Heilige Schriften
Offenbarung 3
zurück weiter

3

1 „Und dem Engel (1,20) der Gemeinde in Sardes schreibe: ‘So spricht der, der die sieben Geister Gottes und die sieben Sterne hat: Ich kenne deine Werke (2,2): du stehst in dem Rufe, daß du lebest, und bist doch tot.

2 Wache auf und stärke die übrigen (Gemeindeglieder), die nahe am Sterben waren (oder: sind)! denn ich habe deine Werke nicht als vollkommen vor meinem Gott erfunden.

3 Denke also daran, wie du (die Heilsbotschaft, oder: das Heil) empfangen und vernommen hast, halte daran fest und gehe in dich! Willst du aber nicht wachsam sein (oder: wachen), so werde ich wie ein Dieb kommen, und du sollst sicherlich nicht wissen (= erfahren), zu welcher Stunde ich über dich kommen werde.

4 Du hast jedoch einige Namen (= Gemeindeglieder) in Sardes, die ihre Kleider nicht befleckt haben; diese sollen mit mir in weißen Kleidern einhergehen, denn sie sind dessen würdig.

5 Wer da überwindet, der wird mit weißen Kleidern angetan werden, und ich werde seinen Namen nimmermehr aus dem Buche des Lebens ausstreichen und werde seinen Namen vor meinem Vater und vor seinen Engeln bekennen.’

6 Wer ein Ohr hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt.”

7 „Und dem Engel (1,20) der Gemeinde in Philadelphia schreibe: ‘So spricht der Heilige, der Wahrhaftige*), der den Schlüssel Davids hat, er, der da öffnet, so daß niemand wieder zuschließen wird, und der da zuschließt, so daß niemand wieder öffnet (Jes. 22,22):

8 Ich kenne deine Werke (2,2). Siehe, ich habe eine offene Tür vor dir angebracht, die niemand zuzuschließen vermag; denn du besitzest zwar nur geringe Kraft, hast aber doch an meinem Wort festgehalten und meinen Namen nicht verleugnet.

9 Siehe, ich füge es so: aus der Synagoge (oder: Versammlung, oder: Gemeinde, 2,9) des Satans, von den Leuten, die sich Juden nennen, aber es nicht sind, sondern lügen: — siehe, ich will sie dahin bringen, daß sie kommen und sich vor deinen Füßen niederwerfen und erkennen, daß ich dich geliebt habe.

10 Weil du das Wort vom standhaften Warten auf mich bewahrt hast, will auch ich dich bewahren aus (= in) der Stunde der Versuchung (oder: Prüfung), die über den ganzen Erdkreis kommen wird, um die Bewohner der Erde zu versuchen (oder: prüfen).

11 Ich komme bald (oder: schnell): halte fest, was du hast, damit niemand dir deine Krone (oder: deinen Siegeskranz) raube!

12 Wer da überwindet, den werde ich zu einer Säule im Tempel meines Gottes machen, und er wird seinen Platz dort nie wieder verlieren, und ich werde auf ihn den Namen meines Gottes schreiben und den Namen der Stadt meines Gottes, des neuen Jerusalem, das aus dem Himmel von meinem Gott herabkommt (21,2), und auch meinen neuen Namen.’

13 Wer ein Ohr hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt.”

14 „Und dem Engel (1,20) der Gemeinde in Laodizea schreibe: ‘So spricht der, welcher (das) Amen ist (oder: Amen heißt)*), der treue und wahrhaftige Zeuge, der Anfang (oder: Ursprung) der Schöpfung Gottes (Kol. 1,15 u. 18):

15 Ich kenne deine Werke (2,2), (ich weiß), daß du weder kalt noch heiß bist. O, daß du kalt oder heiß wärest!

16 So aber, weil du lau bist und weder heiß noch kalt, will ich dich aus meinem Munde ausspeien.

17 Weil du sagst: ‚Ich bin reich, ja reich bin ich geworden und habe an nichts Mangel’, und weil du nicht weißt, daß gerade du elend und erbarmenswert**), arm, blind und nackt bist,

18 so rate ich dir: kaufe dir Gold von mir, das durch (oder: im) Feuer geläutert ist, damit du reich wirst, und weiße Kleider, damit du sie anziehst und die Schande deiner Blöße nicht zutage tritt, und Augensalbe zum Bestreichen deiner Augen, damit du sehen kannst.

19 Ich überführe (= weise zurecht) und züchtige alle, die ich lieb habe. So sei nun eifrig und gehe in dich!

20 Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an; wenn jemand meine Stimme hört und die Tür auftut, so werde ich bei ihm eintreten und das Mahl mit ihm halten und er mit mir.

21 Wer da überwindet, dem werde ich verleihen, mit mir auf meinem Thron zu sitzen, wie auch ich überwunden und mich mit meinem Vater auf seinen Thron gesetzt habe.’

22 Wer ein Ohr hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt.”

      • wohl = der wahrhaft Heilige.

      • W.: „der Amen”, d. h. Christus, in welchem alle Verheißungen Gottes sich als wahr erweisen (2. Kor. 1,20).

      • d. h. bedürftig der Barmherzigkeit oder Gnade Gottes, wie jeder andere Sünder.