Der Tempel bindet uns an Gott und aneinander

Dank des Sühnopfers Jesu Christi und der Versprechen, die wir geben, wenn wir uns entscheiden, dem Herrn nachzufolgen, können wir uns darauf freuen, nach diesem Leben wieder bei Gott und unseren Lieben zu leben.

Deine Familie kann für immer zusammen sein
Die Missionare können dir mehr darüber erzählen, wie die Segnungen der Taufe und der Tempelbündnisse – hierzu gehört auch die Verheißung einer ewigen Familie – Einzug in dein Leben halten können.
Gespräch vereinbaren

Bündnisse sind Versprechen

In wichtigen Momenten unseres Lebens können wir durch Bündnisse unsere Beziehung zu Gott stärken und von ihm besondere Segnungen empfangen. Ein Bündnis ist ein heiliges Versprechen zwischen Gott und seinen Kindern hier auf der Erde. Gott gibt die Bedingungen für das Bündnis vor und lässt uns die Entscheidung, sie anzunehmen. Wenn wir unsere Versprechen halten, können wir voll und ganz darauf vertrauen, dass Gott seine Versprechen uns gegenüber immer einlösen wird. Die Möglichkeit, eine Bündnisbeziehung mit Gott einzugehen, steht allen seinen Kindern offen.

John the Baptist Baptizes Christ

Für uns Mitglieder der Kirche ist das erste Bündnis, das wir mit Gott eingehen, die Taufe. Bündnisse werden oft durch heilige Handlungen wie die Taufe geschlossen. Eine heilige Handlung ist eine mit der Vollmacht des Priestertums Gottes vorgenommene religiöse Zeremonie. Nach der Taufe empfangen wir durch eine weitere heilige Handlung den Heiligen Geist. Zusammen ermöglichen uns diese heiligen Verpflichtungen einen Neuanfang. Unsere Sünden werden uns vergeben und wir werden Mitglied der Kirche Jesu Christi. Wenn wir unsere Bündnissen mit Gott halten, stärkt uns dies unser Leben lang.

Wenn wir uns taufen lassen, versprechen wir Gott, dass wir seine Gebote halten, anderen Liebe erweisen und den Namen Jesu Christi auf uns nehmen werden. Wenn wir dies tun, verspricht Gott, uns unsere Sünden zu vergeben, uns mit seinem Heiligen Geist zu segnen und uns zu helfen, zu ihm zurückzukehren und für immer bei ihm zu leben.

Jeden Sonntag, wenn wir in der Kirche vom heiligen Abendmahl des Herrn (vergleichbar mit der Eucharistie) nehmen, erneuern wir den Bund, den wir bei der Taufe geschlossen haben. Diese schöne Erinnerung an unser Bündnis folgt dem Muster des Abendmahls, das Jesus vor seinem Tod bei seinen Aposteln einführte.

Wir schließen im Tempel Bündnisse

A group of youth walking towards the St. George Utah Temple.

Tempel unterscheiden sich von den Tausenden von Gemeindehäusern, in denen unser Gottesdienst am Sonntag und andere Veranstaltungen stattfinden. Der Tempel ist das Haus des Herrn und einzigartig – eine besondere, heilige Stätte, die Gottes heiligstem Werk geweiht ist.

Nach der Taufe können erwachsene Mitglieder der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage im Tempel weitere Bündnisse mit Gott schließen, die ihre Beziehung zu ihm stärken und ihnen noch größere Segnungen zuteilwerden lassen werden.

Endowment

Das Wort Endowment bedeutet „Geschenk“. Beim Endowment im Tempel erfahren erwachsene Mitglieder der Kirche mehr über das Evangelium Jesu Christi. Sie schließen auch feierliche Bündnisse, in denen sie versprechen, Gottes Gebote zu befolgen und ihr Leben und alles, was sie haben, dem Herrn zu weihen. Im Gegenzug erhalten sie Segnungen – zum Beispiel mehr Erkenntnis über Gottes Plan für unser Glücklichsein, mehr Kraft, dem Beispiel Jesu zu folgen, und die Möglichkeit, eines Tages für immer bei Gott zu leben.

Siegelung

Eine der großen Freuden des Evangeliums Jesu Christi entspringt der Verheißung, dass familiäre Beziehungen über das Erdenleben hinaus weiterbestehen können. Im Tempel können Familien auf ewig miteinander vereint werden. Diese besondere Eheschließung im Tempel wird „Siegelung“ genannt. Bei der Siegelung im Tempel knien Braut und Bräutigam am Altar, um Bündnisse miteinander und mit Gott einzugehen. Sie versprechen, einander von ganzem Herzen zu ehren und zu lieben, und verpflichten sich, den Lehren und dem Beispiel Jesu Christi zu folgen. Im Gegenzug wird ihnen verheißen, dass ihre Ehe und ihre Familie auch über den Tod hinaus und für die Ewigkeit fortbestehen kann.

Young couple stands outside the Ogden Utah Temple. They are looking out at the temple in the background with the Angel Moroni being almost top center of the image. He is wearing a dark blue suit with white collared shirt. She is in a white dress. It is late afternoon/early evening.

Heilige Handlungen für verstorbenen Vorfahren

Wir glauben daran, dass Gott vollkommen gerecht und barmherzig ist. Nie würde er einem seiner Kinder allein aufgrund von Umständen, die es nicht beeinflussen kann, die Segnungen des ewigen Lebens oder einer ewigen Familie vorenthalten. Gott ermöglicht uns, Taufen, Endowments und Siegelungen stellvertretend für unsere Vorfahren zu vollziehen, die vor ihrem Tod vielleicht keine Gelegenheit dazu hatten. „Stellvertretend“ bedeutet einfach, dass ein Lebender als Stellvertreter für jemanden fungieren kann, der verstorben ist. Diese heiligen Zeremonien werden ausschließlich im Tempel vollzogen. Da das Leben nach dem Tod weitergeht, glauben wir daran, dass unsere Vorfahren sich entscheiden können, ob sie dieses aus Liebe zu ihnen erbrachte Opfer annehmen oder ablehnen.

Häufige Fragen

Wie unterscheidet sich ein Tempel von einem normalen Versammlungsgebäude der Kirche?
Darf ich den Tempel betreten?
Wie sieht eine Eheschließung im Tempel aus?
Deine Familie kann für immer zusammen sein
Die Missionare können dir mehr darüber erzählen, wie die Segnungen der Taufe und der Tempelbündnisse – hierzu gehört auch die Verheißung einer ewigen Familie – Einzug in dein Leben halten können.
Gespräch vereinbaren