Mosia 5
Heruntergeladene Inhalte
Ganzes Buch (PDF)
Fußnoten
Farbschema

Kapitel 5

Die Heiligen werden durch Glauben die Söhne und Töchter Christi – Dann werden sie mit dem Namen Christi gerufen – König Benjamin ermahnt sie, standhaft und unverrückbar in guten Werken zu sein. Um 124 v. Chr.

1 Und nun begab es sich: Als König Benjamin so zu seinem Volk gesprochen hatte, sandte er zu ihm und wollte von seinem Volk wissen, ob es den Worten glaubte, die er zu ihm gesprochen hatte.

2 Und sie alle riefen mit einer Stimme, nämlich: Ja, wir glauben all den Worten, die du zu uns gesprochen hast; und wir wissen auch, dass sie gewiss und wahr sind, durch den Geist des Herrn, des Allmächtigen, der in uns, oder in unserem Herzen, eine mächtige aWandlung bewirkt hat, sodass wir keine Neigung mehr haben, bBöses zu tun, sondern ständig Gutes zu tun.

3 Und durch die unendliche Güte Gottes und die Kundgebungen seines Geistes haben wir selbst auch große Einsichten in das, was kommen wird; und wäre es ratsam, könnten wir über alles prophezeien.

4 Und der Glaube, den wir an das gehabt haben, was unser König zu uns gesprochen hat, ist es, der uns zu dieser großen Erkenntnis gebracht hat, wodurch wir uns mit so überaus großer Freude freuen.

5 Und wir sind willens, mit unserem Gott den aBund einzugehen, seinen Willen zu tun und seine Gebote in allem, was er uns gebieten wird, zu beachten, alle unsere übrigen Tage, sodass wir nicht eine bnie endende Qual über uns selbst bringen, wie der cEngel gesprochen hat, sodass wir nicht aus dem Becher des göttlichen Grimms trinken.

6 Und nun, dies sind die Worte, die König Benjamin von ihnen ersehnt hatte; und darum sprach er zu ihnen: Ihr habt die Worte gesprochen, die ich ersehnt habe; und der Bund, den ihr gemacht habt, ist ein rechtschaffener Bund.

7 Und nun, wegen des Bundes, den ihr gemacht habt, werdet ihr die aKinder Christi genannt werden, seine Söhne und seine Töchter; denn siehe, am heutigen Tag hat er euch geistig bgezeugt; denn ihr sagt, euer cHerz habe sich durch Glauben an seinen Namen gewandelt; darum seid ihr aus ihm dgeboren und seid seine eSöhne und seine Töchter geworden.

8 Und unter diesem Haupt seid ihr afrei gemacht worden, und es gibt bkein anderes Haupt, wodurch ihr frei gemacht werden könnt. Es ist kein anderer cName gegeben, wodurch die Errettung kommt; darum möchte ich, dass ihr den Namen Christi dauf euch nehmt, ihr alle, die ihr mit Gott den Bund eingegangen seid, dass ihr bis zum Ende eures Lebens gehorsam sein wollt.

9 Und es wird sich begeben: Wer auch immer dies tut, wird zur rechten Hand Gottes gefunden werden, denn er wird den Namen kennen, mit dem er gerufen wird; denn er wird mit dem Namen Christi gerufen werden.

10 Und es wird sich begeben: Wer auch immer den Namen Christi nicht auf sich nehmen wird, muss mit einem aanderen Namen gerufen werden; darum findet er sich zur blinken Hand Gottes.

11 Und ich möchte, dass ihr auch daran denkt, dass dies der aName ist, von dem ich gesagt habe, ich würde ihn euch geben, der niemals ausgelöscht würde, außer durch Übertretung; darum gebt acht, dass ihr nicht übertretet, damit der Name nicht aus eurem Herzen ausgelöscht wird.

12 Ich sage euch, ich möchte, dass ihr daran denkt, dass ihr euch den Namen immer ins Herz geschrieben abewahrt, sodass ihr euch nicht zur linken Hand Gottes findet, sondern damit ihr die Stimme vernehmt und erkennt, von der ihr gerufen werdet, und auch den Namen, womit er euch rufen wird.

13 Denn wie soll jemand den Herrn akennen, dem er nicht gedient hat und der für ihn ein Fremder ist und den Gedanken und Absichten seines Herzens ferne steht?

14 Und weiter, nimmt jemand einen Esel, der seinem Nächsten gehört, und behält ihn? Ich sage euch, nein; er wird nicht einmal zulassen, dass er zusammen mit seinen Herden weidet, sondern wird ihn wegjagen und ihn ausstoßen. Ich sage euch, so wird es auch mit euch sein, wenn ihr den Namen nicht kennt, womit ihr gerufen werdet.

15 Darum möchte ich, dass ihr standhaft und unverrückbar seiet, stets reich an guten Werken, damit Christus, der Herr, der allmächtige Gott, euch als die Seinen asiegle, damit ihr zum Himmel geführt werdet, damit ihr immerwährende Errettung und ewiges Leben habt durch die Weisheit und Macht und Gerechtigkeit und Barmherzigkeit dessen, der alles berschaffen hat im Himmel und auf Erden, der Gott ist über allem. Amen.