2000–2009
Pornografie
zurück weiter

Pornografie

Lassen Sie uns alle unser Verhalten bessern und unsere Bemühungen verdoppeln, unsere Lieben und unsere Umgebung vor dem Ansturm der Pornografie zu schützen.

Im letzten Sommer kehrten meine Frau und ich von einem zweijährigen Aufenthalt auf den Philippinen zurück. Wir mochten unsere Arbeit dort sehr, kamen aber auch gern wieder nach Hause. Wenn man einmal fort gewesen ist, sieht man sein eigenes Umfeld in einem neuen Licht, mit mehr Dankbarkeit und manchmal auch mit größerer Sorge.

Wir waren betroffen, wie sehr die Pornografie in den Vereinigten Staaten um sich gegriffen hat, während wir fort waren. Seit vielen Jahren haben unsere Führer in der Kirche vor den Gefahren der Bilder und Worte gewarnt, die darauf abzielen, sexuelle Wünsche zu wecken. Der zerstörerische Einfluss der Pornografie, die des kommerziellen Gewinns wegen produziert und verbreitet wird, fegt heute wie eine Lawine des Bösen über unsere Gesellschaft hinweg.

Bei unserer letzten Konferenz widmete Präsident Gordon B. Hinckley diesem Thema eine ganze Ansprache und warnte mit deutlichsten Worten davor, dass „dies selbst unter uns ein äußerst schwerwiegendes Problem ist“ („Ein tragisches Übel unter uns“, Liahona, November 2004, Seite 61). Die meisten Bischöfe, die wir bei Pfahlkonferenzen treffen, berichten heute über größere Probleme in dieser Frage.

Ich möchte heute zu Ihnen, die Sie mit mir das Melchisedekische Priestertum tragen, und auch zu unseren jungen Männern über Pornografie sprechen. Ich weiß, dass viele von Ihnen dem ausgesetzt sind und dass viele von Ihnen daran Schaden genommen haben.

Wenn ich mit meiner Ansprache auf dieses Thema eingehe, fühle ich mich wie der Prophet Jakob, der den Männern seiner Zeit sagte, dass es ihn schmerze, vor ihren empfindsamen Frauen und Kindern so rückhaltlos zu sprechen. Aber ungeachtet dessen, wie schwierig die Aufgabe war, sagte er, er müsse zu den Männern über dieses Thema sprechen, weil Gott es ihm geboten habe (vgl. Jakob 2:7-11). Ich tue es aus demselben Grund.

Im zweiten Kapitel des Buches, das seinen Namen trägt, verurteilt Jakob die Männer wegen allerlei Übeltaten (siehe Vers 23, 28). Er sagt ihnen: „Ihr habt euren zarten Frauen das Herz gebrochen und das Vertrauen eurer Kinder verloren, weil ihr ihnen schlechtes Beispiel gegeben habt.“ (Vers 35.)

Was ist mit den angeprangerten Übeltaten gemeint? Zweifellos waren einige Männer bereits böser Taten schuldig. Aber der Kernpunkt von Jakobs großartiger Predigt sind nicht die bereits erfolgten Übeltaten, sondern diejenigen, die erst noch in Erwägung gezogen werden.

Jakob beginnt seine Predigt, indem er den Männern sagt: „Bis jetzt seid ihr dem Wort des Herrn gehorsam gewesen.“ (Jakob 2:4.) Dann sagt er ihnen jedoch, dass er ihre Gedanken kennt; dass sie anfangen, „sündhaft zu handeln, und diese Sünde erscheint … vor Gott als Gräuel“ (Vers 5). „Ich [muss] euch Zeugnis geben … von der Schlechtigkeit eures Herzens“ (Vers 6), fügt er hinzu. Jakob spricht also wie Jesus, der sagte: „Wer eine Frau auch nur lüstern ansieht, hat in seinem Herzen schon Ehebruch mit ihr begangen.“ (Matthäus 5:28; siehe auch 3 Nephi 12:28; LuB 59:6; 63:16.)

Vor über dreißig Jahren forderte ich die Studenten an der BYU bereits auf, bei allem, was sie lasen oder sich anschauten, Aufforderungen zu unerlaubten sexuellen Beziehungen aus dem Weg zu gehen. Ich stellte folgenden Vergleich an:

„Pornografische oder erotische Geschichten und Bilder sind schlimmer als verdorbene Nahrung. Der Körper hat Schutzmechanismen, um unverträgliche Nahrung loszuwerden. Bis auf ein paar verhängnisvolle Ausnahmen macht verdorbene Nahrung einen nur krank, richtet aber keinen dauerhaften Schaden an. Im Gegensatz dazu nimmt jemand, der in schmutzigen pornografischen oder erotischen Bildern und Schriften schwelgt, sie in den wunderbaren Speicher auf, den wir Gehirn nennen. Das Gehirn spuckt Dreck nicht wieder aus. Was einmal aufgezeichnet ist, bleibt immer abrufbereit, lässt die lasterhaften Bilder in Gedanken aufblitzen und reißt einen fort von allem, was zuträglich wäre.“1

An dieser Stelle muss ich Ihnen mitteilen, Brüder, dass unsere Bischöfe und Fachberater beobachten, wie sich eine wachsende Zahl von Männern mit Pornografie abgibt, und oft sind es aktive Mitglieder. Einige der Betroffenen spielen den Ernst der Lage offenbar herunter und üben weiterhin das Priestertum Gottes aus, weil sie glauben, niemand wisse über sie Bescheid. Der Betreffende selbst aber weiß es, Brüder, und ebenso der Herr.

Stellenweise ist der Vorschlag gemacht worden, der Umgang mit Pornografie solle beim Tempelschein-Interview separat abgefragt werden. Das findet bereits statt. Mindestens fünf Fragen verfolgen das Ziel, dass der Betreffende sich zur Sache bekennt und darüber spricht, vorausgesetzt, er verfügt über das geistige Feingefühl und die Ehrlichkeit, die von jedem erwartet wird, der im Haus des Herrn Gott anbeten will.

Eine der unvergesslichsten Lehren des Erretters gilt Männern, die sich heimlich mit Pornografie befassen.

„Wehe euch, ihr Schriftgelehrten und Pharisäer, ihr Heuchler! Ihr haltet Becher und Schüsseln außen sauber, innen aber sind sie voll von dem, was ihr in eurer Maßlosigkeit zusammengeraubt habt.

Du blinder Pharisäer! Mach den Becher zuerst innen sauber, dann ist er auch außen rein.“ (Matthäus 23:25,26; siehe auch Alma 60:23.)

Der Heiland setzt die Beschuldigung derjenigen, die sich mit dem befassen, was sichtbar ist, aber versäumen, sich innerlich zu reinigen, folgendermaßen fort:

„Ihr seid wie die Gräber, die außen weiß angestrichen sind und schön aussehen; innen aber sind sie voll Knochen, Schmutz und Verwesung.

So erscheint auch ihr von außen den Menschen gerecht, innen aber seid ihr voll Heuchelei und Ungehorsam gegen Gottes Gesetz.“ (Matthäus 23:27,28.)

Die umgehend folgenden geistigen Konsequenzen solcher Heuchelei sind verheerend. Wer sich pornografisches Material beschafft und gebraucht, verliert die Macht seines Priestertums. Der Herr erklärt: „Wenn wir versuchen, unsere Sünden zu verdecken … siehe, dann ziehen sich die Himmel zurück, der Geist des Herrn ist betrübt, und wenn er sich zurückgezogen hat, dann Amen zum Priestertum oder der Vollmacht jenes Mannes.“ (LuB 121:37.)

Wer pornografisches Material konsumiert, wird auch nicht länger vom Geist des Herrn begleitet. Pornografie ruft Fantasien hervor, die die Geistigkeit zerstören. „Das Trachten des Fleisches führt zum Tod“ – dem geistigen Tod (Römer 8:6; siehe auch 2 Nephi 9:39).

Wiederholt wird in den heiligen Schriften gesagt, dass der Geist des Herrn nicht in einem unreinen Tempel wohnt. Wenn wir würdig vom Abendmahl nehmen, wird uns verheißen, dass der Geist immer mit uns ist. Um diese Verheißung beanspruchen zu können, geloben wir, „immer an ihn zu denken“ (LuB 20:77). Wer sich pornografisches Material beschafft und es dazu nutzt, sich sexuell zu stimulieren, bricht eindeutig dieses Gelübde. Er verletzt damit auch das heilige Gelübde, unheilige und unreine Praktiken zu meiden. Er kann den Geist des Herrn nicht bei sich haben. Was er tun muss, ist, der Bitte des Apostels Petrus zu folgen: „Wende dich von deiner Bosheit ab und bitte den Herrn; vielleicht wird dir dein Ansinnen vergeben.“ (Apostelgeschichte 8:22.)

Brüder, sie haben sicher bemerkt, dass ich nicht darüber spreche, wie sich Pornografie auf die geistige Gesundheit oder in puncto Kriminalität auswirkt. Ich spreche über deren Auswirkungen auf die Geistigkeit – unsere Fähigkeit, den Geist des Herrn als Begleiter bei uns zu haben, unsere Fähigkeit, die Macht des Priestertums auszuüben.

Pornografie fügt auch unseren kostbarsten persönlichen Beziehungen tödliche Wunden zu. In seiner Ansprache an die Priestertumsträger im letzten Oktober zitierte Präsident Hinckley den Brief einer Frau, die ihn bat, die Mitglieder der Kirche zu warnen, dass Pornografie „Schaden bis in die Tiefen des Herzens und der Seele“ verursacht und Beziehungen erstickt (Liahona, November 2004, Seite 60).

Kürzlich gab mir eine Frau bei einer Pfahlkonferenz einen ähnlichen Brief. Auch ihr Mann hatte viele Jahre lang in wichtigen Berufungen in der Kirche gedient, obwohl er gleichzeitig pornografiesüchtig war. Sie berichtet, dass sie große Schwierigkeiten gehabt hatte, die Priestertumsführer dazu zu bewegen, das Pornografieproblem ernst zu nehmen. „Ich bekam die verschiedensten Antworten, zum Beispiel ich würde überreagieren oder es sei mein Fehler. Unser jetziger Bischof war großartig. Jetzt, nach fünfzehn Jahren, versucht mein Mann, sich mit seiner Sucht auseinander zu setzen, aber heute ist es um fünfzehn Jahre schwerer für ihn, damit aufzuhören, und der Verlust ist unermesslich.“

Pornografie beeinträchtigt die Fähigkeit, mit einem Menschen des anderen Geschlechts eine normale emotionale, romantische oder geistige Beziehung zu genießen. Sie untergräbt die moralischen Hemmungen, die einen von ungehörigem, abnormalem oder gesetzwidrigem Verhalten abhalten. Da das Gewissen immer mehr abstumpft, will der Pornografiekonsument schließlich ausleben, was er gesehen hat – ungeachtet der Auswirkungen auf sein Leben oder das Leben anderer.

Pornografie macht auch abhängig. Sie beeinträchtigt die Fähigkeit, Entscheidungen zu treffen, und macht den Betreffenden süchtig, sodass er zwanghaft nach immer mehr verlangt. Ein Mann, der von Pornografie und harten Drogen abhängig war, schrieb mir Folgendes: „Meiner Meinung nach ist Kokain nicht einmal annähernd damit vergleichbar. Ich habe beides kennen gelernt. … Die härtesten Drogen abzusetzen, war nichts im Vergleich zu dem Versuch, mit Pornografie aufzuhören.“ (Brief vom 20. März 2005.)

Einige versuchen, ihre Schwäche mit dem Argument zu rechtfertigen, dass sie sich ja nur Softpornos und keine harten Pornos ansehen. Wie ein weiser Bischof einmal sagte, ist das eine Weigerung, Böses als böse zu sehen. Er kannte Männer, die ihre Sehgewohnheiten mit Vergleichen zu rechtfertigen suchten, zum Beispiel „nicht so schlimm wie“ oder „nur eine üble Szene“. Aber das Böse bemisst sich nicht nach dem Ausmaß, sondern nach der Wirkung. Wenn jemand so lange schlechten Gedanken nachhängt, dass der Geist sich zurückzieht, verliert er seinen geistigen Schutz und ist der Macht und dem Willen des Bösen ausgesetzt. Wenn er das Internet oder andere Pornografie nutzt, um sich, wie dieser Bischof es ausdrückte, „nach Lust und Laune zu erregen“ (Brief vom 13. März 2005), ist er stark von Sünde befleckt.

König Benjamin beschreibt in seiner großartigen Predigt die schrecklichen Folgen. Wenn wir uns vom Geist des Herrn entfernen, werden wir ein Feind der Rechtschaffenheit, haben wir ein lebendiges Bewusstsein unserer Schuld und schrecken wir vor der Gegenwart des Herrn zurück (vgl. Mosia 2:36-38). Die Barmherzigkeit hat keinen Anspruch auf so einen Menschen, folgerte er, „darum ist es schließlich sein Schicksal, eine nie endende Qual zu erleiden“ (Vers 39).

Betrachten wir das tragische Beispiel König Davids. Obwohl er ein geistiger Riese in Israel war, gestattete er sich, etwas anzuschauen, was er nicht hätte anschauen dürfen (siehe 2 Samuel 11). Durch den Anblick in Versuchung geraten, brach er zwei der Zehn Gebote, und zwar als Erstes das Gebot „du sollst nicht die Ehe brechen“ (Exodus 20:14). So geschah es, dass der Prophet und König „von seiner Erhöhung“ fiel (siehe LuB 132:39).

Die gute Nachricht ist jedoch, dass niemand dem Bösen hinab in die Qual folgen muss. Jeder, der in diesen fürchterlichen Sog geraten ist, hat die Macht, seinen Kurs zu ändern. Er kann entkommen. Durch Umkehr kann er rein werden.

Alma der Jüngere beschrieb das so:

„Ja, ich dachte an alle meine Sünden und Übeltaten, für die ich mit den Qualen der Hölle gepeinigt wurde. …

Der bloße Gedanke, in die Gegenwart meines Gottes zu gelangen, [peinigte] meine Seele mit unaussprechlichem Entsetzen …

Und es begab sich: Als ich so von Qual gepeinigt war, während ich durch die Erinnerung an meine vielen Sünden gemartert wurde, siehe, da dachte ich auch daran, dass ich gehört hatte, wie mein Vater dem Volk prophezeite, dass ein gewisser Jesus Christus, ein Sohn Gottes, kommen werde, um für die Sünden der Welt zu sühnen.

Als nun mein Sinn diesen Gedanken erfasste, rief ich in meinem Herzen aus: O Jesus, du Sohn Gottes, sei barmherzig zu mir, der ich in der Galle der Bitternis bin und ringsum von den immerwährenden Ketten des Todes umschlossen bin.

Und nun siehe, als ich dies dachte, konnte ich nicht mehr an meine Qualen denken; ja, ich wurde durch die Erinnerung an meine Sünden nicht mehr gemartert.

Und o welche Freude, und welch wunderbares Licht sah ich; ja, meine Seele war von Freude erfüllt, die ebenso übergroß war wie meine Qual!“ (Alma 36:13-14,17-20.)

Meine Brüder, die diese Sucht gefangen genommen hat oder denen diese Versuchung Probleme bereitet: Es gibt einen Ausweg.

Erstens: Gestehen Sie sich das Böse ein. Verteidigen Sie es nicht und versuchen Sie nicht, sich zu rechtfertigen. Seit mindestens einem Vierteljahrhundert haben unsere Führer Männer, aber auch Frauen und Kinder, inständig darum gebeten, dieses Übel zu meiden.2 Die aktuellen Zeitschriften der Kirche sind voll von Warnungen, Informationen und Hilfestellungen zu diesem Thema – allein in diesem und im vergangenen Jahr sind über 20 Artikel dazu erschienen oder noch in Vorbereitung.3

Zweitens: Bemühen Sie sich um die Hilfe des Herrn und seiner Diener. Hören Sie, was Präsident Hinckley sagte, und beachten Sie es:

„Flehen Sie den Herrn aus den Tiefen Ihrer Seele an, dass er Sie von der Sucht befreit, die Sie gefangen hält. Mögen Sie auch den Mut haben, die liebevolle Führung Ihres Bischofs in Anspruch zu nehmen und, falls nötig, eine professionelle Beratung.“ (Liahona, November 2004, Seite 62.)

Drittens: Gehen Sie der Pornografie aus dem Weg, wo Sie nur können. Sollten Sie jemals irgendwo sein, wo sie Ihnen begegnet – was in der Welt, in der wir leben, jedem passieren kann –, dann folgen Sie dem Beispiels Josefs aus Ägypten. Als die Versuchung ihn packte, ließ er sie zurück und „lief hinaus“ (Genesis 39:12).

Lassen Sie sich auf keinerlei Versuchung ein. Kommen Sie der Sünde zuvor und gehen Sie der unvermeidlichen Zerstörung, die sie mit sich bringt, aus dem Weg. Also schalten Sie aus! Schauen Sie weg! Meiden Sie sie um jeden Preis. Lenken Sie Ihre Gedanken in gesündere Bahnen. Denken Sie an Ihre Bündnisse, und gehen Sie immer treu in den Tempel. Der weise Bischof, den ich zuvor zitiert habe, sagte: „Ein Priestertumsträger, der sein Endowment empfangen hat, verfällt der Pornografie niemals in einer Zeit, in der er regelmäßig in den Tempel geht; es geschieht, wenn sein Dienst im Tempel nur noch gelegentlich erfolgt.“ (Brief vom 13. März 2005.)

Wir müssen darüber hinaus handeln, um diejenigen zu schützen, die wir lieben. Eltern installieren Rauchmelder, die bei Rauch oder Kohlenmonoxyd im Haus Alarm auslösen. Wir müssen aber auch Schutzmaßnahmen gegen geistige Bedrohungen treffen, indem wir zum Beispiel Filter im Internet einrichten oder Geräte so aufstellen, dass andere sehen können, was auf dem Bildschirm ist. Außerdem müssen wir die geistige Stärke unserer Familie entwickeln, indem wir liebevoll miteinander umgehen und gemeinsam beten und die Schriften lesen.

Zu guter Letzt: Fördern Sie keine Pornografie. Nutzen Sie Ihre Kaufkraft nicht zur Förderung des sittlichen Verfalls. Und ihr jungen Damen macht euch bitte bewusst: Wenn ihr euch freizügig kleidet, verschärft ihr das Problem noch, indem ihr für einige der Männer, die euch sehen, zu Pornografie werdet.

Bitte beachten Sie diese Warnungen. Lassen Sie uns alle unser Verhalten bessern und unsere Bemühungen verdoppeln, unsere Lieben und unsere Umgebung vor dem Ansturm der Pornografie zu schützen, die unsere Geistigkeit, unsere Ehe und unsere Kinder bedroht.

Ich bezeuge, dass wir genau dies tun müssen, um von dem gesegnet zu werden, den wir verehren. Ich gebe Zeugnis von Jesus Christus, dem Licht und Leben der Welt, dessen Kirche dies ist. Im Namen Jesu Christi. Amen.

  1. Challenges for the Year Ahead, Broschüre, 1974, Seite 4f., Nachdruck in „Things They’re Saying“, New Era, Februar 1974, Seite 18

  2. Siehe beispielsweise: Gordon B. Hinckley, „Ein tragisches Übel unter uns“, Liahona, November 2004, Seite 59-62; David E. Sorensen, „Eine Klapperschlange darf man nicht streicheln“, Liahona, Juli 2001, Seite 48ff.; Thomas S. Monson, „Pornografie – ein lebenslänglicher Krankheitsträger“, Der Stern, Mai 1980, Seite 115-118; David B. Haight, „Sittlich gesinnt sein“, Der Stern, 1985, Bericht von der 154. Herbst- Generalkonferenz, Seite 57-60

  3. Siehe beispielsweise: Rory C. Reid, „Der Weg zurück – wie man von Pornografie loskommt“, Liahona, Februar 2005, Seite 28-33; Arianne B. Cope, „Internet Café“, New Era, März 2005, Seite 34-37; Nycole S. Larsen, „The Decision“, Friend, März 2004, Seite 41f.