Präsidierende Bischofschaft

Die Präsidierende Bischofschaft ist ein Rat von drei Männern, die auf Weisung der Ersten Präsidentschaft arbeiten. Sie kümmern sich unter anderem um humanitäre Hilfe, Wohlfahrtsprogramme, Zehnten und Fastopfer, Grundstücke und Gebäude sowie um die Verwaltung der Mitgliedsscheine. Sie reisen auch häufig, um den Mitgliedern der Kirche in aller Welt zu dienen.

Darüber hinaus präsidiert die Präsidierende Bischofschaft über das Aaronische Priestertum in der Kirche. Da die meisten Träger des Aaronischen Priestertums junge Männer sind, arbeiten die Mitglieder der Präsidierenden Bischofschaft mit der Präsidentschaft der Jungen Männer zusammen, um die jungen Männer der Kirche bei ihren Pflichten im Priestertum zu unterstützen.

Die Erste Präsidentschaft beruft den Präsidierenden Bischof und wählt zwei Männer als Ratgeber aus. Alle drei Mitglieder der Präsidierenden Bischofschaft führen den Titel Bischof. Viele Jahre lang wurden die Mitglieder der Präsidierenden Bischofschaft auf Lebenszeit berufen; heute umfasst die Amtszeit der Präsidierenden Bischofschaft einen kürzeren Zeitraum.

Der erste Bischof der Kirche wurde 1831 berufen, ein Jahr nach Gründung der Kirche. Die Aufgabe des Bischofs bestand in erster Linie darin, die Finanzen und das Eigentum der Kirche zu verwalten, für die Armen zu sorgen und überschüssige Güter für Notzeiten aufzubewahren. Die Präsidierende Bischofschaft erfüllt nun ähnliche Aufgaben für die ganze Kirche. Darüber hinaus sorgt der Bischof vor Ort für die Armen und Bedürftigen und präsidiert über das Aaronische Priestertum in seiner Gemeinde.