Primarvereinigung
25. bis 31. Januar. Lehre und Bündnisse 6 bis 9: Dies ist der Geist der Offenbarung

„25. bis 31. Januar. Lehre und Bündnisse 6 bis 9: Dies ist der Geist der Offenbarung“, Komm und folge mir nach! – Für die Primarvereinigung: Lehre und Bündnisse 2021, 2020

„25. bis 31. Januar. Lehre und Bündnisse 6 bis 9“, Komm und folge mir nach! – Für die Primarvereinigung: 2021

25. bis 31. Januar

Lehre und Bündnisse 6 bis 9

Dies ist der Geist der Offenbarung

Lesen Sie zur Unterrichtsvorbereitung zunächst Lehre und Bündnisse 6 bis 9. Der Leitfaden Komm und folge mir nach! –Für den Einzelnen und die Familie und dieses Konzept können Ihnen Anregungen für den Unterricht geben.

Notieren Sie Ihre Eindrücke

Erfahrungsaustausch

Kennen die Kinder die Geschichte von Oliver Cowdery, der eine Antwort auf sein Gebet erhalten hat? (Siehe Heilige, Band 1, Seite 66ff.) Vielleicht haben die Kinder auch schon Erfahrungen mit dem Gebet gemacht, von denen sie erzählen können.

Die Lehre besprechen: Kleinere Kinder

Lehre und Bündnisse 6:5; 8:2; 9:7-9

Der Vater im Himmel kann durch den Heiligen Geist zu uns sprechen

Erklären Sie den Kindern, dass sie einen liebevollen Vater im Himmel haben, der ihre Gebete hört und ihnen durch seinen Geist Antwort gibt.

Vorschläge für Aktivitäten

  • Erzählen Sie den Kindern anhand von „Kapitel 5: Joseph Smith und Oliver Cowdery“ (Geschichten aus dem Buch Lehre und Bündnisse, Seite 22–25) von Oliver Cowdery. Was hat er darüber gelernt, wie der Vater im Himmel zu uns spricht? Fragen Sie die Kinder, was ihnen an der Geschichte am besten gefällt, und lassen Sie sie reihum etwas über Oliver Cowdery erzählen.

  • Sagen Sie den Kindern, dass Oliver Cowdery versuchen wollte, das Buch Mormon zu übersetzen. Er schaffte es aber nicht, und Joseph Smith fragte den Herrn nach dem Grund. Lesen Sie den Kindern die Antwort des Herrn vor: „Du musst es mit deinem Verstand durcharbeiten; dann musst du mich fragen, ob es recht ist.“ (Lehre und Bündnisse 9:8.) Lassen Sie die Kinder so tun, als ob sie etwas mit dem Verstand durcharbeiten und dann darüber beten. Sagen Sie den Kindern, dass auch wir auf diese Weise Antwort vom Herrn erhalten können – indem wir etwas mit dem Verstand durcharbeiten und Gott um Hilfe bitten.

    Oliver Cowdery, Gemälde von Lewis A. Ramsey

  • Lesen Sie Lehre und Bündnisse 8:2 vor und bitten Sie die Kinder, bei den Worten „Verstand“ und „Herz“ die Hand auf den Kopf oder auf die Brust zu legen. Erklären Sie ihnen, dass der Vater im Himmel durch den Heiligen Geist zu uns spricht, der uns Gedanken und Gefühle eingibt. Singen Sie gemeinsam ein Lied über den Heiligen Geist, etwa „Der Heilige Geist“ (Liederbuch für Kinder, Seite 56). Was lernen wir aus diesem Lied darüber, wie der Heilige Geist zu uns spricht? Erzählen Sie davon, wie Sie einmal den Heiligen Geist mit dem Verstand und im Herzen verspürt haben.

Lehre und Bündnisse 6:33-36

Wenn mir der Erretter zur Seite steht, brauche ich mich nicht zu fürchten

Joseph Smith und Oliver Cowdery hatten viele Gründe, sich zu fürchten – sie erlebten viele Schwierigkeiten wie Verfolgung oder Armut. Die Botschaft des Herrn an Joseph Smith und Oliver Cowdery kann auch den Kindern Mut machen, wenn sie sich fürchten.

Vorschläge für Aktivitäten

  • Lassen Sie die Kinder den Satz „Fürchtet euch nicht, kleine Herde“ (Lehre und Bündnisse 6:34) mehrmals nachsprechen. Vielleicht müssen Sie erklären, dass eine Herde eine Gruppe von Tieren ist, wie beispielsweise eine Schafherde. Zeigen Sie ein Bild vom Erretter als Hirten (siehe Bildband zum Evangelium, Nr. 64) und bezeugen Sie, dass er über uns wacht, wie ein Hirte über seine Schafe wacht. Er liebt uns ja, und deshalb brauchen wir keine Angst zu haben.

  • Die Kinder können so tun, als seien sie eine Herde verängstigter Schafe. Wovor haben Schafe vielleicht manchmal Angst? Ein Kind ist der Hirte, der die Schafe beschützt. Wovor haben wir manchmal Angst? Geben Sie Zeugnis, dass Jesus Christus für uns wie ein Hirte ist und dass er uns die Angst nehmen kann. Singen Sie gemeinsam ein Lied über den Erretter, etwa „Ich möchte so sein wie Jesus“ (Liederbuch für Kinder, Seite 40).

  • Lesen Sie den Kindern Lehre und Bündnisse 6:36 vor und lassen Sie sie die Worte „zweifelt nicht, fürchtet euch nicht“ wiederholen. Überlegen Sie zusammen mit den Kindern, wie sie in der kommenden Woche auf den Erretter „blicken“, also an ihn denken können (siehe auch die Seite mit der Aktivität).

Die Lehre besprechen: Größere Kinder

Lehre und Bündnisse 6:5,15,16,22,23; 8:2; 9:7-9

Der Heilige Geist spricht zu meinem Verstand und zu meinem Herzen

Die Kinder haben vielleicht schon die Gabe des Heiligen Geistes empfangen. Ist ihnen klar, wie sie persönliche Offenbarung vom Geist erkennen?

Vorschläge für Aktivitäten

  • Zeichnen Sie einen Kopf und ein Herz an die Tafel. Lesen Sie die folgenden Verse mit den Kindern und entscheiden Sie gemeinsam, in welchen es darum geht, dass der Heilige Geist zu unserem Verstand, zu unserem Herzen oder zu beidem spricht: Lehre und Bündnisse 6:15,23; 8:2; 9:89:9. Erzählen Sie den Kindern aus eigener Erfahrung, wie es ist, wenn der Heilige Geist zu Ihrem Verstand und zu Ihrem Herzen spricht.

  • Lesen Sie gemeinsam Lehre und Bündnisse 6:5 und lassen Sie die Kinder erzählen, welche Erfahrungen sie schon mit dem Beten und Antworten auf Gebete gemacht haben. Überlegen Sie gemeinsam Beispiele aus den Schriften, wie jemand gebetet und eine Antwort auf seine Frage erhalten hat (siehe 1 Nephi 2:16; Enos 1:1-6; Ether 2:18 bis 3:6).

  • Schreiben Sie an die Tafel: Wie spricht der Heilige Geist zu uns? Lassen Sie die Kinder in Lehre und Bündnisse 6:15,16,22,23 und 8:2 sowie 9:7-9 nach Antworten suchen. Erzählen Sie, wann Sie schon einmal verspürt haben, wie der Heilige Geist zu Ihnen gesprochen hat.

Lehre und Bündnisse 6:33-37

Fürchtet euch nicht, Gutes zu tun

Die Kinder haben manchmal vielleicht Angst, für das Rechte einzustehen. Lehre und Bündnisse 6:33-37 kann ihnen auch in schwierigen Situationen Mut machen.

Vorschläge für Aktivitäten

  • Lesen Sie zusammen Lehre und Bündnisse 6:33 und besprechen Sie, warum man sich manchmal vielleicht davor fürchtet, Gutes zu tun (siehe auch Vers 28 und 29). Suchen Sie aus Vers 33 bis 37 gemeinsam Wörter oder Aussagen, die den Kindern Mut machen, Gutes zu tun.

  • Helfen Sie den Kindern, ein Bild zu malen, das sie bei sich zu Hause aufhängen können und das sie daran erinnert, „in jedem Gedanken auf [Jesus Christus]“ (Vers 36) zu blicken. Sprechen Sie, während die Kinder malen, darüber, was es bedeutet, auf den Erretter zu blicken, und wie er sie beschützen kann.

  • Singen Sie gemeinsam ein Lied über Mut, wie „Sei immer treu!“ (Liederbuch für Kinder, Seite 80) oder „Gehet tapfer vorwärts“ (Gesangbuch, Nr. 161). Bitten Sie die Kinder, aus dem Liedtext einige Gründe herauszusuchen, weshalb wir uns nicht zu fürchten brauchen (siehe Vers 36).

Lehre und Bündnisse 8:10

Ich kann im Glauben bitten

In allen heiligen Schriften erinnert uns der Herr daran, dass wir Glauben an ihn haben sollen. Wie können Sie den Kindern helfen, mehr Glauben an Jesus Christus zu haben?

Vorschläge für Aktivitäten

  • Schreiben Sie an die Tafel: Ohne kannst du nichts tun; darum bitte im . Bitten Sie die Kinder, zu überlegen, welches Wort in beide Lücken passt. Lesen Sie dann gemeinsam Lehre und Bündnisse 8:10. Was können wir alles tun, wenn wir Glauben haben?

  • Nachdem Sie Lehre und Bündnisse 8:10 gemeinsam gelesen haben, überlegen Sie mit den Kindern, wobei sie den Herrn um Hilfe bitten können. Die Kinder könnten auch ein Bild malen, auf dem etwas dargestellt ist, worum sie bitten können. Wenn die Kinder ihre Bilder zeigen, können sie die anderen raten lassen, was auf dem Bild zu sehen ist.

Das Lernen zuhause fördern

Helfen Sie den Kindern, einen kurzen Satz aus Lehre und Bündnisse 6 bis 9 auszusuchen, den sie zu Hause aufsagen können, zum Beispiel „Fürchtet euch nicht, Gutes zu tun“ (6:33) oder „Zweifelt nicht, fürchtet euch nicht“ (6:36) oder „Ohne Glauben kannst du nichts tun“ (8:10).

Besser lehren

Lassen Sie Geschichten in den Unterricht einfließen. Geschichten können den Kindern Evangeliumsgrundsätze nahebringen, weil sie verdeutlichen, wie andere diese Grundsätze leben. Beziehen Sie Geschichten in Ihren Unterricht mit ein, die die Grundsätze aus den Schriften veranschaulichen. Es können Geschichten aus den heiligen Schriften sein, aus der Geschichte der Kirche oder aus Ihrem eigenen Leben.