Prophetischer Rat
Lassen Sie Gott siegen
Heruntergeladene Inhalte
Diese Seite (MP3)
Fußnoten

Hide Footnotes

Farbschema

Lassen Sie Gott siegen

Sind Sie bereit, Gott in Ihrem Leben siegen zu lassen? Sind Sie bereit, Gott den größten Einfluss in Ihrem Leben zu gewähren?

Meine lieben Brüder und Schwestern, ich bin sehr dankbar für die wunderbaren Botschaften dieser Konferenz und dafür, dass ich jetzt zu Ihnen sprechen darf.

In meinen über 36 Jahren als Apostel hat die Lehre von der Sammlung Israels stets meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen.1 Alles, was damit zusammenhängt, hat mich fasziniert, darunter das Wirken und die Namen Abrahams,2 Isaaks und Jakobs, ihr Leben und ihre Ehefrauen, der Bund, den Gott mit ihnen und durch ihre Linie mit anderen geschlossen hat,3 die Zerstreuung der zwölf Stämme und die zahlreichen Prophezeiungen über die Sammlung in unserer Zeit.

Ich habe mich intensiv mit der Sammlung befasst, darüber gebetet, mich an jeder Schriftstelle zu dem Thema geweidet und den Herrn gebeten, mir mehr Erkenntnis zu geben.

Stellen Sie sich vor, wie ich mich daher gefreut habe, als ich vor kurzem zu einer neuen Erkenntnis geführt wurde. Von zwei Hebräisch-Kennern habe ich erfahren, dass eine Bedeutung des Wortes Israel im Hebräischen „möge Gott siegen“4 ist. Daher ist mit dem Namen Israel jemand gemeint, der bereit ist, Gott in seinem Leben siegen zu lassen. Diese Bedeutung bewegt mich zutiefst!

Das Wort bereit ist für diese Auslegung des Namens Israel entscheidend.5 Wir alle haben unsere Entscheidungsfreiheit. Wir können uns dafür entscheiden, zu Israel zu gehören – oder auch nicht. Wir können uns dafür entscheiden, Gott in unserem Leben siegen zu lassen – oder auch nicht. Wir können uns dafür entscheiden, Gott den größten Einfluss in unserem Leben zu gewähren – oder auch nicht.

Denken wir einen Moment an einen entscheidenden Wendepunkt im Leben Jakobs, des Enkelsohns Abrahams. An dem Ort, den Jakob Peniël nannte (was „Gottes Angesicht“ bedeutet),6 rang er mit einer schwierigen Herausforderung. Er wurde auf die Probe gestellt, wie er sich entscheiden würde. Bei diesem Ringen stellte er unter Beweis, was ihm am wichtigsten war. Er bewies, dass er bereit war, Gott in seinem Leben siegen zu lassen. Daraufhin änderte Gott Jakobs Namen und gab ihm den Namen Israel,7 was ja „möge Gott siegen“ bedeutet. Gott verhieß Israel dann, dass auch er alle Segnungen erhalten werde, die Abraham verheißen worden waren.8

Leider brachen die Nachkommen Israels ihre Bündnisse mit Gott. Sie steinigten die Propheten und waren nicht bereit, Gott in ihrem Leben siegen zu lassen. In der Folge zerstreute Gott sie bis an die vier Enden der Erde.9 In seiner Barmherzigkeit verhieß er später, sie zu sammeln, wie Jesaja berichtet: „Nur für eine kleine Weile habe ich dich [Israel] verlassen, doch mit großem Erbarmen werde ich dich sammeln.“10

Mit der hebräischen Definition von Israel gewinnt die Sammlung Israels für uns noch mehr an Bedeutung. Der Herr sammelt diejenigen, die bereit sind, Gott in ihrem Leben siegen zu lassen. Der Herr sammelt diejenigen, die sich dafür entscheiden, Gott den größten Einfluss in ihrem Leben zu gewähren.

Über Jahrhunderte hinweg haben Propheten diese Sammlung vorhergesagt,11 und sie ereignet sich in diesem Moment! Sie muss dem Zweiten Kommen des Herrn vorausgehen und ist das wichtigste Werk auf der Welt.

Diese Sammlung vor dem Millennium ist für Millionen Menschen eine ganz persönliche Geschichte von wachsendem Glauben und geistigem Mut. Und als Mitglieder der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage oder „das Bundesvolk Israel der Letzten Tage“12 sind wir damit betraut worden, dem Herrn bei diesem entscheidenden Werk zu helfen.13

Wenn wir davon sprechen, Israel auf beiden Seiten des Schleiers zu sammeln, meinen wir damit natürlich Missionsarbeit, Tempelarbeit und Familienforschung. Wir meinen damit auch, den Glauben und das Zeugnis im Herzen derer aufzubauen, mit denen wir zusammen leben, arbeiten oder dienen. Jedes Mal, wenn wir irgendetwas tun, was irgendjemandem – auf dieser oder jener Seite des Schleiers – hilft, Bündnisse mit Gott zu schließen und zu halten, helfen wir mit, Israel zu sammeln.

Vor kurzem hatte die Frau eines unserer Enkel in geistiger Hinsicht zu kämpfen. Ich nenne sie hier Jill. Trotz Fastens, Gebeten und Priestertumssegen lag Jills Vater im Sterben. Sie war wie erstarrt vor Angst, dass sie ihren Vater und auch ihr Zeugnis verlieren würde.

Eines Abends zu vorgerückter Stunde erzählte mir meine Frau Wendy von Jills Lage. Am nächsten Morgen fühlte Wendy sich gedrängt, Jill zu erzählen, dass meine Reaktion auf ihr geistiges Ringen aus nur einem einzigen Wort bestanden hatte! Das Wort lautete kurzsichtig.

Gegenüber Wendy räumte Jill später ein, dass sie anfangs wegen meiner Antwort am Boden zerstört gewesen war. Sie sagte: „Ich hatte gehofft, Großvater werde mir für meinen Vater ein Wunder verheißen. Ich habe mich immer wieder gefragt, warum er sich gedrängt gefühlt hat, das Wort kurzsichtig zu wählen.“

Nachdem Jills Vater verstorben war, ging ihr das Wort kurzsichtig nicht mehr aus dem Sinn. Sie öffnete sich und erkannte immer besser, was mit kurzsichtig eigentlich gemeint war. Und allmählich änderte sich ihr Denken. Jill erklärte dann: „Das Wort kurzsichtig ließ mich innehalten, nachdenken und Heilung finden. Dieses Wort erfüllt mich nun mit Frieden. Es ruft mir in Erinnerung, meinen Blick zu erweitern und nach dem Ewigen zu streben. Es ruft mir in Erinnerung, dass es einen göttlichen Plan gibt und dass mein Vater noch immer lebt, mich liebt und auf mich aufpasst. Das Wort kurzsichtig hat mich zu Gott geführt.“

Ich bin auf unsere liebe angeheiratete Enkelin sehr stolz. In dieser kummervollen Zeit in ihrem Leben lernt Jill, den Willen Gottes für ihren Vater anzunehmen und ihr Leben aus der Sicht der Ewigkeit zu betrachten. Sie entscheidet sich dafür, Gott siegen zu lassen, und findet dadurch Frieden.

Wenn wir es zulassen, kann uns diese Auslegung von Israel aus dem Hebräischen auf vielerlei Weise helfen. Stellen Sie sich nur vor, wie sich unsere Gebete für unsere Missionare – und für unsere eigenen Bemühungen, Israel zu sammeln – ändern können, wenn wir an diese Bedeutung denken. Wir beten ja oft, dass wir und die Missionare zu denen geführt werden mögen, die bereit sind, die Wahrheiten des wiederhergestellten Evangeliums Jesu Christi anzunehmen. Ich frage mich, zu wem wir wohl geführt werden, wenn wir darum bitten, diejenigen zu finden, die bereit sind, Gott in ihrem Leben siegen zu lassen.

Vielleicht werden wir zu einigen geführt, die noch nie an Gott oder Jesus Christus geglaubt haben, sich jetzt aber danach sehnen, etwas über sie und ihren Plan des Glücklichseins zu erfahren. Andere wurden vielleicht „im Bund geboren“14, sind mittlerweile aber vom Weg der Bündnisse abgekommen. Vielleicht sind sie jetzt bereit, Umkehr zu üben, zurückzukehren und Gott siegen zu lassen. Wir können ihnen helfen, indem wir sie mit offenen Armen und offenem Herzen willkommen heißen. Und vielleicht hatten einige, zu denen wir geführt werden, schon immer das Gefühl, dass in ihrem Leben etwas fehlt. Auch sie sehnen sich nach dem Ganzheitsgefühl und der Freude, die jene erlangen, die bereit sind, Gott in ihrem Leben siegen zu lassen.

Das Evangeliumsnetz, mit dem das zerstreute Israel gesammelt wird, ist riesig. Es hat Platz für jeden, der das Evangelium Jesu Christi voll und ganz annimmt. Jeder Bekehrte wird zu einem Kind im Bund mit Gott,15 ob durch Geburt oder durch Adoption. Jeder wird vollwertiger Erbe all dessen, was Gott den treuen Kindern Israel verheißen hat!16

Jeder von uns hat ein göttliches Potenzial, denn jeder von uns ist ein Kind Gottes. In seinen Augen sind alle gleich. Die Auswirkungen dieser Tatsache sind tiefgreifend. Brüder und Schwestern, bitte hören Sie aufmerksam zu, was ich jetzt sage. Gott liebt keine ethnische Gruppe mehr als die andere. Die einschlägige Lehre ist eindeutig: Gott lädt alle ein, zu ihm zu kommen, „ob schwarz oder weiß, geknechtet oder frei, männlich oder weiblich“17.

Ich versichere Ihnen, dass Ihr Stand vor Gott nicht von Ihrer Hautfarbe abhängt. Ob Sie vor Gott Gnade oder Ungnade finden, hängt davon ab, wie sehr Sie ihm und seinen Geboten ergeben sind, und nicht von Ihrer Hautfarbe.

Es betrübt mich, dass unsere schwarzen Brüder und Schwestern überall auf der Welt unter Rassismus und Vorurteilen zu leiden haben. Heute rufe ich unsere Mitglieder überall auf, mit gutem Beispiel voranzugehen und Einstellungen oder Verhaltensweisen aufzugeben, die auf Vorurteilen beruhen. Ich bitte Sie inständig, sich für Achtung vor allen Kindern Gottes einzusetzen.

Ganz ungeachtet der ethnischen Herkunft stellt sich jedem von uns ein und dieselbe Frage: Sind Sie bereit, Gott in Ihrem Leben siegen zu lassen? Sind Sie bereit, Gott den größten Einfluss in Ihrem Leben zu gewähren? Werden Sie zulassen, dass seine Worte, seine Gebote und seine Bündnisse jeden Tag Ihr Handeln beeinflussen? Werden Sie zulassen, dass seine Stimme vor allen anderen Vorrang hat? Sind Sie bereit, allem, was er Ihnen aufträgt, einen höheren Stellenwert einzuräumen als jedem anderen Bestreben? Sind Sie bereit, Ihren Willen in seinem verschlungen sein zu lassen?18

Überlegen Sie nur, welchen Segen Ihnen diese Bereitschaft bringen kann. Wenn Sie unverheiratet sind und einen ewigen Partner suchen, wird Ihnen der Wunsch, zu Israel zu gehören, bei der Entscheidung helfen, mit wem Sie ausgehen und wie Sie eine Verabredung gestalten.

Wenn Sie mit jemandem verheiratet sind, der seine Bündnisse gebrochen hat, können durch Ihre Bereitschaft, Gott in Ihrem Leben siegen zu lassen, Ihre Bündnisse mit Gott unversehrt bleiben. Der Erretter wird Ihr gebrochenes Herz heilen. Die Himmel werden sich auftun, wenn Sie wissen wollen, wie Sie weiter vorankommen sollen. Sie brauchen nicht orientierungslos oder ratlos zu sein.

Wenn Sie aufrichtige Fragen zum Evangelium oder zur Kirche haben und sich dafür entscheiden, Gott siegen zu lassen, werden Sie geführt werden und die absoluten, ewigen Wahrheiten finden und verstehen, die Ihnen dann im Leben eine Richtschnur sind und Ihnen helfen, unbeirrt auf dem Weg der Bündnisse zu bleiben.

Wenn Versuchungen Sie bedrängen – und sei es nur, weil Sie erschöpft sind oder sich allein oder missverstanden fühlen –, dann stellen Sie sich vor, wie viel Mut Sie aufbringen können, wenn Sie sich dafür entscheiden, Gott in Ihrem Leben siegen zu lassen, und ihn bitten, Ihnen Kraft zu geben.

Wenn es Ihr größter Wunsch ist, Gott siegen zu lassen und zu Israel zu gehören, erleichtert das viele Entscheidungen. So viele Probleme sind dann keine mehr! Sie wissen, wie Sie sich kleiden und geben sollen. Sie wissen, was Sie sich ansehen und was Sie lesen, wo Sie Zeit verbringen und mit wem Sie Umgang pflegen können. Sie wissen, was Sie erreichen wollen. Sie wissen, was für ein Mensch Sie wirklich werden wollen.

Meine lieben Brüder und Schwestern, man braucht Glauben und Mut, um Gott siegen zu lassen. Es erfordert beharrliche, mühsame geistige Arbeit, umzukehren und durch das Sühnopfer Jesu Christi den natürlichen Menschen abzulegen.19 Es erfordert beständige, tägliche Anstrengung, sich die Gewohnheit anzueignen, das Evangelium zu studieren, mehr über den Vater im Himmel und Jesus Christus zu erfahren und sich um persönliche Offenbarung zu bemühen und dann entsprechend zu handeln.

In diesen gefahrvollen Zeiten, über die der Apostel Paulus prophezeit hat,20 versucht der Satan es nicht einmal mehr, seine Angriffe auf den Plan Gottes zu verbergen. Dreist breitet sich das Böse aus. Deshalb können wir nur dann geistig überleben, wenn wir entschlossen sind, Gott in unserem Leben siegen zu lassen, wenn wir lernen, seine Stimme zu hören, und unsere Kraft darauf verwenden, bei der Sammlung Israels mitzuhelfen.

Und was empfindet der Herr für die Menschen, die Gott siegen lassen? Nephi hat es gut zusammengefasst: „[Der Herr] liebt diejenigen, die ihn zu ihrem Gott haben wollen. Siehe, er hat unsere Väter geliebt, und er hat mit ihnen einen Bund gemacht, ja, nämlich Abraham, Isaak und Jakob; und er [gedenkt] der Bündnisse, die er gemacht [hat].“21

Und wozu ist der Herr bereit? Was will er für Israel tun? Der Herr hat versprochen, dass er unsere „Schlachten schlagen [wird] und die Schlachten [unserer] Kinder und [unserer] Kindeskinder … bis zur dritten und vierten Generation“!22

Ich möchte Sie anregen, in den nächsten sechs Monaten beim Schriftstudium eine Liste mit allen Verheißungen anzufertigen, was der Herr für das Bundesvolk Israel tun will. Sie werden staunen! Denken Sie über diese Verheißungen nach. Sprechen Sie mit Ihrer Familie und Ihren Freunden darüber. Leben Sie dann entsprechend und schauen Sie zu, wie sich diese Verheißungen in Ihrem eigenen Leben erfüllen.

Meine lieben Brüder und Schwestern, wenn Sie sich dafür entscheiden, Gott in Ihrem Leben siegen zu lassen, werden Sie selbst erfahren, dass unser Gott ein „Gott der Wundertaten“23 ist. Wir sind alle gemeinsam Kinder im Bund mit Gott und werden mit seinem Namen gerufen werden. Das bezeuge ich im heiligen Namen Jesu Christi. Amen.