Ungemach
    Fußnoten

    Ungemach

    Ich gebe Ihnen Zeugnis, dass Gottvater lebt. Er hat für uns alle einen Kurs festgelegt, der uns so abschleifen und vervollkommnen kann, dass wir bei ihm sein können.

    Meine lieben Brüder und Schwestern, es ist ein großer und heiliger Vorzug, zu Ihnen sprechen zu dürfen. Ich bete darum, dass meine Worte Ihnen helfen und Ihnen Mut machen werden.

    Wie verschieden unsere Lebensumstände auch sein mögen, wir haben zumindest eine Herausforderung gemeinsam. Wir alle müssen mit Widrigkeiten fertig werden. Es gibt Zeiten, da scheint unser Leben recht unbeschwert dahinzufließen, manchmal sogar über längere Zeit. Aber es liegt in der Natur unseres menschlichen Daseins, dass ein sorgenfreies Leben dem Kummer weichen muss, Zeiten guter Gesundheit zu Ende gehen und Ungemach sich einstellt. Vor allem dann, wenn die guten Zeiten schon eine Weile andauern, kann das Leid, das plötzlich da ist, oder der Verlust der materiellen Sicherheit einen ängstigen und manchmal sogar erzürnen.

    Dieser Zorn entspringt zumindest zum Teil dem Gefühl, dass das, was da geschieht, unfair sei. Unsere Gesundheit und das ruhige Gefühl der Sicherheit können einem wohlverdient und selbstverständlich vorkommen. Ihren Verlust empfindet man mitunter als ungerecht. Selbst ein tapferer Mann, den ich kenne, weinte, und rief im Beisein derer, die ihn pflegten, unter Schmerzen aus: „Ich habe mich immer bemüht, ein guter Mensch zu sein. Wie konnte das geschehen?“

    Dieses Sehnen nach einer Antwort auf die Frage „Wie konnte das geschehen?“ wird noch schmerzlicher, wenn ein Mensch, den wir lieben, leiden muss. Besonders schwer kommen wir damit zurecht, wenn den Leidtragenden offenbar keine Schuld trifft. Dann kann der Kummer den Glauben an die Existenz eines liebevollen und allmächtigen Gottes erschüttern. Manche von uns haben erlebt, wie solche Zweifel in Kriegszeiten oder bei Hungersnöten ganze Generationen befallen haben. Solche Zweifel können wachsen und sich ausbreiten, bis einige Menschen sich vielleicht von Gott abwenden, dem sie vorwerfen, gleichgültig oder grausam zu sein. Lässt man diesen Gefühlen freien Lauf, kann man den Glauben daran verlieren, dass es überhaupt einen Gott gibt.

    Mir geht es heute darum, Ihnen zu versichern, dass unser himmlischer Vater und der Erlöser leben und dass sie die ganze Menschheit lieben. Allein die Möglichkeit, dass wir mit Ungemach und Bedrängnis konfrontiert werden, ist ein Beweis ihrer unendlichen Liebe. Das Erdenleben ist eine Gabe, die Gott uns gewährt, damit wir uns bereit machen können, die größte aller Gaben Gottes zu empfangen, nämlich ewiges Leben. Dann wird sich unser Geist gewandelt haben. Wir werden imstande sein, das zu wollen, was Gott will, so zu denken, wie er denkt, und somit darauf vorbereitet, dass uns eine endlose Nachkommenschaft anvertraut wird, die wir lehren und durch Prüfungen führen werden, damit sie sich entwickelt und sich bereit macht, ewiges Leben zu erlangen.

    Damit uns diese Gabe gewährt wird und wir diese Verantwortung übertragen bekommen, müssen wir uns natürlich wandeln, und zwar indem wir gute Entscheidungen treffen, auch wenn es schwierig ist. Wir werden darauf vorbereitet, indem wir uns im Erdenleben in Schwierigkeiten bewähren. Diese Ausbildung können wir nur genießen, wenn wir Prüfungen ausgesetzt sind, während wir Gott und anderen, in seinem Auftrag, dienen.

    In dieser Ausbildung erleben wir Elend und Glück, Krankheit und Gesundheit, Trauer wegen Sünde und die Freude der Vergebung. Diese Vergebung ist allein durch das unbegrenzte Sühnopfer des Erlösers möglich, das er durch Schmerzen vollbracht hat, die wir nicht ertragen könnten und auch nur erahnen können.

    Wenn wir in unserer Not auf die verheißene Hilfe des Erlösers warten müssen, ist es tröstlich zu wissen, dass er aus Erfahrung weiß, wie er uns heilen und uns helfen kann. Im Buch Mormon wird uns zugesichert, dass er die Macht hat, zu trösten. Der Glaube an diese Macht schenkt uns Geduld, während wir beten, uns anstrengen und auf Hilfe warten. Jesus hätte schlicht und einfach durch Offenbarung erfahren können, wie er uns beistehen kann, aber er entschied sich dafür, aus eigener Erfahrung zu lernen. Alma berichtet:

    „Und er wird hingehen und Schmerzen und Bedrängnisse und Versuchungen jeder Art leiden; und dies, damit sich das Wort erfülle, das da sagt, er werde die Schmerzen und die Krankheiten seines Volkes auf sich nehmen.

    Und er wird den Tod auf sich nehmen, auf dass er die Bande des Todes löse, die sein Volk binden; und er wird ihre Schwächen auf sich nehmen, auf dass sein Inneres von Barmherzigkeit erfüllt sei gemäß dem Fleische, damit er gemäß dem Fleische wisse, wie er seinem Volk beistehen könne gemäß dessen Schwächen.

    Nun weiß der Geist alles; doch leidet der Sohn Gottes gemäß dem Fleische, damit er die Sünden seines Volkes auf sich nehmen kann, damit er ihre Übertretungen auslöschen kann gemäß der Macht seiner Befreiung; und nun siehe, dies ist das Zeugnis, das in mir ist.“1

    Doch auch wenn Sie davon überzeugt sind, dass der Herr gütig ist und Sie in Ihren Prüfungen befreien kann, werden Ihr Mut und Ihre Ausdauer auf die Probe gestellt. Der Prophet Joseph Smith rief in einem Kerker gepeinigt aus:

    „O Gott, wo bist du? Und wo ist das Gezelt, das dein Versteck bedeckt?

    Wie lange noch wird deine Hand sich zurückhalten und dein Auge, ja, dein reines Auge, von den ewigen Himmeln her das Unrecht ansehen, das deinem Volk und deinen Knechten widerfährt, und dein Ohr von ihrem Schreien durchdrungen werden?“2

    Die Antwort des Herrn hat mir geholfen und kann uns allen in dunklen Zeiten Mut machen. Sie lautet:

    „Mein Sohn, Friede sei deiner Seele; dein Ungemach und deine Bedrängnisse werden nur einen kleinen Augenblick dauern, und dann, wenn du gut darin ausharrst, wird Gott dich in der Höhe erhöhen; du wirst über alle deine Feinde triumphieren.

    Deine Freunde stehen doch zu dir, und sie werden dich wieder willkommen heißen, mit warmem Herzen und freundlicher Hand.

    Noch bist du nicht wie Ijob, deine Freunde streiten nicht gegen dich und beschuldigen dich nicht der Übertretung, wie sie es mit Ijob getan haben.“3

    Ich habe erlebt, dass ein Zeugnis davon, dass wir wirklich auf das ewige Leben vorbereitet werden, Glaube und Mut hervorbringt. Der Herr wird seine treuen Jünger retten. Und der Jünger, der sich eine Prüfung als Anreiz nimmt, sich weiterzuentwickeln und sich dadurch für das ewige Leben bereit zu machen, kann mitten im Kampf Frieden finden.

    Kürzlich sprach ich mit einem jungen Vater, der in der gegenwärtigen Wirtschaftskrise seine Arbeit verloren hat. Er weiß, dass Hunderttausende mit genau der gleichen beruflichen Qualifikation verzweifelt nach Arbeit suchen, um ihre Familie zu ernähren. Sein stilles Vertrauen brachte mich dazu, ihn zu fragen, was er getan hatte, um so sicher zu sein, dass er einen Weg finden würde, für seine Familie zu sorgen. Er sagte, er habe sein Leben überprüft, um sicher zu sein, dass er alles getan hatte, was er konnte, um der Hilfe des Herrn würdig zu sein. Es war offenkundig, dass seine Not und sein Glaube an Jesus Christus ihn dazu bewogen, Gottes Gebote zu halten, auch wenn es schwierig war. Er sagte, er habe diese Gelegenheit erkannt, als er mit seiner Frau im Buch Alma gelesen habe, wo der Herr eine Gruppe Menschen durch Ungemach darauf vorbereitet hatte, das Evangelium zu finden.

    Sie erinnern sich an den Moment, als Alma sich einem Mann zuwandte, der diese bedrängten Menschen anführte. Der Mann sagte ihm, sie seien wegen ihrer Armut verfolgt und abgewiesen worden. Im Bericht steht:

    „Und nun, als Alma dies hörte, drehte er sich herum, sein Gesicht unmittelbar zu ihm, und er schaute mit großer Freude; denn er sah, dass ihre Bedrängnisse sie wahrhaft demütig gemacht hatten und dass sie bereit waren, das Wort zu vernehmen.

    Darum sagte er nichts mehr zu der anderen Menge; sondern er streckte seine Hand aus und rief denen zu, die er sah, die wahrhaft reumütig waren, und sprach zu ihnen:

    Ich sehe, dass ihr von Herzen demütig seid; und wenn dies so ist, seid ihr gesegnet.“4

    Dann werden in dieser Schriftstelle diejenigen von uns gelobt, die sich schon in besseren Zeiten auf Ungemach vorbereitet haben. Viele von Ihnen hatten schon vor der Krise genug Glauben, um sich nach besten Kräften für die Hilfe bereit zu machen, die Sie jetzt brauchen.

    Alma sagte weiter: „Ja, wer sich wahrhaft demütigt und von seinen Sünden umkehrt und bis ans Ende ausharrt, der wird gesegnet sein – ja, viel mehr gesegnet als diejenigen, die wegen ihrer überaus großen Armut gezwungen sind, demütig zu sein.“5

    Der junge Mann, mit dem ich mich neulich unterhielt, hatte mehr getan, als Lebensmittel zu lagern und ein wenig zu sparen für die Notzeiten, die lebende Propheten warnend vorausgesagt hatten. Er hatte sich bemüht, sein Herz bereit zu machen, um der Hilfe des Herrn würdig zu sein, die er – wie er wusste – in naher Zukunft brauchen würde. Als ich an dem Tag, als er seine Arbeit verlor, seine Frau fragte, ob sie sich Sorgen mache, sagte sie mit fröhlicher Stimme: „Nein, wir kommen gerade vom Büro des Bischofs. Wir zahlen den vollen Zehnten.“ Es ist zwar noch zu früh, um das zu sagen, aber ich teilte ihre Zuversicht: „Es wird schon werden.“ Der Schicksalsschlag konnte ihrem Glauben nichts anhaben; er prüfte und stärkte ihn. Und das Gefühl des Friedens, das der Herr verheißen hat, wurde ihnen schon jetzt, da der Sturm noch tobt, zuteil. Weitere Wunder werden gewiss folgen.

    Der Herr passt seine Hilfe immer dem Betroffenen an, damit er ihn so gut wie nur möglich stärken und läutern kann. Oft besteht die Hilfe darin, dass der Bedrängte inspiriert wird, etwas zu tun, was ihm besonders schwerzufallen scheint. Zu den großen Prüfungen des Lebens gehört, dass man den geliebten Ehepartner verliert. Präsident Hinckley beschrieb diesen Schmerz, als seine Frau nicht mehr an seiner Seite war. Der Herr kennt die Nöte derer, die durch den Tod von einem geliebten Menschen getrennt sind. Als er auf der Erde lebte, sah er den Schmerz der Witwen und kannte ihre Nöte. Während er selbst am Kreuz Qualen litt, bat er einen geliebten Apostel, für seine verwitwete Mutter zu sorgen, die nun einen Sohn verlor. Er versteht jetzt die Nöte eines Mannes, der seine Frau verloren hat, und die Nöte einer Frau, die nach dem Tod ihres Mannes allein ist.

    Die meisten von uns kennen Witwen, die Aufmerksamkeit brauchen. Mich hat es sehr berührt, als ich hörte, dass eine ältere Witwe, die ich wieder einmal besuchen wollte, dazu inspiriert worden war, eine jüngere Witwe zu besuchen, um sie zu trösten. Eine Witwe, die selbst Trost brauchte, wurde ausgesandt, eine andere zu trösten. Der Herr tröstete und segnete zwei Witwen, indem er sie inspirierte, einander Mut zu machen. So stand er beiden bei.

    Auf die gleiche Weise half der Herr den demütigen Armen in Alma 34, die die Lehren und das Zeugnis seiner Diener angenommen hatten. Nachdem sie umgekehrt waren und sich bekehrt hatten, waren sie noch immer arm. Dennoch sandte der Herr sie aus, um für andere etwas zu tun, was sie durchaus als unlösbare Aufgabe hätten betrachten können, und was sie selbst auch noch brauchten. Sie sollten anderen geben, wovon sie eigentlich gehofft hatten, dass der Herr es ihnen gibt. Durch seinen Diener gab der Herr diesen armen Bekehrten eine schwere Aufgabe: „Wenn ihr dies alles getan habt, aber die Bedürftigen und die Nackten abweist und nicht die Kranken und Bedrängten besucht und von eurer Habe, sofern ihr habt, mit den Bedürftigen teilt – ich sage euch, wenn ihr dies nicht tut, siehe, so ist euer Beten unnütz und trägt euch nichts ein, und ihr seid wie Heuchler, die den Glauben verleugnen.“6

    Das scheint viel verlangt zu sein von Menschen, die selbst in so großer Not sind. Aber ich kenne einen jungen Mann, der, als er jung verheiratet war, inspiriert wurde, genau das zu tun. Er und seine Frau kamen mit ihrem mageren Einkommen kaum über die Runden. Aber er bemerkte, dass ein anderes Ehepaar noch ärmer war. Zur Überraschung seiner Frau gab er diesem Ehepaar etwas von ihren knappen Mitteln ab. Die Armut blieb, aber der verheißene Frieden kam. Mit Wohlstand, der ihre kühnsten Träume übertraf, wurden sie erst viel später gesegnet. Und sie haben nie aufgehört, die Not anderer zu bemerken und denen zu helfen, die weniger haben oder leiden.

    Es gibt noch eine andere Prüfung, die, wenn wir sie gut bestehen, Segnungen in diesem Leben und Segnungen in Ewigkeit bringen kann. Alter und Krankheit können selbst den Besten auf die Probe stellen. Ein Freund von mir war unser Bischof, als meine Töchter noch zu Hause wohnten. Sie erzählen, was sie empfanden, wenn er an einem Lagerfeuer in den Bergen schlicht Zeugnis gab. Sie lagen ihm am Herzen, das wussten sie. Er wurde als Bischof entlassen. Er war schon einmal in einem anderen Bundesstaat Bischof gewesen. Allen, die ich aus seiner früheren Gemeinde kenne, ist er genauso im Gedächtnis geblieben wie meinen Töchtern.

    Von Zeit zu Zeit besuchte ich ihn, um ihm zu danken oder ihm einen Priestertumssegen zu geben. Sein Gesundheitszustand verschlechterte sich allmählich. Ich kann mich gar nicht an all die Beschwerden erinnern, an denen er litt. Er musste operiert werden. Er hatte ständig Schmerzen. Doch jedes Mal, wenn ich ihn besuchte, um ihn zu trösten, drehte er den Spieß um – ich war immer derjenige, der getröstet wurde. Seine Rücken- und Gehbeschwerden zwangen ihn, am Stock zu gehen. Aber in der Kirche saß er immer an der Tür, um alle, die früh eintrafen, mit einem Lächeln zu begrüßen.

    Ich werde nie vergessen, wie erstaunt ich war und welche Bewunderung ich empfand, als ich einmal unsere Hintertür öffnete und sah, wie er die Auffahrt heraufkam. An diesem Tag wurden die Mülltonnen geleert. Ich hatte unsere Tonne morgens hinausgestellt. Da kam er die Auffahrt herauf und zog mit einer Hand die Mülltonne hinter sich her und stützte sich mit dem Stock in der anderen Hand ab. Er meinte, dass ich dabei Hilfe brauchen könne, obwohl er doch derjenige war, der viel dringender Hilfe brauchte. Und er half mit einem Lächeln und ohne darum gebeten worden zu sein.

    Ich besuchte ihn, als er schließlich von Krankenschwestern und Ärzten gepflegt werden musste. Er lag in einem Bett im Krankenhaus, hatte immer noch Schmerzen und lächelte immer noch. Seine Frau hatte mich angerufen und mir gesagt, dass er schwächer wurde. Mein Sohn und ich gaben ihm einen Priestertumssegen; er lag im Bett, angeschlossen an Schläuche und Flaschen. Ich siegelte den Segen mit der Verheißung, dass er Zeit und Kraft haben würde, alles zu tun, was Gott in diesem Leben für ihn vorgesehen habe, und jede Prüfung zu bestehen. Er streckte die Hand aus und ergriff meine Hand, als ich im Begriff war zu gehen. Ich war überrascht, mit welcher Kraft er meine Hand hielt und wie fest seine Stimme war, als er sagte: „Ich werde es schaffen.“

    Ich ging und dachte, ich würde ihn bald wiedersehen. Doch es dauerte keine 24 Stunden, bis man mich anrief. Er war an jenen herrlichen Ort gegangen, wo er den Erlöser sehen wird, der sein vollkommener Richter ist und der der unsere sein wird. Als ich auf seiner Beerdigung sprach, kam mir in den Sinn, was Paulus gesagt hatte, als er wusste, dass er an jenen Ort gehen würde, wohin mein Nachbar und Freund gegangen ist:

    „Du aber sei in allem nüchtern, ertrage das Leiden, verkünde das Evangelium, erfülle treu deinen Dienst!

    Denn ich werde nunmehr geopfert, und die Zeit meines Aufbruchs ist nahe.

    Ich habe den guten Kampf gekämpft, den Lauf vollendet, die Treue gehalten.

    Schon jetzt liegt für mich der Kranz der Gerechtigkeit bereit, den mir der Herr, der gerechte Richter, an jenem Tag geben wird, aber nicht nur mir, sondern allen, die sehnsüchtig auf sein Erscheinen warten.“7

    Ich bin überzeugt, dass mein Nachbar seine Prüfung bestanden hat und mit einem freudigen Lächeln vor seinen Richter treten wird.

    Ich gebe Ihnen Zeugnis, dass Gottvater lebt. Er hat für uns alle einen Kurs festgelegt, der uns so abschleifen und vervollkommnen kann, dass wir bei ihm sein können. Ich bezeuge, dass der Erlöser lebt. Sein Sühnopfer ermöglicht, dass wir geläutert werden, wenn wir seine Gebote und unsere heiligen Bündnisse halten. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass er uns Kraft geben kann und wird, jede Prüfung zu überwinden. Präsident Monson ist der Prophet des Herrn. Er hat sämtliche Schlüssel des Priestertums inne. Dies ist die wahre Kirche des Herrn, in der wir – mit ihm zusammen – einander aufrichten und denen beistehen dürfen, die wie wir Leid erleben und die er unsere Wege kreuzen lässt. Im Namen Jesu Christi. Amen.

    1. Alma 7:11-13

    2. LuB 121:1,2

    3. LuB 121:7-10

    4. Alma 32:6-8

    5. Alma 32:15

    6. Alma 34:28

    7. 2 Timotheus 4:5-8