Für den Einzelnen und die Familie
20. bis 26. September. Lehre und Bündnisse 106 bis 108: Dass sich der Himmel auftut
zurück weiter

„20. bis 26. September. Lehre und Bündnisse 106 bis 108: Dass sich der Himmel auftut“, Komm und folge mir nach! – Für den Einzelnen und die Familie: Lehre und Bündnisse 2021, 2020

„20. bis 26. September. Lehre und Bündnisse 106 bis 108“, Komm und folge mir nach! – Für den Einzelnen und die Familie: 2021

20. bis 26. September

Lehre und Bündnisse 106 bis 108

Dass sich der Himmel auftut

Elder Ulisses Soares hat gesagt: „[Wir müssen beim Erretter] bleiben, uns mit Freude in die heiligen Schriften vertiefen, seine Lehre lernen und danach streben, so zu leben, wie er gelebt hat.“ („Wie kann ich es verstehen?“, Liahona, Mai 2019, Seite 7.) Wenn Sie sich in Lehre und Bündnisse 106 bis 108 vertiefen, notieren Sie sich, wie Sie nach den dort enthaltenen Wahrheiten leben können.

Notieren Sie Ihre Eindrücke

Auf den ersten Blick scheint es in Lehre und Bündnisse 107 nur darum zu gehen, der Kirche des Herrn durch die Ämter im Priestertum eine Führungsstruktur zu geben. In der Tat war die Zahl der Mitglieder zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Offenbarung bereits so groß geworden, dass die wenigen berufenen Führungsverantwortlichen überfordert waren. Es war also sicherlich notwendig und hilfreich, die Aufgaben und Pflichten der Ersten Präsidentschaft, des Kollegiums der Zwölf Apostel, der Siebziger, der Bischöfe und Kollegiumspräsidentschaften genauer zu umreißen. Aber die göttliche Weisung in Abschnitt 107 umfasst viel mehr als nur Organisatorisches zu Ämtern im Priestertum und in den Kollegien. Der Herr stellt uns hier eine Ordnung des Priestertums aus alter Zeit vor, die „in den Tagen Adams eingerichtet“ (Vers 41) worden war. Deren Zweck war von Anbeginn an gewesen, es den Kindern Gottes – und somit auch Ihnen – zu ermöglichen, die errettenden heiligen Handlungen des Evangeliums zu empfangen und sich „aller geistigen Segnungen der Kirche [und des] Vorzug[s] zu [erfreuen], die Geheimnisse des Himmelreichs zu empfangen … [und] dass sich einem der Himmel auftut“ (Vers 18 und 19).

Siehe „Die Wiederherstellung der alten Ordnung“, Offenbarungen im Zusammenhang, history.ChurchofJesusChrist.org

Anregungen für das persönliche Schriftstudium

Lehre und Bündnisse 106 und 108

Der Herr belehrt, ermuntert und unterstützt jene, die er zum Dienen beruft

In Lehre und Bündnisse 106 und 108 erteilte der Herr zwei Mitgliedern Rat, die zu Aufgaben in der Kirche berufen worden waren, und sprach Verheißungen aus. Welche Aussagen aus diesen Offenbarungen spornen Sie an und erweitern Ihr Verständnis, wenn Sie an die Aufgaben denken, die Sie selbst im Reich Gottes zu erfüllen haben? Beispielsweise diese beiden:

Welche Formulierungen aus Abschnitt 106 und 108 sprechen Sie sonst noch an?

Siehe auch Russell M. Nelson, „Anderen mit der Macht und Vollmacht Gottes dienen“, Liahona, Mai 2018, Seite 68–75; „Warren Cowdery“, Offenbarungen im Zusammenhang, history.ChurchofJesusChrist.org; „Eine Eingebung, sich um eine Offenbarung zu bemühen“, Offenbarungen im Zusammenhang, history.ChurchofJesusChrist.org

Lehre und Bündnisse 107

Der Herr führt seine Kirche durch die Vollmacht des Priestertums

Im Verlauf Ihrer Beschäftigung mit der Wiederherstellung des Evangeliums ist Ihnen wahrscheinlich aufgefallen, dass der Herr eine Lehre normalerweise nicht auf einmal in einer einzigen Offenbarung darlegt. Was er offenbart, gewährt er „Zeile um Zeile“ (Lehre und Bündnisse 98:12) – so, wie die Umstände es erfordern. Der Herr hatte zwar bereits 1829 Anweisungen zum Priestertum gegeben (siehe zum Beispiel Abschnitt 20 und 84), er gab den Heiligen 1835 jedoch zusätzliche Anweisungen zu bestimmten Ämtern im Priestertum. Nur so war es möglich, seine wachsende Herde weiterhin zu verwalten und zu leiten.

Überlegen Sie sich bei der Beschäftigung mit den folgenden Ämtern im Priestertum, wie Sie die in diesen Berufungen tätigen Männer durch „Vertrauen, Glauben und Gebet“ (Lehre und Bündnisse 107:22) unterstützen können:

Lehre und Bündnisse 107:1-20

Die heiligen Handlungen des Priestertums schenken allen Kindern des Vaters im Himmel geistige und zeitliche Segnungen

Elder Neil L. Andersen hat gesagt: „Das Priestertum ist die Macht und Vollmacht Gottes zur Erlösung und zum Segen aller Menschen – Männer, Frauen und Kinder. … Wenn wir würdig sind, bereichern die Verordnungen des Priestertums unser Leben hier auf Erden und bereiten uns auf die großartigen Verheißungen in der künftigen Welt vor.“ („Macht im Priestertum“, Liahona, November 2013, Seite 92.) Während Sie sich mit Lehre und Bündnisse 107:1-20 (vor allem Vers 18 bis 20) und der Ansprache von Elder Andersen befassen, könnten Sie sich Eingebungen dazu notieren, wie die Macht Gottes Ihr Leben bereichert und Sie auf die Ewigkeit vorbereitet. Was tun Sie, um vermehrt diese Segnungen zu empfangen und dazu beizutragen, dass auch Ihre Mitmenschen sie ebenfalls empfangen?

Siehe auch Lehre und Bündnisse 84:19-27; Dallin H. Oaks, „Das Melchisedekische Priestertum und die Schlüssel“, Liahona, Mai 2020, Seite 69–72

Lehre und Bündnisse 107:41-57

Das Priestertum ist ein Segen für die Familie

Adam hat sich gewünscht, dass seine Nachkommen durch das Priestertum gesegnet werden. Welche Verheißungen hat er erhalten? (Siehe Vers 42 und 55.) Lesen Sie, was Adam getan hat, und denken Sie darüber nach, was Sie sich selbst für Ihre Familie wünschen, damit diese sich der Segnungen des Priestertums erfreut. Wie wollen Sie Ihre Familie konkret dabei unterstützen, diese Segnungen zu erlangen?

Adam segnet seine Nachkommen, Gemälde von Clark Kelley Price

Anregungen für das Schriftstudium mit der Familie und für den Evangeliumsabend

Lehre und Bündnisse 106:6.

Was kann unsere Familie tun, um zu bewirken, dass „im Himmel“ Freude herrscht?

Lehre und Bündnisse 107:22.

Was tun wir, um die Führer der Kirche durch „Vertrauen, Glauben und Gebet“ zu unterstützen?

Lehre und Bündnisse 107:27-31,85.

Die Grundsätze, auf denen die Ratsgremien der Kirche beruhen, können auch uns helfen, wenn wir uns als Familie miteinander beraten. Welche der in diesen Versen enthaltenen Grundsätze können wir auf den Familienrat anwenden? (Siehe M. Russell Ballard, „Der Familienrat“, Liahona, Mai 2016, Seite 63ff.)

Lehre und Bündnisse 107:99,100.

Geben Sie jemandem in der Familie schriftlich eine Aufgabe im Haushalt und überlassen Sie es ihm, ob er die Aufgabe sorgsam, nachlässig oder ohne die Anweisungen durchzulesen erledigen will. Die anderen sollen ihm bei der Arbeit zusehen und dann raten, welche Herangehensweise er sich ausgesucht hat. Dann kommt der Nächste an die Reihe. Warum erwartet der Herr von uns, dass wir „[unsere] Pflicht lernen“ und sie mit „allem Eifer“ ausüben? (Siehe Becky Craven „Sorgsam oder sorglos“, Liahona, Mai 2019, Seite 9ff.)

Lehre und Bündnisse 108:7.

Wie können wir einander stärken – in all unserem Umgang, in all unseren Gebeten, in all unseren Ermahnungen und in all unserem Tun? Sie können sich einen dieser Punkte aussuchen und sich gemeinsam darin verbessern.

Weitere Anregungen für die Unterweisung von Kindern finden Sie im Konzept für diese Woche im Leitfaden Komm und folge mir nach! – Für die Primarvereinigung.

Liedvorschlag: „Kommt, höret, was der Heiland spricht“, Gesangbuch, Nr. 13

Das persönliche Studium verbessern

Schreiben Sie Eindrücke auf. Wenn Sie geistige Eindrücke und Erkenntnisse erhalten, schreiben Sie sie auf. Damit zeigen Sie dem Herrn, dass Sie seine Weisung zu schätzen wissen (siehe Auf die Weise des Erretters lehren, Seite 1230).

Melchisedek segnet Abram, Gemälde von Walter Rane