Aus welchem Grund haben die Heiligen ihr Land der Verheißung in Missouri verloren? Weshalb ließ der Herr nicht zu, dass das Zionslager den Vertriebenen zu ihrem Recht verhalf? Sicherlich fiel ins Gewicht, dass der Pöbel in Missouri gewalttätig war und die den Heiligen vom Gouverneur von Missouri zugesagte Unterstützung sich als Lippenbekenntnis erwiesen hatte. Doch sagte der Herr auch: „Ohne die Übertretungen meines Volkes … könnte [Zion] schon jetzt erlöst sein.“ (Lehre und Bündnisse 105:2.) Beim Lesen von Lehre und Bündnisse 103:1-12,36 und 105:1-19 fällt Ihnen vielleicht einiges auf, was die Errichtung Zions in Missouri verhindert hat, und einiges mehr, was dazu hätte beitragen können. Was davon kann Ihnen helfen, im Herzen und in Ihrem Zuhause Zion zu errichten?

Lehre und Bündnisse 103:12,13; 105:1-6,13-19

Auf Drangsal und Glaubensprüfungen folgen Segnungen

In vielerlei Hinsicht war das Zionslager für die Teilnehmer eine Glaubensprüfung. Die Reise zog sich hin, es war heiß, und Lebensmittel und Wasser waren manchmal knapp. Und trotz aller Entbehrungen konnten die Heiligen nicht zu ihren Ländereien zurückkehren. Manche Mitglieder des Zionslagers fragten sich, ob das Gebot zur Einberufung des Lagers tatsächlich von Gott ausgegangen war. Überlegen Sie, inwieweit die in Lehre und Bündnisse 103:12,13 und 105:1-6,13-19 angeführten Grundsätze diesen Mitgliedern vielleicht geholfen haben. Inwiefern können diese Grundsätze Ihnen bei Ihren eigenen Glaubensprüfungen helfen?

Sie könnten am Ende dieses Konzepts auch im Abschnitt „Stimmen der Wiederherstellung“ einige Erlebnisse von Mitgliedern des Zionslagers nachlesen. Was beeindruckt Sie an der Einstellung dieser Leute? Was können Sie aus ihrem Beispiel lernen?

Siehe auch David A. Bednar, „Auf der Seite des Herrn: Lehren aus dem Zionslager“, Liahona, Juli 2017, Seite 14–23

Lehre und Bündnisse 104:11-18,78-83

Ich bin Treuhänder über irdische Segnungen

Zusätzlich zu den Prüfungen in Missouri geriet die Kirche 1834 aufgrund hoher Ausgaben und Schulden in eine finanzielle Schieflage. In Abschnitt 104 gibt der Herr Ratschläge zur finanziellen Situation der Kirche. Wie lassen sich die in Vers 11 bis 18 und 78 bis 83 aufgeführten Grundsätze auf Ihre Entscheidungen hinsichtlich Ihrer Finanzen anwenden?

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie der Herr die Kirche darauf vorbereitet hat, sich aus der Knechtschaft der Schulden zu befreien, sehen Sie sich das Video „Treasure in Heaven: The John Tanner Story“ an (in englischer Sprache, ChurchofJesusChrist.org).

Der Botschaft mit dem Titel „Vorsorge auf die Weise des Herrn“ von Präsident Dieter F. Uchtdorf (Liahona, November 2011, Seite 53–56) können Sie mehr darüber entnehmen, wie der Herr auf seine „eigene Weise“ (Vers 16) für seine Heiligen sorgt.

Anregungen für das Schriftstudium mit der Familie und für den Evangeliumsabend

Lehre und Bündnisse 103:12,36; 105:9-13.

Wurde jemandem aus Ihrer Familie (oder einem Ihrer Vorfahren) schon einmal etwas aufgetragen, was anders als erwartet ausging? Wie reagierten die Mitglieder des Zionslagers darauf, dass ihre Reise nicht wie erwartet verlief? Was lernen Sie daraus? (Siehe „Stimmen der Wiederherstellung“ am Ende dieses Konzepts.)

Lehre und Bündnisse 104:13-18.

Was gibt uns der Herr? Was erwartet er von uns? Wie sollen wir mit diesen Segnungen umgehen?

Lehre und Bündnisse 104:23-46.

Alle könnten diese Verse durchgehen und herausfinden, wie oft der Herr hier verheißt, „Segnungen [auf jene zu] vervielfachen“ (Vers 23), die treu sind. Jetzt wäre vielleicht ein guter Zeitpunkt, uns unserer Segnungen bewusst zu werden („Sieh den Segen!“, Gesangbuch, Nr. 160) und zu besprechen, wie uns diese Einstellung in schwierigen Zeiten helfen könnte. Kleine Kinder malen bestimmt gern ein Bild von all dem, wofür sie besonders dankbar sind.

Lehre und Bündnisse 105:38-41.

Wie können wir „Friedensvorschläge“ (Vers 40) machen, wenn andere uns unfreundlich oder ungerecht behandeln? Was können wir tun, um zuhause „ein Friedenspanier“ (Vers 39) emporzuheben?

Weitere Anregungen für die Unterweisung von Kindern finden Sie im Konzept für diese Woche im Leitfaden Komm und folge mir nach! – Für die Primarvereinigung.

Liedvorschlag: „Sieh den Segen!“, Gesangbuch, Nr. 160

Stimmen der Wiederherstellung

Das Zionslager

Da das Zionslager den Heiligen ihre Ländereien im Kreis Jackson nicht zurückgeben konnte, hatten viele das Gefühl, das Vorhaben sei ein Fehlschlag gewesen. Viele Teilnehmer am Zionslager blickten jedoch auf ihre Erlebnisse zurück und erkannten, wie der Herr ihnen für ihr Leben und in seinem Reich ein höheres Ziel aufgezeigt hatte. Hier einige ihrer Zeugnisse.

Joseph Smith

Mehr als 40 Jahre nach dem Zionslager berichtete Joseph Young, der dem Lager angehört hatte, Joseph Smith habe Folgendes gesagt:

„Brüder, einige hadern mit mir, weil ihr in Missouri nicht kämpfen musstet. Ich aber sage euch: Gott wollte nicht, dass ihr kämpft. Er kann jedoch sein Reich nur mit zwölf Männern errichten, die für alle Völker auf Erden das Tor zum Evangelium öffnen sollen, und mit siebzig Männern, die ihrer Weisung und ihrem Weg folgen – und all jene konnte er nur aus einer Gruppe auswählen, wo jeder bereit gewesen war, sein Leben hinzugeben, und ein genauso großes Opfer gebracht hat wie Abraham.

Nun hat der Herr seine Zwölf und seine Siebziger gefunden, und es werden noch weitere Kollegien der Siebziger berufen werden, die das Opfer bringen. Und wer sein Opfer jetzt noch nicht gebracht hat, der wird es später bringen.“1

Brigham Young

„Als wir in Missouri ankamen, richtete der Herr das Wort an seinen Diener Joseph und sprach: ‚Ich habe dein Opfer angenommen‘. So durften wir wieder zurückkehren. Nach meiner Rückkehr fragten mich viele Bekannte, worin denn der Nutzen läge, Männer von ihrer Arbeit wegzuholen und nach Missouri zu berufen – nur um sie dann zurückkehren zu lassen, ohne augenscheinlich irgendetwas erreicht zu haben. ‚Wer hatte einen Vorteil davon?‘, lautete ihre Frage. ‚Wenn der Herr es denn geboten hat, welche Absichten verfolgte er damit?‘ … Ich entgegnete diesen Brüdern, ich sei gut bezahlt worden – und zwar mit hohen Zinsen. Ja, mein Maß sei bis zum Überlaufen angefüllt worden mit der Erkenntnis, die ich durch die Reise mit dem Propheten gewonnen hatte.“2

Wilford Woodruff

„Ich war mit dem Propheten Gottes im Zionslager. Ich sah, wie Gott mit ihm umging. Ich sah die Macht Gottes, die mit ihm war. Ich sah, dass er ein Prophet war. Was ihm auf dieser Mission durch die Macht Gottes kundgetan worden war, war für mich und alle, die von ihm unterwiesen wurden, von großem Wert.“3

„Als das Zionslager zusammengestellt wurde, kannten viele von uns die anderen nicht. Wir waren Fremde, und viele hatten den Propheten noch nie gesehen. Wir waren im ganzen Land zerstreut gewesen, wie Getreide, das durch ein Sieb gestreut wird. Wir waren junge Männer und waren in jenen ersten Tagen aufgerufen worden, hinaufzugehen und Zion zu erlösen, und was wir tun mussten, das mussten wir durch Glauben tun. Wir kamen aus verschiedenen Staaten und trafen uns in Kirtland, um hinaufzugehen und Zion zu erlösen, um das Gebot Gottes zu erfüllen. Gott nahm unsere Werke an, wie er Abrahams Werke angenommen hatte. Wir brachten vieles zustande, auch wenn Abtrünnige und Ungläubige oft fragten: ‚Was habt ihr getan?‘ Wir erlangten Erfahrung, die wir auf keine andere Weise hätten gewinnen können. Wir durften das Gesicht des Propheten sehen, wir durften sechzehnhundert Kilometer mit ihm zurücklegen und miterleben, wie der Geist Gottes auf ihn einwirkte und wie er Offenbarungen von Jesus Christus empfing und diese in Erfüllung gingen. Und er sammelte in diesen Anfangstagen gut zweihundert Älteste aus dem ganzen Land und sandte uns in die Welt hinaus, das Evangelium Jesu Christi zu predigen. Wäre ich nicht mit dem Zionslager marschiert, stünde ich heute nicht hier [als Mitglied des Kollegiums der Zwölf Apostel in Salt Lake City]. … Aber wir gingen dorthin und waren somit in den Weingarten gelangt, wo wir das Evangelium verkündeten, und der Herr nahm unsere Arbeit an. Inmitten von Verfolgung mühten wir uns ab – oft stand dabei unser Leben auf dem Spiel –, und wir mussten im Glauben wirken und leben.“4

„Die Erfahrungen, die wir durch das Zionslager sammelten, waren mehr wert als Gold.“5

Anmerkungen

  1. In: Joseph Young, History of the Organization of the Seventies, 1878, Seite 14

  2. „Discourse“, Deseret News, 3. Dezember 1862, Seite 177

  3. Frühjahrs-Generalkonferenz 1898; siehe auch Lehren der Präsidenten der Kirche: Wilford Woodruff, Seite 147

  4. „Discourse“, Deseret News, 22. Dezember 1869, Seite 543; siehe auch Lehren der Präsidenten der Kirche: Wilford Woodruff, Seite 150f.

  5. Deseret News: Semi-Weekly, 27. Juli 1880, Seite 2; siehe auch Lehren der Präsidenten der Kirche: Wilford Woodruff, Seite 151

Das Zionslager (am Fishing River), Gemälde von Judith A. Mehr