Ein heiligeres Muster, wie man dient
    Fußnoten

    Ein heiligeres Muster, wie man dient

    Nach der Ansprache „Ein Merkmal der wahren und lebendigen Kirche des Herrn“, die am 6. Mai 2018 bei einer Andacht für junge Erwachsene in aller Welt an der Brigham-Young-Universität Idaho gehalten wurde

    Mögen wir dem lebendigen Christus immer bereitwilliger und besser folgen, indem wir uns bemühen, ihm treue Jünger zu werden, und so dienen, wie er es tun würde.

    young men helping flood cleanup

    Illustrationen von Kelley McMorris

    Als ich 15 oder 16 war, war ich sehr mit mir selbst beschäftigt und war oft beunruhigt, unsicher und verletzlich, wie es bei Jugendlichen manchmal vorkommt. Ich fühlte mich verloren, befangen und unbehaglich. Da half es auch nicht, dass meine Eltern weit entfernt in Saudi-Arabien lebten, während ich ein Internat an einem abgeschiedenen Küstenstreifen in England besuchte. Was die Schule anbelangt, wäre Hogwarts mitsamt Snape weitaus einladender gewesen.

    An jener Küste herrschte zwar oft schlechtes Wetter, aber einmal fegte im Winter ein besonders heftiger Sturm mit orkanartigen Böen von der Irischen See herein. Etwa 5000 Häuser wurden überschwemmt. Die Leute waren von der Stromversorgung abgeschnitten und hatten zuhause keine Heizung oder Beleuchtung, und allmählich ging ihnen das Essen aus.

    Als die Flut nach und nach zurückging, schickte die Schule uns los. Wir sollten bei den Aufräumarbeiten helfen. Ich war erstaunt, als ich eine Naturkatastrophe dieses Ausmaßes aus nächster Nähe erlebte. Überall war Wasser und Schlamm. Die Gesichter derjenigen, deren Häuser der Überschwemmung zum Opfer gefallen waren, waren aschfahl und eingefallen. Sie hatten tagelang nicht geschlafen. Meine Mitschüler und ich machten uns an die Arbeit. Wir brachten völlig durchnässte Sachen in die Obergeschosse und rissen ruinierte Teppichböden heraus.

    Doch mir fiel besonders auf, dass zwischen uns Helfern und den Hilfeempfängern Kameradschaft aufkam. Es herrschte einfach ein wunderbar freundliches Gefühl unter diesen Menschen, die unter schwierigen Umständen zu einem guten Zweck vereint waren. Später erst wurde mir bewusst, dass all die innere Unsicherheit, die mich als Teenager normalerweise gedanklich beanspruchte, verschwunden war, als ich mich bei dieser großartigen Hilfsaktion engagierte und so unseren Nachbarn beistand.

    Die Entdeckung, dass anderen zu helfen das Gegenmittel für meinen bedrückten, ichbesessenen Zustand war, hätte eine Veränderung bewirken sollen. Das hat sie aber nicht, weil sie mich nicht tief genug durchdrang und ich nicht gründlicher über das Geschehene nachdachte. Diese Einsicht stellte sich erst später ein.

    Die Aufforderung zum Dienen

    people ministering

    Foto von einer Mutter und ihrer Tochter von Linda Jean Purnell

    Mir kam das bei der Frühjahrs-Generalkonferenz 2018 in den Sinn, als ich wiederholt den Aufruf hörte, so zu dienen, wie der Erretter dient – und zwar aus Liebe, weil uns bewusst ist, dass wir alle Kinder des Vaters im Himmel sind.

    Wir dienen nicht, weil unser Dienen genau aufgerechnet wird, sondern weil wir den Vater im Himmel lieben und von einem höheren und edleren Ziel angetrieben sind: unseren Freunden zu helfen, den Weg zurück zu Gott zu finden und darauf zu bleiben. Wir lieben unseren Nächsten und dienen ihm so, wie Jesus es an unserer Stelle täte. Dabei bemühen wir uns wahrhaft, das Leben anderer schöner und ihre Last leichter zu machen. So stellen sich für den Geber wie auch für den Empfänger Freude und dauerhafte Erfüllung ein: Wir lassen andere an den Früchten der Erkenntnis und der Empfindung teilhaben, dass wir unendlich wertvoll sind und dass Gott für jeden von uns ewige Liebe hegt.

    Präsident Russell M. Nelson hat gesagt: „Ein Merkmal der wahren und lebendigen Kirche des Herrn wird immer sein, dass es eine Struktur und Anleitung dafür gibt, wie man sich um die einzelnen Kinder Gottes und deren Familie kümmern soll. Da dies die Kirche des Herrn ist, nehmen wir als seine Diener uns des Einzelnen an, so wie der Herr es getan hat. Wir dienen in seinem Namen, mit seiner Macht und Vollmacht und mit seiner liebevollen Güte.“1

    Ich weiß: Wenn wir diesem Aufruf zu dienen folgen, bietet sich uns die Gelegenheit, über uns hinauszuwachsen, mehr Glauben und Zuversicht zu erlangen, glücklicher zu werden und unsere Selbstbezogenheit und das damit verbundene Gefühl der Leere und Bedrücktheit zu überwinden.

    Dienst am Nächsten verändert uns

    Das Schöne an dieser Art des Dienens ist, dass sie anderen hilft, dass sie aber auch uns verändert, weil wir dadurch nicht an unsere Sorgen, Ängste, Befürchtungen und Zweifel denken. Anfangs lenkt uns der Dienst am Nächsten vielleicht einfach von unseren eigenen Problemen ab, dann entwickelt sich jedoch schnell etwas viel Höheres und Schöneres daraus. Wir werden nach und nach, fast unmerklich, von Licht und Frieden erfüllt. Wir finden Ruhe, Wärme und Trost. Und wir nehmen eine Freude wahr, die sich auf keine andere Weise einstellt.

    Präsident Spencer W. Kimball (1895–1985) hat erklärt: „Das Leben in Fülle, wie es in den Schriften genannt wird, ist die Summe dessen, was wir geistig erreichen, wenn wir unseren Dienst für andere vervielfachen und unsere Talente in den Dienst Gottes und der Menschen stellen.“ Zudem hat er gesagt: „Wir gewinnen sozusagen an Substanz, wenn wir anderen dienen – ja, es ist leichter, uns selbst zu ‚finden‘, weil es viel mehr in uns zu finden gibt!“2

    Ein Aufruf des Meisters

    Christ with fishermen

    Christus und die Fischer, Gemälde von J. Kirk Richards

    Als der Erretter Petrus, Andreas, Jakobus und Johannes dazu aufrief, ihm zu folgen, richteten sie sich unverzüglich völlig neu aus: „Sofort ließen sie ihre Netze liegen und folgten ihm nach.“ (Matthäus 4:20.)

    Doch nachdem der Erretter auf überaus grausame Weise aus ihrer Mitte genommen worden war, wandten sie sich wieder dem Fischen zu, also dem, was ihnen vertraut war. Einmal kam der auferstandene Heiland zu ihnen, als sie vergebens fischten.

    „Er aber sagte zu ihnen: Werft das Netz auf der rechten Seite des Bootes aus und ihr werdet etwas finden. Sie warfen das Netz aus und konnten es nicht wieder einholen, so voller Fische war es.“ (Johannes 21:6.)

    Dies war nicht nur ein Beweis, dass er seine Macht nicht im Geringsten eingebüßt hatte, sondern veranschaulichte auch klar und deutlich, dass sie am falschen Ort suchten und sich auf das Falsche konzentrierten. Als sie am Ufer gemeinsam Fisch aßen, fragte der Erretter Petrus dreimal, ob er ihn liebe. Petrus bejahte dies jedes Mal, wobei er immer unruhiger wurde. Nach jeder Antwort des Petrus forderte Jesus ihn auf, seine Schafe zu weiden. (Siehe Johannes 21:15-17.)

    Warum fragte der Erretter Petrus dreimal, ob er ihn liebe? Petrus war schon einmal aufgefordert worden, Jesus nachzufolgen, und hatte sofort reagiert und das Fischen aufgegeben. Als Jesus dann aber aus ihrer Mitte genommen wurde, trauerte Petrus; er war verloren. Er wandte sich wieder dem Einzigen zu, was ihm vertraut war – dem Fischen. Jetzt wollte Jesus, dass Petrus ihm wirklich zuhörte und begriff, wie bedeutsam die Aufforderung dieses Mal war. Petrus musste verstehen, was es bedeutete, ein Jünger und Nachfolger des auferstandenen Messias zu sein, nachdem dieser nun nicht mehr körperlich an ihrer Seite sein würde.

    Was wünschte sich der Herr von Petrus? Petrus sollte seine Schafe, seine Lämmer weiden. Das war der Auftrag, der erledigt werden musste. Petrus erkannte diese sanfte, direkte Aufforderung seines Meisters, und der leitende Apostel befolgte sie und widmete den Rest seines Lebens tapfer und furchtlos dem geistlichen Dienst, zu dem er berufen worden war.

    Beginnen Sie mit einem Gebet

    Wir haben heutzutage wieder einen leitenden Apostel auf Erden. Präsident Nelson fordert Sie und mich auf, die Schafe Jesu zu weiden. Mit all den Ablenkungen um uns herum und so vielem Geringfügigeren, was um unsere Aufmerksamkeit buhlt, besteht die Herausforderung darin, diese Aufforderung zu befolgen und zu handeln – also wirklich etwas zu tun, wirklich etwas zu ändern und anders zu leben.

    Vielleicht fragen Sie sich nun: „Wo fange ich an?“

    Beginnen Sie mit einem Gebet. Präsident Nelson hat uns aufgefordert, „über [unsere] jetzige geistige Fähigkeit, persönliche Offenbarung zu empfangen, hinauszuwachsen“3. Fragen Sie den Vater im Himmel, was Sie tun können und für wen. Befolgen Sie jede Eingebung, die Sie erhalten, ganz gleich, wie unbedeutend sie scheinen mag. Handeln Sie entsprechend. Jede kleine gute Tat veranlasst uns, den Blick nach außen zu richten, und bringt ihre eigenen Segnungen mit sich. Es könnte eine nette SMS an jemanden sein, der sie nicht erwartet. Vielleicht sind es eine Blume, ein paar Kekse oder ein freundliches Wort. Vielleicht ist es Gartenarbeit, Wäschewaschen, Autowaschen, Rasenmähen, Schneeschippen oder einfach Zuhören.

    Schwester Jean B. Bingham, Präsidentin der Frauenhilfsvereinigung, hat es so ausgedrückt: „Manchmal glauben wir, wir müssten etwas Großes und Heldenhaftes tun, damit es als Dienst am Nächsten ‚zählt‘. Einfache gute Taten können jedoch eine tiefgreifende Wirkung auf andere haben – und auf uns selbst.“4

    Vielleicht scheuen Sie sich, den ersten Schritt zu machen, weil Sie überzeugt sind, dass Sie keine Zeit haben oder nicht wirklich etwas ausrichten können, aber Sie werden erstaunt sein, was selbst eine Kleinigkeit bewirken kann. Präsident Nelson hat Ihnen und mir ein edleres und heiligeres Muster aufgezeigt, wie man dient. Wenn wir entsprechend handeln, entdecken wir, wie erfüllend, befreiend und beruhigend es für uns ist und dass wir in anderen Veränderungen auslösen und ihnen Trost spenden können.

    Bisweilen, zum Beispiel nach Abschluss einer Mission, sind Sie vielleicht versucht zu sagen: „Jetzt bin ich fertig. Jetzt ist jemand anders an der Reihe. Ich will eine Pause.“ Bei wahrem Dienen gibt es jedoch keine Pause. Es ist eine Lebensweise. Vielleicht legen wir eine Pause von unseren üblichen Unternehmungen ein und machen Urlaub, um uns auszuruhen und uns zu regenerieren, doch bei der mit unserem Bund einhergehenden Aufgabe, einander so zu lieben, wie Christus uns geliebt hat, und seine Schafe zu weiden, gibt es keine Pause.

    Wie die Kirche weltweit Dienst leistet

    service

    Foto eines Arztes, der von einem Patienten umarmt wird, von Wendy Gibbs Keeler

    Ich bin sehr stolz darauf, einer Kirche anzugehören, die Dienst am Nächsten leistet. Allein im Jahr 2017 brachten unsere Mitglieder als ehrenamtliche Helfer über 7 Millionen Stunden damit zu, Nahrungsmittel für die Armen und Bedürftigen anzupflanzen, zu ernten und zu verteilen. Die Kirche stellte einer halben Million Menschen sauberes Wasser zur Verfügung und 49.000 Menschen in 41 Ländern bekamen einen Rollstuhl. In 40 Ländern versorgten ehrenamtliche Helfer Menschen mit Brillen sowie augenärztlichen Behandlungen und schulten 97.000 speziell für Sehbehinderte eingesetzte Betreuer. In 38 Ländern wurden insgesamt 33.000 Pflegekräfte in der Versorgung von Müttern und Neugeborenen geschult. Ganz zu schweigen von den Mormon Helping Hands. Im Rahmen dieser Initiative haben Hunderttausende unserer Mitglieder in den letzten Jahren viele Millionen Arbeitsstunden gespendet. Mitglieder der Kirche Jesu Christi eilen denen zu Hilfe, die ein kleines oder großes Unglück getroffen hat, und tragen zur Verbesserung ihrer Nachbarschaft und ihres Gemeinwesens bei.

    Bei der noch recht neuen Initiative der Kirche „JustServe“ kann man sich über Einsatzmöglichkeiten informieren. Über 350.000 ehrenamtliche Helfer haben sich bereits dort angemeldet und in ihrem Umfeld mehrere Millionen Stunden Hilfe geleistet.5

    Dies ist eine Kirche, die zur Tat schreitet. Genau das machen wir. Genau das machen Sie. Dies soll einer der Charakterzüge sein, an denen man Sie erkennt.

    Drei Arten des Dienens

    Ich möchte drei allgemeine Arten des Dienens hervorheben, an denen wir uns alle beteiligen können.

    1. Die Art des Dienens, mit der wir im Rahmen einer Aufgabe in der Kirche betraut oder zu der wir aufgefordert werden. Wir streben nach der Art des Dienens, die hoch geschätzt anstatt aufgerechnet wird und bei der wir an diejenigen denken, für deren Betreuung uns die Verantwortung auferlegt wurde, und bei der wir für sie beten und ihnen helfen.

    2. Die Art des Dienens, die wir uns freiwillig aussuchen. Dies ist eine Erweiterung der ersten Art, die in all unsere täglichen Handlungen und unseren zwischenmenschlichen Umgang mit einfließt, wenn wir uns noch bewusster bemühen, uns selbst zu vergessen, den Blick nach außen zu richten und uns anderen zuzuwenden. Hier gibt es keinen offiziellen Auftrag, sondern wir sind von dem Wunsch motiviert, Christus zu folgen. Es beginnt damit, dass wir zu unseren Mitmenschen freundlicher sind und mehr Rücksicht auf sie nehmen.

    3. Dem Gemeinwohl dienen. Wirken Sie, wo dies angebracht ist, in der Politik mit und achten Sie darauf, dem Einzelnen wie der ganzen Gemeinschaft zu dienen und sie zu stärken. Vermeiden Sie das politische Lagerdenken, das über Gemeinde- und Ländergrenzen und Kontinente hinweg so polarisiert, scharf und zerstörerisch geworden ist. Schließen Sie sich anderen Politikern an, die das gemeinsame Ziel haben, Bedrängten innerhalb und außerhalb ihres Zuständigkeitsbereichs Heilung zu verschaffen. Sie können eine Stimme des Ausgleichs und der Vernunft sein und sich für Gerechtigkeit in der gesamten Gesellschaft einsetzen. Es wird immer wichtiger, dass Sie Ihre Energie darauf verwenden, sich auf diese wertvolle Weise als Staatsbürger zu engagieren.

    Wir können unsere eigene Welt verändern

    Wenn wir die Nachrichten lesen, haben wir vielleicht den Eindruck, dass die Welt immer schlechter wird. Wenn jeder von uns jeden Tag kleine und große Taten vollbringt, können wir unsere eigene Welt und die unserer Mitmenschen verändern. Wenn Sie Ihrem Nächsten dienen und gemeinsam mit ihm im Gemeinwesen dienen, finden Sie Freunde, die Ihren Wunsch zu helfen teilen. Diese Freundschaften werden sich festigen und zwischen Kulturen und Glaubensgemeinschaften Brücken schlagen.

    Wenn Sie der Aufforderung folgen, so zu dienen, wie Jesus es tut, verändern Sie sich und werden immer selbstloser. Dann entdecken Sie die Freude, die sich einstellt, wenn Sie auf die Weise des Erretters dienen, denn Sie lassen Ihre Ängste und Unsicherheiten und den Trübsinn, den Ihre vermeintlichen Unzulänglichkeiten verursachen, hinter sich.

    Vielleicht ist Ihnen ein Name oder eine gute Sache in den Sinn gekommen. Dies ist vermutlich eine Aufforderung des Heiligen Geistes – vielleicht hatten Sie sie zuvor schon einmal bekommen. Halten Sie Ausschau, wenden Sie sich anderen zu, richten Sie sie auf. Entscheiden Sie sich dafür, dieser Aufforderung zu folgen, und beten Sie heute um die Erkenntnis, was Sie tun können. Wenn Sie sehen und spüren, welche Segnungen dies Ihnen und denen bringt, denen Sie dienen, werden Sie dieses Muster jeden Tag anwenden wollen.

    Unser höchstes und bestes Vorhaben besteht darin, alle Kinder Gottes an dem Licht, der Hoffnung, der Freude und dem Sinn und Zweck des Evangeliums Jesu Christi teilhaben zu lassen und ihnen den Weg zu Gott zurück zu zeigen. Wenn wir ihnen helfen und dienen und uns um sie kümmern, setzen wir das Evangelium in die Tat um. Wenn wir dies zu einer Lebensweise machen, entdecken wir, dass es uns unvergleichliche Erfüllung bringt und dass wir so den Frieden und die Freude finden, die wir vielleicht verloren hatten.

    So hat der Erretter gelebt und dies war der Grund für sein Leben: Ihnen und mir durch sein großes, unendliches Geschenk, das Sühnopfer, vollkommenen Balsam und wahre Heilung zu verschaffen. Mögen wir dem lebendigen Christus immer bereitwilliger und besser folgen, indem wir uns bemühen, ihm treue Jünger zu werden, und so dienen, wie er es tun würde.

    Anmerkungen

    1. Russell M. Nelson, „Anderen mit der Macht und Vollmacht Gottes dienen“, Liahona, Mai 2018, Seite 69f.

    2. Spencer W. Kimball, „The Abundant Life“, Ensign, Juli 1978, Seite 3f.

    3. Russell M. Nelson, „Offenbarung für die Kirche, Offenbarung für unser Leben“, Liahona, Mai 2018, Seite 95

    4. Jean B. Bingham, „Anderen dienen, wie der Erretter es tut“, Liahona, Mai 2018, Seite 104

    5. Siehe JustServe.org; verfügbar in Nordamerika; in Mexiko, Großbritannien, Puerto Rico und Australien in der Testphase