Archiv
Erdenleben
zurück weiter

Erdenleben

Mit Erdenleben wird die Zeit zwischen Geburt und Tod bezeichnet. Während dieser Zeitspanne ist unser Geist mit unserem Körper vereinigt, sodass wir wachsen und uns in einer Weise entwickeln können, wie sie im vorirdischen Leben nicht möglich war. Dieses Stadium unserer Existenz ist eine Zeit des Lernens, in der wir uns beweisen und uns entscheiden können, zu Christus zu kommen. Wir können uns bereitmachen, des ewigen Lebens würdig zu sein.

Überblick

Mit Erdenleben wird die Zeit zwischen Geburt und Tod bezeichnet. Manchmal wird diese Zeit auch „zweiter Stand“ genannt (siehe Abraham 3:26). Unser Geist ist mit unserem Körper vereinigt, sodass wir wachsen und uns in einer Weise entwickeln können, wie sie im vorirdischen Leben nicht möglich war. Dieses Stadium unserer Existenz ist eine Zeit des Lernens, in der wir uns beweisen und uns entscheiden können, zu Christus zu kommen. Wir können uns bereitmachen, des ewigen Lebens würdig zu sein. In dieser Zeit können wir auch anderen helfen, die Wahrheit zu finden und ein Zeugnis vom Erlösungsplan zu erlangen.

Präsident Dieter F. Uchtdorf hat dargelegt: „Als wir durch den Schleier ins Erdenleben traten, wussten wir, dass wir uns nicht mehr an das Leben zuvor erinnern würden. Es würde Widerstand, Ungemach und Versuchung geben. Wir wussten jedoch auch, dass es für uns von höchster Wichtigkeit war, einen physischen Körper zu erlangen. Oh wie sehr wir doch hofften, dass wir rasch lernen, die richtigen Entscheidungen zu treffen, den Versuchungen des Satans zu widerstehen und letztlich zu unseren lieben Eltern im Himmel zurückzukehren.“ („O wie groß der Plan unseres Gottes!“, Liahona, November 2016, Seite 21.)

Verwandte Themen

Aus den heiligen Schriften

Schriftstellen

Studienhilfen

Botschaften von Führern der Kirche

Weitere Botschaften

Videos

„Jesus Christ Is the Way“

Lernmaterial

Zeitschriften der Kirche

Jess L. Christensen, „Die Entscheidung, mit der das Erdenleben begann“, Liahona, August 2002

Leitfäden

Lehren der Präsidenten der Kirche