Der heilige Tempel
    Fußnoten
    Theme

    Der heilige Tempel

    Im Tempel können Mitglieder der Kirche, die sich dafür qualifiziert haben, an den erhabensten aller erlösenden heiligen Handlungen teilnehmen, die dem Menschen offenbart worden sind.

    Im Tempel können wir an den erhabensten aller erlösenden heiligen Handlungen teilnehmen

    Es gibt viele Gründe, warum jemand zum Tempel kommen möchte. Selbst das Äußere des Gebäudes scheint auf seinen tiefen geistigen Zweck hinzudeuten. Im Innern wird es jedoch noch viel deutlicher. Über der Tempeltür steht zu lesen: „Heilig dem Herrn“. Wenn man einen geweihten Tempel betritt, befindet man sich im Haus des Herrn.

    Im Tempel können Mitglieder der Kirche, die sich dafür qualifiziert haben, an den erhabensten aller erlösenden heiligen Handlungen teilnehmen, die dem Menschen offenbart worden sind. Dort kann man in einer heiligen Zeremonie gewaschen, gesalbt und belehrt werden und das Endowment und die Siegelung empfangen. Sobald jemand diese Segnungen für sich selbst erhalten hat, kann er sie für andere empfangen, die gestorben sind, ohne die Möglichkeit dazu gehabt zu haben. Im Tempel werden die heiligen Handlungen für Lebende und Tote gleichermaßen vollzogen.

    Die heiligen Handlungen und Zeremonien des Tempels sind einfach, schön und heilig

    Wer die heiligen Schriften aufmerksam liest, erfährt, dass der Herr nicht allen alles gesagt hat. Bestimmte Voraussetzungen waren erforderlich, um von Heiligem Kenntnis zu erlangen. Das gilt auch für die Tempelzeremonie.

    Wir sprechen außerhalb des Tempels nicht über die Tempelverordnungen. Es war aber nie beabsichtigt, die Kenntnis der Tempelzeremonie auf ein paar Auserwählte zu beschränken, die dann gewährleisten müssen, dass andere nichts davon erfahren. Genau das Gegenteil ist richtig. Wir bemühen uns sehr darum, jeden Menschen so weit zu bringen, dass er sich qualifiziert und vorbereitet, um in den Tempel gehen zu können. Wer im Tempel gewesen ist, kennt das Ideal: Eines Tages wird jeder Mensch, der lebt oder gelebt hat, die Möglichkeit haben, das Evangelium zu hören und das, was der Tempel ihm zu bieten hat, entweder anzunehmen oder abzulehnen. Wenn eine Ablehnung erfolgt, so muss sie von dem Betreffenden selbst kommen.

    Die heiligen Handlungen und Zeremonien des Tempels sind einfach und schön. Sie sind heilig, und es wird darüber nichts verlautbart, damit nicht jemand davon erfährt, der nicht dafür bereit ist. Neugier reicht nicht aus, jemanden bereitzumachen, auch aufrichtiges Interesse nicht. Zur Vorbereitung auf die heiligen Handlungen gehören auch folgende Voraussetzungen: Glaube, Umkehr, Taufe, Konfirmierung, Würdigkeit und die Reife und innere Größe, die jemandem zukommt, der eingeladen wird, das Haus des Herrn zu betreten.

    Wer würdig ist, darf in den Tempel gehen

    Alle, die in jeder Hinsicht würdig und qualifiziert sind, können in den Tempel gehen, wo sie die heiligen Zeremonien und Handlungen kennenlernen.

    Sobald man begreift, welchen Wert die Tempelsegnungen haben und wie heilig die Handlungen im Tempel sind, wird man die hohen Maßstäbe wohl kaum in Frage stellen, die der Herr für den Besuch des heiligen Tempels festgelegt hat.

    Sie brauchen einen gültigen Tempelschein, um in den Tempel eingelassen zu werden. Dieser Schein muss von den zuständigen Beamten der Kirche unterschrieben sein. Nur wer würdig ist, darf in den Tempel gehen. Ihr Bischof oder Zweigpräsident hat die Aufgabe, sich durch bestimmte Fragen Ihrer Würdigkeit zu vergewissern, ehe Sie die heiligen Handlungen im Tempel empfangen. Dieses Gespräch ist sehr wichtig, denn es ermöglicht Ihnen, mit einem ordinierten Diener des Herrn Ihre Lebensweise zu prüfen. Wenn etwas nicht in Ordnung ist, kann Ihnen der Bischof helfen, es zu bereinigen. Auf diese Weise können Sie erklären, dass Sie würdig sind, mit der Zustimmung des Herrn in den Tempel zu gehen, oder es kann Ihnen geholfen werden, diese Würdigkeit zu erlangen.

    Das Interview für den Tempelschein findet zwischen dem Bischof und dem betreffenden Mitglied unter vier Augen statt. Dem Mitglied werden eingehende Fragen zu seinem Verhalten, seiner Würdigkeit und seiner Treue gegenüber der Kirche und ihrer Beamten gestellt. Der Betreffende muss erklären, dass er ein sittlich reines Leben führt, das Wort der Weisheit befolgt, den Zehnten voll zahlt, im Einklang mit den Lehren der Kirche lebt und mit abgefallenen Gruppen weder Verbindung hat noch sympathisiert. Der Bischof ist unterwiesen worden, dass es äußerst wichtig ist, alles, was ein solches Interview angeht, streng vertraulich zu behandeln.

    Wenn die Fragen des Bischofs annehmbar beantwortet worden sind, ist damit normalerweise erwiesen, dass der Betreffende würdig ist, den Tempelschein zu erhalten. Falls der Bewerber die Gebote nicht hält oder etwas in seinem Leben noch nicht bereinigt ist, was in Ordnung gebracht werden muss, muss er wahre Umkehr zeigen, ehe ihm der Tempelschein ausgestellt wird.

    Nachdem der Bischof das Interview geführt hat, werden Sie auch vom Pfahlpräsidenten in gleicher Weise befragt, ehe Sie die heiligen Handlungen im Tempel empfangen können.

    Die Unterweisung im Tempel geschieht auf symbolische Weise

    Ehe man das erste Mal zum Tempel geht – aber auch wenn man schon oft dort war –, tut man gut daran, sich bewusst zu machen, dass die Belehrung im Tempel auf symbolische Weise geschieht. Der Herr, der größte aller Lehrer, hat oft auf diese Weise gelehrt.

    Der Tempel ist eine große Schule, er ist ein Haus des Lernens. Im Tempel wird darauf geachtet, dass eine Atmosphäre herrscht, die für die Unterweisung in zutiefst geistigen Belangen ideal ist. Der verstorbene Elder John A. Widtsoe vom Kollegium der Zwölf Apostel war ein hervorragender Universitätspräsident und ein namhafter Gelehrter. Er hatte große Achtung vor der Tempelarbeit und sagte einmal:

    „Die Tempelverordnungen umfassen den ganzen Erlösungsplan, wie er von den Führern der Kirche immer wieder gelehrt wird, und erhellen vieles, was schwer zu verstehen ist. Man muss nichts zurechtbiegen oder verdrehen, um die Lehren des Tempels in den gesamten Plan der Erlösung einzufügen. Die philosophische Vollständigkeit des Endowments ist ein gutes Argument dafür, dass die Tempelverordnungen wahr sind. Außerdem macht diese vollständige Übersicht und Auslegung des Evangeliumsplans den Tempeldienst zu einer der wirksamsten Methoden, uns das Gesamtbild des Evangeliums wieder ins Gedächtnis zu rufen.“ („Temple Worship“, Utah Genealogical and Historical Magazine, April 1921, Seite 58.)

    Wenn Sie beim Tempelbesuch daran denken, dass die Belehrung symbolisch geschieht, werden Sie, wenn Sie mit der richtigen Einstellung hingegangen sind, nie von dort fortgehen, ohne einen tieferen Einblick erhalten zu haben, sich ein wenig erhabener zu fühlen und in der Erkenntnis von Geistigem gewachsen zu sein. Die Belehrungsweise ist überragend, sie ist inspiriert. Der Herr selbst, der größte aller Lehrer, hat seine Jünger ständig in Gleichnissen belehrt – ein Sachverhalt, der sonst schwer zu verstehen wäre, wird durch Worte symbolisch dargestellt.

    Der Tempel selbst wird zum Symbol. Wenn Sie schon einmal einen Tempel bei Nacht gesehen haben, hell erleuchtet, dann wissen Sie, wie eindrucksvoll dieser Anblick sein kann. In Licht gebadet tritt das Haus des Herrn aus der Dunkelheit hervor und wird zum Symbol für die Macht und Inspiration des Evangeliums Jesu Christi, zu einem Leuchtfeuer in einer Welt, die immer tiefer in geistige Finsternis versinkt.

    Wenn Sie den Tempel betreten, wechseln Sie die Straßenkleidung gegen die weiße Tempelkleidung. Das geschieht im Umkleideraum, wo jedem ein verschließbarer Schrank und eine separate Umkleidekabine zur Verfügung steht. Im Tempel wird auf Anstand besonderen Wert gelegt. Wenn Sie Ihre Kleidung im Schrank einschließen, lassen Sie alle Sorgen und Ablenkungen dort zurück. Sie kommen aus der Kabine, in Weiß gekleidet, und verspüren Einigkeit und Gleichheit, denn alle anderen ringsum sind ja ebenso gekleidet.

    Die Eheschließung im Tempel ist die krönende heilige Handlung

    Wenn Sie vorhaben, im Tempel zu heiraten, möchten Sie vielleicht wissen, was dabei geschieht. Außerhalb des Tempels zitieren wir nicht den Wortlaut der Siegelung (Eheschließung), aber wir können den Siegelungsraum beschreiben: von schöner Ausstattung, mit einer ruhigen und friedlichen Atmosphäre, geheiligt durch das heilige Werk, das dort verrichtet wird.

    Ehe das Brautpaar an den Altar kommt, um gesiegelt zu werden, hat der Amtierende Gelegenheit, ihm einige Ratschläge mit auf den Weg zu geben. Vielleicht bekommt es dabei Worte wie diese zu hören:

    „Heute ist Ihr Hochzeitstag, und tiefe Gefühle bewegen Sie. Der Tempel ist als heilige Stätte für solche heiligen Handlungen errichtet worden. Hier sind wir nicht in der Welt, und das, was von der Welt ist, hat hier keine Gültigkeit und soll das, was wir hier tun, nicht beeinflussen. Wir sind aus der Welt weggegangen, um in den Tempel des Herrn zu kommen. Das ist der wichtigste Tag in Ihrem Leben.

    Ihre Eltern haben Sie zur Welt gebracht und eine irdische Hülle bereitet, damit Ihr Geist darin wohnen kann. Sie sind beide getauft worden. Die Taufe, diese heilige Handlung, symbolisiert eine Reinigung, symbolisiert Tod und Auferstehung, symbolisiert, dass wir uns zu einem ganz neuen Leben erheben. Dazu gehören Umkehr und Sündenvergebung. Das Abendmahl dient der Erneuerung des Taufbündnisses, und wir können, wenn wir dementsprechend leben, Vergebung unserer Sünden erlangen.

    Sie, der Bräutigam, sind zum Priestertum ordiniert worden. Zuerst ist Ihnen das Aaronische Priestertum übertragen worden und Sie sind wahrscheinlich durch alle Stufen gegangen: Diakon, Lehrer und Priester. Dann kam der Tag, an dem Sie für würdig befunden wurden, das Melchisedekische Priestertum zu empfangen. Dieses Priestertum, das höhere Priestertum, wird als das Priestertum nach der heiligsten Ordnung Gottes bezeichnet, das heilige Priestertum nach der Ordnung des Sohnes Gottes (siehe Alma 13:18; Helaman 8:18; Lehre und Bündnisse 107:2-4). Sie haben ein Amt in diesem Priestertum erhalten und sind nun Ältester.

    Sie haben beide das Endowment empfangen. Dabei sind Sie mit Möglichkeiten für die Ewigkeit ausgestattet worden. Doch das alles ist gewissermaßen nur die Einleitung und Vorbereitung darauf, dass Sie zum Altar kommen, um als Mann und Frau für Zeit und alle Ewigkeit gesiegelt zu werden. Sie werden jetzt zu einer Familie, haben die Freiheit, Leben zu zeugen, und die Möglichkeit, mit Hingabe und Opferbereitschaft Kinder auf die Welt zu bringen, sie großzuziehen und sicher durch das Erdenleben zu geleiten – sie eines Tages in den Tempel gehen zu sehen wie Sie selbst, um an diesen heiligen Handlungen teilzuhaben.

    Sie sind aus eigenem Antrieb gekommen und sind für würdig befunden worden. Einander im Ehebund anzunehmen ist eine große Verantwortung, die aber unermessliche Segnungen mit sich bringt.“

    Die Siegelungsvollmacht bindet auf Erden und im Himmel

    Wenn wir die Tempelarbeit sowohl historisch als auch der Lehre nach verstehen wollen, müssen wir begreifen, was die Siegelungsvollmacht ist. Wir müssen uns wenigstens in gewissem Maße vorstellen können, warum die Schlüssel zur Ausübung der Siegelungsvollmacht so entscheidend sind.

    „Als Jesus in das Gebiet von Cäsarea Philippi kam, fragte er seine Jünger: Für wen halten die Leute den Menschensohn? …

    Simon Petrus antwortete: Du bist der Messias, der Sohn des lebendigen Gottes!

    Jesus sagte zu ihm: Selig bist du, Simon Barjona; denn nicht Fleisch und Blut haben dir das offenbart, sondern mein Vater im Himmel.

    Ich aber sage dir: Du bist Petrus, und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen, und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen.

    Ich werde dir die Schlüssel des Himmelreichs geben; was du auf Erden binden wirst, das wird auch im Himmel gebunden sein, und was du auf Erden lösen wirst, das wird auch im Himmel gelöst sein.“ (Matthäus 16:13,16-19.)

    Petrus sollte die Schlüssel innehaben; er sollte die Siegelungsvollmacht haben, nämlich die Vollmacht, auf Erden zu binden – oder zu siegeln – und zu lösen, und so sollte es dann auch im Himmel sein. Diese Schlüssel gehören dem Präsidenten der Kirche, dem Propheten, Seher und Offenbarer. Diese heilige Siegelungsvollmacht ist heute in der Kirche vorhanden. Nichts wird von denen, die sich der Bedeutung dieser Vollmacht bewusst sind, als heiliger betrachtet. Nichts wird sorgsamer gehütet. Es gibt auf der Erde immer nur verhältnismäßig wenige Männer, denen diese Siegelungsvollmacht übertragen wird – in jedem Tempel gibt es Brüder, die die Siegelungsvollmacht erhalten haben. Man kann sie nur vom Propheten, Seher und Offenbarer erhalten, der der Präsident der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage ist.

    Der Prophet Joseph Smith sagt, ihm sei häufig die Frage gestellt worden: „,Können wir denn nicht errettet werden, ohne dass wir alle diese Verordnungen empfangen?‘ Meine Antwort ist: Nein, jedenfalls nicht die Fülle der Errettung. Jesus hat gesagt: ,Im Haus meines Vaters gibt es viele Wohnungen. … Ich gehe, um einen Platz für euch vorzubereiten.‘ [Siehe Johannes 14:2.] Der hier gebrauchte Ausdruck Haus hätte mit Reich übersetzt werden sollen; und jeder, der in die höchste Wohnung erhöht wird, muss nach einem celestialen Gesetz leben, und zwar nach dem ganzen Gesetz.“ (History of the Church, 6:184.)

    Die Tempelarbeit ist eine Quelle für geistige Kraft

    Der Tempel ist das eigentliche Zentrum der geistigen Stärke der Kirche. Es ist zu erwarten, dass der Widersacher versucht, uns als Kirche und auch jeden Einzelnen von uns in dem Bestreben, an diesem heiligen und inspirierten Werk mitzuwirken, zu stören. Gegen die Tempelarbeit richtet sich deshalb so viel Widerstand, weil sie die Quelle von so viel geistiger Kraft der Heiligen der Letzten Tage und der gesamten Kirche ist.

    Bei der Grundsteinlegung für den Logan-Utah-Tempel sagte Präsident George Q. Cannon, der damals in der Ersten Präsidentschaft war:

    „Jeder Grundstein, der für einen Tempel gelegt wird, und jeder Tempel, der gemäß der Ordnung errichtet wird, die der Herr für sein heiliges Priestertum offenbart hat, verringert die Macht des Satans auf der Erde und vermehrt die Macht Gottes und der Frömmigkeit, bewegt die Himmel dazu, machtvoll für uns einzutreten, und ruft die Segnungen der ewigen Götter und derer, die in ihrer Gegenwart wohnen, auf uns herab.“ („The Logan Temple“, Millennial Star, 12. November 1877, Seite 743.)

    Wenn jemand in der Kirche Sorgen hat oder ihm eine schwerwiegende Entscheidung auf der Seele lastet, ist es nicht ungewöhnlich, dass er zum Tempel geht. Das ist ein guter Ort, an den wir unsere Sorgen tragen können. Im Tempel gewinnen wir eine geistige Perspektive und sind während des Tempeldienstes „aus der Welt“.

    Manchmal sind wir mit Problemen überhäuft und so vieles nimmt uns gleichzeitig in Anspruch, dass wir einfach nicht klar denken und sehen können. Im Tempel scheint sich jedoch die Staubwolke der Verwirrung aufzulösen, der Nebel und der Dunst lichten sich, und wir können manches „sehen“, was wir vorher nicht wahrnehmen konnten, und wir finden einen Weg durch die Schwierigkeiten, den wir vorher nicht gekannt haben.

    Der Herr segnet uns, wenn wir die heilige Arbeit im Tempel tun. Die Segnungen beschränken sich aber nicht auf den Tempeldienst, sondern erstrecken sich auf unser ganzes Leben.

    Unsere Arbeit im Tempel verleiht uns Schild und Schutz

    Keine Arbeit bietet dieser Kirche größeren Schutz als die Tempelarbeit und die genealogische Forschung, die sie unterstützt. Keine Arbeit läutert den Geist mehr. Keine Arbeit, die wir tun, schenkt uns größere Kraft. Keine Arbeit verlangt ein höheres Maß an Rechtschaffenheit.

    Unsere Arbeit im Tempel verleiht uns – jedem Einzelnen und auch der ganzen Kirche – Schild und Schutz.

    Kommen Sie also zum Tempel – kommen Sie, und erheben Sie Anspruch auf Ihre Segnungen. Es ist ein heiliges Werk.

    Der Panama-Stadt-Tempel in Panama, geweiht am 10. August 2008

    Der Tokio-Tempel in Japan, geweiht am 27. Oktober 1980

    Der Curitiba-Tempel in Brasilien, geweiht am 1. Juni 2008