Sprichwörter 26
zurück weiter

26

1 So wenig Schnee zum Sommer und so wenig Regen zur Erntezeit paßt, so ungehörig ist Ehre für den Toren. —

2 Wie ein Sperling, der davonflattert, und wie eine Schwalbe, die wegfliegt, so ist ein unverdienter Fluch: er trifft nicht ein.

3 Die Peitsche für das Pferd, der Zaum für den Esel und der Stock für den Rücken der Toren. —

4 Antworte dem Toren nicht im Anschluß an seine Narrheit, damit du selbst ihm nicht gleich wirst;

5 antworte dem Toren im Anschluß an seine Narrheit, damit er sich nicht selbst weise dünkt. —

6 Die Füße haut sich ab und Unheil bekommt zu schlucken, wer Aufträge durch einen Toren ausrichten läßt. —

7 Schlaff (= unbrauchbar) hängen die Beine an einem Lahmen herab; ebenso ist ein Weisheitsspruch im Munde der Toren. —

8 Wie wenn man einen Stein an einer Schleuder festbindet, so (sinnlos) ist es, wenn man einem Toren Ehre erweist. —

9 Ein Dornzweig, der einem Trunkenen in die Hand gerät: — so ist ein Weisheitsspruch im Munde von Toren.

10 Wie ein Schütze, der alle Vorübergehenden verwundet: so ist, wer Toren oder Trunkene dingt. —

11 Wie ein Hund, der zu seinem Gespei zurückkehrt, so ist ein Tor, der seinen Unverstand wiederholt. —

12 Siehst du einen Mann, der sich selbst für weise hält: — da ist für einen Toren mehr Hoffnung vorhanden als für ihn. —

13 Der Faule sagt: „Ein Leu ist auf dem Wege, ein Löwe innerhalb der Straßen” (vgl. 22,13). —

14 Die Tür dreht sich in ihrer Angel und der Faule in seinem Bett. —

15 Hat der Faule seine Hand in die Eßschüssel gesteckt, so ist es ihm beschwerlich, sie zu seinem Munde zurückzubringen (vgl. 19,24). —

16 Ein Fauler kommt sich selbst weiser vor als sieben (Weise), die verständig zu antworten verstehen. —

17 Wie einer, der einen vorüberlaufenden Hund bei den Ohren packt, so ist, wer sich in einen Streit einmischt, der ihn nichts angeht. —

18 Wie einer, der sich wahnsinnig stellt und dabei Brandpfeile und todbringende Geschosse schleudert,

19 so ist ein Mann, der einen andern betrogen hat und dann sagt: „Ich habe ja nur gescherzt.” —

20 Wo das Holz fehlt, erlischt das Feuer, und wo kein Ohrenbläser ist, da hört der Streit auf. —

21 Kohlen schüren die Glut und Holz das Feuer, und ein zanksüchtiger Mensch schürt den Streit. —

22 Die Worte des Ohrenbläsers sind wie Leckerbissen, die in das Innerste des Leibes hinabdringen. —

23 Blanke Glasur, mit der ein irdenes Gefäß überzogen ist: — so sind liebeglühende Lippen und ein boshaftes Herz. —

24 Mit seinen Lippen verstellt sich der Hassende, aber in seinem Innern hegt er Trug;

25 wenn er freundliche Worte redet, so traue ihm nicht! denn sieben Greuel hegt er in seinem Herzen. —

26 Mag Haß sich auch hinter Verstellung verbergen, so wird seine Bosheit doch in der Gerichtsversammlung offenbar werden. —

27 Wer (anderen) eine Grube gräbt, fällt (selbst) hinein; und wer einen Stein (auf andere) wälzt, auf den rollt er zurück. —

28 Eine Lügenzunge haßt die von ihr Vernichteten, und ein glatter (= schmeichlerischer) Mund bringt zu Fall (oder: richtet Verderben an).