2000–2009
Wir geben der Welt Zeugnis
zurück weiter


Wir geben der Welt Zeugnis

Der Herr segnet seine Kirche reichlich, und wir sind verpflichtet zu tun, was in unserer Macht steht, um sie voranzubringen.

Meine Brüder und Schwestern, da wir uns nun zu einer weiteren Generalkonferenz zusammenfinden, freut es mich, berichten zu können, dass die Kirche an Kraft und Einfluss weiter zunimmt. 1982, vor etwa 24 Jahren, trug ich dies in mein Tagebuch ein: „Zur Herbst-Generalkonferenz werden über 300 Standorte zum Empfang von Satellitenübertragungen bereit sein. Das bedeutet, dass unsere Mitglieder sich in über 300 Pfahlzentren im ganzen Land versammeln und der Konferenz beiwohnen können.“

Ich habe erfahren, dass die Kirche jetzt 6.066 Standorte in 83 Ländern hat, wo Satellitenübertragungen empfangen werden können. Wie dankbar bin ich doch, dass mit der wachsenden Mitgliederzahl auch unsere Fähigkeit wächst, uns ihnen zuzuwenden und mit den Heiligen der Letzten Tage in aller Welt zu kommunizieren.

Natürlich würden wir uns für die Vereinigten Staaten und Kanada mehr Taufen wünschen, aber das ließe sich überall auf der Welt sagen. Nichtsdestotrotz haben wir eine reiche Ernte eingefahren, es gibt Mitglieder in etwa 160 Ländern. Wo es vor nicht allzu langer Zeit noch recht wenige Heilige der Letzten Tage gab, bestehen heute starke Gemeinden und Pfähle mit treuen und fähigen Männern und Frauen, die sie führen.

Auch wenn unserer Fähigkeit, nach Belieben umherzureisen, Grenzen gesetzt sind, besteht ein Ausgleich darin, dass die Erste Präsidentschaft und die Zwölf Apostel sowie die Siebziger sich über Satellit an eine große Anzahl von Pfählen in aller Welt wenden können.

Die Verhältnisse ändern sich, aber unsere Botschaft nicht. Wir geben der Welt Zeugnis, dass die Himmel geöffnet worden sind, und dass Gott, unser ewiger Vater, und sein Sohn, der auferstandene Herr, erschienen sind und gesprochen haben. Wir bezeugen feierlich, dass das Priestertum wiederhergestellt worden ist, und zwar mit den Schlüsseln und der Vollmacht für ewige Segnungen.

Vor kurzem haben wir den neuen Tempel in Sacramento in Kalifornien geweiht, den siebten in diesem Bundesstaat und 123. weltweit. Außerdem fand der erste Spatenstich für einen weiteren Tempel im Raum Salt Lake City statt.

Wir freuen uns, bekannt geben zu können, dass die Renovierungsarbeiten am Tabernakel in Salt Lake City planmäßig fortschreiten und dass dieses einzigartige und wunderbare Gebäude im nächsten Frühjahr wieder den Tabernakelchor zu seinen wöchentlichen Sendungen beheimaten wird.

Die Kirche führt ein großes Sanierungsprojekt durch, um die Umgebung des Tempelplatzes zu erhalten. Die Kosten sind zwar beträchtlich, aber es werden keine Zehntengelder dafür ausgegeben.

Dennoch zeigt sich die Glaubenstreue unserer Mitglieder nach wie vor darin, dass sie den Zehnten und die Opfergaben entrichten.

Alles in allem bleibt mir nur zu berichten, dass der Herr seine Kirche reichlich segnet und dass wir verpflichtet sind zu tun, was in unserer Macht steht, um sie voranzubringen.

Und jetzt, Brüder und Schwestern, werden wir nach dem Chor die Worte von verschiedenen Brüdern und Schwestern hören. Möge der Geist des Herrn im Verlauf dieser Konferenz alles, was getan und gesagt wird, vorgeben, und mögen uns Herz und Sinn bis zum Überlaufen erfüllt werden. Darum bete ich im Namen Jesu Christi. Amen.