Unerschütterliche Hingabe an Jesus Christus
    Fußnoten

    Unerschütterliche Hingabe an Jesus Christus

    Gott fordert uns auf, alte Gewohnheiten vollständig abzulegen und ein neues Leben in Christus zu beginnen

    Letzten April hatte ich die große Freude, den Kinshasa-Tempel in der Demokratischen Republik Kongo zu weihen.1 Man kann gar nicht in Worte fassen, wie sehr sich die treuen Kongolesen und ich uns freuten, dass in ihrem Land ein Tempel geweiht wurde.

    Gemälde der Kongo-Wasserfälle

    Wenn man diesen Tempel betritt, sieht man ein Gemälde mit dem Titel Die Kongo-Wasserfälle.2 Für die Tempelbesucher ist dies ein sinnfälliger Hinweis auf die unerschütterliche Hingabe, die man braucht, um sich in Jesus Christus zu verankern und den im Plan unseres himmlischen Vaters vorgezeichneten Weg der Bündnisse zu gehen. Die auf dem Gemälde dargestellten Wasserfälle erinnern an einen Brauch, der vor über hundert Jahren unter den ersten christlichen Bekehrten im Kongo üblich war.

    Gemälde des Nzongo-Wasserfalls

    Vor ihrer Bekehrung hatten sie leblose Götzen angebetet und geglaubt, diese Gegenstände hätten übernatürliche Kräfte.3 Nach ihrer Bekehrung pilgerten sie zu einem der zahllosen Wasserfälle am Lauf des Kongos, wie etwa dem Nzongo-Wasserfall.4 Als Zeichen für Gott und die Menschen, dass sie ihre alten Traditionen aufgegeben und Jesus Christus angenommen hatten, warfen sie die vormals angebeteten Götzen in den Wasserfall. Sie warfen die Götzen absichtlich nicht in ein ruhiges, flaches Gewässer, sondern in einen tosenden, großen Wasserfall, aus dem die Götzen nicht wieder herausgeholt werden konnten. Dies war ein Sinnbild für die noch neue und dennoch unerschütterliche Hingabe an Jesus Christus.

    Menschen an anderen Orten und zu anderen Zeiten bewiesen ihre Hingabe an Jesus Christus auf ganz ähnliche Weise.5 Im Buch Mormon lesen wir von den Anti-Nephi-Lehiern, „die die Waffen ihrer Auflehnung niederlegten“ und sie „tief in der Erde“ begruben als „ein Zeugnis vor Gott …, dass sie niemals wieder [ihre] Waffen benutzen würden“.6 Auf diese Weise versprachen sie, die Lehren Gottes zu befolgen und von ihrer Verpflichtung nicht mehr abzuweichen. In diesem Handeln lag der Anfang davon, dass sie „sich zum Herrn bekehrten“7 und niemals abfielen.

    „Sich zum Herrn bekehren“ bedeutet, dass man von dem Handeln ablässt, das von alten Glaubenssätzen bestimmt wird, und neue annimmt, die auf dem Glauben an den Plan des Vaters im Himmel und an Jesus Christus und sein Sühnopfer beruhen. Dieser Wandel ist mehr als die intellektuelle Annahme der Lehren des Evangeliums. Er formt unsere Persönlichkeit, wandelt unser Verständnis vom Sinn des Lebens und führt zu unwandelbarer Treue gegenüber Gott. Persönliche Wünsche, die dem entgegenstehen, dass man im Erretter verankert ist und den Weg der Bündnisse geht, verblassen und werden durch die Entschlossenheit ersetzt, sich dem Willen des Vaters im Himmel zu fügen.

    Die Bekehrung zum Herrn beginnt mit einer unerschütterlichen Hingabe an Gott, und dann macht man diese Hingabe zu einem Teil von sich selbst. Das Verinnerlichen dieser Hingabe dauert das ganze Leben an und erfordert Geduld und fortlaufende Umkehr. Schließlich wird diese Hingabe ein Teil dessen, was wir sind – untrennbar an unser Selbstverständnis gekoppelt und in unserem Leben stets sichtbar. So, wie wir unter keinen Umständen unseren eigenen Namen vergessen, vergessen wir auch keine Hingabe, die uns ins Herz geschrieben ist.8

    Gott fordert uns auf, alte Gewohnheiten vollständig abzulegen und ein neues Leben in Christus zu beginnen. Dies geschieht, wenn wir Glauben an den Erretter entwickeln, was damit beginnt, dass wir das Zeugnis derer hören, die Glauben haben.9 Danach vertieft sich der Glaube, indem wir auf eine Art und Weise handeln, die uns noch fester in ihm verankert.10

    Es wäre doch schön, wenn wir vermehrten Glauben übertragen könnten wie eine Grippe oder Schnupfen. Dann würde schon ein „geistiges Niesen“ den Glauben anderer festigen. Aber so funktioniert es nicht. Der Glaube kann nur wachsen, wenn der Einzelne im Glauben handelt. Dazu regen uns oft die Aufforderungen anderer an, aber wir können den Glauben eines anderen nicht „wachsen lassen“ oder uns allein auf andere verlassen, um unseren eigenen Glauben zu stärken. Damit unser Glaube wachsen kann, müssen wir uns dafür entscheiden, etwas zu tun, was den Glauben stärkt – wie etwa beten, in den heiligen Schriften lesen, vom Abendmahl nehmen, die Gebote halten und unseren Mitmenschen dienen.

    Wenn unser Glaube an Jesus Christus wächst, gibt Gott uns die Gelegenheit, ihm etwas zu versprechen. Diese Bündnisse, denn so werden diese Versprechen genannt, künden von unserer Bekehrung. Bündnisse bilden auch eine sichere Grundlage für geistigen Fortschritt. Wenn wir uns zur Taufe entschließen, beginnen wir, den Namen Jesu Christi auf uns zu nehmen,11 und wir wollen uns mit ihm identifizieren. Wir geloben, so wie er zu werden und uns seine Eigenschaften anzueignen.

    Bündnisse verankern uns im Erretter und befördern uns auf dem Weg, der in unsere himmlische Heimat führt, weiter. Die Macht der Bündnisse hilft uns, an der mächtigen Herzenswandlung festzuhalten, unsere Bekehrung zum Herrn zu vertiefen und das Abbild Christi noch besser in unserem Gesichtsausdruck erkennbar werden zu lassen.12 Halbherzige Hingabe an unsere Bündnisse aber bietet für gar nichts eine Gewähr.13 Wir mögen versucht sein, zu schummeln und alte Gewohnheiten in ruhiges Wasser zu werfen oder unsere Waffen der Auflehnung so vergraben, dass die Griffe noch herausschauen, doch mit einer wetterwendischen Hingabe an unsere Bündnisse öffnen wir nicht die Tür zur heiligenden Macht vom Vater im Himmel und von Jesus Christus.

    Kinshasa-Tempel

    Unsere Entschlossenheit, unsere Bündnisse zu halten, darf nicht an Bedingungen geknüpft sein oder dem Wandel unserer Lebensumstände angepasst werden. Wir müssen Gott genauso treu sein wie der zuverlässige Fluss Kongo in der Nähe des Kinshasa-Tempels. Dieser Fluss ist im Gegensatz zu den meisten anderen Flüssen das ganze Jahr über gut gefüllt14 und ergießt pro Sekunde fast 41.000 Kubikmeter Wasser in den Atlantik.

    Der Erretter forderte seine Jünger auf, genauso zuverlässig und standhaft zu sein. Er sagte: „Entscheidet euch daher in eurem Herzen, dass ihr das tut, was ich euch lehre und gebiete.“15 Wenn wir uns bewusst dafür entscheiden, unsere Bündnisse zu halten, kann Gottes Verheißung dauerhafter Freude vollständig in Erfüllung gehen.16

    Viele treue Heilige der Letzten Tage haben bewiesen, dass sie sich bewusst dafür entschieden haben, ihre Bündnisse mit Gott zu halten, und haben sich für immer geändert. Ich möchte Ihnen von drei solchen Menschen erzählen: Bruder Banza Mucioko, Schwester Banza Régine und Bruder Mbuyi Nkitabungi.

    Familie Banza

    1977 lebte Familie Banza in Kinshasa im Land Zaire, das jetzt Demokratische Republik Kongo heißt. In ihrer protestantischen Kirchengemeinde waren die Banzas hoch angesehen. Da sie so begabt waren, sorgte ihre Kirche dafür, dass die junge Familie zum Studium in die Schweiz ziehen konnte, und vermittelte ein Universitätsstipendium.

    Als Bruder Banza in Genf mit dem Bus zur Universität fuhr, sah er oft eine kleine Kirche, auf der „Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage“ stand. Er fragte sich: Hat Jesus Christus jetzt, in dieser Letzten Zeit, Heilige? Schließlich kam er zu dem Ergebnis, dass er sich das einmal ansehen sollte.

    Bruder Banza und seine Frau wurden in dem Zweig herzlich aufgenommen. Sie stellten einige Fragen über das Wesen Gottes, die sie schon lange mit sich herumtrugen, wie etwa: „Wenn Gott ein Geist ist, wie der Wind, wie können wir dann in seinem Ebenbild erschaffen worden sein? Wie kann er auf einem Thron sitzen?“ Sie hatten noch nie eine zufriedenstellende Antwort erhalten, bis die Missionare ihnen kurz die wiederhergestellte Lehre erklärten. Als die Missionare gegangen waren, schauten die Banzas einander an und sagten: „Haben wir nicht gerade die Wahrheit gehört?“ Sie kamen weiterhin zur Kirche und trafen sich mit den Missionaren. Sie wussten, dass ihre Taufe in der wiederhergestellten Kirche Jesu Christi Folgen haben würde. Sie würden ihre Stipendien verlieren, ihre Aufenthaltserlaubnis würde ihnen entzogen werden, und sie würden mit ihren beiden kleinen Kindern die Schweiz verlassen müssen. Dennoch ließen sie sich im Oktober 1979 taufen und konfirmieren.

    Zwei Wochen nach ihrer Taufe kehrten Bruder Banza und seine Frau nach Kinshasa zurück. Sie waren die beiden ersten Mitglieder der Kirche in ihrem Land. Die Mitglieder im Zweig Genf blieben in Kontakt mit ihnen und halfen ihnen, Kontakt zu Führern der Kirche herzustellen. Die Banzas wurden ermutigt, treu die verheißene Zeit abzuwarten, da Gott seine Kirche in Zaire aufrichten würde.

    Elder Mbuyi

    Unterdessen studierte ein weiterer Austauschstudent aus Zaire, Bruder Mbuyi, in Belgien. Er ließ sich 1980 in der Gemeinde Brüssel taufen. Bald darauf erfüllte er eine Vollzeitmission in England. Und Gott wirkte seine Wunder. Als Bruder Mbuyi nach Zaire zurückkam, war er das dritte Mitglied der Kirche in seiner Heimat. Mit Erlaubnis seiner Eltern wurden bei ihm daheim die Versammlungen der Kirche abgehalten. Im Februar 1986 wurde der Regierung ein Gesuch auf offizielle Anerkennung der Kirche vorgelegt. Dafür brauchte man die Unterschrift von drei Bürgern Zaires. Die drei glücklichen Unterzeichner des Gesuches waren Bruder Banza, Schwester Banza und Bruder Mbuyi.

    Bruder Mbuyi und das Ehepaar Banza

    Diese unerschütterlichen Mitglieder erkannten die Wahrheit, als sie sie hörten. Sie schlossen bei der Taufe einen Bund, der sie im Erretter verankerte. Im übertragenen Sinn hatten sie ihre alten Gewohnheiten in einen tosenden Wasserfall geworfen und hatten nicht vor, sie dort wieder herauszuholen. Der Weg der Bündnisse war nie einfach. Politische Unruhen, unregelmäßiger Kontakt zu Führern der Kirche und unvermeidliche Schwierigkeiten beim Aufbau einer Gemeinschaft von Heiligen hätten weniger Entschlossene abschrecken können. Bruder Banza, Schwester Banza und Bruder Mbuyi aber hielten treu an ihrem Glauben fest. 33 Jahre nachdem sie das Gesuch um offizielle Anerkennung der Kirche in Zaire unterzeichnet hatten, waren sie bei der Weihung des Kinshasa-Tempels zugegen.

    Das Ehepaar Banza

    Heute sind die Banzas hier im Konferenzzentrum. Sie werden begleitet von ihren beiden Söhnen, Junior und Phil, und ihren Schwiegertöchtern, Annie und Youyou. 1986 waren Junior und Phil die Ersten, die sich in Zaire taufen ließen. Bruder Mbuyi verfolgt diese Versammlung von Kinshasa aus mit seiner Frau Maguy und ihren fünf Kindern.

    Das Ehepaar Mbuyi

    Diese Pioniere verstehen die Bedeutung und die Folgen der Bündnisse, mit denen sie „dahin gebracht [wurden], dass sie den Herrn, ihren Gott, [erkannten] und dass sie sich an Jesus Christus, ihrem Erlöser, [freuten]“17.

    Wie verankern wir uns im Erretter und bleiben so treu wie diese und zehntausende andere kongolesische Mitglieder, die ihrem Beispiel folgten, und Millionen andere auf der ganzen Welt? Der Erretter hat es uns erklärt. Jede Woche nehmen wir vom Abendmahl und schließen einen Bund mit unserem himmlischen Vater. Wir versprechen, unser Wesen mit dem des Erretters zu verbinden, indem wir unsere Bereitschaft bekunden, seinen Namen auf uns zu nehmen, immer an ihn zu denken und seine Gebote zu halten.18 Wenn wir uns jede Woche gründlich auf diese Bündnisse vorbereiten und sie würdig eingehen, verankern wir uns im Erretter, es fällt uns leichter, unsere Hingabe zu verinnerlichen,19 und wir werden auf dem Weg der Bündnisse kraftvoll weiterbefördert.

    Bitte verpflichten Sie sich dazu, Ihr Leben lang den Weg eines Jüngers zu gehen. Schließen Sie Bündnisse und halten Sie sie. Werfen Sie Ihre alten Gewohnheiten in einen tiefen, tosenden Wasserfall. Vergraben Sie Ihre Waffen der Auflehnung so, dass die Griffe nicht mehr herausschauen. Dank des Sühnopfers Jesu Christi wird es für Sie immer ein Segen sein, wenn Sie Bündnisse mit dem aufrichtigen Vorsatz eingehen, diese zuverlässig zu halten. Sie werden mehr wie der Erretter, wenn Sie immer an ihn denken, ihm folgen und ihn anbeten. Ich bezeuge, dass er die feste Grundlage ist. Er ist zuverlässig, und seine Verheißungen sind gewiss. Im Namen Jesu Christi. Amen.