Neues Testament 2023
13. bis 19. November. Jakobus: Werdet Täter des Wortes und nicht nur Hörer


„13. bis 19. November. Jakobus: Werdet Täter des Wortes und nicht nur Hörer“, Komm und folge mir nach! – Für den Einzelnen und die Familie: Neues Testament 2023, 2022

„13. bis 19. November. Jakobus“, Komm und folge mir nach! – Für den Einzelnen und die Familie: 2023

Bild
Jugendliche reinigen eine Wand

13. bis 19. November

Jakobus

Werdet Täter des Wortes und nicht nur Hörer

Lesen Sie den Brief des Jakobus und achten Sie dabei auf Stellen, die Sie beeindrucken. Welche Eingebungen erhalten Sie dazu, wie Sie „Täter des Wortes“ werden können? (Siehe Jakobus 1:22.)

Notieren Sie Ihre Eindrücke

Manchmal kann ein einziger Vers in den heiligen Schriften die Welt verändern. Jakobus 1:5 enthält scheinbar nur einen einfachen Ratschlag – wenn man Weisheit braucht, frage man Gott. Aber als der 14-jährige Joseph Smith diesen Vers las, war es „so, als ergieße [er] sich mit großer Stärke in jede Regung [seines] Herzens“ (Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:12). Davon inspiriert, folgte Joseph der Ermahnung des Jakobus und bemühte sich im Gebet um Weisheit von Gott. Und Gott gab sie ihm gern und ließ Joseph eine der bemerkenswertesten himmlischen Erscheinungen in der Geschichte der Menschheit zuteilwerden: die erste Vision. Diese Vision änderte Josephs Leben und führte zur Wiederherstellung der Kirche Jesu Christi auf Erden. Wir alle sind heute gesegnet, weil Joseph Smith Jakobus 1:5 las und danach handelte.

Was werden Sie finden, wenn Sie den Brief des Jakobus lesen? Vielleicht verändert der eine oder andere Vers Sie oder jemanden, den Sie liebhaben. Vielleicht finden Sie Führung bei Ihrem Bestreben, Ihre Mission im Leben zu erfüllen. Vielleicht wird Ihnen ans Herz gelegt, anderen freundlich zu begegnen oder geduldiger zu sein. Vielleicht fühlen Sie sich veranlasst, Ihr Handeln besser mit Ihrem Glauben in Einklang zu bringen. Was auch immer Sie inspiriert, lassen Sie die jeweiligen Worte sich „in jede Regung [Ihres] Herzens [ergießen]“. Und dann, wenn Sie „in Sanftmut das Wort [annehmen]“, wie Jakobus es formulierte, dann handeln Sie auch danach und hören es nicht nur (siehe Jakobus 1:21,22).

Bild
Icon „Persönliches Studium“

Anregungen für das persönliche Schriftstudium

Wer war Jakobus?

Im Allgemeinen geht man davon aus, dass der Verfasser des Jakobusbriefs ein Sohn von Maria, der Mutter Jesu Christi, war und demzufolge ein Halbbruder des Erretters. Jakobus wird in diesen Versen erwähnt: Matthäus 13:55; Markus 6:3; Apostelgeschichte 12:17; 15:13; 21:18; Galater 1:19; 2:9. Daraus geht hervor, dass Jakobus in Jerusalem ein Führer der Kirche war und als Apostel berufen worden war (siehe Galater 1:19).

Jakobus 1:2-4; 5:7-11

Geduldige Ausdauer führt zu Vollendung

Lesen Sie Jakobus 1:2-4 und 5:7-11. Was ist Ihrer Meinung nach die Hauptaussage von Jakobus über Geduld? Es könnte hilfreich sein, darüber nachzudenken, was die Familie von Elder Jeremy R. Jaggi aus diesen Versen über Geduld gelernt hat (siehe „Lasst die Geduld zu einem vollkommenen Werk führen, und haltet alles für lauter Freude!“, Liahona, November 2020, Seite 99ff.). Was ist mit dem „vollkommenen Werk“ der Geduld gemeint? (Siehe Jakobus 1:4.) Wie können Sie dem Herrn zeigen, dass Sie bereit sind, geduldig zu sein?

Jakobus 1:3-8,21-25; 2:14-26; 4:17

Glaube bedarf der Tat

Woran erkennen Sie, ob Sie Glauben an Jesus Christus haben? Inwiefern stellen Ihre Werke Ihren Glauben an Gott unter Beweis? Denken Sie über diese Fragen nach, während Sie sich mit den Aussagen des Jakobus zum Thema Glaube befassen. Vielleicht ist es auch interessant, von Abraham und Rahab zu lesen, zwei Beispiele, die Jakobus anführt (siehe Genesis 22:1-12; Josua 2). Wie zeigten sie, dass sie Glauben an Gott hatten?

Jakobus 1:3-8,21-25 sowie 2:14-26 und 4:17 zu lesen, lässt Sie vielleicht Möglichkeiten erkennen, wie Sie besser nach dem Wort handeln können. Notieren Sie die Eindrücke, die Sie erhalten, und überlegen Sie, wie Sie sie in die Tat umsetzen wollen.

Siehe auch Alma 34:27-29; 3 Nephi 27:21

Bild
Abraham betet vor seinem Zelt

„Abraham glaubte Gott und das wurde ihm als Gerechtigkeit angerechnet“ (Jakobus 2:23); Abraham in der Ebene von Mamre, Gemälde von Grant Romney Clawson

Jakobus 1:26; 3:1-18

Meine Worte haben die Macht, andere zu verletzen oder ihnen ein Segen zu sein

Jakobus bedient sich in seinem Brief einer üppigen Metaphorik, und mit am anschaulichsten formuliert er seinen Rat zum Thema Ausdruckweise. Vielleicht wollen Sie in einer Liste festhalten, wie Jakobus die Zunge und den Mund beschreibt. Was sagt uns der jeweilige Vergleich oder das Bild über unsere Worte? Überlegen Sie, was Sie tun können, um jemandem mit Ihren Worten ein Segen zu sein (siehe Lehre und Bündnisse 108:7).

Jakobus 2:1-9

Als Jünger Jesu Christi soll ich alle Menschen lieben, ungeachtet ihrer Lebensumstände

Jakobus warnte die Heiligen insbesondere davor, die Reichen zu bevorzugen und die Armen zu verachten, aber seine Warnung lässt sich auf jegliche Voreingenommenheit und jegliches Vorurteil beziehen, die wir anderen gegenüber vielleicht haben. Erforschen Sie Ihr Herz, während Sie sich gebeterfüllt mit Jakobus 2:1-9 befassen, und achten Sie dabei auf die Eingebungen des Heiligen Geistes. Es könnte hilfreich sein, Ausdrücke aus diesen Versen wie „ein Armer in schmutziger Kleidung“ (Vers 2) durch andere Wörter oder Formulierungen zu ersetzen, mit denen man jemanden unberechtigterweise falsch einschätzen würde. Gibt es etwas, was Sie in Ihrem Umgang mit anderen oder in Ihrem Denken über andere ändern müssen?

Bild
Icon „Studium mit der Familie“

Anregungen für das Schriftstudium mit der Familie und für den Familienabend

Jakobus 1:5.Nachdem Sie Jakobus 1:5 gelesen haben, könnten Sie mit der Familie den Bericht von der ersten Vision zusammenfassen (siehe Joseph Smith ‒ Lebensgeschichte 1:8-20). Sie könnten auch ein Video von der ersten Vision anschauen, zum Beispiel „Die Vorbereitung von Joseph Smith: Die erste Vision“ oder „Ask of God: Joseph Smith’s First Vision“ (Letzteres in englischer Sprache; ChurchofJesusChrist.org). Bitten Sie Ihre Familie, von ihrem Zeugnis vom Propheten Joseph Smith zu erzählen und davon, wie der Vater im Himmel schon einmal ihre Gebete erhört hat.

Jakobus 1:26,27.Vielleicht wollen Sie sich das Video „Ein echter Christ sein“ anschauen (ChurchofJesusChrist.org). Lesen Sie dann Jakobus’ Erklärung aus Jakobus 1:26,27, was ein „reiner und makelloser Gottesdienst“ ist, und besprechen Sie, wie Ihre Familie ihren Glauben noch reiner und makelloser ausüben kann.

Jakobus 3.Jakobus 3 enthält viele Anregungen für einprägsamen Anschauungsunterricht, mit dem Sie Ihrer Familie ins Gedächtnis rufen können, freundlich miteinander zu sprechen. Sie könnten zum Beispiel gemeinsam ein Feuer machen und darüber sprechen, wie ein kleines, unfreundliches Wort ein großes Problem verursachen kann (siehe Vers 5,6). Oder Sie könnten etwas Saures in etwas servieren, was man normalerweise für etwas Süßes verwendet (wie etwa Zitronensaft in einem Honigglas). Daraus könnte sich ein Gespräch darüber entwickeln, wie wir „süße“ und aufbauende Worte verwenden können (siehe Vers 9 bis 14).

Jakobus 4:5-8.Warum sollen wir uns Gott nahen, wenn wir Versuchung begegnen? (Siehe Jakobus 4:8.)

Jakobus 5:14-16.Präsident Dallin H. Oaks hat erklärt, dass „Eltern ihre Kinder ermuntern [sollten], öfter einen Priestertumssegen für sich in Anspruch zu nehmen“ („Die Mächte des Priestertums“, Liahona, Mai 2018, Seite 67). Wenn Sie Jakobus 5:14-16 lesen und sich über Erlebnisse austauschen, als Sie einen Priestertumssegen bekommen haben, könnten Sie die Familienmitglieder ermuntern, um einen Segen zu bitten, wenn sie krank sind oder geistige Kraft brauchen.

Weitere Anregungen für die Unterweisung von Kindern finden Sie im Konzept für diese Woche im Leitfaden Komm und folge mir nach! – Für die Primarvereinigung.

Liedvorschlag: „Hab ich Gutes am heutigen Tag getan?“, Gesangbuch, Nr. 150

Das persönliche Studium verbessern

Setzen Sie das, was Sie lernen, um. Achten Sie beim Lesen auf die Eingebungen des Geistes dazu, wie Sie Ihre Erkenntnisse im Leben anwenden können. Beschließen Sie, diesen Eingebungen zu folgen und das Evangelium umfassender zu leben (siehe Auf die Weise des Erretters lehren, Seite 35).

Bild
Joseph Smith liest in der Bibel

Die Aufforderung von Jakobus, „von Gott [zu] erbitten“ (Jakobus 1:5), veranlasste Joseph Smith dazu, sich um Weisheit von Gott zu bemühen; Foto von Christina Smith