Primarvereinigung
29. März bis 4. April. Ostern: Ich bin der, der lebt, ich bin der, der getötet worden ist

„29. März bis 4. April. Ostern: Ich bin der, der lebt, ich bin der, der getötet worden ist“, Komm und folge mir nach! – Für die Primarvereinigung: Lehre und Bündnisse 2021, 2020

„29. März bis 4. April. Ostern“, Komm und folge mir nach! – Für die Primarvereinigung: 2021

29. März bis 4. April

Ostern

Ich bin der, der lebt, ich bin der, der getötet worden ist

Der PV-Unterricht am Ostersonntag ist eine gute Gelegenheit, den Glauben der Kinder an Jesus Christus und sein Sühnopfer zu stärken. Streben Sie dabei nach der Führung des Herrn. In diesem Konzept finden Sie einige hilfreiche Anregungen.

Notieren Sie Ihre Eindrücke

Erfahrungsaustausch

Lassen Sie sich von den Kindern erzählen, warum wir Ostern feiern. Fragen Sie sie, auf welche Weise ihre Familie zu Ostern die Auferstehung Jesu Christi feiert. Die Kinder könnten auch erzählen, was sie zuhause und aus den heiligen Schriften über Jesus Christus erfahren haben.

Die Lehre besprechen: Kleinere Kinder

Lehre und Bündnisse 138:11-17

Dank Jesus Christus werde ich auferstehen

Sprechen Sie mit den Kindern über die Auferstehung Jesu Christi. Anhand von Lehre und Bündnisse 138:11-17 können Sie vertiefen, was „auferstehen“ bedeutet. Diese Verse können den Glauben der Kinder daran stärken, dass sie eines Tages auferstehen werden.

Vorschläge für Aktivitäten

  • Zeigen Sie Bilder vom Tod, von der Grablegung und der Auferstehung des Erretters (siehe Bildband zum Evangelium, Nr. 57, 58 und 59). Fragen Sie die Kinder, was sie über diese Ereignisse wissen. Bezeugen Sie, dass Jesus für uns gestorben und von den Toten auferstanden ist, damit wir alle nach dem Tod wieder auferstehen können.

  • Überlegen Sie, wie Sie den Kindern anschaulich erklären können, was geschieht, wenn wir sterben (unser Geist und unser Körper werden voneinander getrennt) und wenn wir wieder auferstehen (unser Geist und unser Körper werden wieder vereint). Was geschieht zum Beispiel, wenn man die Batterie aus einer Taschenlampe oder die Tintenpatrone aus einem Füller nimmt? Was geschieht, wenn die Gegenstände wieder zusammengefügt sind?

  • Lesen Sie den Kindern aus Lehre und Bündnis 138:17 vor: „Der Geist und der Leib [werden] wiedervereinigt …, um nie mehr getrennt zu werden, damit sie eine Fülle der Freude empfangen [können].“ Warum sind wir für unseren Körper dankbar? Beschreiben Sie Ihre Freude darüber, dass wir alle auferstehen werden und wieder einen Körper haben werden.

  • Singen Sie gemeinsam ein Lied über die Auferstehung, wie etwa „Stand Jesus von den Toten auf?“ oder „Christ ist erstanden!“ (Liederbuch für Kinder, Seite 45, 44). Geben Sie den Kindern Bilder, die Wörter oder Aussagen aus dem Lied darstellen (siehe beispielsweise Bildband zum Evangelium, Nr. 59, 60 und 61). Sie sollen ihr Bild oder ihr Blatt Papier hochhalten, wenn die entsprechenden Wörter im Liedtext vorkommen.

Lehre und Bündnisse 76:11-24; 110:1-7; Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:14-17

Der Prophet Joseph Smith hat Jesus Christus gesehen

Stärken Sie den Glauben der Kinder an den Erretter und sprechen Sie zu diesem Zweck mit ihnen über Joseph Smiths Zeugnis: „Er lebt! Denn wir haben ihn gesehen, ja, zur rechten Hand Gottes.“ (Lehre und Bündnisse 76:22,23.)

Vorschläge für Aktivitäten

  • Zeigen Sie den Kindern ein Bild von Joseph Smiths erster Vision (siehe Konzept für die Woche vom 4. bis 10. Januar im Leitfaden Komm und folge mir nach! – Für den Einzelnen und die Familie). Bitten Sie die Kinder, zu beschreiben, was auf dem Bild dargestellt ist, und auf Jesus Christus zu deuten. Fragen Sie die Kinder, ob sie von anderen Begebenheiten wissen, bei denen Joseph Smith den Erretter gesehen hat. Erzählen Sie mit eigenen Worten von den Ereignissen in Lehre und Bündnisse 76:11-24 und 110:1-7. Sagen Sie den Kindern, wie diese Schriftstellen Ihren Glauben an Jesus Christus stärken.

  • Wenn die Kinder die Seite mit der Aktivität ausmalen, lesen Sie ihnen die dazu passenden Schriftstellen vor. Weisen Sie auf Einzelheiten in den Bildern hin, die in diesen Versen genannt werden. Geben Sie den Kindern Zeugnis, dass der Prophet Joseph Smith tatsächlich Jesus Christus gesehen hat und dass wir auch deshalb wissen, dass Jesus lebt.

Die Lehre besprechen: Größere Kinder

Lehre und Bündnisse 76:11-24; 110:1-10; Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:14-17

Der Prophet Joseph Smith bezeugte, dass Jesus Christus lebt

Die wichtigste Aufgabe eines Propheten besteht darin, dass er für Jesus Christus Zeugnis ablegt. Stärken Sie den Glauben der Kinder an den Erretter. Sprechen Sie dazu über Joseph Smiths Zeugnis vom Erretter.

Vorschläge für Aktivitäten

  • In diesen Schriftstellen geht es um Begebenheiten, bei denen Jesus Christus Joseph Smith erschienen ist: Lehre und Bündnisse 76:11-24; 110:1-10; Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:14-17. Schreiben Sie einige Wahrheiten, die wir aus diesen Versen über den Erretter erfahren, an die Tafel. Die Kinder sollen heraussuchen, in welchem Vers welche Wahrheit steht. Was erfahren wir aus Joseph Smiths Erlebnissen noch über Jesus Christus?

  • Unterstützen Sie die Kinder dabei, auf der Seite mit der Aktivität die Bilder mit den Schriftstellen zu verbinden. Wie hilft uns das Wissen, dass Joseph Smith den auferstandenen Erretter gesehen hat? Geben Sie Zeugnis, dass Jesus Christus lebt und dass Joseph Smith ein Prophet ist.

Lehre und Bündnisse 63:49; 88:14-17,27; 138:11,14-17

Dank Jesus Christus werde ich auferstehen

Was wollen Sie tun, damit die Kinder mehr Dankbarkeit für die Auferstehung empfinden, die der Erretter allen Menschen geschenkt hat?

Vorschläge für Aktivitäten

  • Weisen Sie jedem Kind eine der folgenden Schriftstellen zu: Lehre und Bündnisse 63:49; 88:14-17,27; 138:11,14-17. Bitten Sie die Kinder, aus ihrer Schriftstelle eine Stelle herauszusuchen, die ihrer Meinung nach die Osterbotschaft wiedergibt. Lassen Sie die Kinder ihre Gedanken äußern. Wenn es die Zeit zulässt, können die Kinder Karten mit diesem Satz anfertigen und diese dann an Angehörige oder Freunde verschenken.

  • Fragen Sie sie, wie sie ihrem jüngeren Bruder oder ihrer jüngeren Schwester oder einem Freund erklären würden, was „auferstehen“ bedeutet. Lesen Sie dazu gemeinsam Lehre und Bündnisse 138:14-17 und überlegen Sie sich Fragen wie etwa: Was geschieht mit unserm Geist und unserem Körper, wenn wir sterben? Was geschieht bei der Auferstehung? Wodurch hat Jesus Christus die Auferstehung möglich gemacht?

  • Zeigen Sie das Video „Weil er lebt“ (ChurchofJesusChrist.org). Lassen Sie die Kinder erzählen, was ihnen dieses Geschenk des Erretters bedeutet.

    Herr des Gebets, Gemälde von Yongsung Kim

Lehre und Bündnisse 18:10-13; 19:16-19; 45:3-5; 58:42,43

Dank Jesus Christus können mir meine Sünden vergeben werden

Jesus Christus hat uns nicht nur vom körperlichen Tod errettet, sondern es auch möglich gemacht, dass wir vom geistigen Tod errettet werden – dass uns also unsere Sünden vergeben werden und wir in die Gegenwart Gottes zurückkehren können.

Vorschläge für Aktivitäten

  • Schreiben Sie zwei Überschriften wie diese an die Tafel: was der Erretter getan hat und was ich tun muss. Fordern Sie jedes Kind auf, in einer der folgenden Schriftstellen etwas zu finden, was unter diese Überschriften gehört: Lehre und Bündnisse 18:10-13; 19:16-19; 45:3-5; 58:42,43. Erzählen Sie, wie froh und dankbar Sie für das sind, was der Erretter für uns getan hat.

  • Lernen Sie mit den Kindern den dritten Glaubensartikel auswendig. Sie können dazu Bilder zeigen, die zu den wichtigsten Wörtern passen.

  • Sie können auch das Video „The Shiny Bicycle“ zeigen (in englischer Sprache auf ChurchofJesusChrist.org) oder eine Geschichte von einem Kind erzählen, das eine falsche Entscheidung getroffen hat und dann umgekehrt ist. Besprechen Sie mit den Kindern, was das Kind in der Geschichte getan hat, um Vergebung zu erlangen. Wie ermöglicht es uns der Erretter, Vergebung zu erlangen?

Das Lernen zuhause fördern

Besprechen Sie mit den Kindern, was sie anderen – insbesondere ihrer Familie – davon erzählen können, was Jesus Christus für uns getan hat. Im nächsten Unterricht können die Kinder dann erzählen, was sie gemacht haben.

Besser lehren

Kinder profitieren von Wiederholung. Sie können Aktivitäten gerne auch mehrmals wiederholen, besonders mit jüngeren Kindern. Durch Wiederholung erinnern sich die Kinder besser an das, was sie gelernt haben.