Primarvereinigung
28. Oktober bis 3. November. 1 und 2 Timotheus; Titus; Philemon: ‚Sei den Gläubigen ein Vorbild‘
zurück weiter

„28. Oktober bis 3. November. 1 und 2 Timotheus; Titus; Philemon: ‚Sei den Gläubigen ein Vorbild‘“, Komm und folge mir nach! – Für die Primarvereinigung: Neues Testament 2019

„28. Oktober bis 3. November. 1 und 2 Timotheus; Titus; Philemon“, Komm und folge mir nach! – Für die Primarvereinigung: 2019

Ghana

28. Oktober bis 3. November

1 und 2 Timotheus; Titus; Philemon

„Sei den Gläubigen ein Vorbild“

Befassen Sie sich gebeterfüllt mit 1 und 2 Timotheus sowie Titus und Philemon, damit Sie erfahren, wie Sie die Kinder anhand dieser Briefe in Rechtschaffenheit unterweisen können (siehe 2 Timotheus 3:16).

Notieren Sie Ihre Eindrücke

Integrated Curriculum Illustration

Erfahrungsaustausch

Fragen Sie die Kinder, wer ihrer Meinung nach „den Gläubigen ein Vorbild“ ist. Was tun sie, um anderen ein gutes Vorbild zu sein?

Integrated Curriculum Illustration

Die Lehre darlegen

Kleinere Kinder

1 Timotheus 3:1,2; Titus 1:7-9

Der Bischof führt die Gemeinde als Diener Gottes

Paulus erklärte Timotheus und Titus, wie wichtig der Bischof ist. Wie können Sie den Kindern vermitteln, was der Bischof macht? (Ein Zweigpräsident ist mit einem Bischof vergleichbar.)

Vorschläge für Aktivitäten

  • Machen Sie an der Tafel eine einfache Zeichnung von Ihrem Bischof. Fragen Sie die Kinder, was sie über den Bischof wissen. Welche Eigenschaften hat er? Welche Aufgaben hat er? Wie ist er der Gemeinde ein Segen? (In 1 Timotheus 3:1,2 und Titus 1:7-9 werden einige Eigenschaften eines Bischofs beschrieben.) Schreiben Sie die Antworten der Kinder auf Papierstreifen und lassen Sie die Kinder diese neben der Zeichnung an der Tafel anbringen.

    Counseling by officials of ward and stake

    Der Bischof ist dazu berufen, den Gemeindemitgliedern geistige Führung zu geben.

  • Schreiben Sie die Aufgaben eines Bischofs auf Papierstreifen, etwa den Zehnten und das Fastopfer entgegennehmen, Berufungen aussprechen, Unterredungen mit Mitgliedern führen, den Armen und Bedürftigen helfen und für andere beten. Legen Sie diese Papierstreifen in eine Schüssel und lassen Sie jedes Kind einen herausnehmen. Helfen Sie den Kindern, diese Aufgaben zusammen mit Ihnen im Rollenspiel darzustellen. Bezeugen Sie, dass Ihr Bischof von Gott berufen ist.

  • Lassen Sie die Kinder ein Bild davon malen, wie der Bischof für die Mitglieder der Gemeinde da ist. Schlagen Sie ihnen vor, ihr Bild dem Bischof zu geben und sich damit bei ihm zu bedanken. Wie können wir ihm helfen?

1 Timotheus 4:12

Ich kann anderen ein Vorbild sein

Wie können Sie den Kindern Mut machen, sich selbst zuzutrauen, dass sie anderen ein Vorbild sind?

Vorschläge für Aktivitäten

  • Singen Sie gemeinsam das Lied „Tu, was ich tue“ (Liederbuch für Kinder, Seite 148). Die Kinder sollen Ihrem Beispiel folgen und das nachahmen, was Sie vormachen. Lassen Sie die Kinder abwechselnd die Bewegungen vorgeben. Lesen Sie 1 Timotheus 4:12 und fragen Sie die Kinder, wie sie anderen ein gutes Vorbild sein können.

  • Erzählen Sie von eigenen Erlebnissen, als Sie sich bemüht haben, jemandem ein gutes Beispiel zu geben, oder jemand Ihnen ein gutes Vorbild war. Machen Sie den Kindern bewusst, dass sie ihrer Familie und ihren Freunden helfen, wenn sie ein gutes Vorbild sind.

2 Timotheus 3:14-17

Aus den heiligen Schriften lerne ich Wahrheit

Wenn Sie dazu beitragen, dass die Kinder gern in den heiligen Schriften lesen, ist das für die Kinder noch auf Jahre hinaus ein Segen.

Vorschläge für Aktivitäten

  • Zeigen Sie den Kindern die heiligen Schriften. Schlagen Sie die Titelseiten der Bibel, des Buches Mormon, des Buches Lehre und Bündnisse und der Köstlichen Perle auf, um die Kinder damit vertraut zu machen. Bitten Sie ein Kind, all diese Bücher zu halten, während Sie 2 Timotheus 3:15-17 vorlesen. Erklären Sie, dass der Vater im Himmel im Laufe der Geschichte den Propheten immer wieder geboten hat, die Wahrheiten aufzuschreiben, die er ihnen offenbart. Wir erfahren von diesen Wahrheiten, wenn wir die heiligen Schriften lesen.

  • Fragen Sie die Kinder nach ihrem kostbarsten Besitz. Was tun sie damit? Lassen Sie jedes Kind die heiligen Schriften in den Händen halten und vorsichtig darin blättern. Wofür verwenden wir die heiligen Schriften? Warum sollen wir gut auf sie achtgeben? Helfen Sie den Kindern, sich zu Liedern über die heiligen Schriften Bewegungen auszudenken, etwa zu „Geschichten aus dem Buch Mormon“ oder „Lies, denk nach und bet!“ (Liederbuch für Kinder, Seite 62, 66).

Integrated Curriculum Illustration

Die Lehre darlegen

Größere Kinder

1 Timotheus 4:12

Ich kann anderen ein Vorbild sein

Timotheus war für einen Führer in der Kirche noch relativ jung, aber Paulus versicherte ihm, dass er dennoch ein Vorbild sein konnte. Sie können dazu beitragen, dass sich die Kinder in Ihrer Klasse zutrauen, ein gutes Beispiel zu geben.

Vorschläge für Aktivitäten

  • Lesen Sie gemeinsam 1 Timotheus 4:12. Fragen Sie die Kinder, welche fünf Möglichkeiten Paulus nennt, wie wir ein Vorbild sein können. Teilen Sie die Kinder in Zweiergruppen auf. Jede Gruppe soll sich eine Situation überlegen, in der man ein Vorbild sein kann. Lassen Sie sie die Situation für den Rest der Klasse in einem Rollenspiel darstellen.

  • Fragen Sie die Kinder, ob sie von einem Erlebnis erzählen wollen, als sie sich bemüht haben, anderen ein gutes Vorbild zu sein. Sagen Sie ihnen, inwiefern sie Ihnen schon ein Vorbild gewesen sind und wie Sie bemerkt haben, dass sie anderen ein gutes Beispiel gegeben haben.

1 Timotheus 6:7-12

Mir soll Ewiges mehr am Herzen liegen als Geld

Wie können Sie den Kindern helfen, in einer Welt, die immer materialistischer wird, den Blick und das Herz auf den Vater im Himmel und auf Jesus Christus zu richten?

Vorschläge für Aktivitäten

  • Fragen Sie die Kinder, was sie kaufen würden, wenn sie alles Geld der Welt hätten. Bitten Sie ein Kind, 1 Timotheus 6:7-12 vorzulesen. Die anderen sollen zusammenfassen, was Paulus hier über Geld und Besitz sagt. Lassen Sie dann die Kinder die Verse noch einmal lesen. Dieses Mal sollen sie darauf achten, was Paulus zufolge wertvoller ist als Geld.

  • Breiten Sie Bilder von Weltlichem (etwa Geld, Spielzeug, Unterhaltung) und Ewigem (etwa Familie, Tempel) aus. Bitten Sie die Kinder, die Bilder in zwei Stapel zu sortieren – das, was uns Christus näherbringt und das, was uns von ihm ablenken könnte, wenn es uns wichtiger ist als er. Warum ist die Habsucht „die Wurzel aller Übel“?

2 Timotheus 3:14-17

Der Vater im Himmel hat uns die heiligen Schriften gegeben, um uns zu helfen, Wahrheit von Irrtum zu unterscheiden

Kinder können die Segnungen des Schriftstudiums selbst erfahren. Wenn Sie mit den Kindern über die heiligen Schriften sprechen, überlegen Sie, auf welche Weise Sie sie dazu ermuntern können, selbst eindrückliche Erfahrungen mit dem Wort Gottes zu machen.

Vorschläge für Aktivitäten

  • Bitten Sie die Kinder, 2 Timotheus 3:15-17 zu lesen. Bringen Sie Bilder von je einer Geschichte aus den vier heiligen Schriften mit und legen Sie die Bilder in eine Schachtel mit einem Deckel. Ein paar Kinder dürfen sich ein Bild aussuchen und die Geschichte erzählen. Fragen Sie die Kinder, ob sie noch mehr über die jeweilige heilige Schrift wissen. Inwiefern können die heiligen Schriften uns „Weisheit verleihen“, damit wir errettet werden können?

  • Lassen Sie die Kinder ihre Lieblingsschriftstelle vorlesen oder erzählen, wann eine Wahrheit aus den heiligen Schriften ihnen schon geholfen hat. Vielleicht wollen Sie auch eine Ihrer Lieblingsschriftstellen vorlesen oder von einer eigenen Erfahrung erzählen.

  • Bitten Sie ein Kind, Moroni 10:4,5 vorzulesen. Was verheißt Moroni in diesen Versen? Fragen Sie die Kinder, was sie schon getan haben, um ein Zeugnis davon zu erlangen, dass die heiligen Schriften wahr sind. Legen Sie ihnen ans Herz, regelmäßig in den heiligen Schriften zu lesen oder sich daraus vorlesen zu lassen.

Integrated Curriculum Illustration

Das Lernen zu Hause fördern

Ermuntern Sie die Kinder, ihrer Familie zu erzählen, was sie über die heiligen Schriften gelernt haben. Bitten Sie sie auch, eine Schriftstelle auszusuchen, die sie der Klasse nächste Woche vorlesen können (sie können sich gegebenenfalls von ihren Eltern helfen lassen).

Besser lehren

Passen Sie Aktivitäten den Bedürfnissen an. Die Unterrichtskonzepte stellen keine Anweisungen dar, die Sie befolgen müssen. Lassen Sie sich durch sie eher inspirieren und überlegen Sie, was die Kinder in Ihrer Klasse wirklich brauchen. Sie können die Aktivitäten für jede Altersgruppe anpassen.

2019 IC Primary