Für den Einzelnen und die Familie
28. September bis 11. Oktober. 3 Nephi 17 bis 19: „Siehe, meine Freude ist voll“
Heruntergeladene Inhalte
Ganzes Buch (PDF)
Fußnoten

Hide Footnotes

Farbschema

„28. September bis 11. Oktober. 3 Nephi 17 bis 19: ,Siehe, meine Freude ist voll‘“, Komm und folge mir nach! – Für den Einzelnen und die Familie: Buch Mormon 2020

„28. September bis 11. Oktober. 3 Nephi 17 bis 19“, Komm und folge mir nach! – Für den Einzelnen und die Familie: 2020

The Light of His Countenance Did Shine among Them

Das Licht seines Angesichts leuchtete ihnen, Gemälde von Gary L. Kapp

28. September bis 11. Oktober

3 Nephi 17 bis 19

„Siehe, meine Freude ist voll“

Während es in den vorangegangenen Kapiteln in 3 Nephi hauptsächlich um die Worte des Erretters ging, handelt Kapitel 17 bis 19 von seinem Wirken unter dem Volk und dem, was er lehrte. Was lehrt der Geist Sie über den Erretter, während Sie diese Kapitel lesen?

Notieren Sie Ihre Eindrücke

Jesus Christus hatte den ganzen Tag lang den Menschen im Land Überfluss geistlich gedient. Er hatte sein Evangelium verkündet, die Menschen die Wunden an seinem auferstandenen Körper ansehen und fühlen lassen, und er hatte bezeugt, dass er der verheißene Erretter war. Nun war es Zeit für ihn, zu gehen. Er musste zu seinem Vater zurückkehren, und er wusste, dass die Menschen Zeit brauchten, über seine Worte nachzudenken. Er versprach daher, am nächsten Tag wiederzukommen, und wollte die Menschen zu ihren Familien zurückkehren lassen. Aber niemand ging. Sie sprachen nicht aus, was sie empfanden, aber Jesus konnte es spüren: Sie hofften, er werde „noch ein wenig länger bei ihnen … verweilen“ (3 Nephi 17:5). Er hatte noch andere wichtige Aufgaben zu erledigen, aber da sich nicht immer eine günstige Gelegenheit bietet, Mitgefühl zu zeigen, blieb er noch ein wenig länger. Er nahm sich der Menschen auf liebevolle Weise an, und es gibt wohl kein anderes Beispiel in den heiligen Schriften, das so bewegend ist. Die Anwesenden konnten nur sagen, dass es sich nicht beschreiben ließ (siehe 3 Nephi 17:16,17). Jesus selbst fasste dieses nicht geplante geistige Erlebnis in die schlichten Worte: „Nun siehe, meine Freude ist voll.“ (3 Nephi 17:20.)

Integrated Curriculum Illustration

Anregungen für das persönliche Schriftstudium

3 Nephi 17

Der Erretter ist mir ein vollkommenes Vorbild darin, wie man sich anderer annimmt

Wir wissen, dass etwa 2500 Menschen (siehe 3 Nephi 17:25) das erste Erscheinen Christi, von dem in 3 Nephi 11 bis 18 berichtet wird, miterlebten. Und doch kümmerte sich der Erretter um jeden Einzelnen, einen nach dem anderen. Was lernen Sie aus dem Beispiel des Erretters in diesem Kapitel darüber, wie man sich anderer annimmt? Welcher Bedürfnisse nahm er sich an? Denken Sie darüber nach, wie sein Beispiel Ihnen helfen könnte, sich um andere zu kümmern.

Behold Your Little Ones

Seht eure Kleinen, Gemälde von Gary L. Kapp

3 Nephi 17:13-22; 18:15-25; 19:6-9,15-36

Der Erretter hat uns gezeigt, wie wir beten sollen

Stellen Sie sich vor, wie es wäre, zu hören, wie der Erretter für Sie betet. Wofür würde er wohl beten? Seine Worte und Gebete in diesen Kapiteln geben Ihnen eine Vorstellung davon. Was lehrt Sie das Beispiel Christi darüber, wie Ihre Gebete an Bedeutung gewinnen können? Welche Segnungen haben Sie durch das Gebet erhalten?

3 Nephi 18:1-12

Ich kann geistig gesättigt werden, wenn ich vom Abendmahl nehme

Wenn Sie 3 Nephi 18:1-12 lesen, denken Sie darüber nach, wie das Abendmahl dazu beitragen kann, geistig „satt“ zu werden (3 Nephi 18:3-5,9; siehe auch 3 Nephi 20:1-9). Beispielsweise könnten Sie eine Liste mit Fragen zusammenstellen, die Sie beim Abendmahl zum Nachdenken anregen, wie etwa: „Was empfinde ich, wenn ich an den Erretter und sein Opfer für mich denke?“, „Wie beeinflusst sein Opfer meinen Alltag?“ oder „Was mache ich als Jünger gut und was kann ich verbessern?“.

Die folgenden Worte von Präsident Henry B. Eyring regen zum Nachdenken darüber an, inwiefern das Abendmahl zu unserer geistigen Sättigung beiträgt: „Wenn Sie während des Abendmahls über Ihr Leben nachdenken, so hoffe ich, dass Ihre Gedanken nicht nur bei dem verweilen, was Sie falsch gemacht haben, sondern auch das einschließen, was Sie richtig gemacht haben – Momente, in denen Sie gespürt haben, dass der Vater im Himmel und der Erretter sich über Sie freuen. Sie können sich während des Abendmahls auch kurz die Zeit nehmen und Gott bitten, dass Sie all dies besser erkennen mögen. … Mir versichert der Geist jedes Mal, wenn ich so vorgehe, dass ich heute schon besser bin als gestern, auch wenn ich noch lange nicht vollkommen bin. Und das gibt mir die Zuversicht, dass ich dank dem Erretter morgen noch besser sein kann.“ („Immer an ihn denken“, Liahona, Februar 2018, Seite 4f.)

3 Nephi 18:36,37; 19:6-22

Ein Jünger Jesu Christi bemüht sich um die Gabe des Heiligen Geistes

Denken Sie an ein Gebet, das Sie kürzlich gesprochen haben. Was erfahren Sie aus Ihren Gebeten über Ihre tiefsten Wünsche? Nachdem die Menschen einen Tag in der Gegenwart des Erretters verbracht hatten, „beteten [sie] um das, was sie am meisten wünschten“ (3 Nephi 19:9), nämlich die Gabe des Heiligen Geistes. Wenn Sie diese Abschnitte lesen, denken Sie über Ihren Wunsch nach, den Heiligen Geist bei sich zu haben. Was erfahren Sie über das Bestreben, den Heiligen Geist als Begleiter bei sich zu haben?

Integrated Curriculum Illustration

Anregungen für das Schriftstudium mit der Familie und für den Familienabend

Beim Schriftstudium mit der Familie können Sie mithilfe des Geistes erkennen, welche Grundsätze Sie betonen und besprechen sollen, um den Bedürfnissen Ihrer Familie gerecht zu werden. Hier einige Anregungen.

3 Nephi 17

Wenn Sie dieses Kapitel mit der Familie lesen, wollen Sie vielleicht von Zeit zu Zeit innehalten und Ihre Familie bitten, sich vorzustellen, sie würde diese Ereignisse selbst miterleben. Sie könnten beispielsweise Fragen stellen wie: „Welche Leiden würdet ihr dem Erretter vortragen, damit er euch davon heilt?“, „Worum sollte der Erretter für euch beten?“ oder „Wen würdet ihr vom Erretter segnen lassen wollen?“. Beim Lesen dieses Kapitels verspüren Sie vielleicht auch den Wunsch, für einen nach dem anderen in Ihrer Familie zu beten, so wie Jesus gebetet hat.

3 Nephi 18:1-12

Was bedeutet es, vom Abendmahl „satt“ zu sein, und wie erleben wir das? Was erfahren wir aus Vers 5 bis 7 darüber, warum Jesus uns das heilige Abendmahl gegeben hat?

3 Nephi 18:17-21

Was erfahren wir aus diesen Versen über den Sinn und Zweck des Gebets? Wie können wir die geistige Kraft unserer Gebete vergrößern – jeder für sich und wir als Familie?

3 Nephi 18:25; 19:1-3

Welche Erlebnisse hat unsere Familie dem Evangelium zu verdanken, die wir auch all unseren Mitmenschen wünschen würden? Wie können wir dem Beispiel der Menschen in diesen Versen folgen und uns „über die Maßen anstreng[en]“ (3 Nephi 19:3), um andere zu Christus zu führen, damit auch sie „fühlen und sehen“ (3 Nephi 18:25), was wir im Evangelium gefunden haben?

Weitere Anregungen für die Unterweisung von Kindern finden Sie im Konzept für diese Woche im Leitfaden Komm und folge mir nach! – Für die Primarvereinigung.

Das persönliche Studium verbessern

Lassen Sie sich beim Schriftstudium vom Geist leiten. Der Heilige Geist kann Sie zu dem führen, was Sie jeden Tag hinzulernen müssen. Achten Sie aufmerksam auf Eingebungen von ihm, auch wenn das bedeutet, sich mit einem anderen Thema zu befassen oder das Schriftstudium anders fortzuführen als gewohnt. Wenn Sie beispielsweise in 3 Nephi 18 etwas über das Abendmahl lesen, könnte der Geist Ihnen eingeben, dass Sie diesem Thema mehr Zeit widmen sollten, als Sie vorgesehen hatten.

Helaman 13:7 He Did Bring Glad Tidings To My Soul; also:  "They Saw the Heavens Open"

Sie sahen die Himmel sich öffnen, Gemälde von Walter Rane