Primarvereinigung
26. Juli bis 1. August. Lehre und Bündnisse 84: Die Macht des Göttlichen

„26. Juli bis 1. August. Lehre und Bündnisse 84: Die Macht des Göttlichen“, Komm und folge mir nach! – Für die Primarvereinigung: Lehre und Bündnisse 2021, 2020

„26. Juli bis 1. August. Lehre und Bündnisse 84“, Komm und folge mir nach! – Für die Primarvereinigung: 2021

Wiederherstellung, Gemälde von Liz Lemon Swindle

26. Juli bis 1. August

Lehre und Bündnisse 84

Die Macht des Göttlichen

Achten Sie beim Lesen von Lehre und Bündnisse 84 auf Eingebungen, welche Wahrheiten Sie mit den Kindern besprechen sollen. Notieren Sie die Einsichten, die Sie durch den Heiligen Geist erhalten.

Notieren Sie Ihre Eindrücke

Erfahrungsaustausch

Lassen Sie die Kinder sagen, was sie über das Priestertum wissen. Sie könnten ein Bild von jemandem zeigen, der durch die Macht des Priestertums gesegnet wird, etwa ein Bild aus dem Bildband zum Evangelium, Nr. 103 bis 110. Anschließend fragen Sie die Kinder, inwiefern Familien durch das Priestertum gesegnet werden.

Die Lehre besprechen: Kleinere Kinder

Lehre und Bündnisse 84:19-22,26,27

Das Priestertum ist die Macht Gottes

Wissen die Kinder, welchen Zweck das Priestertum erfüllt? In Lehre und Bündnisse 84 offenbart der Herr einen Zweck: Das Priestertum soll uns helfen, zum Vater im Himmel zurückzukehren. (Mehr darüber erfahren Sie in den Evangeliumsthemen unter „Priestertum“, topics.ChurchofJesusChrist.org.)

Vorschläge für Aktivitäten

  • Lesen Sie Lehre und Bündnisse 84:20 vor. Die Kinder sollen aufstehen, wenn sie das Wort „Verordnungen“ hören. Erklären Sie ihnen, was eine heilige Handlung oder Verordnung ist. Zeigen Sie Bilder von einigen Priestertumsverordnungen, zum Beispiel aus dem Bildband zum Evangelium, Nr. 103 bis Nr. 108. Lassen Sie die Kinder beschreiben, was auf jedem Bild geschieht (siehe auch Schriftenführer, Stichwort „Heilige Handlungen“, scriptures.ChurchofJesusChrist.org). Erklären Sie, dass der Vater im Himmel uns diese heiligen Handlungen gibt, damit wir zu ihm zurückkehren können.

  • Lassen Sie die Kinder die Seite mit der Aktivität ausmalen. Erklären Sie die verschiedenen Priestertumsverordnungen, die hier abgebildet sind, und erzählen Sie, warum Sie für diese heilige Handlungen dankbar sind.

Lehre und Bündnisse 84:77

Wenn ich Jesus nachfolge, bin ich sein Freund

Wie könnten Sie den Kindern bewusstmachen, dass der Erretter uns weitaus mehr liebt als jeder noch so gute Freund?

Vorschläge für Aktivitäten

  • Zeigen Sie ein Bild vom Erretter, während Sie Lehre und Bündnisse 84:77 vorlesen. Die Kinder sollen jedes Mal, wenn sie das Wort „Freunde“ hören, auf das Bild des Erretters zeigen. Erklären Sie: Wenn wir uns bemühen, die Gebote zu halten, zeigen wir Jesus, dass wir ihn liebhaben. Erläutern Sie, was es Ihnen bedeutet, Jesus zum Freund zu haben.

  • Lassen Sie die Kinder aufzählen, wie sie ihren Freunden zeigen können, dass sie sie mögen. Was hat Jesus getan, um uns zu zeigen, dass er unser Freund ist? Wie können wir dem Erretter zeigen, dass wir seine Freunde sind? Singen Sie gemeinsam ein Lied über Jesus, zum Beispiel „Jesus, unser bester Freund“ (Liederbuch für Kinder, Seite 37).

Lehre und Bündnisse 84:88

Der Vater im Himmel hilft seinen Missionaren

Die Vorstellung, eines Tages auf Mission zu gehen, kann für einige Kinder aufregend sein, macht einigen aber vielleicht auch ein wenig Angst. In Lehre und Bündnisse 84:88 erfahren sie, wie der Vater im Himmel denen hilft, die er aussendet, sein Evangelium zu verkünden.

Vorschläge für Aktivitäten

  • Sprechen Sie mit den Kindern über Missionare, die sie kennen. Sagen Sie ihnen, dass der Vater im Himmel den Missionaren eine besondere Verheißung gibt. Lesen Sie Lehre und Bündnisse 84:88 vor und überlegen Sie mit den Kindern, was man tun muss, um diese Verheißungen zu erlangen. Erzählen Sie von einer eigenen Erfahrung, als Sie dem Herrn gedient und gespürt haben, dass er bei Ihnen ist – wie in Vers 88 beschrieben.

  • Erzählen Sie die Geschichte von dem vierjährigen Jungen in Elder Takashi Wadas Ansprache, „Sich an den Worten Christi weiden“ (Liahona, Mai 2019, Seite 38ff.). Jedes Kind soll nachdenken, wem und wie es Zeugnis geben könnte. Es könnte zum Beispiel einen Glaubensartikel aufsagen. Bitten Sie jedes Kind, vorzuspielen, wie es mit einem Freund über das Evangelium sprechen würde. Bezeugen Sie, dass der Vater im Himmel uns wissen lässt, was wir sagen sollen, wenn wir mit anderen über das Evangelium sprechen.

Die Lehre besprechen: Größere Kinder

Lehre und Bündnisse 84:4,5,18-28,30

Die heiligen Handlungen des Priestertums bereiten mich darauf vor, wieder beim Vater im Himmel zu leben

Wenn die Kinder älter werden, können sie sich an weiteren heiligen Handlungen des Priestertums beteiligen, beispielsweise im Tempel an der Taufe und Konfirmierung für Verstorbene. Wie können Sie ihnen begreiflich machen, wozu und mit welcher Macht die heiligen Handlungen des Priestertums vollzogen werden?

Vorschläge für Aktivitäten

  • Schreiben Sie Aaronisches Priestertum und Melchisedekisches Priestertum an die Tafel. Lesen Sie gemeinsam Lehre und Bündnisse 84:18,26-28,30 und lassen Sie die Kinder aufzählen, was sie hier über das Aaronische Priestertum erfahren. Lesen Sie dann gemeinsam Lehre und Bündnisse 84:18-25 und zählen sie auf, was man hier über das Melchisedekische Priestertum erfährt.

  • Bitten Sie die Kinder, die heiligen Handlungen des Priestertums aufzuzählen, an denen sie schon teilgenommen oder die sie miterlebt haben, wie Taufe, Konfirmierung, Priestertumssegen oder Abendmahl. Lassen Sie sie von ihren Erfahrungen damit erzählen. Lesen Sie gemeinsam Lehre und Bündnisse 84:20 (besprechen Sie bei Bedarf einzelne Wörter). Warum fordert der Herr uns auf, heilige Handlungen zu vollziehen? Inwiefern hilft uns das Priestertum, zum Vater im Himmel zurückzukehren?

    Die heiligen Handlungen rufen uns in Erinnerung, was wir Gott versprochen haben

  • Zerschneiden Sie das Bild eines Tempels zu einem Puzzle. Lesen Sie mit den Kindern Lehre und Bündnisse 84:5. Die Kinder sollen darauf achten, was der Herr den Heiligen zu bauen gebot. Geben Sie jedem Kind ein Puzzleteil und fragen Sie es, was es tun kann, um sich darauf vorzubereiten, in den Tempel zu gehen.

Lehre und Bündnisse 84:64-72,81-88

Der Herr beschützt seine Missionare und gibt ihnen Kraft

In diesen Versen stehen Verheißungen, die der Herr denen macht, die er berufen hat, das Evangelium zu verkünden. Diese Verheißungen können auch Kinder motivieren, mit anderen über das Evangelium Jesu Christi zu sprechen.

Vorschläge für Aktivitäten

  • Teilen Sie die Kinder in Zweiergruppen ein und lassen Sie sie jeweils ein paar Verse aus Lehre und Bündnisse 84:64-72,81-88 lesen. Sie sollen auch Verheißungen heraussuchen, die der Herr denen macht, die das Evangelium verkünden. Anschließend sollen sie der Klasse erzählen, was sie entdeckt haben. Überlegen Sie zusammen mit den Kindern, welche Menschen sie persönlich oder aus den heiligen Schriften kennen, die bei der Verkündigung des Evangeliums Hilfe vom Herrn erhalten haben (etwa Samuel der Lamanit [siehe Helaman 13:2-4; 16:6,7] oder Ammon [siehe Alma 17:32-38]). Erzählen Sie von einem Erlebnis, als Sie dem Herrn gedient und dabei seine Unterstützung gespürt haben.

  • Bringen Sie Becher oder andere Behälter in die Klasse mit. Schreiben Sie auf Zettel, wie die Kinder jetzt schon Missionare sein können, und stecken Sie in jeden Becher einen Zettel. Stellen Sie die Becher mit der Öffnung nach oben eng zusammen auf den Fußboden. Bitten Sie die Kinder, reihum einen kleinen Gegenstand in einen der Becher zu werfen und dann vorzuspielen, was auf dem Zettel steht. Wie kann uns der Vater im Himmel helfen, jemandem vom Evangelium zu erzählen, auch wenn das schwierig ist oder wir dabei aufgeregt sind?

  • Führen Sie den Kindern vor Augen, dass wir alle Mitglieder der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage sind, weil die Missionare entweder uns, unseren Eltern oder unseren Vorfahren das Evangelium gebracht haben. Erzählen Sie den Kindern, wie die Missionare Ihnen oder Ihren Vorfahren geholfen haben, das Evangelium kennenzulernen. Fragen Sie die Kinder nach eigenen Erlebnissen. Ermuntern Sie sie, ihre Eltern zu fragen, wie die ersten Mitglieder der Kirche aus ihrer Familie vom Evangelium erfahren haben.

Das Lernen zuhause fördern

Ermuntern Sie die Kinder auf, diese Woche mit jemandem aus der Familie oder mit einem Freund über das Evangelium zu sprechen. Fordern Sie sie auf, den Vater im Himmel um Hilfe zu bitten und darauf zu achten, wie er ihnen hilft.

Besser lehren

Beziehen Sie die Sinne ein. „Die meisten Kinder (und Erwachsenen) lernen am besten, wenn mehrere Sinne angesprochen werden. Finden Sie Möglichkeiten, die Kinder durch Sehen, Hören und Berühren lernen zu lassen.“ (Auf die Weise des Erretters lehren, Seite 25.)