10. bis 16. Februar. 2 Nephi 6 bis 10: „O wie groß der Plan unseres Gottes!“
    Fußnoten
    Theme

    „10. bis 16. Februar. 2 Nephi 6 bis 10: ‚O wie groß der Plan unseres Gottes!‘“, Komm und folge mir nach! – Für den Einzelnen und die Familie: Buch Mormon 2020

    „10. bis 16. Februar. 2 Nephi 6 bis 10“, Komm und folge mir nach! – Für den Einzelnen und die Familie: 2020

    Jesus betet in Getsemani

    Nicht mein, sondern dein Wille soll geschehen, Gemälde von Harry Anderson

    10. bis 16. Februar

    2 Nephi 6 bis 10

    „O wie groß der Plan unseres Gottes!“

    Lesen Sie 2 Nephi 6 bis 10 und überlegen Sie, was der Herr Sie wohl lehren möchte. Schreiben Sie diese Wahrheiten auf und denken Sie gebeterfüllt darüber nach, wie Sie das Gelernte umsetzen können.

    Notieren Sie Ihre Eindrücke

    Es war mindestens 40 Jahre her, dass Lehis Familie Jerusalem verlassen hatte. Sie waren in einem fremden neuen Land, um die halbe Welt von Jerusalem und den Übrigen vom Bundesvolk Gottes entfernt. Lehi war gestorben und unter seinen Nachkommen war zwischen den Nephiten – „die an die Warnungen und die Offenbarungen Gottes glaubten“ (2 Nephi 5:6) – und den Lamaniten, die nicht daran glaubten, ein Konflikt ausgebrochen, der jahrhundertelang andauern sollte. In dieser Situation wollte Jakob – Nephis jüngerer Bruder, der inzwischen als Lehrer für die Nephiten ordiniert worden war – dem Bundesvolk verdeutlichen, dass Gott es niemals vergessen werde und es deshalb ihn nie vergessen dürfe. Dies ist eine Botschaft, die wir in unserer Welt, in der Bündnisse geringgeachtet und Offenbarungen abgelehnt werden, gewiss brauchen. „Lasst uns seiner gedenken …, denn wir sind nicht verstoßen. … Groß sind die Verheißungen des Herrn“ (2 Nephi 10:20,21), verkündete er. Von all diesen Verheißungen gibt es keine größere als ein „unbegrenztes Sühnopfer“ (2 Nephi 9:7), durch das Tod und Hölle überwunden werden. „Darum“, sagte Jakob abschließend, „erhebt euer Herz!“ (2 Nephi 10:23.)

    Icon „Persönliches Studium“

    Anregungen für das persönliche Schriftstudium

    2 Nephi 6 bis 8

    Der Herr ist barmherzig zu seinem Volk und erfüllt seine Verheißungen

    Um seinem Volk deutlich zu machen, dass es zum Haus Israel gehörte und auf Gott und dessen Verheißungen vertrauen konnte, zitierte Jakob einige von Jesajas Prophezeiungen (siehe 2 Nephi 6 bis 8). Jesaja beschreibt die Zerstreuung Israels und die vom Erretter verheißene Sammlung und Erlösung seines Volkes. Denken Sie beim Lesen über Fragen wie diese nach:

    • Was erfahre ich über die erlösende Liebe des Erretters für mich?

    • Welchen Trost gibt der Erretter denen, die nach ihm suchen?

    • Wie kann ich treuer und mit mehr Glauben auf den Erretter und seine verheißenen Segnungen „warten“?

    2 Nephi 9:1-26

    Durch das Sühnopfer befreit Jesus Christus alle Menschen vom körperlichen und vom geistigen Tod

    Mit welchen Wörtern oder Bildern würden Sie jemandem erklären, wie dringend wir einen Erlöser brauchen, der uns vom Tod und von der Sünde rettet? Jakob gebrauchte die Wörter „furchtbar“ und „Ungeheuer“. Was hat Jakob über „jenes Ungeheuer, Tod und Hölle“ (2 Nephi 9:10) und die Vorkehrungen Gottes gesagt, um diesem zu „entrinnen“? Vielleicht wollen Sie beim Lesen von 2 Nephi 9:1-26 farblich markieren, was ohne das Sühnopfer Jesu Christi mit uns geschehen würde. In einer anderen Farbe können Sie markieren, was wir durch das Sühnopfer des Erretters erlangen können. Welche Wahrheiten zum Sühnopfer Jesu Christi erkennen Sie, die Sie veranlassen, „die Weisheit Gottes, seine Barmherzigkeit und Gnade“ (2 Nephi 9:8) zu preisen?

    Siehe auch „Sühnopfer Jesu Christi“, Evangeliumsthemen, topics.ChurchofJesusChrist.org.

    2 Nephi 9:27-54

    Ich kann zu Christus kommen und die herrlichen Segnungen seines Sühnopfers empfangen

    Jesus Christus kam „in die Welt, auf dass er alle Menschen errette, wenn sie auf seine Stimme hören werden“ (2 Nephi 9:21; Hervorhebung hinzugefügt). Mit anderen Worten: Wir müssen bereit sein, die errettenden Segnungen, die er uns anbietet, auch anzunehmen. Nachdem Jakob den großen Erlösungsplan dargelegt hatte, sprach er wichtige Warnungen und Aufforderungen aus (zu lesen in 2 Nephi 9:27-54), um uns zu helfen, die Segnungen des Sühnopfers zu erlangen. Vielleicht wollen Sie Ihre Gedanken in einer Tabelle wie dieser festhalten:

    Warnungen

    Aufforderungen

    Wenn Sie an diese Warnungen und Aufforderungen denken, was gibt Ihnen der Geist ein? Was sollen Sie tun?

    2 Nephi 10:20,23-25

    Dank des Opfers Jesu Christi kann ich mich freuen

    Jakob verkündete eine Botschaft der Freude. „Ich sage euch dies“, erklärte er, „damit ihr euch freut und immerdar euer Haupt erhebt.“ (2 Nephi 9:3.) Was entdecken Sie in 2 Nephi 10:20,23-25, das Ihnen Hoffnung gibt? Was haben Sie in 2 Nephi 9 und 10 sonst noch entdeckt, das Ihnen Hoffnung gibt? Was wollen Sie tun, damit Sie sich an diese Verse erinnern, wenn Sie einmal mutlos sind?

    Siehe auch Johannes 16:33.

    Icon „Studium mit der Familie“

    Anregungen für das Schriftstudium mit der Familie und für den Familienabend

    Beim Schriftstudium mit der Familie können Sie mithilfe des Geistes erkennen, welche Grundsätze Sie betonen und besprechen sollen, um den Bedürfnissen Ihrer Familie gerecht zu werden. Hier einige Anregungen.

    2 Nephi 8:3-7

    Wenn Sie 2 Nephi 8:3 lesen, könnten Sie Bilder von einer Wüste und einem Garten zeigen. Wie verwandelt der Herr die Wüsten unseres Lebens in einen Garten? Welchen Rat gibt uns der Herr in Vers 4 bis 7, damit wir die Freude erlangen können, von der in Vers 3 die Rede ist?

    2 Nephi 8:24,25

    Wie können Jesajas aufmunternde Worte an das Volk Zion uns in unseren Bemühungen, treuere Nachfolger Jesu Christi zu werden, bestärken? Inwiefern gleicht das Aufstehen und Anziehen am Morgen dem, was Gott uns hier aufträgt?

    2 Nephi 9:1-26

    Wie könnte Ihre Familie sich das Ausmaß des unbegrenzten Sühnopfers Jesu Christi besser bewusstmachen? (Siehe Vers 7.) Vielleicht wollen Sie sich etwas anschauen oder an etwas denken, was scheinbar unbegrenzt oder unzählbar ist – wie Grashalme auf einer Wiese, Sandkörner am Strand oder Sterne am Himmel. Inwiefern ist das Sühnopfer des Erretters unbegrenzt? Welche Aussagen in 2 Nephi 9 vertiefen unsere Dankbarkeit für das, was der Erretter für uns getan hat?

    2 Nephi 9:27-44

    Sie könnten mit Ihrer Familie an einem Tag in dieser Woche in 2 Nephi 9:27-38 die Warnungen heraussuchen, vor denen „Weh“ steht. Welche dieser Warnungen scheinen für Ihre Familie besonders wichtig zu sein und sollen besprochen werden? An einem anderen Tag könnten Sie dann in 2 Nephi 9:39-44 heraussuchen, was Jakobs Volk in Erinnerung behalten sollte.

    2 Nephi 9:28,29,50,51

    Welche Beispiele gibt es für „die Eitelkeit und die Schwächen und die Narrheit der Menschen“ (Vers 28)? Was können wir tun, um den Dingen Gottes mehr Bedeutung beizumessen und den Dingen der Welt weniger?

    2 Nephi 9:45

    Vielleicht macht es Ihrer Familie Spaß, eine Kette aus Papier zu basteln, die dann alle nacheinander anlegen und wieder abschütteln. Inwiefern sind Sünden wie Ketten? Wie hilft der Erretter uns, diese abzuschütteln?

    Weitere Anregungen für die Unterweisung von Kindern finden Sie im Konzept für diese Woche im Leitfaden Komm und folge mir nach! – Für die Primarvereinigung.

    Besser lehren

    Seien Sie verfügbar und offen. „Mit die besten Momente, etwas zu vermitteln, beginnen mit einer Frage oder einem Anliegen, die ein [Familienmitglied] im Herzen trägt. … Zeigen Sie ihnen in Wort und Tat, dass Sie ihnen interessiert zuhören.“ (Auf die Weise des Erretters lehren, Seite 16.)

    Jesus heilt Menschen

    Der Erretter errettet alle Kinder Gottes, „wenn sie auf seine Stimme hören“ (2 Nephi 9:21). Er heilte viele von ihrer Krankheit, Gemälde von J. Kirk Richards