Jeremia 41
zurück weiter

41

1 Im siebten Monat (oder: am siebten Neumond) aber kam Ismael, der Sohn Nethanja’s, des Sohnes Elisama’s, (ein Mann) von königlicher Abkunft und einer von den Großen (oder: Würdenträgern) des früheren Königs, in Begleitung von zehn Männern zu Gedalja, dem Sohne Ahikams, nach Mizpa. Als sie dort mit ihm zusammen beim Mahl saßen,

2 erhob sich Ismael, der Sohn Nethanja’s, und die zehn Männer, die bei ihm waren, und erschlugen Gedalja, den Sohn Ahikams, des Sohnes Saphans, mit dem Schwert: so ermordete er den Mann, den der König von Babylon zum Statthalter über das Land eingesetzt hatte.

3 Auch alle Judäer, die bei Gedalja in Mizpa waren, sowie die chaldäischen Kriegsleute, die sich dort befanden, ließ Ismael niedermachen.

4 Am anderen Tage nach der Ermordung Gedalja’s aber, als noch niemand etwas von der Sache erfahren hatte,

5 kamen Männer aus Sichem, aus Silo und Samaria, achtzig an der Zahl, mit geschorenen Bärten, zerrissenen Kleidern und mit Schnittwunden am Leibe*); sie hatten Opfergaben und Weihrauch bei sich, um diese (Gaben) in den Tempel des HErrn zu bringen.

6 Da ging Ismael, der Sohn Nethanja’s, von Mipza aus ihnen entgegen, indem er beim Gehen immerfort weinte; und als er mit ihnen zusammentraf, sagte er zu ihnen: „Kommt herein zu Gedalja, dem Sohne Ahikams!”

7 Als sie dann aber ins Innere der Stadt gekommen waren, machte Ismael, der Sohn Nethanja’s, sie nieder und warf sie in eine Zisterne hinein, er und die Leute, die bei ihm waren.

8 Es befanden sich aber unter ihnen zehn Männer, die zu Ismael sagten: „Töte uns nicht! Denn wir haben noch im Felde vergrabene Vorräte von Weizen, Gerste, Öl und Honig!” Da verschonte er sie und tötete sie nicht wie die anderen.

9 Die Zisterne aber, in welche Ismael alle Leichen der ermordeten Männer, werfen ließ, war eine große Zisterne, dieselbe, welche der König Asa zu Kriegszwecken gegen Baesa, den König von Israel, hatte anlegen lassen (vgl. 1. Kön. 15,22); diese füllte jetzt Ismael, der Sohn Nelhanja’s, mit den (Leichen der) Erschlagenen an

10 und führte hierauf den gesamten Überrest der Bevölkerung, der sich in Mizpa befand, gefangen weg: die königlichen Frauen und alle in Mizpa übriggebliebenen Personen, die Nebusaradan, der Befehlshaber der Leibwache, der Obhut Gedalja’s, des Sohnes Ahikam’s, überwiesen hatte, — die führte Ismael, der Sohn Nethanja’s, gefangen weg und machte sich auf den Weg, um zu den Ammonitern hinüberzuziehen.

11 Als aber Johanan, der Sohn Kareahs, und alle Truppenführer, die sich bei ihm befanden, die ganze Freveltat erfuhren, die Ismael, der Sohn Nethanja’s, verübt hatte,

12 boten sie alle ihre Leute auf und zogen zum Kampf gegen Ismael, den Sohn Nethanja’s, aus, und sie trafen ihn am großen Teich bei Gibeon*).

13 Als nun die ganze Volksmenge, die sich bei Ismael befand, Johanan, den Sohn Kareahs, und alle Truppenführer, die bei ihm waren, erblickten, freuten sie sich;

14 und die ganze Volksmenge, die Ismael gefangen aus Mizpa weggeführt hatte, machte kehrt und ging zu Johanan, dem Sohn Kareahs, über;

15 Ismael aber, der Sohn Nethanja’s, ergriff mit acht Männern die Flucht vor Johanan und gelangte zu den Ammonitern.

16 Hierauf nahm Johanan, der Sohn Kareahs, samt allen Truppenführern, die bei ihm waren, den gesamten Rest des Volkes, den Ismael, der Sohn Nethanja’s, nach der Ermordung Gedalja’s, des Sohnes Ahikams, gefangen aus Mizpa weggeführt hatte, die Männer und Kriegsleute, die Weiber, Kinder und Hofbeamten (vgl. 38,7), die er von Gibeon zurückgebracht hatte.

17 Sie machten sich dann auf den Weg und lagerten sich (= machten Halt) in (oder: bei) der Herberge Kimhams, die in der Nähe von Bethlehem liegt, um von dort nach Ägypten zu ziehen

18 (aus Furcht) vor den Chaldäern, vor denen sie sich fürchteten, weil Ismael, der Sohn Nethanja’s, Gedalja, den Sohn Ahikams, der vom Könige von Babylon zum Statthalter über das Land eingesetzt worden war, ermordet hatte.

      • Zeichen der Trauer, vgl. 16,6.

      • Vgl. 2. Sam. 2,13.