Prophetischer Rat
Gott wird etwas Unvorstellbares tun
Heruntergeladene Inhalte
Diese Seite (MP3)
Fußnoten

Hide Footnotes

Farbschema

Gott wird etwas Unvorstellbares tun

Gott hat seine Kinder und seine Kirche auf diese Zeit vorbereitet

Nicht lange nach ihrer Ankunft im Salzseetal begannen die Heiligen der Letzten Tage mit dem Bau ihres heiligen Tempels. Sie spürten, dass sie endlich einen Ort gefunden hatten, wo sie Gott in Frieden und ohne verfolgt zu werden anbeten konnten.

Doch gerade als das Fundament des Tempels kurz vor der Fertigstellung stand, rückte eine Armee amerikanischer Soldaten an, um mit Gewalt einen neuen Gouverneur einzusetzen.

Da die Führer der Kirche nicht wussten, wie feindselig diese Armee war, wies Brigham Young die Heiligen an, den Ort zu verlassen und das Fundament des Tempels zuzuschütten.

Bestimmt haben sich damals einige Mitglieder der Kirche gefragt, warum all ihre Mühen, das Reich Gottes aufzubauen, immer wieder behindert wurden.

Doch schließlich war die Gefahr vorüber, und die Fundamente des Tempels wurden wieder freigelegt und inspiziert. Bei dieser Gelegenheit stellten die Bauleute unter den Pionieren fest, dass der ursprünglich verwendete Sandstein an einigen Stellen Risse hatte und als Fundament nicht mehr geeignet war.

Infolgedessen ließ Brigham das Fundament ausbessern, sodass es stark genug war, die Granitmauern1 des majestätischen Salt-Lake-Tempels zu tragen.2 Am Ende konnten die Heiligen frohen Herzens das Lied „O fest wie ein Felsen“3 singen, denn ihr heiliger Tempel stand nun felsenfest auf einem Fundament, das Generationen überdauern würde.

Diese Schilderung lässt uns erkennen, wie Gott Widrigkeiten nutzt, um seine Absichten zu verwirklichen.

Eine weltweite Pandemie

Wenn Sie dabei an die derzeitige Lage auf der Welt denken müssen, so ist das kein Zufall.

Ob Sie heute meine Stimme hören oder meine Worte erst später lesen – an niemandem von Ihnen wird diese Pandemie spurlos vorübergegangen sein.

Wir denken an diejenigen, die Angehörige und Freunde zu betrauern haben. Möge der Vater im Himmel Ihnen beistehen und Sie trösten.

Das Virus hat langfristig nicht nur Folgen für die Gesundheit. Viele Familien haben ihr Einkommen verloren; ihnen drohen Hunger, Ungewissheit und große Sorgen. Auf bewundernswerte Weise setzen sich viele selbstlos dafür ein, die Ausbreitung dieser Krankheit zu verhindern. Die stille Opferbereitschaft und der Edelmut derer, die ihre eigene Sicherheit aufs Spiel setzen, um Menschen in Not zu helfen, zu heilen und zu unterstützen, stimmen uns demütig. Ihre Herzensgüte und Ihr Mitgefühl erfüllen uns mit großer Dankbarkeit.

Wir bitten Gott inständig, er möge die Schleusen des Himmels öffnen und Sie mit ewigen Segnungen beschenken.

Wir sind Samenkörner

Noch immer gibt dieses Virus viele Rätsel auf. Eines aber weiß ich: Der Vater im Himmel ist davon nicht überrascht worden. Er musste keine zusätzlichen Heerscharen von Engeln aufbieten, Krisensitzungen einberufen oder Personal aus der Abteilung Weltenerschaffung abzweigen, um einer unerwarteten Notlage zu begegnen.

Meine heutige Botschaft lautet: Auch wenn wir diese Pandemie weder erwünscht noch erwartet haben, so hat Gott doch seine Kinder und seine Kirche auf diese Zeit vorbereitet!

Gewiss – wir werden sie durchstehen. Aber wir werden mehr tun, als einfach die Zähne zusammenbeißen, ausharren und abwarten, dass alles wieder wie früher wird. Wir werden vorwärtsgehen und im Ergebnis besser dastehen.

In gewisser Weise sind wir wie Samenkörner. Damit diese ihr Potenzial erreichen und aufgehen können, muss man sie erst vergraben. Ich bezeuge: Auch wenn wir uns manchmal wie unter den Prüfungen des Lebens vergraben vorkommen oder uns seelisch Finsternis umfängt, so werden die Liebe Gottes und die Segnungen des wiederhergestellten Evangeliums Jesu Christi doch etwas Unvorstellbares zur Blüte kommen lassen.

Entbehrungen bringen Segnungen hervor

In jeder Evangeliumszeit gab es Prüfungen und Entbehrungen.

Henoch und sein Volk lebten in einer Zeit voller Schlechtigkeit, mit Kriegen und Blutvergießen. „Aber der Herr kam und wohnte bei seinem Volk.“ Er hatte etwas Unvorstellbares für dieses Volk im Sinn. Er half ihm, Zion aufzurichten – ein Volk zu werden, das „eines Herzens und eines Sinnes war und in Rechtschaffenheit lebte“4.

Josef, der Sohn Jakobs, wurde als Knabe in eine Grube geworfen, in die Sklaverei verkauft, betrogen und im Stich gelassen.5 Er muss sich gefragt haben, ob Gott ihn vergessen habe. Doch Gott hatte etwas Unvorstellbares für Josef im Sinn. Er nutzte diese Prüfungszeit, um Josefs Charakter zu festigen und ihn in die Lage zu versetzen, seine Familie zu retten.6

Denken Sie auch daran, wie der Prophet Joseph Smith im Gefängnis zu Liberty um Hilfe für die leidenden Heiligen flehte. Er muss sich gefragt haben, wie Zion unter solchen Umständen aufgerichtet werden konnte. Doch der Herr sprach ihm Frieden zu, und die anschließende herrliche Offenbarung brachte den Heiligen Frieden – und bringt Ihnen und mir noch immer Frieden.7

Wie oft waren die Heiligen in den Anfangsjahren der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage verzweifelt und haben sich gefragt, ob Gott sie vergessen habe! Aber trotz ständiger Verfolgung, Gefahr und drohender Vernichtung hatte der Herr, der Gott Israels, für seine kleine Herde noch etwas Gutes und Großes im Sinn. Etwas Unvorstellbares.

Was lernen wir aus diesen Beispielen und den hunderten weiteren in den heiligen Schriften?

Erstens: Die Rechtschaffenen erhalten keine Freikarte, mit der sie an den Untiefen im Leben vorbeikommen können. Wir alle müssen schwierige Phasen überstehen, denn gerade in solch widrigen Zeiten lernen wir Grundsätze, die unseren Charakter festigen und uns veranlassen, uns Gott weiter zu nähern.

Zweitens: Unser Vater im Himmel weiß, dass wir leiden, und weil wir seine Kinder sind, wird er uns nicht im Stich lassen.8

Denken Sie nur an den einen, der so voller Mitgefühl war – den Erretter, der einen so großen Teil seines Lebens damit zugebracht hat, sich der Kranken, der Einsamen, der Zweifelnden und der Verzweifelten anzunehmen.9 Glauben Sie, er mache sich um Sie in der heutigen Zeit weniger Sorgen?

Liebe Freunde, liebe Brüder und Schwestern, Gott wird in diesen unsicheren, angsterfüllten Zeiten über Sie wachen und Sie behüten. Er kennt Sie. Er hört Ihr Flehen. Er ist treu und verlässlich. Er wird seine Verheißungen erfüllen.

Gott hat für Sie persönlich und für die Kirche insgesamt etwas Unvorstellbares im Sinn – ein wunderbares Werk und ein Wunder.

Wir danken, o Gott, für den Propheten

Unsere besten Tage liegen noch vor uns, nicht hinter uns. Aus diesem Grund gibt Gott uns neuzeitliche Offenbarung! Ohne sie wäre das Leben womöglich wie ein Flug in der Warteschleife: Man wartet geduldig, bis der Nebel sich auflöst, ehe man landen kann. Was der Herr mit uns vorhat, geht jedoch weit darüber hinaus. Weil dies die Kirche des lebendigen Christus ist und weil er seine Propheten leitet, bewegen wir uns vorwärts und aufwärts, zu Orten, wo wir noch nie gewesen sind, in Höhen, die wir uns kaum vorstellen können!

Das heißt nicht, dass wir auf unserem Flug durchs Erdenleben keine Turbulenzen erleben werden. Es heißt nicht, dass nicht unversehens die Instrumente ausfallen, die Mechanik versagt oder das Wetter ernsthafte Schwierigkeiten macht. Manchmal wird die Lage sogar noch schlimmer, ehe sie wieder besser wird.

Als Kampfpilot und Flugkapitän habe ich gelernt, dass ich mir die widrigen Umstände während eines Fluges zwar nicht aussuchen konnte, wohl aber, wie ich mich darauf vorbereitete und damit umging. Was man in Krisenzeiten braucht, sind Ruhe, ein klarer Kopf und Gottvertrauen.

Wie erreicht man das?

Man stellt sich den Tatsachen und besinnt sich auf die Grundlagen, auf die wesentlichen Grundsätze des Evangeliums, auf das Wichtigste. Man stärkt seine persönliche Religionsausübung – etwa durch Beten, Schriftstudium und Halten der Gebote Gottes. Man trifft seine Entscheidungen auf Grundlage dessen, was sich am besten bewährt hat.

Man konzentriert sich auf das, was man tun kann, und nicht auf das, was man nicht tun kann.

Man nimmt all seinen Glauben zusammen. Und man hört auf die Worte des Herrn und seines Propheten, die einen behutsam in Sicherheit bringen.

Vergessen Sie nicht: Dies ist die Kirche Jesu Christi – er steht am Ruder.

Denken Sie nur an die zahlreichen inspirierten Neuerungen allein in den letzten zehn Jahren. Um nur einige wenige zu nennen:

  • Das Abendmahl wurde wieder in den Mittelpunkt unserer sonntäglichen Gottesdienste gerückt.

  • Unter dem Titel Komm und folge mir nach! wurde ein auf das Zuhause ausgerichteter Lehrplan aufgelegt, der den Einzelnen und die Familie stärkt und bei dem die Kirche unterstützend wirkt.

  • Wir haben begonnen, uns auf höhere, heiligere Weise aller Menschen anzunehmen.

  • In der ganzen Kirche werden verstärkt technische Mittel genutzt, um das Evangelium zu verbreiten und das Werk des Herrn zu vollbringen.

Auch die Versammlungen dieser Generalkonferenz wären ohne technische Hilfsmittel nicht möglich.

Brüder und Schwestern, mit Christus am Ruder wird nicht nur alles überragend gut, es wird unvorstellbar.

Die Sammlung Israels wird vollbracht

Anfangs mag es so ausgesehen haben, als sei eine weltweite Pandemie eine Blockade für das Werk des Herrn. Beispielsweise war es nicht mehr möglich, das Evangelium wie gewohnt zu verkünden. Durch die Pandemie treten nun jedoch neue und kreativere Methoden zutage, wie man sich den Menschen zuwenden kann, die ehrlichen Herzens sind. Die Sammlung Israels wird mit immer mehr Energie und Begeisterung vollbracht. Das belegen abertausende Beispiele.

Eine liebe Schwester aus Norwegen berichtete meiner Frau Harriet und mir, dass die Zahl der Taufen in letzter Zeit zugenommen habe. „An Orten, wo die Kirche klein ist“, schrieb sie, „werden aus Grüppchen Zweige und aus Zweigen Gemeinden.“

In Lettland war eine Frau, die durch Werbung im Internet auf die Kirche gestoßen war, so begierig, mehr über das Evangelium Jesu Christi zu erfahren, dass sie eine Stunde vor dem Termin bei den Missionaren erschien und um ein Taufdatum bat, noch ehe die erste Lektion abgeschlossen war.

In Osteuropa riefen die Missionarinnen eine Frau an und bekamen zu hören: „Warum haben Sie denn nicht früher angerufen? Ich warte doch schon!“

Viele unserer Missionare haben mehr zu tun als jemals zuvor. Viele unterweisen mehr Menschen als jemals zuvor. Die Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedern und den Missionaren ist besser geworden.

Gut möglich, dass wir uns in der Vergangenheit so sehr an die herkömmlichen Vorgehensweisen gebunden fühlten, dass uns erst eine Pandemie die Augen öffnen musste. Wir haben vielleicht noch mit Sandstein gebaut, als es schon Granit gab. Jetzt lernen wir zwangsläufig, wie man mit einer Vielzahl von Methoden, auch technischen, Menschen auf normale und natürliche Weise einlädt, zu kommen und zu sehen, zu kommen und zu helfen und zu kommen und dazuzugehören.

Sein Werk, seine Wege

Dies ist das Werk des Herrn. Er möchte, dass wir seine Wege finden, es zu vollbringen, und diese können anders sein als das, was wir aus der Vergangenheit kennen.

So ist es auch Simon Petrus und anderen Jüngern ergangen, die auf dem See von Tiberias fischen gingen.

Sie „fingen aber in jener Nacht nichts.

Als es bereits gegen Morgen war, stand Jesus am Ufer

[und] sagte zu ihnen: ,Werft das Netz nach der [anderen] Seite des Bootes aus, so werdet ihr einen Fang tun.‘“

Sie warfen ihr Netz nach der anderen Seite aus und „konnten es vor der Menge der Fische nicht mehr … herausziehen“.10

Gott hat seine allmächtige Hand offenbart und wird sie auch weiterhin offenbaren. Der Tag wird kommen, da wir zurückblicken und wissen werden, dass Gott uns in diesen widrigen Zeiten geholfen hat, bessere Wege zu finden – seine Wege –, um sein Reich auf einem festen Fundament zu errichten.

Ich gebe Zeugnis, dass dies das Werk Gottes ist und dass er unter seinen Kindern, seinem Volk noch viel Unvorstellbares zuwege bringen wird. Gott hält uns liebevoll und voller Mitgefühl in seinen Händen geborgen.

Ich bezeuge, dass Präsident Russell M. Nelson der Prophet Gottes für unsere Zeit ist.

Als Apostel des Herrn bitte ich Sie und segne Sie, „frohgemut alles [zu] tun, was in [Ihrer] Macht liegt, und dann mögen [Sie] mit größter Zuversicht ruhig stehen, um die Errettung Gottes zu sehen und dass sein Arm offenbar werde“11. Und ich verheiße Ihnen, dass der Herr aus Ihren redlichen Anstrengungen Unvorstellbares hervorgehen lassen wird. Im Namen Jesu Christi. Amen.