JSÜ, Genesis 9
    Fußnoten
    Theme

    JSÜ, Genesis 9:4-6. Vergleiche Genesis 8:20-22

    Nach der Flut bittet Noach den Herrn, die Erde nicht noch einmal zu verfluchen.

    4 Und Noach baute dem Herrn einen Altar und nahm von jedem reinen Tier und von jedem reinen Vogel und brachte auf dem Altar Brandopfer dar und dankte dem Herrn und freute sich im Herzen.

    5 Und der Herr sprach zu Noach, und er segnete ihn. Und Noach roch einen süßen Duft, und er sagte sich im Herzen:

    6 Ich will den Namen des Herrn anrufen, damit er den Boden nicht noch einmal um des Menschen willen verfluche, denn was sich der Mensch im Herzen vorstellt, ist böse von seiner Jugend an; und damit er nicht noch einmal alles Lebende vernichte, wie er es getan hat, solange die Erde besteht;

    JSÜ, Genesis 9:10-15. Vergleiche Genesis 9:4-9

    Der Mensch ist Rechenschaft schuldig, wenn er das Blut von Tieren oder Menschen vergießt. Gott richtet mit Noach und seinen Söhnen den gleichen Bund ein, den er mit Henoch geschlossen hat.

    10 Aber das Blut allen Fleisches, was ich euch zur Nahrung gegeben habe, soll auf den Boden gegossen werden, der Leben davon aufnimmt, und das Blut sollt ihr nicht essen.

    11 Und gewisslich soll Blut nicht vergossen werden, außer zur Nahrung, um euer Leben zu retten; und das Blut eines jeden Tieres werde ich von euren Händen fordern.

    12 Und wer auch immer Menschenblut vergießt, durch Menschen soll dessen Blut vergossen werden; denn der Mensch soll nicht das Blut des Menschen vergießen.

    13 Denn das Gebot gebe ich euch, dass jedes Menschen Bruder das Leben des Menschen bewahren soll, denn als mein eigenes Abbild habe ich den Menschen gemacht.

    14 Und das Gebot gebe ich euch: Seid fruchtbar und mehret euch; bringt reichlich hervor auf der Erde, und vermehrt euch auf ihr.

    15 Und Gott sprach zu Noach und zu seinen Söhnen mit ihm, nämlich: Und ich, siehe, ich werde meinen Bund mit euch aufrichten, den ich für euren Vater Henoch gemacht habe, in Bezug auf eure Nachkommen nach euch.

    JSÜ, Genesis 9:21-25. Vergleiche Genesis 9:16,17

    Gott setzt zur Erinnerung an seinen Bund mit Henoch und mit Noach den Regenbogen an den Himmel. In den letzten Tagen wird die allgemeine Versammlung der Kirche des Erstgeborenen sich mit den Rechtschaffenen auf Erden vereinen.

    21 Und der Bogen wird in der Wolke sein; und ich werde auf ihn sehen, damit ich des immerwährenden Bundes gedenke, den ich für deinen Vater Henoch gemacht habe, nämlich, wenn die Menschen alle meine Gebote halten, wird Zion wieder auf die Erde kommen, die Stadt Henochs, die ich zu mir empor entrückt habe.

    22 Und dies ist mein immerwährender Bund: Wenn deine Nachkommen die Wahrheit annehmen und nach oben schauen, dann wird Zion nach unten schauen, und alle Himmel werden vor Frohsinn erbeben, und die Erde wird vor Freude erzittern;

    23 und die allgemeine Versammlung der Kirche des Erstgeborenen wird aus dem Himmel herabkommen und die Erde besitzen und wird Platz haben, bis das Ende kommt. Und dies ist mein immerwährender Bund, den ich mit deinem Vater Henoch gemacht habe.

    24 Und der Bogen wird in der Wolke sein, und ich werde meinen Bund für dich aufrichten, den ich zwischen mir und dir gemacht habe, für jedes lebendige Geschöpf allen Fleisches, was auf der Erde sein wird.

    25 Und Gott sprach zu Noach: Dies ist das Zeichen des Bundes, den ich aufgerichtet habe zwischen mir und dir, für alles Fleisch, was auf der Erde sein wird.