Heilige Schriften
Joël 4
zurück weiter

4

1 „Denn wisset wohl: in jenen Tagen und zu jener Zeit, wo ich das Geschick Juda’s und Jerusalems wenden werde,

2 da will ich alle Heidenvölker versammeln und sie in das Tal Josaphat*) hinabführen, um dort mit ihnen ins Gericht zu gehen wegen Israels, meines Volkes und meines Eigentums, weil sie es unter die Heiden zerstreut und mein Land aufgeteilt haben;

3 und über mein Volk haben sie das Los geworfen und Knaben (oder: Jünglinge) als Preis für Lustdirnen hingegeben und die Mädchen um Wein verkauft, den sie vertrunken haben.

4 Und was habt auch ihr mit mir zu schaffen (= was wollt ihr von mir), Tyrus und Sidon und alle ihr Bezirke des Philisterlandes? Wollt ihr mir etwas vergelten, was ich euch angetan habe, oder wollt ihr selbst mir etwas antun? Schnell und unverzüglich will ich euer Tun auf euer Haupt zurückfallen lassen!

5 Ihr habt ja doch mein Silber und mein Gold geraubt und meine wertvollsten Kleinodien in eure Paläste (oder: Tempel) gebracht;

6 und die Kinder Juda’s und die Kinder Jerusalems habt ihr an die Griechen verkauft, um sie weit von ihrer Heimat zu entfernen.

7 Wisset wohl: ich will sie wieder aufbrechen lassen von dem Orte, wohin ihr sie verkauft habt, und will euer Tun auf euer Haupt zurückfallen lassen;

8 und ich will eure Söhne und Töchter an die Kinder (= Bewohner) Juda’s verkaufen, die werden sie dann wieder an die Sabäer**) verhandeln, an ein fernwohnendes Volk; denn der HErr hat’s geboten.”

9 Macht dieses unter den Heidenvölkern bekannt: „Rüstet euch zum heiligen Kriege!***) Bietet die geübten Streiter auf, laßt alle Kriegsleute aufmarschieren und anrücken!

10 Schmiedet eure Pflugscharen zu Schwertern um und eure Winzermesser zu Lanzen(-spitzen)! Der Feigling sage: ‘Ich bin ein Held!’

11 Eilt und kommt herbei, alle ihr Heidenvölker ringsum, und scharet euch zusammen! Dorthin, HErr, laß deine Streiter hinabziehen!

12 Die Völker sollen sich aufmachen und in das Tal Josaphat hinabziehen; denn dort will ich zu Gericht sitzen über alle Heidenvölker ringsum.

13 Legt die Sichel an, denn die Ernte ist reif! Kommt und stampft, denn die Kelter ist voll, ja, die Kufen fließen über, denn ihre Gottlosigkeit ist groß!

14 Scharen über Scharen treffen im Tal der Entscheidung ein, denn nahe ist der Tag des HErrn im Tal der Entscheidung.

15 Sonne und Mond verfinstern sich, und die Sterne verlieren ihren Glanz;

16 der HErr brüllt (= donnert) vom Zion her und läßt seine Stimme (d. h. seinen Donner) aus Jerusalem erschallen, so daß Himmel und Erde erbeben; aber für sein Volk ist der HErr eine Zuflucht und eine feste Burg für die Kinder Israel.

17 „Da werdet ihr denn erkennen, daß ich, der HErr, euer Gott bin, der ich auf dem Zion wohne, meinem heiligen Berge; und Jerusalem wird dann heiliges Gebiet sein, welches Ausländer nie wieder durchziehen werden.”

18 Und dann, an jenem Tage, wird es geschehen: da werden die Berge von Most triefen und die Hügel von Milch überfließen und alle Rinnsale Juda’s voll Wassers strömen; und ein Quell wird aus dem Hause des HErrn hervorbrechen und das Akaziental*) bewässern.

19 Ägypten wird zur Wüste werden und Edom zur öden Steppe wegen der Freveltat an den Kindern Juda’s, weil sie unschuldiges Blut in deren Lande vergossen haben.

20 Juda aber wird ewig bewohnt bleiben und Jerusalem von Geschlecht zu Geschlecht;

21 und ich werde ihr Blut rächen, das ich (bisher) nicht gerächt habe; und der HErr wird auf dem Zion wohnen.

      • Josaphat bedeutet „der HErr richtet”; also „Tal der Entscheidung” (V. 14); es lag südlich von Jerusalem.

      • Ein Handelsvolk in Arabien.

      • W.: heiligt den Krieg! = heiligt (oder: weiht) euch zum Kriege! (Jer. 6,4).

      • Das öde Akaziental führt im Südosten von Jerusalem und im Osten von Bethlehem zum Toten Meer hinab.