6. Der Zug der Kirche gen Westen

6. Der Zug der Kirche gen Westen

N

Kanada

New York

Territorium Oregon

Indianerterritorium

Fayette

New York City

Snake River

Fort Hall

Fort Bridger

North Platte River

Pazifik

Fort Laramie

Winter Quarters

Iowa

Pennsylvania

4. Februar 1846: Das Schiff Brooklyn beginnt seine Reise

Council Bluffs

Illinois

Indiana

Kirtland

San Francisco

California Trail

Großer Salzsee

Salt Lake City

South Platte River

Nauvoo

Philadelphia

Fort Leavenworth

Far West

Ohio

Washington D.C.

Atlantik

Sacramento

Quincy

Liberty

Kalifornien

Mexiko

Pueblo

Arkansas River

Independence

Das Schiff Brooklyn legt am 31. Juli 1846 in Yerba Buena (San Francisco) an.

Los Angeles

Missouri

Santa Fe

Canadian River

Indianerterritorium

San Bernardino

Mission San Luis Rey

Gila River

Rio Grande

Pecos River

San Diego

Tucson

Zeichenerklärung

Route des Mormonenbataillons

Route der Heiligen auf dem Weg nach Westen

Route des Schiffs Brooklyn

Kilometer

0 150 300 450 600

A B C D E F G H

1 2 3 4

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

  1. Fayette. Der Prophet Joseph Smith übersiedelte im Januar 1831 von Fayette nach Kirtland, Ohio. Die drei Zweige aus dem Staat New York (Fayette, Colesville und Manchester) folgten im April und Mai 1831 auf das Gebot des Herrn hin, sich zu sammeln (siehe LuB 37; 38).

  2. Kirtland. Der Hauptsitz der Kirche befand sich von 1831 bis 1838 vorwiegend in Kirtland.

  3. Independence. Im Juli 1831 bestimmte der Herr Independence (im Kreis Jackson, Missouri) als Zentrum Zions (siehe LuB 57:3). Im November 1833 vertrieb der Mob die Heiligen aus dem Kreis Jackson.

  4. Liberty. Die Heiligen aus dem Kreis Jackson sammelten sich von 1833 bis 1836 im Kreis Clay, mussten ihn aber wieder verlassen. Der Prophet Joseph Smith und fünf andere waren hier zu Unrecht von Dezember 1838 bis April 1839 eingekerkert.

  5. Far West. In den Jahren 1836–38 entstand hier ein Zufluchtsort für die Heiligen. 1838 befand sich hier der Hauptsitz der Kirche. 1838 und 1839 mussten die Heiligen nach Illinois fliehen.

  6. Nauvoo. Von 1839 bis 1846 Hauptsitz der Kirche. Nach dem Märtyrertod des Propheten und seines Bruders Hyrum zogen die Heiligen gen Westen.

  7. Council Bluffs. Hier kamen die Pioniere im Juni 1846 an. Angehörige des Mormonenbataillons brachen am 21. Juli 1846 unter der Führung James Allens von hier auf.

  8. Winter Quarters. Von 1846 bis 1848 eine wichtige vorübergehende Niederlassung. Der Vortrupp unter Präsident Brigham Youngs Führung brach im April 1847 von hier gen Westen auf.

  9. Fort Leavenworth. Hier wurde das Mormonenbataillon ausgerüstet, ehe es im August 1846 den Marsch gen Westen antrat.

  10. Santa Fe. Philip Cooke befehligte das Mormonenbataillon, als es am 19. Oktober 1846 von hier aufbrach.

  11. Pueblo. Drei Abteilungen mit Kranken aus dem Mormonenbataillon erhielten den Befehl, nach Pueblo zu marschieren, damit sie sich dort erholten; sie verbrachten hier den Winter 1846/47 zusammen mit Heiligen aus Mississippi. Diese Gruppen erreichten das Salzseetal im Juli 1847.

  12. San Diego. Am 29. Januar 1847 beendete hier das Mormonenbataillon seinen 3 200 km langen Marsch.

  13. Los Angeles. Hier wurde das Mormonenbataillon am 16. Juli 1847 aus dem Armeedienst entlassen.

  14. Sacramento. Einige entlassene Bataillonsangehörige haben hier und weiter östlich am American River bei Sutters Mühle gearbeitet. Sie waren zugegen, als im Januar 1848 Gold entdeckt wurde.

  15. Salt Lake City. Hauptsitz der Kirche von 1847 bis in die Gegenwart. Brigham Young erreichte das Salzseetal am 24. Juli 1847.