Die erste Vision

    Mit der ersten Vision beginnt die Wiederherstellung

    Im Frühjahr 1820 erschienen Gottvater und Jesus Christus Joseph Smith, als er in einem Wäldchen in der Nähe seines Elternhauses im Westen des Bundesstaates New York betete. Dieses Ereignis wird als die erste Vision bezeichnet. (Klicken Sie hier, um zu lesen, was Joseph selbst darüber gesagt hat.)

    Jesus Christus hatte verheißen, dass er sein Evangelium auf Erden wiederherstellen würde. Mit der ersten Vision begann diese Wiederherstellung. Die erste Vision ist eine der am besten dokumentierten Gotteserscheinungen der Geschichte. Außerdem findet sich darin ein Muster, nach dem jeder göttliche Führung im eigenen Leben erhalten kann. Die hier gesammelten Videos, Kunstwerke und Dokumente werden Ihnen helfen, dieses wichtige Ereignis zu erfassen und „in das herrliche Licht der Wiederherstellung“ einzutauchen.
    Mehr dazu

    Joseph Smiths erste Vision: Jetzt wissen Sie Bescheid

    Vielleicht haben Sie Fragen zur ersten Vision und wissen nicht recht, warum sie so wichtig ist. Vielleicht fragen Sie sich, was sie den Mitgliedern der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bedeutet oder wie sie ursprünglich dokumentiert wurde. In diesem kurzen Video werden diese Fragen beantwortet.

    Video ansehen

    „‚Fehlt es aber einem von euch an Weisheit, dann soll er sie von Gott erbitten; Gott wird sie ihm geben, denn er gibt allen gern und macht niemandem einen Vorwurf.“ – Jakobus 1:5

    „Daheim schlug Joseph den Bibelvers nach. ‚Nie ist einem Menschen eine Schriftstelle mit mehr Macht ins Herz gedrungen als diese damals mir‘, berichtete er später. ‚Es war so, als ergieße sie sich mit großer Stärke in jede Regung meines Herzens. Wieder und wieder dachte ich darüber nach, denn ich wusste, wenn überhaupt jemand Weisheit von Gott brauchte, so war ich es.‘ Zuvor hatte er stets sämtliche Antworten in der Bibel gesucht, und nun stand dort, dass er Gott selbst um Antworten auf seine Fragen bitten könne.“

    „Wenn uns Josephs Smiths außergewöhnliches Erlebnis im heiligen Hain etwas lehrt, dann, dass der Himmel offen ist und dass Gott zu seinen Kindern spricht.“

    Präsident Russell M. Nelson

    Mehr dazu

    Berichte von der ersten Vision

    „Die Erfahrungen des Propheten Joseph Smith können uns als Richtschnur dienen. Er begann sein Wirken mit der Feststellung – und setzte es ebenso fort –, dass seine eigene Klugheit nicht ausreichte, um zu wissen, welchem Weg er folgen sollte. Danach beschloss er, Gott zu fragen.“

    – Henry B. Eyring

    Lebende Propheten und Apostel

    „[Joseph Smiths] Leben warf die Frage auf, ob man glaubt, dass Gott zu den Menschen spricht – und es lieferte auch gleich die Antwort. Neben allem, was er in seinen kurzen achtunddreißigeinhalb Jahren sonst noch erreichte, hinterließ uns Joseph Smith in erster Linie ein Vermächtnis an Offenbarungen von Gott – nicht nur eine einzelne Offenbarung, die sich nicht beweisen lässt und die zu nichts führte, auch keine ,sanfte Inspiration, die jedem guten Menschen in den Sinn kommt‘, sondern konkrete, dokumentierte Weisungen von Gott, die sich fortsetzten.“

    – Elder Jeffrey R. Holland

    Persönliche Offenbarung

    „Die Art und Weise, wie man persönliche Offenbarung empfängt, ist eigentlich recht klar: Wir müssen den Wunsch haben, Offenbarung zu empfangen, wir dürfen unser Herz nicht verhärten, wir müssen sodann im Glauben bitten und wirklich darauf vertrauen, dass wir eine Antwort erhalten werden, und schließlich müssen wir Gottes Gebote eifrig befolgen.“ – Barbara Thompson

    Kommt und seht!