31. Ephesus

31. Ephesus

Ephesus

Die Ruinen des griechischen Theaters in Ephesus, wo der Apostel Paulus predigte. In neutestamentlicher Zeit war Ephesus in der damals bekannten Welt berühmt für seinen prächtigen Tempel, den man zu Ehren der griechischen Göttin Artemis errichtet hatte. Heute sind von Ephesus nur noch Ruinen erhalten, aber einst war es die Hauptstadt der römischen Provinz Asien und ein wichtiges Handelszentrum. Die Silberschmiede der Stadt trieben einen schwungvollen Handel mit Abbildungen der Artemis.

Bedeutende Ereignisse: Der Apostel Paulus besuchte Ephesus gegen Ende seiner zweiten Missionsreise (Apg 18:18,19). Bei seiner dritten Reise blieb er zwei Jahre dort. Er musste die Stadt aufgrund des Aufruhrs der Silberschmiede verlassen, die ihre Einnahmen schwinden sahen, als Paulus gegen die Anbetung der Göttin Artemis predigte (Apg 19:1,10,23-41; 20:1). Das Theater von Ephesus war das größte, das jemals von den Griechen errichtet worden war, und hier sahen sich die Gefährten des Paulus einer aufgebrachten Menschenmenge gegenüber (Apg 19:29-31). Während seiner Gefangenschaft in Rom schrieb Paulus einen Brief an die Mitglieder der Kirche in Ephesus. Eine der sieben Gemeinden der Kirche in Asien, an die das Buch Offenbarung gerichtet ist, befand sich in Ephesus (Offb 1:10,11; 2:1).