Studienhilfen
JSÜ, Exodus 4

JSÜ, Exodus 4:21. Vergleiche Exodus 4:21; 7:3,13; 9:12; 10:1,20,27; 11:10; 14:4,8,17; Deuteronomium 2:30

Der Herr ist für des Pharaos Herzenshärte nicht verantwortlich. Siehe auch JSÜ, Exodus 7:3,13; 9:12; 10:1,20,27; 11:10; 14:4,8,17; jede Schriftstelle zeigt bei korrekter Übersetzung, dass der Pharao sein Herz selbst verhärtete.

21 Und der Herr sprach zu Mose: Wenn du gehst, um nach Ägypten zurückzukehren, sieh zu, dass du alle jene Wunder, die ich in deine Hand gelegt habe, vor dem Pharao tust, und ich werde dir Erfolg geben; aber der Pharao wird sein Herz verhärten, und er wird das Volk nicht gehen lassen.

JSÜ, Exodus 4:24-27. Vergleiche Exodus 4:24-27

Als der Herr droht, Mose umzubringen, weil dieser seinen Sohn nicht beschnitten hat, rettet Zippora ihm das Leben, indem sie die Verordnung selbst durchführt. Mose bekennt seine Sünde.

24 Und es begab sich, dass der Herr ihm unterwegs an der Herberge erschien. Der Herr war zornig auf Mose, und seine Hand war im Begriff, auf ihn niederzugehen, um ihn zu töten, denn er hatte seinen Sohn nicht beschnitten.

25 Da nahm Zippora einen spitzen Stein, beschnitt ihren Sohn, warf ihm den Stein zu Füßen und sagte: Gewiss bist du mir ein blutbefleckter Gemahl.

26 Und der Herr verschonte Mose und ließ ihn gehen, weil Zippora, seine Frau, das Kind beschnitten hatte. Und sie sagte: Du bist ein blutbefleckter Gemahl. Und Mose schämte sich, verbarg sein Gesicht vor dem Herrn und sagte: Ich habe vor dem Herrn gesündigt.

27 Und der Herr sagte zu Aaron: Geh in die Wildnis und triff dich mit Mose. Und er ging hin und traf ihn am Gottesberg, an dem Berg, wo Gott ihm erschienen war; und Aaron küsste ihn.