Seminar
Anleitung für den Seminarabschluss im Pfahl


„Anleitung für den Seminarabschluss im Pfahl“, Anleitung für die Seminar- und Instituts-Abschlussfeier, 2020

„Anleitung für den Seminarabschluss im Pfahl“, Anleitung für die Seminar- und Instituts-Abschlussfeier

Anleitung für den Seminarabschluss im Pfahl

Richtlinien für den Abschluss

  • Die Abschlussfeier ermöglicht es, die Bemühungen und Leistungen aller Seminarschüler zu würdigen.

  • Die Seminar-Abschlussfeier findet jährlich auf Pfahlebene statt.

  • Um eine Abschlussurkunde erhalten zu können, muss ein Schüler acht Halbjahre im Seminar abgeschlossen haben und eine Bestätigung von seinem Priestertumsführer erhalten.

    • Um einen Kurs abzuschließen, muss ein Schüler mindestens 75 Prozent des Unterrichts besucht, an mindestens 75 Prozent der Kalendertage des Semesters in der heiligen Schrift für den jeweiligen Kurs gelesen und die Lernauswertung zum Kurs mit mindestens 75 Prozent bestanden haben.

    • Für Schüler, die diese Bedingungen nicht erfüllt haben, gibt es die Möglichkeit, dies durch Nacharbeiten auszugleichen.

  • Auf den Seminarurkunden erscheinen nur die vorgedruckten Unterschriften des Vorsitzenden des Bildungsausschusses der Kirche und die des Administrators für Seminar und Institut.

  • Nach Möglichkeit findet der Seminarabschluss nicht vor dem Ende des Schuljahres statt, damit die Urkunden bei der Abschlussfeier überreicht werden können. Der Pfahlbeauftragte (normalerweise der zuständige Hohe Rat) erhält die Urkunden, damit er sie bei der Seminar-Abschlussfeier des Pfahls überreichen kann.

  • Findet die Seminar-Abschlussfeier vor dem Ende des Schuljahres statt, können die angehenden Absolventen eine leere Urkundenmappe erhalten. Die Urkunden werden dann, sobald sie zur Verfügung stehen, per Post direkt an die Schüler verschickt oder den Führungsverantwortlichen in Pfahl oder Gemeinde übergeben, die sie dann überreichen.

  • Urkunden für Schüler, die keine Bestätigung von ihrem Priestertumsführer erhalten haben, bekommt der Bischof, damit er sie den Schülern zu einem späteren Zeitpunkt aushändigen kann. Seminarschüler ohne Bestätigung werden bei der Abschlussfeier nicht gewürdigt.

Abschlussurkunden

Ein Schüler kann eine Abschlussurkunde erhalten, wenn er in einem Seminarhalbjahr mindestens 75 Prozent des Unterrichts besucht, an mindestens 75 Prozent der Kalendertage des Semesters in der heiligen Schrift für den jeweiligen Kurs gelesen und die Lernauswertung mit mindestens 75 Prozent bestanden hat.

Je nach den Bedürfnissen des Pfahls legen die örtlichen Administratoren des Seminarprogramms in Absprache mit den Führungsverantwortlichen des Pfahls fest, ob, wann und wo Abschlussurkunden gedruckt und überreicht werden. Die Abschlussurkunden können nach jedem Halbjahr, am Ende jedes Jahres oder gar nicht gedruckt und überreicht werden. Die Urkunden können bei einer Seminar-Abschlussfeier, in der Seminarklasse oder bei einer anderen Gelegenheit überreicht werden.

Aufgaben und Pflichten

Der Pfahlpräsident:

  • hält bezüglich der Vorbereitung und der Planung der Seminar-Abschlussfeier des Pfahls Rücksprache mit dem im Pfahl zuständigen Seminarleiter oder Koordinator

  • ist zuständig für die Bestätigung des Priestertumsführers für angehende Absolventen

  • beauftragt den Pfahl-Seminarbeauftragten oder den Hohen Rat, die Seminar-Abschlussfeier im Pfahl zu koordinieren

Der Bischof:

  • entscheidet bei jedem potenziellen Seminarabsolventen, ob er ihm eine Bestätigung ausstellt; im Seminarprogramm wird nicht eingetragen, ob ein Schüler eine Bestätigung erhalten hat oder nicht

  • informiert einen Seminarschüler gegebenenfalls darüber, warum ihm keine Bestätigung erteilt wird; der Bischof informiert unbedingt die Eltern oder Erziehungsberechtigten des Seminarschülers, falls dieser Schüler nicht bei der Seminar-Abschlussfeier gewürdigt wird

  • meldet dem Pfahlpräsidenten die Namen derjenigen, die bei der Abschlussfeier gewürdigt und in das Programm für den Seminarabschluss im Pfahl aufgenommen werden können

Die Bestätigung des Priestertumsführers für das Seminar

Pfahlpräsidenten und Bischöfe:

  • Die Bestätigung des Bischofs für den Seminarabschluss eines Schülers sagt aus, „dass der Schüler würdig ist und entschlossen ist, nach den Maßstäben des Evangeliums zu leben“ (siehe General Handbook: Serving in The Church of Jesus Christ of Latter-day Saints, 2020, 15.1.5, ChurchofJesusChrist.org).

  • Der Bischof oder einer seiner Ratgeber kann bei den regelmäßigen Interviews mit den Jugendlichen feststellen, ob ein angehender Absolvent des Seminars bestätigt werden kann. Es ist nicht erforderlich, für die Bestätigung ein separates Interview mit den Schülern zu führen.

  • Es liegt im Ermessen des Bischofs, ob er den jeweiligen potenziellen Absolventen bestätigt.

  • Der Seminarleiter oder Koordinator vergewissert sich, dass jeder Pfahlpräsident versteht und weiß, dass eine Bestätigung durch einen Priestertumsführer für den Seminarabschluss erforderlich ist.

  • Der Pfahlpräsident vergewissert sich, dass jeder Bischof und Zweigpräsident versteht und weiß, dass eine Bestätigung durch einen Priestertumsführer für den Seminarabschluss erforderlich ist.

  • Bei der Seminar-Abschlussfeier des Pfahls sollen nur die Schüler gewürdigt werden, die sich für eine Urkunde qualifiziert haben und von ihrem Priestertumsführer für den Abschluss bestätigt worden sind.

Beispielprogramm für den Seminarabschluss

[Name des Pfahls]

Seminarabschluss

[Datum/Uhrzeit (empfohlen wird eine Dauer von einer Stunde)]

[Ort]

Vorsitz:

Leitung:

Pianist:

Gesangsleiter:

Begrüßung:

Anfangslied:

Anfangsgebet:

Anmerkungen zur Teilnahme am Seminarprogramm:

Ansprache eines Schülers oder mehrerer Schüler:

Musikalische Darbietung:

Ansprache eines Schülers oder mehrerer Schüler:

Kurze Anmerkungen des S&I-Beauftragten:

Anmerkungen eines Mitglieds der Pfahlpräsidentschaft:

Aushändigung der Seminarurkunden:

Schlusslied:

Schlussgebet:

Nachfolgend finden Sie Vorschläge, wer namentlich ins Programm aufgenommen werden kann: