11. bis 17. November. Hebräer 7 bis 13: Ein ‚Hoherpriester der künftigen Güter‘
    Fußnoten

    „11. bis 17. November. Hebräer 7 bis 13: Ein ‚Hoherpriester der künftigen Güter‘“, Komm und folge mir nach! – Für den Einzelnen und die Familie: Neues Testament 2019

    „11. bis 17. November. Hebräer 7 bis 13“, Komm und folge mir nach! – Für den Einzelnen und die Familie: 2019

    Melchisedek gibt Abram einen Segen

    Melchisedek segnet Abram, Gemälde von Walter Rane

    11. bis 17. November

    Hebräer 7 bis 13

    Ein „Hoherpriester der künftigen Güter“

    Während Sie Hebräer 7 bis 13 lesen, empfangen Sie vielleicht Eindrücke vom Heiligen Geist. Überlegen Sie, wo Sie sie notieren wollen; Sie können sie beispielsweise in diesem Konzept, in Ihren Schriften am Rand oder in der App „Archiv Kirchenliteratur“ notieren.

    Notieren Sie Ihre Eindrücke

    Sogar glaubenstreue Heilige werden manchmal derart „beschimpft und gequält“, dass ihre Überzeugung erschüttert wird (siehe Hebräer 10:32-38). Paulus wusste, dass die Juden, die sich zum Christentum bekehrt hatten, wegen ihres neuen Glaubens massive Verfolgung erlebten. Um sie anzuspornen, ihrem Zeugnis treu zu bleiben, erinnerte er sie an die lange Tradition treuer Gläubiger in ihrer eigenen Geschichte: Abel, Henoch, Noach, Abraham, Sara, Josef, Mose – eine „Wolke von Zeugen“ (Hebräer 12:1) dafür, dass Gott seine Verheißungen erfüllt und es sich lohnt, darauf zu warten. Dieses Vermächtnis des Glaubens gehört all denen, die „auf Jesus blicken, den Urheber und Vollender des Glaubens“ (Hebräer 12:2). Wann immer wir bei Widrigkeiten zurückweichen wollen, können wir dank ihm „mit aufrichtigem Herzen und in voller Gewissheit des Glaubens hintreten“ (Hebräer 10:22,38). Für uns, genauso wie für die Heiligen in alter Zeit, ist Jesus Christus ein „Hoherpriester der künftigen Güter“ (Hebräer 9:11).

    Icon „Persönliches Studium“

    Anregungen für das persönliche Schriftstudium

    Hebräer 7:1-22

    Das Melchisedekische Priestertum ist das höhere Priestertum

    Über Jahrhunderte hinweg hatten die Juden das Levitische Priestertum ausgeübt, auch bekannt als das Aaronische Priestertum. Aber als Teil der Fülle des Evangeliums Jesu Christi wurde das Melchisedekische Priestertum wiedergebracht, das noch größere Segnungen zu bieten hat. Was erfahren Sie in Hebräer 7 über das Melchisedekische Priestertum? Hier einige Beispiele, welche Wahrheiten Sie darin erkennen können:

    Joseph-Smith-Übersetzung, Hebräer 7:3:

    Diejenigen, die zum Melchisedekischen Priestertum ordiniert werden, werden „dem Sohn Gottes gleich gemacht“ und sind „Priester für immer“.

    Hebräer 7:11:

    Das Levitische Priestertum bringt keine „Vollendung“ zustande und wurde daher vom Melchisedekischen abgelöst (siehe LuB 84:18-22).

    Hebräer 7:20,21:

    Das Melchisedekische Priestertum wird durch einen Eid empfangen (siehe LuB 84:19-44).

    Welche Segnungen haben Sie durch das Melchisedekische Priestertum und die damit verbundenen heiligen Handlungen empfangen?

    Siehe auch Alma 13:1-13; Lehre und Bündnisse 121:36-46; „Melchisedekisches Priestertum“, Evangeliumsthemen, topics.lds.org; Schriftenführer, „Melchisedek“, scriptures.lds.org; Henry B. Eyring, „Glaube und der Eid und Bund des Priestertums“, Liahona, Mai 2008, Seite 61–64; Dallin H. Oaks, „Die Schlüssel und die Vollmacht des Priestertums“, Liahona, Mai 2014, Seite 49–52.

    Hebräer 9:1 bis 10:22

    Die heiligen Handlungen in alter und neuer Zeit weisen auf Jesus Christus hin

    Die Hebräer, die diesen Brief ursprünglich lasen, waren sicher mit der Wohnstätte Gottes in alter Zeit und den heiligen Handlungen, die Paulus beschreibt, sehr gut vertraut. Aber einige erkannten nicht voll und ganz, dass der Zweck dieser heiligen Handlungen darin bestand, auf das Sühnopfer Jesu Christi hinzuweisen.

    In biblischen Zeiten betrat an einem alljährlichen Feiertag, Versöhnungstag genannt, ein Hoherpriester den heiligsten Ort (oder das Allerheiligste) im Tempel von Jerusalem und opferte eine Ziege oder ein Lamm, um für die Sünden Israels zu sühnen. Paulus erklärte, dass Jesus Christus ein Hoherpriester ist, der ein einziges Opfer darbringt – sein eigenes Leben –, um für die Sünden der Welt zu sühnen (siehe Hebräer 9:24 bis 10:14).

    Denken Sie über die heiligen Handlungen nach, an denen Sie teilnehmen. Inwiefern weisen diese heiligen Handlungen Sie auf Jesus Christus hin?

    Näheres zu jüdischen Zeremonien in alter Zeit und ihrer Symbolik erfahren Sie in den Videos Die Wohnstätte und Opfer und das Abendmahl (LDS.org).

    Hebräer 11

    Glaube erfordert, dass man auf Gottes Verheißungen vertraut

    Wie würden Sie Glauben definieren, wenn jemand Sie danach fragte? Schwester Anne C. Pingree, ehemals Ratgeberin in der Präsidentschaft der Frauenhilfsvereinigung, verwendete eine Formulierung aus Hebräer 11, um Glauben zu definieren: „Am Glauben, der geistigen Fähigkeit, von Verheißungen überzeugt zu sein, die man nur ‚von fern‘ schaut, aber in diesem Leben nicht erreichen kann, lässt sich der wahre Gläubige gut erkennen.“ („Das Verheißene von fern schauen“, Liahona, November 2003, Seite 14.)

    Vielleicht wollen Sie eine eigene Definition von Glauben entwickeln, wenn Sie über die Gedanken in Hebräer 11 nachdenken. Was lernen Sie aus den Beispielen der Menschen, die in diesem Kapitel erwähnt werden, über Glauben? (Siehe auch Ether 12:6-22.)

    Siehe auch Alma 32:21,26-43; Jeffrey R. Holland, „Ein Hoherpriester der künftigen Güter“, Liahona, Januar 2000, Seite 42–45; „Glaube“, Evangeliumsthemen, topics.lds.org.

    Icon „Studium mit der Familie“

    Anregungen für das Schriftstudium mit der Familie und für den Familienabend

    Beim Schriftstudium mit der Familie können Sie mithilfe des Geistes erkennen, welche Grundsätze Sie betonen und besprechen sollen, um den Bedürfnissen Ihrer Familie gerecht zu werden. Hier einige Anregungen:

    Hebräer 10:32-36

    Vielleicht wollen Sie Familienmitglieder bitten, von einem geistigen Erlebnis zu erzählen, bei dem sie von der Wahrheit erleuchtet wurden. Wie können diese Erlebnisse uns helfen, in Zeiten der Prüfung oder des Zweifels unsere „Zuversicht nicht [wegzuwerfen]“?

    Hebräer 11

    Wie können Sie Ihrer Familie helfen, aus den in Hebräer 11 erwähnten Beispielen für Glaubenstreue zu lernen? Es macht vielleicht Spaß, die Geschichten einiger dieser Vorbilder nachzuspielen. Oder Ihre Familie könnte über das Beispiel anderer glaubenstreuer Menschen, die Sie kennen, sprechen – unter anderem Vorfahren, Führer der Kirche und Menschen in Ihrer Umgebung.

    Hebräer 12:2

    Warum war Jesus diesem Vers zufolge bereit, die Schmerzen und Leiden des Kreuzes zu ertragen? Was lernen wir daraus? Wie können wir unsere Prüfungen ertragen? Präsident Russell M. Nelson gibt uns in seiner Botschaft „Freude und geistiges Überleben“ (Liahona, November 2016, Seite 81–84) hilfreiche Einblicke zu diesem Vers.

    Hebräer 12:5-11

    Warum züchtigt uns der Herr und weist uns zurecht? Was fällt Ihrer Familie in diesen Versen dazu auf, wie der Herr Züchtigung oder Zurechtweisung betrachtet? Wie wirken sich diese Verse darauf auf, wie Sie zurechtweisen oder Zurechtweisung aufnehmen?

    Weitere Anregungen für die Unterweisung von Kindern finden Sie im Konzept für diese Woche im Leitfaden Komm und folge mir nach! – Für die Primarvereinigung.

    Besser lehren

    Nutzen Sie Musik, damit der Geist zugegen ist und die Lehre verstanden wird. Die Erste Präsidentschaft hat gesagt: „Die Musik kann unendlich viel dazu beitragen, dass die Geistigkeit in [uns] gestärkt [wird].“ („Vorwort der Ersten Präsidentschaft“, Gesangbuch, Seite VIII.) Vielleicht wäre ein Lied über Glauben, wie beispielsweise „Treu in dem Glauben“ (Gesangbuch, Nr. 166), eine gute Ergänzung, wenn Sie mit der Familie über Hebräer 11 sprechen.

    Modell vom alten Jerusalem

    Die Symbolik und die Verordnungen des Tempels in alter Zeit wiesen auf die Rolle Jesu Christi hin.