Jeremia 45
zurück weiter

45

1 (Dies ist) das Wort, das der Prophet Jeremia an Baruch, den Sohn Nerija’s, richtete, als dieser im vierten Regierungsjahre Jojakims,*) des Sohnes Josia’s, des Königs von Juda, die betreffenden Worte (oder: Reden) so, wie Jeremia sie ihm vorsagte, in ein Buch niedergeschrieben hatte (vgl. Kap. 36); das Wort lautete:

2 „So hat der HErr, der Gott Israels, in Bezug auf dich, Baruch, gesprochen:

3 ‘Du klagst: O wehe mir! Der HErr fügt noch Kummer zu meinem Schmerz hinzu! Müde bin ich von allem Seufzen und finde keine Ruhe!’

4 Sage zu ihm: ‘So hat der HErr gesprochen: Wisse wohl: was ich selbst gebaut habe, das breche ich wieder ab, und was ich gepflanzt habe, das reiße ich wieder aus, [und zwar betrifft dies die ganze Erde];

5 und da willst du Großes für dich verlangen? Verlange es nicht! denn bedenke wohl: ich verhänge Unglück über alles Fleisch (= alle Menschen)’, — so lautet der Ausspruch des HErrn —; ‘dir aber gewähre ich, mit dem Leben davonzukommen an allen Orten, wohin du dich begeben wirst!’”

      • Im Jahr 605.