Wie der Herr die Welt auf die Wiederherstellung vorbereitet hat
    Fußnoten
    Theme

    Wie der Herrdie Welt auf die Wiederherstellung vorbereitet hat

    Auf unzählige Weise hat der Herr die Welt auf die Wiederherstellung seines Evangeliums vorbereitet – zum Segen des Einzelnen, der Familien, Gemeinschaften, Nationen und der ganzen Welt

    Joseph kneeling

    Die Mächte des Lichts und der Finsternis, Kunstwerk von Warren Luch, Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Historischen Museums der Kirche

    Schon lange bevor der Vater und der Sohn dem jungen Joseph Smith 1820 erschienen, bereitete der Herr die Welt auf die Wiederherstellung des Evangeliums Jesu Christi vor. Die Vorbereitung des Herrn, die Fülle seines Evangeliums in den Letzten Tagen wiederherzustellen, begann sogar schon, bevor die Erde erschaffen wurde.

    Aus der Vision, die Präsident Joseph F. Smith (1838–1918) 1918 schaute und die uns als Lehre und Bündnisse, Abschnitt 138, bekannt ist, erfahren wir, dass die Führer aus der Anfangszeit der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage sowie viele „andere auserkorene Geister … zurückbehalten worden waren, in der Fülle der Zeiten hervorzukommen, um sich an den Grundlegungen des großen Werks der Letzten Tage zu beteiligen“ (Lehre und Bündnisse 138:53; Hervorhebung hinzugefügt).

    Präsident Smith sah, „dass sie sich auch unter den Edlen und Großen befunden hatten, die am Anfang ausgewählt worden waren, Herrscher in der Kirche Gottes zu sein“ (LuB 138:55). Er schrieb weiter, dass „sie mit vielen anderen in der Welt der Geister ihre ersten Unterweisungen [erhielten] und darauf vorbereitet [wurden], zu der vom Herrn bestimmten Zeit hervorzukommen und in seinem Weingarten für die Errettung der Menschenseelen zu arbeiten“ (Lehre und Bündnisse 138:56; Hervorhebung hinzugefügt).

    Nach der Erschaffung der Erde sprachen, sangen, träumten und prophezeiten „heilig[e] Propheten“ seit Beginn der Welt über die zukünftige „Wiederherstellung von allem“ (Apostelgeschichte 3:21; siehe auch Lukas 1:67-75).

    Präsident Brigham Young (1801–1877) hat über den ersten Propheten der Wiederherstellung der Kirche Jesu Christi gesagt: „Der Blick des Herrn ruhte auf [Joseph Smith] und auf seinem Vater und auf seinem Vatersvater und auf allen ihren Vorfahren – bis hin zu Abraham und von Abraham bis zur Flut, und von der Flut bis zu Henoch und von Henoch bis zu Adam. Er wachte über diese Familie und das Blut, das seit der Quelle bis zu diesem Mann in ihren Adern fließt. [Joseph Smith] wurde in der Ewigkeit dazu vorherordiniert, über diese letzte Evangeliumszeit zu präsidieren.“1

    Dieses Jahr begehen wir den 200. Jahrestag der ersten Vision und da ist es wohl auch angebracht, an die zahlreichen Frauen und Männer im Laufe der Jahrhunderte zu erinnern, die vom Herrn inspiriert wurden, als er die Welt auf die Wiederherstellung vorbereitete, die damit begann, dass der Vater und der Sohn dem jungen Joseph Smith erschienen, der 1820 so gern Vergebung und Führung erlangen wollte.

    Wenn wir in der Geschichte zurückblicken, werden wir feststellen, dass viele Revolutionen in der ganzen Welt stattgefunden haben, was die Menschen auf die Wiederherstellung der Kirche des Herrn in den Letzten Tagen vorbereitet hat.2

    Die handschriftliche Revolution

    Eines der wichtigsten Mittel und Wege, wie der Herr die Welt auf die Wiederherstellung seines Evangeliums vorbereitete, war eine „handschriftliche“ Revolution, die mit der Erfindung und Verwendung von Papyrus und Pergament möglich wurde.3

    Das aus tierischer Haut hergestellte Pergament wurde in der Antike und der frühen Neuzeit als Schreibmaterial verwendet.4 Die frühesten bekannten Abschriften der hebräischen Bibel (Altes Testament) und viele bedeutsame spätere Abschriften der Bibel wurden auf Pergament bewahrt.5

    Papyrus, hergestellt aus dem Mark der Papyruspflanze, ist ein weiteres Material, das in der Antike als Schreibmaterial verwendet wurde. Die frühesten erhaltenen Abschriften der Bücher des Neuen Testaments sind auf Papyrus gefertigt.

    Diese Materialien machten es den Schreibern im Vergleich zum Schreiben auf Stein- oder Tontafeln leicht, Gottes Worte festzuhalten, die den Menschen durch inspirierte Propheten und Apostel gegeben wurden. Dank dieser Materialien konnten unzählige und unbekannte Schreiber heilige Aufzeichnungen in mehrfacher Ausfertigung abschreiben, weiterreichen und bewahren, sodass die Flammen des Glaubens nie erloschen sind.

    So habe ich kürzlich erfahren, dass es „über hundert Manuskripte des Matthäusevangeliums auf Griechisch gibt“, zusammen mit vielen anderen Manuskripten mit Bibeltexten, die im Mittelalter auf Pergament geschrieben wurden.6

    printing house

    Illustration der Druckerei aus dem 16. Jahrhundert von Getty Images

    Die Druckrevolution

    Wie ich schon oft gesagt habe, führte der Herr einen weiteren monumentalen Schritt bei der Vorbereitung der Welt auf die Wiederherstellung seines errettenden Evangeliums herbei, als ein deutscher Goldschmied, Johannes Gutenberg, eine erstmals in China eingeführte Drucktechnik 1439/40 abwandelte und so die Druckmaschine erfand.7

    Gutenberg war ein Werkzeug in der Hand des Herrn, um Wissen, Verständnis und den Glauben in der Welt zu vergrößern.8 Seine Erfindung löste eine Druckrevolution aus, die die Welt für immer veränderte: Sie ermöglichte nämlich die weite Verbreitung von Ideen und Informationen, die zu „Betreibern des Wandels“ wurden.9

    Wissenschaftler schätzen, dass zu der Zeit, als Gutenberg die Bibel auf seiner Druckmaschine herstellte, in ganz Europa etwa 30.000 Bücher existierten. 50 Jahre nach seiner Erfindung gab es in Europa mehr als 12 Millionen Bücher.

    Die protestantische Reformation nutzte Gutenbergs Erfindung, um ihre Ideen zu verbreiten und die Bibel dem einfachen Volk so nahezubringen, wie es sich niemand einer früheren Generation hätte vorstellen können.

    Die Bildungsrevolution und die Übersetzung der Bibel

    Die Druckrevolution förderte einen Anstieg der Bildung und wurde durch diese auch weiterhin vorangetrieben. Außerdem dürstete es die einfachen Menschen in Europa zunehmend, den heiligen Text der Bibel in ihrer eigenen Sprache lesen zu können.

    Die lateinische Bibel, die im fünften Jahrhundert n. Chr. aus dem Griechischen und Hebräischen übersetzt wurde, war 1000 Jahre lang die offizielle Bibel der römisch-katholischen Kirche.10 Jahrhundertelang lernten viele Europäer die Bibel vor allem durch die Predigten von Priestern kennen.

    Aber im 15. und 16. Jahrhundert erstellten religiöse Reformer neue Bibelübersetzungen in den gängigen Sprachen Europas, wie Deutsch, Italienisch, Englisch, Spanisch und Französisch. Diese Übersetzungen basierten für gewöhnlich auf dem hebräischen und griechischen Originaltext und nicht auf der lateinischen Bibel. Sie ermöglichten es unzähligen Lesern, die Geschichten und Lehren der Bibel in ihrer eigenen Sprache zu lesen.

    Martin Luther, geboren 1483, spielte eine wichtige Rolle dabei, die Bibel in der damaligen Sprache herauszubringen. Seine deutsche Übersetzung erschien 1534 – einem entscheidenden Jahr in der Geschichte des westlichen Christentums.11 Luthers Glaube an die Macht der heiligen Schriften trug dazu bei, die Reformation voranzutreiben. Andere Reformer förderten ganz allgemein die Bildung, damit jeder in der Lage sei, die Schriften selbst zu lesen.

    Einige religiöse Führer befürchteten, dass eine weit verbreitete Lektüre der Bibel zu Ketzerei, zur Untergrabung der Autorität der Kirche und sogar zu Unruhen führen könnte. Daher inhaftierten, folterten, ja, töteten sie viele Menschen, die bei der Übersetzung der Bibel in die damals gesprochene Sprache erwischt wurden oder bei denen eine Übersetzung der Schriften in die gesprochene Sprache gefunden wurde.

    William Tyndale, geboren um 1494, trat während Martin Luthers mutiger Arbeit an der deutschen Bibelübersetzung in Erscheinung.12 Schon als junger Mann hatte Tyndale die Idee, eine neue und bessere englische Version der Bibel auf der Grundlage der Originalsprachen Hebräisch und Griechisch anzufertigen.

    Um 1523 suchte er Hilfe und Unterstützung beim katholischen Bischof von London für dieses Projekt, wurde aber energisch zurückgewiesen. Da 1408 auf der Synode zu Oxford ein Verbot der Übersetzung der Bibel verabschiedet worden war, brauchte Tyndale eine offizielle Genehmigung, um ungehindert daran arbeiten zu können.

    Tyndale wollte unbedingt die Bibel ins Englische übersetzen und begann heimlich damit. 1525 beendete er die Übersetzung des Neuen Testaments. Die in Köln gedruckte Übersetzung Tyndales wurde nach England geschmuggelt, wo sie Anfang 1526 verkauft wurde.

    Wie viele andere Männer und Frauen, die dafür hingerichtet wurden, dass sie den Wunsch hatten, das einfache Volk möge die Heilige Schrift in seiner eigenen Sprache lesen, wurde schließlich auch Tyndale Anfang Oktober 1536 auf dem Scheiterhaufen erdrosselt.13 Dennoch lebte seine englische Übersetzung weiter, da Wörter, Sätze und ganze Abschnitte seiner Übersetzung in die King-James-Übersetzung der Bibel aufgenommen wurden.14

    Die 1611 veröffentlichte King-James-Bibel wurde offiziell von der Church of England angenommen und hatte später in mehrfacher Hinsicht bedeutenden Einfluss auf die Wiederherstellung des Evangeliums Jesu Christi.15 Es war die am weitesten verbreitete englische Bibel zur Zeit von Joseph Smiths Geburt im Jahr 1805. Zu diesem Zeitpunkt besaßen die meisten Familien, einschließlich der von Joseph und Lucy Smith, eine Bibel und lasen regelmäßig darin. Tatsächlich lernten viele Menschen das Lesen, indem sie zuhause hörten, wie jemand aus der Bibel vorlas, oder selbst darin lasen.

    Joseph reading the Bible

    Die politischen Revolutionen unddie Kommunikationsrevolutionen

    Die Revolutionen in den Bereichen Druck, Übersetzung und Bildung bereiteten den Weg für politische und technologische Revolutionen, die zwischen dem 17. und dem 19. Jahrhundert über Europa und Amerika hereinbrachen. Das sich ändernde politische Klima in Europa und Amerika gewährte den Menschen mehr Freiheit, ihren eigenen religiösen Weg zu wählen. Die Religionsfreiheit war eines von vielen Ergebnissen der politischen Revolutionen, die in dieser Zeit stattfanden.

    Der Herr begann zudem, seinen Geist über alles Fleisch auszugießen (siehe Joël 3:1; Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:41), auch über diejenigen, die bereit waren, von neuen Transport- und Kommunikationstechnologien zu träumen – Technologien, die die Wiederherstellung des Herrn massiv voranbringen würden.

    Als der Herr seinen Propheten erweckte, inspirierte er Männer und Frauen, vieles zu erfinden, wie etwa Kanäle, Telegrafie, die Eisenbahn und die Dampfmaschine, damit das Evangelium in alle Welt hinausgetragen werden konnte.

    Und auch auf unzählige andere Weise bereitete der Herr die Welt auf die Wiederherstellung seines Evangeliums vor, zum Segen des Einzelnen, der Familien, Gemeinschaften, Nationen und der ganzen Welt.

    Führung der Familie Smith

    Wenn wir darüber nachdenken, wie der Herr die Welt auf die Wiederherstellung vorbereitet hat, sollten wir immer bedenken, dass vieles von dem, was er vollbracht hat, durch einzelne Menschen geschah – gewöhnliche Männer und Frauen, die in einigen Fällen Außergewöhnliches vollbracht haben.

    Viele Menschen und viele Familien in Ländern überall auf der Welt wurden vorbereitet, die Botschaft von der Wiederherstellung anzunehmen. Dazu gehörten die Eltern des Propheten, Joseph und Lucy Smith, zwei tiefgläubige Menschen, die in einer Kultur aufgewachsen waren, wo sie gelernt hatten, Jesus Christus zu lieben und sich mit der Bibel zu befassen.

    Jahrelang hatten Joseph und Lucy in Neuengland, im Nordosten der Vereinigten Staaten, finanzielle, gesundheitliche und andere Rückschläge erlebt. Als sie 1816 durch den weltweiten Klimawandel infolge des Ausbruchs des indonesischen Vulkans Tambora ihre Ernte verloren, hatten sie kaum eine andere Wahl, als ihr Leben in Neuengland aufzugeben. Sie trafen die mutige Entscheidung, das gewohnte und sichere Umfeld mit Familie, Freunden und Bekannten zu verlassen.

    In Band 1 der neuen Reihe zur Geschichte der Kirche können wir lesen: „[Joseph Sr.] liebte seine Frau und Kinder von ganzem Herzen, aber hatte ihnen nie viel Sicherheit bieten können. Teils hatte die Familie Pech gehabt, teils hatten ihr erfolglose Investitionen ein unstetes Leben in Armut beschert. Vielleicht wurde in New York alles anders!“16

    In vielerlei Hinsicht trieben die Misserfolge der Familie Smith in Neuengland sie in den Westen des Bundesstaates New York, wo die religiöse Erregung zunahm und Joseph Smith Jr. dazu brachte, sich in seinem Streben nach Vergebung und Führung an den Herrn zu wenden. Dort waren auch die Goldplatten verborgen, die gewissermaßen darauf warteten, dass er sie finden, übersetzen und veröffentlichen würde.

    family reading scriptures

    Foto einer Familie von Wendy Gibbs Keeler

    Die Hand des Herrn in unserem Leben erkennen

    Wie der Herr es bei den Misserfolgen der Familie Smith getan hat, ist er auch in der Lage, uns stark zu machen, uns Neues zu lehren und uns durch Misserfolge und Rückschläge auf eine ganz andere Zukunft vorzubereiten, als wir sie uns vorstellen.

    Wenn wir uns anschauen, wie sich die Hand des Herrn im Leben der Familie Smith gezeigt hat, muss uns klarwerden, dass seine Hand auch in unserem Leben zu erkennen ist. Wenn wir die Hand des Herrn in unserem Leben erkennen wollen, müssen wir geistig empfänglich sein und oft auch abwarten und alles aus der richtigen Perspektive betrachten. Glücklicherweise haben wir Linsen in Form des Patriarchalischen Segens, von Tagebüchern und Lebensgeschichten, die uns aufzeigen, wie sich die Hand des Herrn in unserem Leben kundtut.

    In einer Offenbarung aus dem Jahr 1831 warnte der Herr die Welt: „Und in nichts beleidigt der Mensch Gott, oder gegen niemanden entflammt sein Grimm, ausgenommen diejenigen, die nicht seine Hand in allem anerkennen und nicht seinen Geboten gehorchen.“ (Lehre und Bündnisse 59:21.)

    Unsere Bereitschaft, die Gebote des Herrn Jesus Christus zu befolgen, insbesondere die beiden großen Gebote, Gott zu lieben und auch unseren Nächsten wie uns selbst, wird zunehmen, wenn wir nach der Hand des Herrn in unserem Leben und seiner Hand bei der Vorbereitung der Welt auf die Wiederherstellung der Kirche Jesu Christi Ausschau halten und sie anerkennen. Es ist „ein wunderbares Werk, ja, ein Wunder“ (2 Nephi 25:17).

    Der Herr bereitet nun die Welt auf sein Zweites Kommen vor, so wie er die Welt auf die Wiederherstellung seines ewigen Evangeliums vorbereitet hat. Und auch hier erkennen wir seine Hand nicht nur bei historischen Veränderungen, sondern auch im Leben einzelner Menschen.

    Als Joseph Smith in den Hain ging, den wir heute heilig nennen, suchte er für sich Vergebung und Führung.17 In gewisser Weise folgte er damit der Aufforderung des Herrn aus dem Matthäusevangelium:

    „Kommt alle zu mir, die ihr mühselig und beladen seid! Ich will euch erquicken.

    Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir; denn ich bin gütig und von Herzen demütig; und ihr werdet Ruhe finden für eure Seele.

    Denn mein Joch ist sanft und meine Last ist leicht.“ (Matthäus 11:28-30.)

    Ich bezeuge, dass die Hand des Herrn die Welt von Anfang an auf die Wiederherstellung des wahren, reinen und einfachen Evangeliums Jesu Christi vorbereitet hat, die „errettenden Lehren Christi“, die allen Kindern Gottes zugänglich sind.18 Ich bezeuge auch, dass die Hand des Herrn im Leben eines jeden wirkt und uns auffordert, ihm zu folgen, unserem Nächsten zu dienen und den Herrn zu lieben, während er die Welt auf sein glorreiches Zweites Kommen vorbereitet.