Heilige Handlungen
    Fußnoten

    Heilige Handlungen

    Feierliche Handlungen und Zeremonien. Heilige Handlungen bestehen aus solchen Handlungen, die geistige Bedeutung haben. Unter Verordnungen sind Gottes Gesetze und Richtlinien zu verstehen.

    Zu den heiligen Handlungen in der Kirche gehören der Krankensegen (Jakbr 5:14–15), das Segnen des Abendmahls (LuB 20:77, 79), die Taufe durch Untertauchen (Mt 3:16; LuB 20:72–74), die Kindersegnung (LuB 20:70), das Übertragen des Heiligen Geistes (LuB 20:68; 33:15), das Übertragen des Priestertums (LuB 84:6–16; 107:41–52), die heiligen Handlungen im Tempel (LuB 124:39) und die Eheschließung im neuen und immerwährenden Bund (LuB 132:19–20).

    Stellvertretende heilige Handlung

    Eine religöse Handlung, die von einem lebenden Menschen zugunsten eines anderen, der verstorben ist, vollzogen wird. Diese Handlungen werden nur wirksam, wenn jene, für die die Handlungen vollzogen wurden, sie annehmen, die damit einhergehenden Bündnisse halten und durch den Heiligen Geist der Verheißung gesiegelt werden. Solche heiligen Handlungen werden heutzutage in den Tempeln vollzogen.