Tod, körperlicher
    Fußnoten

    Tod, körperlicher

    Der körperliche Tod ist die Trennung des Geistes vom irdischen Körper. Der Fall Adams hat den körperlichen Tod in die Welt gebracht (siehe Mose 6:48).

    Er spielt im Errettungsplan des himmlischen Vaters eine wesentliche Rolle (siehe 2 Nephi 9:6). Um wie unser ewiger Vater werden zu können, müssen wir sterben und später einen vollkommenen, auferstandenen Körper empfangen.

    Nach dem Tod des irdischen Körpers lebt der Geist weiter. In der Geisterwelt wird der Geist eines rechtschaffenen Menschen „in einen Zustand des Glücklichseins aufgenommen, den man Paradies nennt, einen Zustand der Ruhe, einen Zustand des Friedens, wo er von all seinen Beunruhigungen und von allem Kummer und aller Sorge ausruhen wird“ (Alma 40:12). Diejenigen, „die in ihren Sünden gestorben [sind], ohne die Wahrheit gekannt zu haben, oder in Übertretung, da sie die Propheten verworfen [haben]“ (LuB 138:32), halten sich im Gefängnis der Geister auf. Dort werden sie über den Glauben an Gott, die Umkehr von der Sünde, die stellvertretende Taufe zur Sündenvergebung, die Gabe des Heiligen Geistes durch Händeauflegen und alle anderen Grundsätze des Evangeliums, die sie kennen müssen, belehrt (siehe LuB 138:33,34). Wenn sie die Grundsätze des Evangeliums annehmen, von ihren Sünden umkehren und die heiligen Handlungen, die für sie im Tempel vollzogen werden, annehmen, werden sie ins Paradies aufgenommen.

    Der körperliche Tod ist aufgrund des Sühnopfers und der Auferstehung Jesu Christi zeitlich begrenzt: „Wie in Adam alle sterben, so werden in Christus alle lebendig gemacht werden.“ (1 Korinther 15:22.) Jeder Mensch wird auferstehen – der Geist vereinigt sich wieder mit dem Körper, der dann „zu seiner rechten und vollkommenen Gestalt wiederhergestellt ist“ und nicht länger dem Tod unterworfen ist (Alma 40:23; siehe auch Alma 11:44,45).

    Sie haben wahrscheinlich schon einmal erlebt, wie sehr es schmerzt, wenn ein Familienangehöriger oder ein Freund stirbt. Trauer ist in solchen Situationen ganz natürlich. Sie ist sogar eine der aufrichtigsten Bekundungen von Liebe. Der Herr hat gesagt: „Ihr sollt liebevoll miteinander leben, sodass ihr über den Verlust derer, die sterben, weinen sollt.“ (LuB 42:45.) Dem Tod kann man nur ohne Trauer begegnen, wenn man ohne Liebe durch das Leben geht.

    Auch in Zeiten der Trauer um Angehörige können Sie in der verheißenen Auferstehung und in der Gewissheit, dass Familien für immer zusammen sein können, Trost finden. Sie können „den großen Grund für Leid und auch für Freude – Leid wegen des Todes und der Vernichtung unter den Menschen und Freude wegen des Lichtes Christi zum Leben“ – sehen (Alma 28:14; siehe auch Vers 9-13).

    Sie können sich damit nicht nur trösten, wenn Angehörige sterben, sondern brauchen sich auch nicht vor Ihrem eigenen Tod zu fürchten. Wenn Sie nach dem Evangelium leben, gilt für Sie diese Verheißung des Herrn: „Wer in mir stirbt, wird den Tod nicht schmecken, denn er wird ihm süß sein.“ (LuB 42:46.)