Primarvereinigung
3. bis 9. Mai. Lehre und Bündnisse 46 bis 48: Trachtet ernstlich nach den besten Gaben

„3. bis 9. Mai. Lehre und Bündnisse 46 bis 48: Trachtet ernstlich nach den besten Gaben“, Komm und folge mir nach! – Für die Primarvereinigung: Lehre und Bündnisse 2021, 2020

„3. bis 9. Mai. Lehre und Bündnisse 46 bis 48“, Komm und folge mir nach! – Für die Primarvereinigung: 2021

Erweckungsversammlung, Gemälde von Worthington Whittredge

3. bis 9. Mai

Lehre und Bündnisse 46 bis 48

Trachtet ernstlich nach den besten Gaben

Lesen Sie Lehre und Bündnisse 46 bis 48 und machen Sie sich dabei Gedanken über die Kinder in Ihrer Klasse. Gehen Sie für weitere Anregungen den Abschnitt „Den Bedürfnissen kleinerer Kinder gerecht werden“ am Anfang dieses Leitfadens durch.

Notieren Sie Ihre Eindrücke

Erfahrungsaustausch

Bitten Sie die Kinder, ein Bild von etwas zu malen, was sie letzten Sonntag im Unterricht oder in der vergangenen Woche zuhause gelernt haben. Helfen Sie ihnen bei Bedarf, sich zu erinnern. Lassen Sie sie dann etwas über ihr Bild erzählen.

Die Lehre besprechen: Kleinere Kinder

Lehre und Bündnisse 46:2-6

Ich kann mithelfen, dass sich andere in der Kirche willkommen fühlen

Jeder möchte sich willkommen und akzeptiert fühlen, auch ein Kind. Wie können Sie den Kindern anhand dieser Verse nahelegen, dass auch sie mithelfen können, dass sich andere in der Gemeinde willkommen fühlen?

Vorschläge für Aktivitäten

  • Lesen Sie Lehre und Bündnisse 46:5 vor und fassen Sie mit eigenen Worten zusammen, was dieser Vers aussagt. Zeigen Sie Fotos von Menschen aus aller Welt. Fragen Sie die Kinder, was der Vater im Himmel sich wohl wünscht, welche dieser Menschen wir zur Kirche einladen. Sie können die Kinder üben lassen, wie sie Sie oder einander zur Kirche oder zu einer Aktivität in der Kirche einladen.

  • Die Kinder sollen sich vorstellen, dass einer ihrer Freunde zum ersten Mal zur Kirche mitkommt. Wie könnten sie dafür sorgen, dass er sich hier willkommen fühlt? Die Kinder könnten üben, was sie sagen oder tun würden, wenn ein Freund oder eine Freundin zum ersten Mal zur Kirche oder in ihre PV-Klasse kommt.

Lehre und Bündnisse 46:13-26

Der Vater im Himmel segnet mich mit göttlichen Gaben

Jedes Kind in Ihrer Klasse ist ein Sohn oder eine Tochter des himmlischen Vaters, und er segnet jedes Kind mit geistigen Gaben.

Vorschläge für Aktivitäten

  • Erläutern Sie den Kindern anhand von Lehre und Bündnisse 46:13-26 oder „Kapitel 20: Die Gaben des Heiligen Geistes“ (Geschichten aus dem Buch Lehre und Bündnisse, Seite 77–80) einige Gaben, die der Vater im Himmel uns durch seinen Geist gibt, und auch den Grund, weshalb er uns diese Gaben schenkt. Zeigen Sie nach Möglichkeit Gegenstände oder Bilder, die für die einzelnen Gaben stehen. Halten Sie beim Erzählen gelegentlich inne und fragen Sie die Kinder, wie diese Gaben für andere ein Segen sein können.

  • Geben Sie einem Kind etwas, von dem es anderen etwas abgeben kann, zum Beispiel eine Scheibe Brot oder zwei Spielsachen. Fordern Sie das Kind auf, das, was Sie ihm gegeben haben, mit einem anderen Kind aus der Klasse zu teilen. Erklären Sie, dass der Vater im Himmel uns Gaben gibt und dass er möchte, dass wir diese zum Nutzen unserer Mitmenschen gebrauchen. Erzählen Sie den Kindern, wie Ihnen schon einmal geholfen wurde, weil jemand seine geistige Gabe für Sie eingesetzt hat.

Die Lehre besprechen: Größere Kinder

Lehre und Bündnisse 46:8-26

Der Vater im Himmel gibt mir geistige Gaben zum Segen anderer

Die in Lehre und Bündnisse 46 erwähnten Gaben – und viele weitere – kommen durch den Heiligen Geist von Gott. Sie können den Kindern helfen, die Gaben zu erkennen, die sie erhalten haben – und noch weitere Gaben zu entdecken, nach denen sie streben können. Befassen Sie sich dazu gemeinsam mit Lehre und Bündnisse 46.

Vorschläge für Aktivitäten

  • Schreiben Sie einige geistige Gaben aus Lehre und Bündnisse 46:13-26 und dem 7. Glaubensartikel auf Zettel, und verstecken Sie diese im Klassenraum. Lassen Sie jedes Kind zumindest einen Zettel suchen und die Verse durchlesen, um festzustellen, wo in den Schriften diese Gabe erwähnt wird. Lesen Sie anschließend gemeinsam Lehre und Bündnisse 46:8,9,12. Warum gibt uns der Vater im Himmel geistige Gaben?

  • Lassen Sie die Kinder die Gaben des Geistes aus Lehre und Bündnisse 46 an die Tafel schreiben. Während die Gaben aufgeführt werden, besprechen Sie, wie jede dieser Gabe zum Nutzen anderer Menschen eingesetzt werden kann. Die Beschreibungen in „Kapitel 20: Die Gaben des Heiligen Geistes“ (Geschichten aus dem Buch Lehre und Bündnisse, Seite 77-80) können dabei helfen. Sagen Sie den Kindern, dass jedes von ihnen geistige Gaben besitzt. Bestärken Sie sie darin, den Vater im Himmel zu bitten, ihnen ihre Gaben zu zeigen, und ihn zu fragen, wie sie diese zum Nutzen anderer einsetzen können.

Lehre und Bündnisse 47:1,3

Ich kann meine Lebensgeschichte aufzeichnen

Der Herr berief John Whitmer dazu, für die Kirche einen Geschichtsbericht zu führen. Für uns heute ist es ein großer Segen, dass die Geschichte der Kirche über Jahre hinweg aufgezeichnet worden ist.

Vorschläge für Aktivitäten

  • Lesen Sie gemeinsam Lehre und Bündnisse 47:1,3. Die Kinder sollen darauf achten, was John Whitmer dem Willen des Herrn nach tun sollte. Welche Bedeutung hat das Wort „fortlaufend“ in Vers 3? Was haben wir davon, wenn wir die Geschichte der Kirche kennen?

  • Wenn die Kinder ein Tagebuch führen, fragen Sie sie, was sie denn so in ihr Tagebuch schreiben. Die Kinder hören vielleicht auch gern eine Geschichte aus Ihrer Kindheit aus einem Tagebuch, das Sie als Kind geführt haben, oder eine aus dem Tagebuch eines Vorfahren.

  • Zeigen Sie den Kindern, wie sie ihre Lebensgeschichte regelmäßig aufzeichnen können. Beispielsweise könnten sie ihre Erlebnisse in ein Buch schreiben oder Bilder in einem Album sammeln, Texte auf dem Computer schreiben oder eine Sprach- oder Videoaufnahme machen. Erstellen Sie mit den Kindern eine Liste von Themen, die sie in ihrer Lebensgeschichte festhalten können, zum Beispiel ihr Zeugnis von Jesus Christus. Fordern Sie die Kinder auf, ein Schild oder ein Plakat mit Anregungen zur Lebensgeschichte anzufertigen. Sie sollen es mit nach Hause nehmen, damit sie daran erinnert werden, ihre Erlebnisse aufzuzeichnen.

    Das Tagebuch ist eine Möglichkeit, wie wir unsere Lebensgeschichte festhalten können

Lehre und Bündnisse 48:1-4

Ich kann anderen helfen, indem ich das weitergebe, was mir gegeben worden ist

Der Herr forderte die Heiligen in Ohio auf, andere Mitglieder zu unterstützen, indem sie ihnen etwas von ihrem Grundbesitz und ihrem Geld abgaben. Wie können Sie die Kinder anhand dieser Verse anregen, sich zu überlegen, wie sie anderen etwas von dem abgeben können, was Gott ihnen gegeben hat?

Vorschläge für Aktivitäten

  • Zeigen Sie den Kindern eine Karte von den Bundesstaaten New York und Ohio (siehe das Konzept vom 12. bis 18. April im Leitfaden Komm und folge mir nach! – Für den Einzelnen und die Familie). Erklären Sie, dass der Herr den Heiligen in New York und an anderen Orten geboten hat, sich in Ohio zu sammeln. Doch viele von ihnen hatten nicht genug Geld, um sich nach ihrer Ankunft dort ein Haus zu bauen. Lassen Sie die Kinder aus Lehre und Bündnisse 48:1-4 heraussuchen, was der Herr darüber gesagt hat, wie die Heiligen in Ohio hier helfen sollten. Fragen Sie die Kinder, wie sie gerne geholfen hätten, wenn sie damals in Ohio gelebt hätten. Was haben wir heute, womit wir andere unterstützen können? Ein Beispiel dafür finden Sie in dem Video „Der Mantel“ (ChurchofJesusChrist.org).

  • Lesen Sie gemeinsam Lehre und Bündnisse 48:4. Die Kinder sollen darauf achten, wozu der Herr die Heiligen aufgefordert hat. Was sollten sie tun, um sein Werk zu unterstützen? Erklären Sie, dass sie Geld sparen sollten, damit sie eines Tages ein Grundstück kaufen und einen Tempel bauen konnten. Wofür können wir Geld sparen, damit wir im Werk des Herrn mithelfen können? Besprechen Sie, wie man das Gebot des Herrn, Geld zu sparen, erfüllen kann. In dem Video „First Things First!“ (in englischer Sprache auf ChurchofJesusChrist.org) wird dies von zwei Kindern dargestellt.

Das Lernen zuhause fördern

Fordern Sie die Kinder auf, zuhause nachzufragen, welche geistige Gabe sie wohl erhalten haben. Was haben die anderen in der Familie beobachtet? Ermuntern Sie die Kinder auch, zu beten und nach einer Gabe des Geistes zu streben, die sie sich gern zu eigen machen möchten.

Besser lehren

Helfen Sie den Kindern, aus den heiligen Schriften zu lernen. Kleine Kinder können ja meistens noch nicht viel lesen, aber Sie können ihnen dennoch helfen, aus den heiligen Schriften zu lernen. Wenn Sie etwa eine Schriftstelle vorlesen, können Sie die Kinder bitten, aufzustehen oder aufzuzeigen, wenn ein bestimmtes Wort oder ein bestimmter Satzteil vorkommt.