17. Der Auszug gen Westen

17. Der Auszug gen Westen

Transportation

Es war geplant, die Räumung von Nauvoo, Illinois, im März/April zu beginnen, aber weil der Mob mit Gewalt drohte, ordnete Präsident Brigham Young an, mit dem Auszug der Heiligen über den Mississippi am 4. Februar 1846 zu beginnen. Präsident Young blieb zurück, damit die Heiligen ihr Endowment empfangen konnten. Er verließ Nauvoo erst Mitte Februar.

Bedeutende Ereignisse: Vor seinem Tod hatte der Prophet Joseph Smith prophezeit: „Einige von euch werden hingehen und mithelfen, Siedlungen zu gründen und Städte zu bauen, und sie werden es erleben, dass die Heiligen inmitten der Rocky Mountains ein mächtiges Volk werden.“ Von Februar bis September 1846 verließen etwa 12 000 Heilige Nauvoo. Nachdem die Heiligen Winter Quarters und nachfolgende Orte verlassen hatten, wurden sie in Gruppen zu zehn, fünfzig und hundert aufgeteilt, mit je einem Hauptmann an der Spitze (LuB 136:3). Im September 1846 belagerte ein Mob von etwa 800 Mann, mit sechs Kanonen ausgerüstet, Nauvoo. Nach mehrtägigem Kampf waren die zurückgebliebenen Heiligen gezwungen, sich zu ergeben, um so ihr Leben zu retten und eine Chance zu haben, den Fluss zu überqueren. Fünf- bis sechshundert Männer, Frauen und Kinder überquerten den Fluss und lagerten am Ufer. Präsident Brigham Young sandte Gespanne mit Hilfsgütern zurück, um diese „armen Heiligen“ herauszuholen.