Für den Einzelnen und die Familie
7. bis 13. Dezember. Moroni 7 bis 9: „Möge Christus dich erheben“
zurück weiter

„7. bis 13. Dezember. Moroni 7 bis 9: ,Möge Christus dich erheben‘“, Komm und folge mir nach! – Für den Einzelnen und die Familie: Buch Mormon 2020

„7. bis 13. Dezember. Moroni 7 bis 9“, Komm und folge mir nach! – Für den Einzelnen und die Familie: 2020

Moroni, the last Nephite

Minerva Teichert (1888–1976), Moroni, der letzte Nephit, 1949–1951, Öl auf Masonit, 90 x 120 cm; Kunstmuseum der Brigham-Young-Universität, 1969

7. bis 13. Dezember

Moroni 7 bis 9

„Möge Christus dich erheben“

Wenn Sie sich mit Moroni 7 bis 9 befassen, achten Sie auf die Eingebungen des Heiligen Geistes und schreiben Sie seine Botschaften an Sie auf. Er kann Ihnen sagen, was Sie wissen müssen und was Sie tun müssen.

Notieren Sie Ihre Eindrücke

Bevor Moroni den Bericht, den wir heute als das Buch Mormon kennen, mit seinen eigenen letzten Worten abschloss, gab er noch drei Botschaften von seinem Vater Mormon weiter: Worte an „die friedlichen Nachfolger Christi“ (Moroni 7:3) sowie zwei Briefe, die Mormon an Moroni geschrieben hatte. Vielleicht hat Moroni diese Botschaften in das Buch Mormon aufgenommen, weil er vorhersah, dass es zwischen den Gefahren seiner und unserer Zeit Ähnlichkeiten geben werde. Als diese Worte geschrieben wurden, stürzte das gesamte Volk der Nephiten geradewegs in den Abfall vom Glauben. Viele von ihnen hatten „ihre Liebe füreinander verloren“ und freuten sich „an allem, außer an dem, was gut ist“ (Moroni 9:5,19). Und doch hatte Mormon immer noch Grund zur Hoffnung. Diese Hoffnung bedeutet nicht, dass man die Probleme der Welt ignoriert oder blauäugig betrachtet. Vielmehr bedeutet sie, an den Vater im Himmel und an Jesus Christus zu glauben, deren Macht größer und dauerhafter ist als solche Probleme. Sie bedeutet, „alles Gute [zu ergreifen]“ (Moroni 7:19). Sie bedeutet, zuzulassen, dass das Sühnopfer Jesu Christi „und die Hoffnung auf seine Herrlichkeit und auf ewiges Leben immerdar in [unserem] Sinn verbleiben“ (Moroni 9:25). Und schließlich bedeutet sie, bis zum herrlichen Tag des Zweiten Kommens Christi ohne Unterlass die „Arbeit zu verrichten [und] den Feind aller Rechtschaffenheit [zu] besiegen“ (Moroni 9:6).

Integrated Curriculum Illustration

Anregungen für das persönliche Schriftstudium

Moroni 7:12-20

Das Licht Christi hilft mir, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden

Die heutige Welt beeinflusst uns mit zahlreichen Botschaften. Wie können wir erkennen, welche richtig und welche falsch sind? Mit Mormons Worten in Moroni 7 werden uns verschiedene Grundsätze an die Hand gegeben, die wir nutzen können, um „nicht unrecht [zu] urteil[en]“ (Moroni 7:18). Achten Sie in Moroni 7:12-20 auf Wahrheiten, die Ihnen Gewissheit darüber verschaffen, was Sie Gott näherbringt und was nicht. Vielleicht wollen Sie diese Wahrheiten nutzen, um Botschaften, die diese Woche an Sie herangetragen werden, oder Erlebnisse, die Sie diese Woche haben, zu beurteilen und zu prüfen, ob sie Sie einladen und dazu verlocken, Gutes zu tun (siehe Moroni 7:13).

Siehe auch „Urteil über andere“, Evangeliumsthemen, topics.ChurchofJesusChrist.org; Schriftenführer, „Licht, Licht Christi“.

Moroni 7:20-48

Durch Glauben an Christus kann ich „alles Gute ergreifen“

Nachdem Mormon beschrieben hatte, wie man zwischen Gut und Böse unterscheidet, stellte er eine Frage, die auch heute von Belang ist: „Wie ist es möglich, dass ihr alles Gute ergreifen könnt“ (Moroni 7:20), wo doch die Versuchungen des Widersachers so verlockend sind? Mormons Antwort finden wir im restlichen Kapitel 7. Wenn Sie Vers 20 bis 48 lesen, achten Sie auf Wahrheiten, die Sie „alles Gute“, was Sie Jesus Christus verdanken, erkennen lassen. Inwiefern hilft Ihnen der Glaube an Christus, das Gute zu finden? Wie kann man noch mehr Gutes „ergreifen“?

Siehe auch 13. Glaubensartikel.

Moroni 7:44-48

„Nächstenliebe ist die reine Christusliebe“

Präsident Dallin H. Oaks hat festgestellt: „Der Grund, warum die Liebe niemals aufhört und warum die Liebe größer ist als selbst die bedeutendste gute Tat, … ist der, dass die Nächstenliebe, nämlich ,die reine Christusliebe‘ (Moroni 7:47), keine Tat, sondern ein Zustand ist. … Nächstenliebe ist etwas, was man wird.“ („Werden – unsere Herausforderung“, Liahona, Januar 2001, Seite 42.) Wenn Sie Moroni 7:44-48 lesen, betrachten Sie Mormons Beschreibung der Nächstenliebe und achten Sie auf Eingebungen vom Heiligen Geist. Er kann Ihnen zeigen, wie Sie sich verbessern können. Warum brauchen wir Glauben und Hoffnung, um die Gabe der Nächstenliebe zu empfangen?

Moroni 9:9

Können mir meine Keuschheit und Tugend genommen werden?

Mormons Beschreibung der schrecklichen Sünden der Nephiten hat einige zu der irrigen Ansicht geführt, dass Opfer von sexuellen Übergriffen oder von Missbrauch das Gesetz der Keuschheit übertreten hätten. Elder Richard G. Scott hat jedoch klargestellt, dass dem nicht so ist. „Ich bezeuge feierlich: Wenn die Gewalttätigkeit, die Perversion oder die blutschänderischen Handlungen eines anderen Sie gegen Ihren Willen schrecklich verletzen, dann sind Sie dafür nicht verantwortlich und brauchen sich auch nicht schuldig zu fühlen.“ („Die schrecklichen Narben der Misshandlung heilen“, Der Stern, Juli 1992, Seite 29.)

Moroni 9:25,26

Ich kann unabhängig von meinen Umständen Hoffnung in Christus haben

Nachdem Mormon die Schlechtigkeit, die er mitansehen musste, beschrieben hatte, erklärte er seinem Sohn, er solle sich nicht davon bedrücken lassen. Was beeindruckt Sie an Mormons hoffnungsvoller Botschaft? Was bedeutet es für Sie, dass Christus Sie „erheb[t]“? Welche Eigenschaften Christi und welche Grundsätze seines Evangeliums verbleiben in Ihrem Sinn und machen Ihnen Hoffnung? (Siehe Moroni 9:25.)

Siehe auch Dieter F. Uchtdorf, „Die Hoffnung auf das Licht Gottes“, Liahona, Mai 2013, Seite 70, 75ff.

Integrated Curriculum Illustration

Anregungen für das Schriftstudium mit der Familie und für den Familienabend

Beim Schriftstudium mit der Familie können Sie mithilfe des Geistes erkennen, welche Grundsätze Sie betonen und besprechen sollen, um den Bedürfnissen Ihrer Familie gerecht zu werden. Hier einige Anregungen.

Moroni 7:5-11

Warum ist es Moroni 7:5-11 zufolge wichtig, das Richtige aus den richtigen Gründen zu tun? Woher wissen wir, ob wir „mit wirklichem Vorsatz“ (Vers 6) beten und Gottes Gebote befolgen?

Moroni 7:12-19

Inwiefern ist Mormons Rat hilfreich, wenn wir gute Entscheidungen treffen wollen, wie und mit wem wir unsere Zeit verbringen? Sie könnten die Familie auffordern, in Ihrem Zuhause etwas zu suchen und zu „ergreifen“ (siehe Moroni 7:19), was sie motiviert, „Gott zu lieben und ihm zu dienen“ (Moroni 7:13). Loben Sie sie für all das Gute, was sie finden.

Moroni 7:29

Nachdem Sie diesen Vers gelesen haben, könnten Familienmitglieder von Wundern erzählen, die sie miterlebt haben, oder davon, wie Gott auf ihr Leben Einfluss genommen hat.

Moroni 8:5-26

Was verstanden die Nephiten, die kleine Kinder tauften, am Sühnopfer Jesu Christi falsch? Was erfahren wir aus Mormons Worten über das Sühnopfer?

Moroni 8:16,17

Was bedeutet es, „vollkommene Liebe“ zu haben? Wie hilft uns diese vollkommene Liebe, Furcht zu überwinden? Wie hilft sie uns, unerschrocken die Wahrheit zu verkünden? Wie entwickeln wir sie?

Weitere Anregungen für die Unterweisung von Kindern finden Sie im Konzept für diese Woche im Leitfaden Komm und folge mir nach! – Für die Primarvereinigung.

Besser lehren

Nutzen Sie Musik, damit der Geist zugegen ist und die Lehre verstanden wird. „Die Musik kann unendlich viel dazu beitragen, dass die Geistigkeit in [uns] gestärkt [wird].“ („Vorwort der Ersten Präsidentschaft“, Gesangbuch, Seite VIII.) Ein Lied über Liebe, wie etwa „Liebet einander“ (Gesangbuch, Nr. 200), kann ein Gespräch über die in Moroni 7:44-48 beschriebene Nächstenliebe bereichern.

[Christ's image]

Porträt von Christus, dem Erretter, Gemälde von Heinrich Hofmann