2010–2019
Das wahre, reine und einfache Evangelium Jesu Christi
Heruntergeladene Inhalte
Diese Seite (MP3)
Fußnoten

Hide Footnotes

Farbschema

Das wahre, reine und einfache Evangelium Jesu Christi

Liebe zu Gott und Liebe zu unserem Nächsten sind der Lehre nach die Grundlage für geistliches Dienen und Betreuen, auf die Familie ausgerichtetes und von der Kirche unterstütztes Lernen, die Gottesverehrung am Sabbat und das Erlösungswerk

Meine Brüder und Schwestern, ich kann es kaum glauben, dass ich 1948 – vor 71 Jahren – als Missionar in England war und dass meine Frau Barbara und ich vor 44 Jahren mit unserer Familie nach Kanada zogen, weil ich der Präsident der Kanada-Mission Toronto wurde. Ich war noch in diesem Amt tätig, als ich im April 1976 ins Erste Kollegium der Siebziger berufen wurde, und 1985 wurde ich völlig unerwartet ins Kollegium der Zwölf Apostel berufen. Anders als bei meinen früheren Berufungen, aus denen ich später entlassen wurde, ist die Aussicht auf meine Entlassung aus dem Kollegium der Zwölf Apostel nicht die beste. Ich bete allerdings, dieser Tag möge erst kommen, wenn ich alles erledigt habe, wozu der Herr mich berufen hat.

Als ich über die letzten 43 Jahre nachdachte, in denen ich als Generalautorität dienen und mich der Kinder des himmlischen Vaters annehmen durfte, wurde mir immer mehr bewusst, dass er sich für all seine Kinder Frieden, Freude und Glücklichsein wünscht.

Der Prophet Lehi hat gesagt: „Menschen sind, damit sie Freude haben können.“1 Es gibt viele Gründe, weshalb uns Friede, Freude und Glücklichsein in diesem Leben versagt bleiben und wir Armut, Krieg, Naturkatastrophen oder unerwartete Rückschläge bei der Arbeit, in der Gesundheit oder in Familienbeziehungen erleben.

Wir haben zwar keinen Einfluss auf solche Kräfte, die von außen auf unser Erdenleben einwirken, wenn wir aber danach streben, treue Nachfolger des Herrn Jesus Christus zu werden, können wir trotz der weltlichen Sorgen, die uns umschwirren, Frieden und Freude finden und glücklich sein.

Eines meiner Kinder sagte einmal: „Papa, ich frage mich, ob ich es jemals schaffen werde.“ Ich erwiderte: „Der Vater im Himmel verlangt nichts weiter von uns, als dass wir jeden Tag unser Allerbestes geben.“ Brüder und Schwestern, geben Sie Tag für Tag Ihr Bestes, und ehe Sie sich versehen, wird Ihnen bewusst, dass der Vater im Himmel Sie kennt und dass er Sie liebt. Und wenn Sie das wissen – es wirklich wissen –, hat Ihr Leben einen Sinn und Sie werden von Freude und Frieden erfüllt.

Der Erretter, das Licht der Welt, hat gesagt: „Jeder, der an mich glaubt, [bleibt] nicht in der Finsternis.“2

„Jesus Christus ist der Name, der vom Vater gegeben ist, und es ist kein anderer Name gegeben, wodurch [wir] errettet werden [können];

darum müssen alle Menschen den Namen auf sich nehmen, der vom Vater gegeben ist.“3

Aus den heiligen Schriften wissen wir, dass der Satan die Menschen in die Finsternis führen möchte. Ihm geht es allein darum, das Licht und die Wahrheit Jesu Christi und seines Evangeliums von uns fernzuhalten. Wie Lehi seinen Kindern gesagt hat, „trachtet [der Teufel] danach, dass alle Menschen so elend seien wie er selbst“4. Während es das „Werk und [die] Herrlichkeit“ des himmlischen Vaters ist, „die Unsterblichkeit und das ewige Leben des Menschen zustande zu bringen“5, ist es Luzifers „Werk“, das Elend und das endlose Weh der Kinder Gottes zustande zu bringen. Sünde und Übertretung trüben das Licht Christi in unserem Leben. Deshalb streben wir danach, uns im Licht Christi zu wärmen, das uns Frieden, Freude und Glücklichsein beschert.

In den vergangenen 18 Monaten hat der Herr seinen Propheten und die Apostel inspiriert, eine Reihe großartiger Veränderungen vorzunehmen. Ich mache mir jedoch Sorgen, dass der geistige Sinn hinter all dem in der Aufregung über die Veränderungen an sich untergehen könnte.

Joseph F. Smith sagte: „Das wahre, reine und einfache Evangelium Jesu Christi wurde wiederhergestellt. Wir sind dafür verantwortlich, dass es auf der Erde erhalten bleibt.“6 Er fügte hinzu, dass das wahre, reine und einfache Evangelium „die errettenden Lehren Christi“7 seien.

In den Glaubensartikeln hat der Prophet Joseph Smith erklärt, „dass durch das Sühnopfer Christi alle Menschen errettet werden können, indem sie die Gesetze und Verordnungen des Evangeliums befolgen“8.

Die ersten Grundsätze des Evangeliums sind der Glaube an den Herrn Jesus Christus, die Umkehr, die Taufe, die Gabe des Heiligen Geistes und bis ans Ende ausharren. Josephs Bruder Hyrum erklärte: „Verkünden Sie sie immer [und immer] wieder. Dann werden Sie feststellen, dass Ihnen Tag für Tag neue Gedanken und weiteres Licht in Bezug darauf offenbart werden. Sie können Ihr Verständnis [davon] erweitern, bis Sie sie voll und ganz erfassen. Dann können Sie sie Ihren Zuhörern auf eine Weise nahebringen, dass sie besser verstanden werden.“9

Am besten können wir das geistige Ziel der Kirche erkennen, wenn wir nach den wahren, reinen und einfachen Lehren Christi leben und die zwei großen Gebote des Erretters in die Tat umsetzen: „Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen. … Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.“10

Gehorsam gegenüber diesen zwei Geboten bereitet einen Weg, wie man mehr Frieden und Freude erleben kann. Wenn wir den Herrn lieben und ihm dienen und unseren Nächsten lieben und ihm dienen, erfahren wir auf ganz natürliche Weise mehr Glück, besser ist es gar nicht möglich.

Liebe zu Gott und Liebe zu unserem Nächsten sind der Lehre nach die Grundlage für geistliches Dienen und Betreuen, auf die Familie ausgerichtetes und von der Kirche unterstütztes Lernen, die Gottesverehrung am Sabbat und das Erlösungswerk auf beiden Seiten des Schleiers, das von der Frauenhilfsvereinigung und vom Ältestenkollegium unterstützt wird. Dies alles beruht auf den heiligen Geboten, Gott und unseren Nächsten zu lieben. Kann etwas noch grundlegender, elementarer oder einfacher sein?

Wenn wir nach dem wahren, reinen und einfachen Evangeliumsplan leben, haben wir mehr Zeit, die Witwen, Witwer und Waisen, die Einsamen, Kranken und Armen zu besuchen. Wenn wir dem Herrn und unseren Mitmenschen dienen, finden wir Frieden, Freude und Glücklichsein im Leben.

Die Veränderungen am Sabbat, mit denen ein auf die Familie ausgerichtetes und von der Kirche unterstütztes Lernen und Studieren des Evangeliums betont wird, sind eine Gelegenheit, uns innerhalb der eigenen vier Wände geistig zu erneuern und uns Gott zuzuwenden. Was könnte noch einfacher, grundlegender oder tiefgründiger sein? Brüder und Schwestern, können Sie sehen, dass das Lernen und Lehren des Evangeliums in unserer Familie ein wichtiger Weg zu Freude und Glücklichsein im Leben ist?

Der Erretter hat über den Sabbat gesagt: „Denn wahrlich, dies ist der Tag, der dir bestimmt ist, von deiner Arbeit zu ruhen und dem Allerhöchsten deine Gottesverehrung zu entrichten.“11 Er sagte weiter: „Damit deine Freude voll sei [durch] Sichfreuen und Beten[, sollt] ihr dies alles mit Danksagung [tun], mit fröhlichem Herzen und Angesicht [und] mit frohem Herzen und fröhlichem Angesicht.“12

Bitte beachten Sie einige Schlüsselwörter in dieser Offenbarung: Freude, Sichfreuen, Danksagung, fröhliches Herz, frohes Herz und fröhliches Angesicht. Für mich klingt das, als solle uns die Sabbatheiligung ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Wenn wir uns auf edlere und heiligere Weise anderer annehmen wollen, bedenken Sie bitte, wie wichtig es ist, dass wir einen jeden begrüßen, der die Versammlungen der Kirche besucht, vor allem aber neue Mitglieder und Besucher. Wir alle sollten gern mitsingen, aufmerksam auf die Worte der Abendmahlsgebete achten und dabei Herz und Sinn offenhalten.

Die Zeugnisse des Glaubens in unseren Fast- und Zeugnisversammlungen führt ein Mitglied der Bischofschaft an, indem es kurz Zeugnis gibt und dabei vor allem auf den Plan des Glücklichseins und das wahre, reine und einfache Evangelium Jesu Christi eingeht. Alle anderen sollten diesem Beispiel folgen. Denken wir daran, dass es andere Orte gibt, wo es angebracht ist, Geschichten zu erzählen oder von Reiseabenteuern zu berichten. Wenn wir unser Zeugnis einfach halten und uns ganz auf das Evangelium Christi besinnen, erneuert er uns geistig, wenn wir einander Zeugnis geben.

Wie man anderen erfolgreich dient, erkennt man am besten, wenn man sich darauf konzentriert, Gott und seinen Nächsten zu lieben. Einfach gesagt: Wir kümmern uns um andere, weil wir den Vater im Himmel und seine Kinder lieben. Unsere Bemühungen beim Betreuen haben noch mehr Erfolg, wenn wir es einfach halten. Die größte Freude hat man an den einfachen Dingen des Lebens. Hüten wir uns also vor dem Gedanken, zu den Veränderungen, die wir bekommen haben, um den Glauben und ein festes Zeugnis im Herzen der Kinder Gottes zu stärken, müsse noch etwas hinzukommen.

Erschweren wir nichts mit zusätzlichen Versammlungen, Erwartungen oder Ansprüchen. Halten Sie es einfach. In dieser Einfachheit finden Sie den Frieden, die Freude und das Glücklichsein, wovon ich gesprochen habe.

Wie in Handbuch 2 erwähnt, sind einfache und klare Ergebnisse seit Jahren das Ziel der Kirche. Ich zitiere:

„Die Führungsbeamten fordern alle Mitglieder auf, alle wesentlichen heiligen Handlungen des Priestertums zu empfangen, die damit einhergehenden Bündnisse zu halten und sich für die Erhöhung und das ewige Leben bereitzumachen. …

Erwachsene: Spornen Sie jeden Erwachsenen an, würdig zu sein, die heiligen Handlungen des Tempels zu empfangen. Lehren Sie alle Erwachsenen, dass sie ihre Vorfahren ermitteln und stellvertretend die heiligen Handlungen im Tempel für sie vollziehen sollen.

Jugendliche: Helfen Sie mit, dass sich jeder Junge Mann vorbereitet, das Melchisedekische Priestertum und die heiligen Handlungen des Tempels zu empfangen und würdig zu sein, eine Vollzeitmission zu erfüllen. Unterstützen Sie jede Junge Dame darin, würdig zu sein, heilige Bündnisse einzugehen und zu halten und die heiligen Handlungen des Tempels zu empfangen. Stärken Sie die Jugendlichen mit sinnvollen Aktivitäten.

Alle Mitglieder: Helfen Sie den Führungsbeamten des Priestertums und der Hilfsorganisationen, dem Gemeinderat, den Gemeinde- und Vollzeitmissionaren und den Mitgliedern, gemeinsam daran zu arbeiten, dass jeder Einzelne errettet wird, die Familien und die Einheiten der Kirche gestärkt werden, die Aktivität im Priestertum steigt und Israel durch Bekehrung, Aktiverhaltung und Aktivierung gesammelt wird. Lehren Sie die Mitglieder, für sich selbst und ihre Familie zu sorgen und den Armen und Bedürftigen auf die Weise des Herrn zu helfen.“13

Meiner Tätigkeit in der Kirche verdanke ich viele bemerkenswerte und besondere geistige Erlebnisse. Ich bin ein Zeuge dafür, dass der Herr seine Kirche leitet, um seine Absichten zu verwirklichen. Ich habe göttliche Führung erhalten, die meine Fähigkeiten bei weitem übersteigt. Bei der Freude, nach dem Evangelium zu leben, ging es für mich stets um die wahre, reine und einfache Lehre und das Evangelium Jesu Christi.

Ich habe unter der Schlüsselvollmacht und Leitung von sechs Propheten und Präsidenten der Kirche gedient, von Spencer W. Kimball bis hin zu Russell M. Nelson. Ich bezeuge, dass jeder von ihnen der erwählte Prophet Gottes war und ist. Sie haben uns entscheidende Grundsätze in Bezug auf die Kirche, das Evangelium und die Lehre Christi deutlich gemacht. Präsident Nelson bringt das Werk des Herrn in einem atemberaubenden Tempo voran. Ich sage „atemberaubend“, weil er von uns Aposteln als Einziger älter ist als ich. Und es fällt mir schwer, mit ihm Schritt zu halten. Ich bin ein Zeuge dafür, dass die Priestertumsschlüssel und der Mantel eines Propheten Gottes auf ihm ruhen. Präsident Nelson verkündet das wahre, reine und einfache Evangelium Jesu Christi. Ich lege Zeugnis ab, dass Jesus der Messias ist. Dies ist seine Kirche. Das bezeuge ich demütig im Namen Jesu Christi. Amen.