Primarvereinigung
7. bis 13. Juni. Lehre und Bündnisse 63: Das, was von oben kommt, ist heilig

„7. bis 13. Juni. Lehre und Bündnisse 63: Das, was von oben kommt, ist heilig“, Komm und folge mir nach! – Für die Primarvereinigung: Lehre und Bündnisse 2021, 2020

„7. bis 13. Juni. Lehre und Bündnisse 63“, Komm und folge mir nach! – Für die Primarvereinigung: 2021

Spring Hill im Kreis Daviess in Missouri, Gemälde von Garth Robinson Oborn

7. bis 13. Juni

Lehre und Bündnisse 63

Das, was von oben kommt, ist heilig

Die Wahrheiten, die in Lehre und Bündnisse 63 zur Sprache kommen, können dazu beitragen, dass der Glaube der Kinder an den Vater im Himmel und an Jesus Christus gefestigt wird. Da Sie ja nur wenig Unterrichtszeit zur Verfügung haben, überlegen Sie sich, welche Grundsätze die Kinder am meisten brauchen.

Notieren Sie Ihre Eindrücke

Erfahrungsaustausch

Überlegen Sie sich einfache, abwechslungsreiche Methoden, wie die Kinder erzählen können, was sie gelernt haben. Beispielsweise könnten Sie unterschiedlich lange Papierstreifen zuschneiden und jedes Kind einen ziehen lassen. Das Kind mit dem längsten Papierstreifen kommt zuerst dran.

Die Lehre besprechen: Kleinere Kinder

Lehre und Bündnisse 63:23

Der Vater im Himmel möchte, dass ich mehr über das Evangelium lerne

Kinder lernen ständig. Erklären Sie den Kindern, dass der Vater im Himmel ihnen beim Lernen hilft, wenn sie seine Gebote befolgen.

Vorschläge für Aktivitäten

  • Lesen Sie den Kindern Lehre und Bündnisse 63:23 vor. Dabei sollen die Kinder darauf achten, was Gott uns gibt, wenn wir die Gebote halten. Erklären Sie den Kindern, dass mit „Geheimnissen“ das gemeint ist, was wir von Gott noch lernen können – zum Beispiel, wie wir mehr wie Jesus Christus werden können.

  • Bringen Sie Bilder zu Evangeliumsthemen mit, über die die Kinder mehr herausfinden können, wie etwa die Taufe, der Erretter, der Tempel und so weiter. Legen Sie die Bilder mit der Vorderseite nach unten auf den Boden und lassen Sie die Kinder reihum eines umdrehen. Bitten Sie sie, zu jedem Thema zu erzählen, was sie schon darüber wissen, und eventuell weitere Fragen dazu zu stellen.

Lehre und Bündnisse 63:49

Ich werde auferstehen

Dank des Sühnopfers des Erretters werden alle, die gestorben sind, eines Tages wieder auferstehen. Dieses Wissen kann den Kindern schon jetzt oder später im Leben ein Trost sein.

Vorschläge für Aktivitäten

  • Zeigen Sie den Kindern das Bild eines Ihrer Angehörigen, der bereits verstorben ist, und erzählen Sie eine Geschichte über ihn. Lesen Sie den Kindern Lehre und Bündnisse 63:49 vor und bezeugen Sie, dass dieser Angehörige eines Tages „von den Toten auferstehen“ und nie wieder sterben wird. Fragen Sie die Kinder, ob sie jemanden gekannt haben, der verstorben ist. Bezeugen Sie, dass wir dank Jesus Christus alle auferstehen werden.

  • Zeigen Sie Bilder von der Grablegung und der Auferstehung des Erretters (siehe Bildband zum Evangelium, Nr. 58 und Nr. 59). Lassen Sie sich von den Kindern beschreiben, was auf den Bildern zu sehen ist. Die Kinder können sich auf den Boden legen, wenn Sie über die Grablegung Jesu sprechen, und wieder aufstehen, wenn Sie von seiner Auferstehung erzählen. Lesen Sie Lehre und Bündnisse 63:49 vor und geben Sie Zeugnis, dass wir alle eines Tages von den Toten auferstehen werden, wie auch Jesus auferstanden ist.

    Das Gartengrab, Gemälde von Jon McNaughton

Lehre und Bündnisse 63:64

Heiliges soll ich mit Ehrfurcht behandeln

Wir leben in einer Zeit, da Heiliges oftmals geringschätzig betrachtet oder sogar verspottet wird. Sie können dazu beitragen, dass die Kinder ein Gefühl der Ehrfurcht vor Heiligem entwickeln.

Vorschläge für Aktivitäten

  • Lesen Sie den Kindern aus Lehre und Bündnisse 63:64 vor: „Das, was von oben kommt, ist heilig.“ Bitten Sie sie, an einen Gegenstand zu denken, der ihnen viel bedeutet, zum Beispiel ein Spielzeug oder ihr Lieblingsbuch. Wie gehen sie damit um und wie achten sie darauf? Überlegen Sie gemeinsam, was dem Vater im Himmel wichtig – also heilig – ist. Wie sollen wir darüber sprechen? Wie sollen wir mit Heiligem umgehen?

  • Singen Sie gemeinsam ein Lied über Andacht, etwa „Andachtsvoll, friedlich leis“ (Liederbuch für Kinder, Seite 11). Überlegen Sie gemeinsam mit den Kindern, wie sie mit Heiligem ehrfürchtig umgehen können.

Die Lehre besprechen: Größere Kinder

Lehre und Bündnisse 63:9,10

Zeichen kommen durch den Glauben und durch den Willen Gottes

Ezra Booth bekehrte sich zur Kirche, nachdem er miterlebt hatte, wie Joseph Smith Elsa Johnsons Arm geheilt hatte. Später wandte sich Ezra jedoch vom Glauben ab und stand dem Propheten kritisch gegenüber. In Lehre und Bündnisse 63 werden wir gewarnt. Wir sollen unseren Glauben nicht auf Zeichen wie etwa eine Wunderheilung bauen, sondern auf die Bestätigung der Wahrheit durch den Heiligen Geist.

Vorschläge für Aktivitäten

  • Zeigen Sie das Bild im Konzept für diese Woche im Leitfaden Komm und folge mir nach! – Für den Einzelnen und die Familie, und erzählen Sie den Kindern, dass Joseph Smith kraft des Priestertums Elsa Johnsons Arm heilte, den sie schon zwei Jahre lang nicht richtig hatte bewegen können. Fordern Sie die Kinder auf, Lehre und Bündnisse 63:9,10 zu lesen und wiederzugeben, was der Herr hier über Glauben und Zeichen (also Wunder) sagt.

  • Bitten Sie die Kinder, ein Haus zu malen, das auf einem Rechteck steht, und ein anderes Haus, das auf der Spitze eines Dreiecks steht. Erklären Sie, dass die Häuser unseren Glauben und unser Zeugnis darstellen. Fordern Sie die Kinder auf, Lehre und Bündnisse 63:9,10 und Helaman 5:12 zu lesen. Dann schreiben sie in das Rechteck, worauf wir unseren Glauben bauen sollen, und in das Dreieck, worauf wir unseren Glauben nicht bauen sollen. Weisen Sie darauf hin, dass das Rechteck im Gegensatz zum Dreieck eine stabile und sichere Grundlage zum Bauen bietet. Warum ist es wichtig, dass Jesus Christus die Grundlage unseres Glaubens ist und nicht irgendetwas anderes?

Lehre und Bündnisse 63:23

Wenn ich die Gebote halte, lerne ich Wahrheit von Gott

Die „Geheimnisse [des] Reiches [Gottes]“ eröffnen sich nur denen, die Gottes Gebote halten. Deshalb sind sie vielen Menschen ein Rätsel. Dieser Grundsatz hilft den Kindern auf ihrer Suche nach Wahrheit.

Vorschläge für Aktivitäten

  • Zeigen Sie den Kindern ein Bild von einem Brunnen und fordern Sie sie auf, einen Brunnen zu malen. Nachdem Sie gemeinsam mit den Kindern Lehre und Bündnisse 63:23 gelesen haben, fragen Sie die Kinder, welche Wahrheiten des Evangeliums sie kennen, und lassen Sie sie diese neben ihren Brunnen schreiben. Inwiefern sind diese Wahrheiten wie „lebendige[s] Wasser“?

Lehre und Bündnisse 63:58-64

Ich möchte den Namen Gottes nicht missbrauchen

Die Kinder haben wahrscheinlich schon einmal gehört, dass jemand den Namen Gottes respektlos oder gedankenlos ausgesprochen hat. Wie können Sie ihnen erklären, dass der Name des himmlischen Vaters und der Name Jesu Christi „mit Sorgfalt … gesprochen werden“ (Lehre und Bündnisse 63:64) müssen?

Vorschläge für Aktivitäten

  • Lesen Sie den Kindern diese Aussage aus Lehre und Bündnisse 63:58 vor: „Denn dies ist ein Tag des Warnens.“ Fragen Sie sie, welche Warnungen sie von ihren Eltern, von Lehrern und Führern der Kirche hören. Dann bitten Sie sie, aus Vers 58 bis 64 die Warnungen des Herrn herauszusuchen. Wie kann man den Namen des Herrn andächtig gebrauchen? (Siehe Vers 62.)

  • Lesen Sie in der Broschüre Für eine starke Jugend gemeinsam das Kapitel „Ausdrucksweise“ (Seite 20f.). Fordern Sie die Kinder auf, ein kleines Plakat zu gestalten, das sie daran erinnert, wie man den Namen des Vaters im Himmel und den Namen Jesu Christi gebrauchen soll.

  • Singen Sie gemeinsam ein Lied über Andacht, zum Beispiel „Andacht ist Liebe“ (Liederbuch für Kinder, Seite 12). Wie können wir sicherstellen, dass wir über den Vater im Himmel und Jesus Christus stets andächtig sprechen?

Das Lernen zuhause fördern

Wenn Sie keine Zeit haben, die Seite mit der Aktivität im Unterricht durchzunehmen, können Sie jedem Kind auch eine Kopie für zuhause mitgeben.

Besser lehren

Stärken Sie das Selbstvertrauen der Kinder. Manche Kinder trauen es sich vielleicht nicht zu, auch alleine etwas über das Evangelium zu lernen. Sie können ihr Selbstvertrauen stärken und sie loben, wenn sie mitarbeiten. Versichern Sie den Kindern, dass ihnen der Heilige Geist beim Lernen hilft.