Berichte über die erste Vision
    Fußnoten

    Berichte über die erste Vision

    Joseph Smith berichtete, dass Gottvater und Jesus Christus ihm in einem Wäldchen in der Nähe seines Elternhauses im Westen des Bundesstaates New York erschienen waren, als er etwa 14 Jahre alt war. Beunruhigt wegen seiner Sünden und unsicher, welchen Weg er geistig einschlagen sollte, bemühte sich Joseph Smith um Führung. Er besuchte Versammlungen, las in der Heiligen Schrift und betete. Als Antwort erhielt er eine himmlische Kundgebung. Smith erzählte bei mehreren Anlässen von der ersten Vision und hielt sie schriftlich in der uns bekannten Form fest. Es gibt vier verschiedene Berichte über die Vision, die er entweder selbst verfasst oder von Schreibern hat aufzeichnen lassen.

    Im Laufe seines Lebens veröffentlichte Smith zwei Berichte über die erste Vision. Der erste, heute bekannt als Joseph Smith – Lebensgeschichte, wurde als heilige Schrift in die Köstliche Perle aufgenommen und ist somit der bekannteste Bericht. Die beiden unveröffentlichten Berichte, schriftlich festgehalten in Joseph Smiths frühester Autobiografie und einem späteren Tagebuch, gerieten in Vergessenheit, bis Historiker, die für die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage arbeiteten, sie in den 60er Jahren wiederentdeckten und veröffentlichten. Seit dieser Zeit sind diese Dokumente immer wieder erörtert worden – mal in Zeitschriften der Kirche, mal in Werken, die in einer kircheneigenen oder der Kirche nahestehenden Druckerei gedruckt wurden, mal an anderer Stelle von Wissenschaftlern, die der Kirche angehören.1 Neben den Berichten aus erster Hand gibt es zudem fünf Beschreibungen der Vision, die von Zeitgenossen Joseph Smiths verfasst wurden.2

    Die verschiedenen Berichte über die erste Vision stimmen im Wesentlichen überein. Was den Schwerpunkt der Aussage und die Einzelheiten betrifft, weichen sie natürlich voneinander ab. Wie jeder Historiker weiß, betont jemand, der über viele Jahre hinweg bei verschiedenen Gelegenheiten ein Erlebnis vor einer immer wieder anderen Zuhörerschaft erzählt, in jedem Bericht unterschiedliche Aspekte und führt andere Einzelheiten auf. Die Unterschiede in den Berichten über die erste Vision ähneln sogar denen in den Schilderungen der Vision, die Paulus auf dem Weg nach Damaskus hatte, und des Erlebnisses, das die Apostel auf dem Berg der Verklärung hatten.3 Trotz aller Unterschiede stimmen jedoch sämtliche Berichte über die erste Vision im Grunde überein. Wer meint, dass jede Abweichung in den einzelnen Fassungen der Geschichte ein Beweis dafür sei, dass sie erfunden wurde, täuscht sich. Im Gegenteil: Durch den reichhaltigen historischen Bericht können wir mehr über dieses bemerkenswerte Ereignis erfahren, als wenn es weniger gut dokumentiert wäre.

    Berichte über die erste Vision

    Jeder Bericht über die erste Vision, den wir von Joseph Smith und seinen Zeitgenossen haben, hat seine eigene Geschichte und seinen eigenen Kontext. Davon hängt es ab, wie ein Ereignis in Erinnerung geblieben ist, weitergegeben oder aufgezeichnet wurde. Die Berichte werden nachstehend aufgeführt.

    Der Bericht von 1832. Der früheste bekannte Bericht über die erste Vision – der einzige, den Joseph Smith eigenhändig schrieb – befindet sich in einer kurzen, unveröffentlichten Autobiografie, die Joseph Smith in der zweiten Hälfte des Jahres 1832 verfasste. In diesem Bericht beschrieb Joseph Smith, dass er sich seiner Sünden bewusst und frustriert war, dass er keine Kirche finden konnte, die derjenigen entsprach, von der er im Neuen Testament gelesen hatte, und die ihn zur Erlösung führen würde. Er ging auf das Sühnopfer Jesu Christi näher ein und die Erlösung, die jedem dadurch zuteilwerden konnte. Er schrieb, dass „der Herr“ erschienen sei und ihm seine Sünden vergeben habe. Als Folge der Vision verspürte Smith Freude und Liebe. Aber er merkte auch an, dass er niemanden finden konnte, der seinem Bericht Glauben schenkte.

    Der Bericht von 1835. Im Herbst 1835 erzählte Joseph Smith Robert Matthews, der in Kirtland zu Besuch war, von seiner ersten Vision. In dieser Erzählung, die Warren Parrish, Josephs Schreiber, in dessen Tagebuch schriftlich festgehalten hatte, wird hervorgehoben, dass Joseph wissen wollte, welche Kirche die richtige war. Außerdem wird geschildert, dass er Widerstand spürte, als er betete, und dass eine himmlische Gestalt erschien, der kurz darauf eine weitere folgte. In diesem Bericht wird auch erwähnt, dass Engel in der Vision erschienen.

    Der Bericht von 1838. Der Bericht von 1838 ist die Schilderung der ersten Vision, die bei den Mitgliedern der Kirche heute am besten bekannt ist. Dieser Bericht wurde 1842 erstmals in der Zeitung Times and Seasons, der Zeitung der Kirche in Nauvoo, veröffentlicht. Er war Teil einer längeren Lebensgeschichte, die Joseph Smith diktiert hatte, wenn sie gerade kein heftiger Widerstand regte. Während in dem Bericht von 1832 eher die persönliche Geschichte von Joseph Smith als jungem Mann geschildert wird, der sich um Vergebung bemühte, geht es in dem Bericht von 1838 darum, dass mit der Vision die „Entstehung und der Fortschritt der Kirche“ einsetzte. Wie in dem Bericht von 1835 steht auch in dieser Erzählung die Frage im Mittelpunkt, welche Kirche die richtige ist.

    Der Bericht von 1842. Dieser Bericht wurde im Jahr 1842 in der Zeitung Times and Seasons abgedruckt. Er war in Erwiderung einer Bitte von John Wentworth, dem Herausgeber des Chicago Democrat, entstanden, der über die Heiligen der Letzten Tage Näheres erfahren wollte (in diesem sogenannten„Wentworth-Brief“, wie er allgemein genannt wird, sind auch die Glaubensartikel aufgeführt).4 Der Bericht war einer Zielgruppe zugedacht, der die Glaubensgrundsätze der Mormonen nicht bekannt waren. Er ist präzise und direkt. Wie in früheren Berichten schilderte Joseph Smith auch hier, wie ratlos er war und dass ihm als Antwort auf sein Gebet zwei Gestalten erschienen waren. Im folgenden Jahr schickte Joseph Smith diesen Bericht mit kleinen Änderungen an einen Historiker namens Israel Daniel Rupp. Dieser veröffentlichte ihn als Kapitel in seinem Buch He Pasa Ekklesia: An Original History of the Religious Denominations at Present Existing in the United States (Die ganze Kirche: Geschichte der Ursprünge der gegenwärtig in den Vereinigten Staaten vorhandenen Glaubensrichtungen).5

    Berichte aus zweiter Hand. Neben diesen Berichten, die von Joseph Smith selbst stammen, wurden noch fünf weitere Berichte von Zeitgenossen geschrieben, die ihn über die Vision hatten reden hören.

    Streitfragen bezüglich der Berichte über Joseph Smiths erste Vision

    Da es so viele verschiedene Berichte über die erste Vision gibt, haben einige Kritiker die Frage gestellt, ob Joseph Smiths Schilderungen tatsächlich wiedergaben, was er erlebt hatte. Zwei Argumente gegen seine Glaubwürdigkeit werden häufig vorgebracht: Erstens wird bezweifelt, ob sich Joseph Smith richtig an die Erlebnisse erinnerte; zweitens wird die Frage aufgeworfen, ob er im Laufe der Zeit nicht einige Elemente der Geschichte ausgeschmückt hat.

    Erinnerung. Ein Einwand gegen die Berichte über Joseph Smiths erste Vision lautet, es gebe keinen historischen Beweis, dass es 1820 in Palmyra/New York und Umgebung eine religiöse Erweckungsbewegung gegeben habe, wie er es beschrieben hatte. Für einige ist damit sowohl Joseph Smiths Schilderung einer ungewöhnlichen Erregung über religiöse Fragen als auch der Bericht über die Vision selbst unglaubwürdig.

    Es gibt jedoch Dokumente, die Joseph Smiths Aussagen über die Erweckungsbewegung belegen. Die Gegend, wo er wohnte, war für ihren religiösen Eifer bekannt und zweifellos eine der Hochburgen religiöser Erneuerung. Historiker bezeichnen die Gegend als einen „verbrannten Bezirk“, in dem Prediger Anfang des 19. Jahrhunderts die Bevölkerung mit Erweckungsversammlungen im Freien und Bekehrungsversuchen ermüdeten.6 Im Juni 1818 fand zum Beispiel eine solche Versammlung der Methodisten in Palmyra statt, und im folgenden Sommer versammelten sie sich erneut in Vienna (dem heutigen Phelps) im Staat New York, 24 Kilometer von der Farm der Familie Smith entfernt. In den Tagebüchern eines methodistischen Wanderpredigers ist davon die Rede, dass man sich 1819/20 in der Gegend, wo Joseph Smith lebte, sehr über religiöse Fragen erregte. Es wird berichtet, dass Hochwürden George Lane, ein Erweckungspfarrer der Methodisten, in beiden Jahren in dieser Gegend darüber sprach, „wie Gott eine Erneuerung herbeiführt“.7 Dieser historische Beleg passt zu Smiths Beschreibung, der selbst gesagt hatte, die ungewöhnliche religiöse Erregung in seinem Bezirk oder seiner Gegend habe „bei den Methodisten begonnen“. Er hatte sogar erklärt, dass er allmählich „eine gewisse Vorliebe“ für die Methodisten hatte.8

    Ausschmückung. Der zweite Einwand, der häufig gegen die Berichte über Joseph Smiths erste Vision vorgebracht wird, besteht darin, dass er seine Geschichte im Laufe der Zeit ausgeschmückt habe. Dieser Einwand gründet sich auf zwei Punke, nämlich wie viele himmlische Wesen Joseph Smith angeblich gesehen hat und wer sie waren. Im Laufe der Zeit beschrieb Joseph Smith die himmlischen Wesen in den Berichten über seine erste Vision immer ausführlicher. In dem Bericht von 1832 heißt es: „Der Herr öffnete mir den Himmel und ich sah den Herrn.“ In dem Bericht von 1838 steht dann, dass er „zwei Gestalten“ sah, von denen eine die andere als ihren „geliebten Sohn“ vorstellte. Daraus ergab sich der Vorwurf der Kritiker, dass Joseph Smith zu Anfang berichtet habe, nur ein Wesen gesehen zu haben, nämlich „den Herrn“, und dass er erst später zu der Behauptung kam, er habe den Vater und den Sohn gesehen.9

    Es gibt jedoch weitere, schlüssigere Überlegungen, die den Sachverhalt deutlich machen. Von Anfang an lässt sich in der Erzählung eine grundlegende Übereinstimmung erkennen: In drei von vier Berichten wird ganz klar gesagt, dass Joseph Smith in der ersten Vision zwei Gestalten erschienen sind. Die Ausnahme ist Joseph Smiths Bericht von 1832, den man so verstehen kann, dass von einer oder von zwei Gestalten die Rede ist. Wenn man ihn so versteht, dass er sich auf ein himmlisches Wesen bezieht, so wäre dies sicherlich das Wesen, das ihm seine Sünden vergab. Späteren Berichten zufolge forderte das erste himmlische Wesen Joseph Smith auf, das zweite anzuhören, nämlich Jesus Christus. Dieser übermittelte dann die Hauptbotschaft, wozu auch die Mitteilung gehörte, dass Joseph vergeben worden war.10 Joseph Smiths Bericht von 1832 mag sich demnach auf Jesus Christus als den Boten der Vergebung konzentriert haben.

    Man kann den Bericht von 1832 aber auch so verstehen, dass sich Joseph Smith auf zwei Wesen bezog, die er beide als „Herr“ bezeichnete. Der Einwand, es sei etwas ausgeschmückt worden, beruht ja darauf, dass im Bericht von 1832 das Erscheinen von nur einem göttlichen Wesen beschrieben wird. Aber in dem Bericht von 1832 steht nicht, dass nur ein Wesen erschien. Beachten Sie, dass die beiden Verweise auf „den Herrn“ zeitlich voneinander getrennt sind: Beim ersten Mal öffnet „der Herr“ die himmlischen Gefilde, dann sieht Joseph Smith „den Herrn“. Diese Version des Berichts passt zu Joseph Smiths Bericht von 1835, in dem es heißt, dass zuerst eine Gestalt erschien und kurz darauf eine weitere. Der Bericht von 1832 kann dann logischerweise so verstanden werden, dass Joseph Smith ein Wesen sah, das dann ein weiteres offenbarte, und dass er beide als „den Herrn“ bezeichnete: „Der Herr öffnete mir die Himmel und ich sah den Herrn.“11

    Joseph Smiths genauer werdende Beschreibungen können also überzeugend als Beweis zunehmender Erkenntnis aufgefasst werden – Erkenntnis, die sich im Laufe der Zeit aufgrund von Erfahrung anhäufte. Zum Teil können die Abweichungen zwischen dem Bericht von 1832 und den späteren Schilderungen auch etwas mit dem Unterschied zwischen dem schriftlichen und dem gesprochenen Wort zu tun haben. In dem Bericht von 1832 versuchte Joseph Smith zum ersten Mal, seine Lebensgeschichte niederzuschreiben. Im selben Jahr schrieb er einem Freund, dass er sich von „Stift Papier und Tinte und einer gewundenen, holprigen, wirren und unvollkommenen Sprache“ eingeengt fühle. Er bezeichnete das geschriebene Wort als „kleines, enges Gefängnis“.12 Die Ausführlichkeit der späteren Berichte ist leichter zu verstehen und sogar zu erwarten, wenn einem bewusst ist, dass sie wahrscheinlich diktiert wurden – eine einfache und angenehme Methode für Joseph Smith, die dazu beitrug, dass ihm die Worte leichter in den Sinn kamen.

    Zum Abschluss

    Joseph Smith bezeugte wiederholt, dass er eine außergewöhnliche Vision von Gottvater und seinem Sohn, Jesus Christus, gesehen hatte. Weder die Wahrheit der ersten Vision noch die Argumente dagegen können durch historische Nachforschung allein bewiesen werden. Jeder, der aufrichtig nach Wahrheit sucht und wissen möchte, ob Joseph Smiths Zeugnis wahr ist, muss sich eingehend mit dem Bericht befassen und dann genügend Glauben an Christus ausüben, um Gott in aufrichtigem, demütigem Gebet zu fragen, ob der Bericht wahr ist. Wenn er sucht, Gott fragt und sich fest vornimmt, gemäß der vom Heiligen Geist offenbarten Antwort zu handeln, dann wird ihm kundgetan werden, dass Joseph Smiths Vision wahr ist. Auf diese Weise kann jeder wissen, dass Joseph Smith die Wahrheit sagte, als er erklärte: „Ich hatte eine Vision gesehen, das wusste ich; und ich wusste, dass Gott es wusste; und ich konnte es nicht leugnen.“13

    1. Siehe zum Beispiel James B. Allen, „Eight Contemporary Accounts of the First Vision – What Do We Learn from Them?“, Improvement Era, Nr. 73, 1970, Seite 4–13; Richard L. Anderson, Joseph Smithʼs Testimony of the First Vision, Ensign, April 1996, Seite 10–21; Milton V. Backman, Joseph Smithʼs First Vision: The First Vision in Its Historical Context; Bookcraft, Salt Lake City, 2. Auflage 1980; Steven C. Harper, Joseph Smithʼs First Vision: A Guide to the Historical Accounts; Deseret Book, Salt Lake City 2012

    2. Alle diese Berichte waren abgedruckt in Dean C. Jessee, „The Earliest Documented Accounts of Joseph Smith’s First Vision“, in John W. Welch, Hg., mit Erick B. Carlson, Opening the Heavens: Accounts of Divine Manifestations, 1820–1844; Brigham Young University Press und Deseret Book, Provo und Salt Lake City 2005, Seite 1–33

    3. Apostelgeschichte 9:3-9; 22:6-21; 26:12-18; Matthäus 17:1-13; Markus 9:2-13; Lukas 9:28-36

    4. Der vollständige Brief wurde abgedruckt in Joseph Smith, „Church History“, Times and Seasons 3, 1. März 1842, Seite 706–710

    5. Joseph Smith, „Latter Day Saints“, in I. Daniel Rupp, He Pasa Ekklesia: An Original History of the Religious Denominations at Present Existing in the United States; J. Y. Humphreys, Philadelphia 1844, Seite 404–410

    6. Whitney R. Cross, The Burned-Over District: The Social and Intellectual History of Enthusiastic Religion in Western New York, 1800–1850; Cornell University Press, Ithaca/NY 1950; Paul E. Johnson, A Shopkeeper’s Millennium, Society and Revivals in Rochester, New York, 1815–1837; Hill and Wang, New York 1983; Nathan O. Hatch, The Democratization of American Christianity; Yale University Press, New Haven 1989

    7. Benajah Williamsʼ Tagebuch, 15. Juli 1820, Kopie im Historischen Archiv der Kirche in Salt Lake City

    8. Bericht von 1838, Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:5,8

    9. Bericht von 1832, Joseph Smith History, ca. Sommer 1832, Seite 3, in Joseph Smith, „Letter Book A“, Joseph Smith Collection, Historisches Archiv der Kirche in Salt Lake City; Bericht von 1838, Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:17

    10. Bericht von 1838, Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:17; Bericht von 1835, Joseph Smith, „Sketch Book of the use of Joseph Smith, jr.“, Tagebuch, 9. bis 11. November 1835, Joseph Smith Collection, Historisches Archiv der Kirche in Salt Lake City

    11. Bericht von 1832, Joseph Smith History, ca. Sommer 1832, Seite 3, in Joseph Smith, „Letter Book A“, Joseph Smith Collection, Historisches Archiv der Kirche in Salt Lake City

    12. Joseph Smith an William W. Phelps, 27. November 1832, Joseph Smith Collection, Historisches Archiv der Kirche in Salt Lake City; zu finden unter www.josephsmithpapers.org

    13. Bericht von 1838, Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:25