Generalkonferenz
Lasst dieses Haus meinem Namen gebaut werden
Heruntergeladene Inhalte
Diese Seite (MP3)
Fußnoten

Hide Footnotes

Farbschema

Lasst dieses Haus meinem Namen gebaut werden

(Lehre und Bündnisse 124:40)

Die Bündnisse, die wir im Tempel empfangen, und die heiligen Handlungen, die dort vollzogen werden, sind unerlässlich für die Heiligung unseres Herzens und letztlich für die Erhöhung der Söhne und Töchter Gottes

Vor 200 Jahren sah der junge Joseph Smith im heiligen Hain Gott, den ewigen Vater, und dessen Sohn Jesus Christus und sprach mit ihnen. Von ihnen erfuhr Joseph vom wahren Wesen der Gottheit und von fortdauernder Offenbarung, als diese überirdische Vision die letzte Evangeliumszeit – „die Fülle der Zeiten“1 – einläutete.

Etwa drei Jahre später wurde Josephs Schlafgemach in Erwiderung seines innigen Gebets am Abend des 21. Septembers 1823 von Licht erfüllt, „bis es … schließlich heller war als am Mittag“2. Eine Gestalt erschien neben seinem Bett, nannte den Jungen beim Namen und sagte, „er sei ein Bote, aus der Gegenwart Gottes … gesandt, und heiße Moroni“3. Er unterrichtete Joseph über das Hervorkommen des Buches Mormon.

Dann zitierte Moroni aus dem Buch Maleachi im Alten Testament, aber mit einer kleinen Abweichung vom Wortlaut der King-James-Bibel:

„Siehe, ich werde euch das Priestertum durch die Hand des Propheten Elija offenbaren, ehe der große und schreckliche Tag des Herrn kommt. …

Und er wird die Verheißungen, die den Vätern gemacht worden sind, den Kindern ins Herz pflanzen, und das Herz der Kinder wird sich ihren Vätern zuwenden. Wenn es nicht so wäre, würde die ganze Erde bei seinem Kommen völlig verwüstet werden.“4

Wichtig ist, dass das, was Joseph Smith von Moroni über die Mission des Elija erfahren hat, die Tempelarbeit und die Familienforschung in den Letzten Tagen eingeleitet hat und ein wichtiger Baustein bei der Wiederherstellung von all dem war, was „Gott von jeher durch den Mund seiner heiligen Propheten verkündet hat“5.

Ich bete um den Beistand des Heiligen Geistes, wenn wir gemeinsam etwas über die Bündnisse, Verordnungen und Segnungen lernen, die uns in den Tempeln der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage zugänglich sind.

Die Rückkehr Elijas

Ich stelle zunächst eine grundlegende Frage: Warum war die Rückkehr Elijas wichtig?

„Wir erfahren aus neuzeitlicher Offenbarung, dass Elija die Siegelungsmacht des Melchisedekischen Priestertums innehatte“6 und „der letzte Prophet war, der sie vor der Zeit Jesu Christi besaß“7.

Der Prophet Joseph Smith hat erklärt: „Der Geist, die Macht und die Berufung des Elija bestehen darin, dass man die Macht hat, [die] Schlüssel …, die zur Fülle des Melchisedekischen Priestertums … gehören, innezuhaben [und] dass man alle zum Gottesreich gehörenden Verordnungen in Empfang nimmt …, ja, so weit, dass man das Herz der Väter den Söhnen und das Herz der Söhne den Vätern zuwendet, sogar derer, die im Himmel sind.“8

Diese heilige Siegelungsvollmacht ist notwendig, damit „was du auf Erden binden wirst, … im Himmel gebunden sein [wird], und was du auf Erden lösen wirst, … im Himmel gelöst sein [wird]“9.

Joseph Smith stellte außerdem klar: „Wie soll denn Gott dieser Generation zu Hilfe kommen? Er wird den Propheten Elija senden. … Elija wird die Bündnisse offenbaren, wonach das Herz der Väter an die Kinder und die Kinder an die Väter gesiegelt werden.“10

Elija erschien mit Mose auf dem Berg der Verklärung und übertrug diese Vollmacht auf Petrus, Jakobus und Johannes.11 Elija erschien auch zusammen mit Mose und Elias am 3. April 1836 im Kirtland-Tempel und übertrug die gleichen Priestertumsschlüssel auf Joseph Smith und Oliver Cowdery.12

Die Wiederherstellung der Siegelungsvollmacht durch Elija im Jahr 1836 war erforderlich, um die Welt auf das Zweite Kommen des Erretters vorzubereiten, und löste weltweit ein deutlich steigendes Interesse an Familienforschung aus.

Das Herz wandeln, zuwenden und reinigen

Das Wort Herz kommt in den heiligen Schriften der Kirche über 1000 Mal vor. Dieses einfache, aber bedeutsame Wort steht oft für die inneren Regungen eines Menschen. Unser Herz – die Gesamtheit unserer Wünsche, Neigungen, Absichten, Beweggründe und unserer Einstellung – definiert, wer wir sind, und bestimmt, was wir werden. Und im Werk des Herrn geht es im Kern um die Wandlung, Zuwendung und Reinigung des Herzens durch Evangeliumsbündnisse und heilige Handlungen des Priestertums.

Wir bauen und betreten heilige Tempel nicht nur, um als Einzelner oder Familie ein denkwürdiges Erlebnis zu haben. Vielmehr sind die Bündnisse, die wir im Tempel empfangen, und die heiligen Handlungen, die dort vollzogen werden, unerlässlich für die Heiligung unseres Herzens und letztlich für die Erhöhung der Söhne und Töchter Gottes.

Den Kindern die Verheißungen ins Herz zu pflanzen, die den Vätern – also Abraham, Isaak und Jakob – gemacht wurden, das Herz der Kinder ihren eigenen Vätern zuzuwenden, Familienforschung und stellvertretend im Tempel vorgenommene heilige Handlungen sind Anstrengungen, die Menschen auf beiden Seiten des Schleiers zugutekommen. Wenn wir uns diesem heiligen Werk eifrig widmen, befolgen wir die Gebote, Gott und unseren Nächsten zu lieben und ihnen zu dienen.13 Und dieser selbstlose Dienst hilft uns wahrhaftig, ihn zu hören14 und zum Erretter zu kommen.15

Die heiligsten Bündnisse und Handlungen des Priestertums werden nur in einem Tempel empfangen – dem Haus des Herrn. Alles, was man im Tempel lernt und tut, unterstreicht die Göttlichkeit Jesu Christi und seine Rolle im großen Plan des Glücklichseins, den der Vater im Himmel aufgestellt hat.

Von innen nach außen

Präsident Ezra Taft Benson hat ein wichtiges Muster beschrieben, dessen sich der Erlöser bedient, um „die Unsterblichkeit und das ewige Leben des Menschen zustande zu bringen“16. Er hat gesagt: „Der Herr wirkt von innen nach außen. Die Welt wirkt von außen nach innen. Die Welt will die Menschen aus den Elendsvierteln holen. Christus holt das Elend aus den Menschen, und dann lassen sie die Elendsviertel von alleine hinter sich. Die Welt will den Menschen formen, indem sie seine Umwelt ändert. Christus ändert den Menschen, und dieser ändert dann seine Umwelt. Die Welt möchte das Verhalten des Menschen formen, Christus aber kann das Wesen des Menschen ändern.“17

Bündnisse und heilige Handlungen des Priestertums sind im fortdauernden Prozess der geistigen Neugeburt und Wandlung von zentraler Bedeutung. Sie sind das Mittel, mit dem der Herr bei jedem von uns von innen nach außen wirkt. Bündnisse, die man standhaft hält, die man immer im Gedächtnis hat und die „mit dem Geist des lebendigen Gottes [wie auf Tafeln] in Herzen von Fleisch“ geschrieben sind,18 verleihen Sinn und die Gewissheit, dass es Segnungen im Erdenleben und in der Ewigkeit gibt. Heilige Handlungen, die man würdig empfängt und an die man stets denkt, öffnen die Kanäle des Himmels, durch die die Macht des Göttlichen in unser Leben fließen kann.

Wir kommen nicht in den Tempel, um uns vor den Übeln der Welt zu verstecken oder ihnen zu entkommen. Vielmehr kommen wir in den Tempel, um die Welt des Bösen zu bezwingen. Wenn wir die „Macht des Göttlichen“19 in unser Leben einlassen, indem wir heilige Handlungen des Priestertums empfangen und heilige Bündnisse eingehen und halten, werden wir mit Kraft gesegnet, die unsere eigene übersteigt,20 um die Versuchungen und Herausforderungen des Erdenlebens zu überwinden und Gutes zu tun und gut zu werden.

Der Ruhm dieses Hauses wird sich ausbreiten

Der erste Tempel dieser Evangeliumszeit wurde in Kirtland in Ohio erbaut und am 27. März 1836 geweiht.

In einer Offenbarung an den Propheten Joseph Smith eine Woche nach der Weihung verkündete der Herr:

„Lasst das Herz all meines Volkes sich freuen, das mit all seiner Macht meinem Namen dieses Haus gebaut hat. …

Ja, das Herz Tausender und Zehntausender wird sich sehr freuen infolge der Segnungen, die ausgegossen werden sollen, und des Endowments, mit dem meine Diener in diesem Haus ausgerüstet worden sind.

Und der Ruhm dieses Hauses wird sich in fremde Länder ausbreiten, und das ist der Anfang der Segnung, die meinem Volk auf das Haupt ausgegossen werden wird.“21

Bitte beachten Sie die Formulierungen das Herz Tausender und Zehntausender wird sich sehr freuen und der Ruhm dieses Hauses wird sich in fremde Länder ausbreiten. Dies waren verblüffende Erklärungen im April 1836, als die Kirche nur ein paar Handvoll Mitglieder und nur einen Tempel hatte.

Jetzt im Jahr 2020 haben wir 168 Tempel in Betrieb. 49 weitere Tempel befinden sich in Bau oder sind angekündigt worden. Das Haus des Herrn wird auf den „Inseln des Meeres“22 errichtet sowie in Ländern und an Orten, von denen bisher viele gedacht haben, dass sie kaum für einen Tempel in Frage kommen dürften.

Das Endowment wird derzeit in 88 Sprachen dargeboten und wird noch in vielen weiteren Sprachen verfügbar werden, je mehr Tempel gebaut werden, damit noch mehr Kinder Gottes diese Segnungen empfangen können. In den nächsten 15 Jahren wird sich die Anzahl der Sprachen, in denen die Tempelverordnungen verfügbar sind, wahrscheinlich verdoppeln.

Dieses Jahr werden wir für 18 Tempel den ersten Spatenstich vornehmen und den Bau beginnen. Im Gegensatz dazu dauerte es 150 Jahre, bis die ersten 18 Tempel errichtet waren – von der Gründung der Kirche 1830 bis zur Weihung des Tokio-Tempels in Japan durch Präsident Spencer W. Kimball 1980.

Temples in 1924

Denken wir nur daran, wie sich die Tempelarbeit allein in der Lebenszeit von Präsident Russell M. Nelson beschleunigt hat. Als Präsident Nelson am 9. September 1924 geboren wurde, hatte die Kirche sechs Tempel in Betrieb.

Temple Sequence: 1984

Als er am 7. April 1984, 60 Jahre später, zum Apostel ordiniert wurde, waren 26 Tempel in Betrieb, ein Zuwachs von 20 Tempeln in 60 Jahren.

Temple Sequence: 2018

Als Präsident Nelson als Präsident der Kirche bestätigt wurde, waren 159 Tempel in Betrieb – ein Zuwachs von 133 Tempeln in den 34 Jahren, die er als Mitglied des Kollegiums der Zwölf Apostel tätig war.

Temple Sequence: 2019

Seit Präsident Nelson am 14. Januar 2018 Präsident der Kirche wurde, hat er 35 neue Tempel angekündigt.

96 Prozent der bestehenden Tempel wurden zu Präsident Nelsons Lebzeiten geweiht; 84 Prozent wurden geweiht, seit er zum Apostel ordiniert wurde.

Sich immer auf das konzentrieren, was am wichtigsten ist

Als Mitglieder der wiederhergestellten Kirche des Herrn verfolgen wir erstaunt und bewundernd, wie sein Werk in den Letzten Tagen immer mehr an Fahrt aufnimmt. Und es wird noch mehr Tempel geben.

Brigham Young hat prophezeit: „Damit dieses Werk verrichtet werden kann, wird es nicht nur einen Tempel geben müssen, sondern Tausende, und Tausende und Zehntausende von Männern und Frauen werden in diese Tempel gehen und für die Menschen amtieren müssen, die so weit in der Vergangenheit gelebt haben, wie der Herr es offenbart.“23

Verständlicherweise ist die Ankündigung eines jeden neuen Tempels eine Quelle großer Freude und ein Grund, dem Herrn zu danken. Allerdings müssen wir uns vor allem auf die Bündnisse und Verordnungen konzentrieren, die unser Herz wandeln und unsere Hingabe an den Erretter vertiefen können, und nicht einfach nur auf den Standort oder die Schönheit des Gebäudes.

Die grundlegenden Verpflichtungen, die auf uns als Mitglieder der wiederhergestellten Kirche des Herrn ruhen, sind 1.) ihn zu hören24 und uns das Herz durch Bündnisse und Verordnungen wandeln zu lassen sowie 2.) den von Gott gegebenen Auftrag, allen Menschen auf beiden Seiten des Schleiers die Segnungen des Tempels zu bringen, freudig zu erfüllen. Mit der Weisung und Hilfe des Herrn werden wir wahrhaftig diese heiligen Aufgaben erfüllen.

Die Errichtung Zions

Der Prophet Joseph Smith hat erklärt:

„Die Errichtung Zions ist eine Sache, die dem Gottesvolk zu allen Zeiten am Herzen gelegen hat, ein Gegenstand, von dem Propheten, Priester und Könige mit besonderer Freude gesprochen haben. Sie haben mit freudiger Erwartung nach dem Tag Ausschau gehalten, nämlich der Zeit, in der wir leben – angefeuert von himmlischer Vorfreude haben sie unseren Tag besungen und beschrieben und davon prophezeit. Sie sind aber gestorben, ohne ihn erlebt zu haben. Wir … dürfen [die Herrlichkeit der Letzten Tage] erblicken, daran teilhaben und sie herbeiführen helfen.“25

„Das himmlische Priestertum wird sich mit dem irdischen vereinigen, um dieses große Ziel zu verwirklichen … ein Werk, das … Gott und die Engel seit Generationen voll Freude betrachtet haben; das die Seele der Patriarchen und Propheten in alter Zeit entflammt hat; ein Werk, das dazu bestimmt ist, den Untergang der finsteren Mächte ebenso herbeizuführen wie die Erneuerung der Erde, die Herrlichkeit Gottes und die Errettung der Menschheit.“26

Ich bezeuge feierlich, dass der Vater und der Sohn Joseph Smith erschienen sind, und dass Elija die Siegelungsvollmacht wiederhergestellt hat. Heilige Tempelbündnisse und -verordnungen können uns stärken und unser Herz reinigen, wenn wir den Herrn hören27 und die Macht des Göttlichen in unserem Leben empfangen. Ich bezeuge auch, dass dieses Werk der Letzten Tage die Mächte der Finsternis vernichten und die Errettung der Menschheit herbeiführen wird. Für diese Wahrheiten gebe ich voller Freude Zeugnis im heiligen Namen des Herrn Jesus Christus. Amen.