Für den Einzelnen und die Familie
31. Dezember bis 6. Januar. Wir sind für unser Lernen selbst verantwortlich
zurück weiter

„31. Dezember bis 6. Januar. Wir sind für unser Lernen selbst verantwortlich“, Komm und folge mir nach! – Für den Einzelnen und die Familie: Neues Testament 2019

„31. Dezember bis 6. Januar. Wir sind für unser Lernen selbst verantwortlich“, Komm und folge mir nach! – Für den Einzelnen und die Familie: 2019

31. Dezember bis 6. Januar

Wir sind für unser Lernen selbst verantwortlich

Der Leitfaden Komm und folge mir nach! – Für den Einzelnen und die Familie hat zum Ziel, Ihnen zu helfen, zu Christus zu kommen und sich tiefer zu seinem Evangelium zu bekehren. Dieses Hilfsmittel kann dazu beitragen, dass Sie die heiligen Schriften besser verstehen und darin die geistige Kraft finden, die Sie und Ihre Familie brauchen. Dann können Sie auch in Ihren Klassen in der Kirche Erkenntnisse weitergeben und Ihre Brüder und Schwestern in deren Bemühungen, Christus nachzufolgen, bestärken.

Notieren Sie Ihre Eindrücke

„Was wollt ihr?“, fragte Jesus seine Jünger (Johannes 1:38). Sie sollten sich dieselbe Frage stellen – denn was Sie dieses Jahr im Neuen Testament finden werden, hängt zu einem großen Teil davon ab, was Sie wollen und wonach Sie daher suchen. „Sucht, dann werdet ihr finden“ lautet die Verheißung des Erretters (Matthäus 7:7). Stellen Sie also die Fragen, die Ihnen beim Schriftstudium in den Sinn kommen, und suchen Sie dann eifrig nach Antworten. Im Neuen Testament lesen Sie von machtvollen geistigen Erlebnissen der Jünger Jesu Christi. Als gläubiger Jünger des Erretters können Sie selbst machtvolle geistige Erlebnisse haben, wenn Sie der Einladung des Erretters folgen, die sich durch dieses heilige Buch zieht: „Komm und folge mir nach!“ (Lukas 18:22.)

Anregungen für das persönliche Schriftstudium

Um wirklich vom Erretter zu lernen, muss ich seine Einladung annehmen, zu ihm zu kommen und ihm nachzufolgen

Die Einladung des Erretters, zu ihm zu kommen und ihm nachzufolgen, gilt für uns alle – ob wir nun den Weg des Jüngers gerade erst betreten haben oder ob wir schon unser Leben lang auf diesem Weg sind. Der Erretter richtete diese Aufforderung an einen reichen jungen Mann, der sich bemühte, die Gebote zu halten (siehe Matthäus 19:16-22). Der junge Mann erfuhr etwas, was wir alle lernen müssen: Ein Jünger zu sein bedeutet, dem Vater im Himmel und Jesus Christus unsere ganze Seele zu geben. Wir kommen in unserer Nachfolge voran, wenn wir erkennen, was uns fehlt, uns ändern und danach streben, ihm gänzlich nachzufolgen.

Wir beginnen, vom Erretter zu lernen, wenn wir uns darum bemühen, seine Lehren zu verstehen. Wie vertieft sich beispielsweise Ihr Verständnis von Vergebung, wenn Sie Folgendes erkunden?

die Lehren des Erretters (siehe Matthäus 6:14,15; 18:21-35)

ein Beispiel aus seinem Leben (siehe Lukas 23:33,34)

Das Lernen ist aber erst dann vollständig, wenn wir dem Erretter nachfolgen und seine Lehren in die Tat umsetzen. Wie können Sie vergebungsbereiter sein?

Wenn Sie noch mehr dazulernen wollen, machen Sie das Gleiche mit einem anderen Evangeliumsgrundsatz, wie etwa Liebe oder Demut.

Ich bin für mein Lernen selbst verantwortlich

Elder David A. Bednar hat erklärt: „Sie und ich [müssen] als Lernende handeln …, anstatt das Wort bloß anzuhören und nur auf uns einwirken zu lassen. Handeln Sie und ich selbständig, trachten wir durch Glauben nach Wissen, oder warten wir einfach darauf, dass wir unterwiesen werden und auf uns eingewirkt wird? … Ein Lernender, der seine Entscheidungsfreiheit ausübt, indem er richtige Grundsätze in die Tat umsetzt, öffnet so sein Herz für den Heiligen Geist und damit für dessen Unterweisung und sein machtvolles, bestätigendes Zeugnis. Durch Glauben lernen erfordert geistige, intellektuelle und körperliche Anstrengung und nicht nur passive Aufnahmebereitschaft.“ („Trachtet nach Wissen durch Glauben“, Liahona, September 2007, Seite 20.)

Was bedeutet es, Verantwortung für sein Lernen zu übernehmen? Suchen Sie in der Aussage von Elder Bednar und in den folgenden Schriftstellen nach Antworten: Johannes 7:17; 1 Thessalonicher 5:21; Jakobus 1:5,6,22; 2:17; 1 Nephi 10:17-19; 2 Nephi 4:15; Alma 32:27; Lehre und Bündnisse 18:18; 58:26-28; 88:118. Wozu fühlen Sie sich inspiriert, damit Sie aktiver das Evangelium lernen?

Ich muss die Wahrheit für mich selbst erkennen

Vielleicht kennen Sie jemanden, der niemals seinen Glauben zu verlieren scheint, unabhängig davon, was in seinem Leben geschieht. So jemand erinnert Sie vielleicht an die fünf klugen Jungfrauen im Gleichnis des Erretters (siehe Matthäus 25:1-13). Was Ihnen aber vielleicht verborgen bleibt, sind seine eifrigen Anstrengungen, sein Zeugnis von der Wahrheit zu stärken. Wir alle müssen eifrig darauf bedacht sein, unser Zeugnis zu stärken. Denn wie die törichten Jungfrauen feststellen mussten, kann sich niemand seine Bekehrung von einem anderen borgen.

Wie erlangen wir ein eigenes Zeugnis, und wie lassen wir es wachsen? Schreiben Sie Ihre Gedanken auf, wenn Sie über die folgenden Schriftstellen nachsinnen: Lukas 11:9-13; Johannes 5:39; Johannes 7:14-17; Apostelgeschichte 17:10-12; 1 Korinther 2:9-11; Alma 5:45,46. (Siehe auch „Zeugnis“, Evangeliumsthemen, topics.lds.org.)

Jeder von uns muss für sich selbst ein Zeugnis erlangen.

Was soll ich tun, wenn ich Fragen habe?

Wenn Sie nach geistiger Erkenntnis streben, kommen Ihnen Fragen in den Sinn. Die folgenden Grundsätze helfen Ihnen, Fragen so anzugehen, dass dadurch Ihr Glaube und Ihr Zeugnis gestärkt werden.

  1. Erlangen Sie Verständnis durch gottgegebene Quellen. Gott ist die Quelle aller Wahrheit, und er offenbart sie durch den Heiligen Geist, die heiligen Schriften und seine Propheten und Apostel.

  2. Handeln Sie voll Glauben. Wenn Sie nicht sofort eine Antwort erhalten, vertrauen Sie darauf, dass der Herr Ihnen die Antwort zur rechten Zeit kundtun wird. Leben Sie in der Zwischenzeit nach der Wahrheit, die Sie bereits kennen.

  3. Behalten Sie die Ewigkeit im Blick. Sehen Sie die Dinge, wie Gott sie sieht, nicht wie die Welt sie sieht. Betrachten Sie Ihre Fragen im Zusammenhang mit dem Erlösungsplan des himmlischen Vaters.

Anregungen für das Schriftstudium mit der Familie und für den Familienabend

Beim Schriftstudium mit der Familie können Sie mithilfe des Geistes erkennen, welche Grundsätze Sie betonen und besprechen sollen, um den Bedürfnissen Ihrer Familie gerecht zu werden. Hier einige Anregungen:

Matthäus 13:1-23

Das Gleichnis vom Sämann eignet sich gut dafür, Ihrer Familie zu zeigen, wie sie sich darauf vorbereiten kann, dieses Jahr vieles aus dem Neuen Testament zu lernen. Vielleicht macht es der Familie Spaß, sich verschiedene Arten von Böden in der Umgebung anzuschauen, um sich besser vorstellen zu können, wie die Böden in dem Gleichnis ausgesehen haben. Wie können wir in unserem Zuhause einen „guten Boden“ (Matthäus 13:8) pflegen?

Galater 5:22,23; Philipper 4:8

„Wir raten den Eltern und den Kindern, räumen Sie dem Familiengebet, dem Familienabend, dem Evangeliumsstudium und der Unterweisung im Evangelium sowie sinnvollen Familienaktivitäten höchste Priorität ein. So sinnvoll und angemessen andere Anforderungen und Aktivitäten auch sein mögen, sie dürfen die von Gott übertragenen Aufgaben, die nur die Eltern und die Familie erfüllen können, nicht verdrängen.“ („Schreiben der Ersten Präsidentschaft“, Der Stern, Dezember 1999, Seite 1.)

Der Anfang eines neuen Jahres ist ein guter Zeitpunkt, um einen Familienrat darüber abzuhalten, wie Sie das Evangelium in Ihrem Zuhause mehr in den Mittelpunkt stellen können. Was für Ideen kommen Ihnen, wenn Sie die Segnungen und den Rat in Galater 5:22,23 und in Philipper 4:8 lesen? Sie könnten beispielsweise Plakate anfertigen, die Sie im Haus aufhängen, damit Sie an Ihre Ziele erinnert werden.

Weitere Anregungen für die Unterweisung von Kindern finden Sie im Konzept für diese Woche im Leitfaden Komm und folge mir nach! – Für die Primarvereinigung.

Das persönliche Studium verbessern

Achten Sie auf die Lehre. Eine Lehre ist eine ewige, unveränderliche Wahrheit. Präsident Boyd K. Packer hat erklärt: „Wenn wahre Lehre verstanden wird, ändern sich die Einstellung und das Verhalten.“ („Little Children“, Ensign, November 1986, Seite 17.) Achten Sie, wenn Sie und Ihre Familie sich mit den heiligen Schriften befassen, auf Wahrheiten, die Ihnen helfen, mehr wie der Erretter zu leben.

Das Licht der Welt, Gemälde von Brent Borup

Er ist auferstanden, Gemälde von Del Parson