Für den Einzelnen und die Familie
11. bis 17. Januar. Lehre und Bündnisse 2; Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:27-65: Das Herz der Kinder wird sich ihren Vätern zuwenden
Heruntergeladene Inhalte
Ganzes Buch (PDF)
Fußnoten

Hide Footnotes

Farbschema

„11. bis 17. Januar. Lehre und Bündnisse 2; Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:27-65: Das Herz der Kinder wird sich ihren Vätern zuwenden“, Komm und folge mir nach! – Für den Einzelnen und die Familie: Lehre und Bündnisse 2021, 2020

„11. bis 17. Januar. Lehre und Bündnisse 2; Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:27-65“, Komm und folge mir nach! – Für den Einzelnen und die Familie: 2021

Er nannte mich beim Namen, Gemälde von Michael Malm

11. bis 17. Januar

Lehre und Bündnisse 2; Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:27-65

Das Herz der Kinder wird sich ihren Vätern zuwenden

Jedes Mal, wenn Sie sich in die heiligen Schriften vertiefen, kann der Heilige Geist Sie unterweisen – selbst wenn Sie eine Schriftstelle schon unzählige Male gelesen haben. Seien Sie also offen für Eingebungen und neue Eindrücke.

Notieren Sie Ihre Eindrücke

Drei Jahre waren vergangen, seit Gottvater und sein Sohn Jesus Christus Joseph Smith in einem Wäldchen erschienen waren. Seither hatte Joseph keine Offenbarung mehr empfangen. Mit der Zeit fragte er sich, wie er wohl vor dem Herrn stehe. Wie wir alle hatte auch er Fehler gemacht, und er fühlte sich deswegen schuldig. Doch Gott wollte ihm nach wie vor eine Aufgabe übertragen. Das Werk, zu dem Joseph Smith berufen war, ist eng mit dem verknüpft, was Gott auch von uns erwartet. Joseph Smith sollte das Buch Mormon hervorbringen. Was wird im Hinblick auf dieses Buch von uns verlangt? Joseph Smith sollte die Priestertumsschlüssel empfangen, um das Herz der Kinder ihren Vätern zuzuwenden. Wie wenden wir unseren Vorfahren das Herz zu? Joseph erfuhr von Prophezeiungen, die sich bald erfüllen sollten. Welche Rolle spielen wir bei deren Erfüllung? Wer sich in Gottes Werk engagiert, muss – genau wie der Prophet – mit Widerstand oder gar Verfolgung rechnen. Aber wir können uns auch dessen sicher sein, dass der Herr uns – wie er es auch mit Joseph Smith getan hat – zu einem Werkzeug in seinen Händen macht.

Siehe auch Heilige, Band 1, Seite 22–55

Anregungen für das persönliche Schriftstudium

Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:27-33

Gott hat eine Arbeit für mich zu tun

Lesen Sie Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:27-33 und denken Sie daran, dass Gott auch für Sie eine Aufgabe hat – genau wie damals für Joseph Smith. Denken Sie über diese Aufforderung von Präsident Russell M. Nelson nach: „Fragen Sie den Vater im Himmel im Namen Jesu Christi, was er über Sie und Ihre Mission hier auf Erden denkt. Wenn Sie mit wirklichem Vorsatz darum bitten, flüstert Ihnen der Heilige Geist im Laufe der Zeit Wahrheiten zu, die Ihr Leben verändern. … Ich verheiße Ihnen: Sobald Sie auch nur einen flüchtigen Eindruck davon bekommen, wie der Vater im Himmel Sie sieht und was er von Ihnen erwartet, wird Ihr Leben nie mehr so sein, wie es war!“(„Ein wahres Kind des Millenniums werden“, Andacht für junge Erwachsene in aller Welt, 10. Januar 2016, www.ChurchofJesusChrist.org.)

Vielleicht fühlen auch Sie sich manchmal so, wie Joseph Smith es in Vers 28 und 29 schildert. Was können Sie aus seinem Beispiel lernen? Was ist zu tun, wenn sich Ihr Verhalten nicht mit der Aufgabe vereinbaren lässt, zu der Gott Sie berufen hat?

Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:34-65

Das Buch Mormon enthält die Fülle des immerwährenden Evangeliums

Lesen Sie Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:34-65 und stellen Sie sich vor, Sie hätten noch nie etwas vom Buch Mormon gehört. Welche Tatsachen würden Ihnen wohl besonders auffallen? Warum ist dieser Bericht wichtig für Ihr Zeugnis vom Buch Mormon, auch wenn Sie schon ein Zeugnis davon haben?

Überlegen Sie, inwiefern das Buch Mormon die Prophezeiungen aus Jesaja 29:4,11-18 erfüllt.

Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:36-41

Durch die Wiederherstellung des Evangeliums sind Prophezeiungen aus alter Zeit in Erfüllung gegangen

Moroni führte, als er Joseph Smith erschien, mehrere Prophezeiungen aus dem Alten und dem Neuen Testament an, etwa Jesaja 11, Apostelgeschichte 3:22,23 und Joël 3:1-5. Warum sollte Joseph Smith diese Prophezeiungen wohl kennen? Warum ist es wichtig, dass auch Sie sie kennen?

Lehre und Bündnisse 2

Was genau hat Elija wiederhergestellt?

Präsident Henry B. Eyring hat gesagt: „Wir müssen auch wissen, weshalb der Herr verheißen hat, Elija zu senden. Elija war ein großer Prophet, und Gott hatte ihm große Macht gegeben. Er hatte die größte Macht inne, die Gott seinen Kindern gibt: Er hatte die Siegelungsmacht inne, nämlich die Macht, auf Erden zu binden, was auch im Himmel gebunden sein wird.“ („In Liebe verbunden“, Liahona, Mai 2005, Seite 78.)

Siehe auch Lehre und Bündnisse 110:13-16; David A. Bednar, „Lasst dieses Haus meinem Namen gebaut werden“, Liahona, Mai 2020, Seite 84–87

Der Palmyra-New-York-Tempel – Kraft der Macht, die durch Elija wiederhergestellt worden ist, werden Familien im Tempel aneinander gesiegelt

Lehre und Bündnisse 2

Elija ist gekommen, damit sich mein Herz meinen Vorfahren zuwendet

Was lernen Sie hier aus Wörtern wie „pflanzen“, „Herz“ und „zuwenden“ über die Mission des Elija und die Segnungen, die mit den von ihm wiederhergestellten Priestertumsschlüsseln einhergehen? Haben Sie schon einmal gespürt, wie sich Ihr Herz Ihren Vorfahren zugewendet hat? Was für ein Gefühl war das? Überlegen Sie, was Sie tun können, um das häufiger verspüren zu können. Sie können etwa einen Verwandten bitten, Ihnen etwas über einen Ihrer Vorfahren zu erzählen – oder noch besser: Machen Sie eine Aufnahme davon. Sie können auch einen verstorbenen Vorfahren ausfindig machen, der die heiligen Handlungen des Evangeliums bisher noch nicht erhalten hat, und diese dann im Tempel für ihn vollziehen.

Anregungen für das Schriftstudium mit der Familie und für den Evangeliumsabend

Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:28,29.

Wie war Joseph Smith wegen der Fehler zumute, die er begangen hatte? Was tat er daraufhin? Was lehrt uns sein Beispiel? Was müssen wir tun, wenn wir Fehler machen?

Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:33-54.

Sie können jemanden aus der Familie bitten, die Botschaft Moronis aus Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:33-42 (oder einen Teil davon) viermal vorzulesen (Moroni hat diese Botschaft viermal überbracht). Die anderen sollen – ohne in den heiligen Schriften nachzusehen – nach jedem Durchgang berichten, an welchen Teil der Botschaft sie sich deutlich erinnern können. Was könnte der Grund dafür sein, dass der Herr wichtige Botschaften öfter wiederholen lässt? Wo belehrt uns der Herr noch durch Wiederholung?

Lehre und Bündnisse 2:2.

Um Ihren Kindern „die Verheißungen, die den Vätern gemacht worden sind“ zu verdeutlichen, können Sie gemeinsam Abraham 2:9-11 lesen oder sich das Video „Besondere Zeugen Christi – Präsident Russell M. Nelson“ (auf ChurchofJesusChrist.org) ansehen. Zählen Sie auf, was der Herr als Teil seines Bundes Abraham alles verheißen hat. Wie können wir uns diese Verheißungen „ins Herz pflanzen“?

Lehre und Bündnisse 2:2,3.

Sie können Ihrer Familie helfen, das Herz den Vätern (also den Vorfahren) zuzuwenden. Bitten Sie zum Beispiel einen jeden, etwas über einen Vorfahren in Erfahrung zu bringen und den anderen dann davon zu erzählen. Warum möchte der Herr wohl, dass wir unsere Ahnen kennenlernen und für sie die heiligen Handlungen des Tempels vollziehen? Inwiefern werden wir gesegnet, wenn wir uns bei Familienforschung und Tempelarbeit engagieren? (Siehe Dale G. Renlund, „Familienforschung und Tempelarbeit: Siegelung und Heilung“, Liahona, Mai 2018, Seite 46–49.)

Weitere Anregungen für die Unterweisung von Kindern finden Sie im Konzept für diese Woche im Leitfaden Komm und folge mir nach! – Für die Primarvereinigung.

Liedvorschlag: „Genealogie“, Liederbuch für Kinder, Seite 100

Das persönliche Studium verbessern

Verwenden Sie die Studienhilfen. Fußnoten, Schriftenführer und die Internetseite ChurchofJesusChrist.org sind Hilfsmittel, mit denen Sie die in den heiligen Schriften erwähnten Menschen, Ereignisse und Aussagen besser verstehen können.

Joseph Smith nimmt die Platten in Empfang, Gemälde von Gary E. Smith