Euer Körper – lernt dieses wunderbare Geschenk schätzen
    Fußnoten

    Euer Körper – lernt dieses wunderbare Geschenk schätzen

    Euer Körper ist eine wunderbare Schöpfung Gottes

    teen with intricate body workings

    Illustrationen von Scotty Reifsnyder

    Je älter ich werde, desto mehr wächst auch mein Wissen. Dank diesem Wissen begreife ich mehr und mehr, dass das Geschenk unseres physischen Körpers ein Wunder ist, das alles übersteigt. Unser liebevoller Vater im Himmel hat einem jeden von uns einen einzigartigen Körper gegeben. Er hat ihn als Wohnstätte unseres Geistes geschaffen, um uns allen in unserem Bestreben, das Maß unserer Erschaffung gänzlich zu erfüllen, zu helfen. Unser Körper ermöglicht es uns, den großartigen Plan der Erlösung, den der Vater im Himmel für seine kostbaren Kinder entworfen hat, zu erleben. Er möchte, dass wir schließlich mehr wie er werden und zu ihm zurückkehren und bei ihm leben. Diese großartige Segnung wäre nicht möglich, wenn wir nicht zuerst in diesem Zustand der Bewährung einen physischen Körper erhielten.

    Gott, der Vater unseres Geistes,1 hat einen verherrlichten und vervollkommneten Körper aus Fleisch und Gebein.2 Wir haben bei ihm im Himmel gelebt, bevor wir geboren wurden.3 Als er uns physisch erschuf, wurden wir im Abbild Gottes erschaffen, jeder mit einem eigenen sterblichen Körper.4

    Wir sind Teil seiner göttlichen Absicht. „Dies ist mein Werk und meine Herrlichkeit“, hat der Herr gesagt, „die Unsterblichkeit und das ewige Leben des Menschen zustande zu bringen.“5

    Wir sind duale Wesen

    Jede Seele besteht aus Körper und Geist,6 die beide von Gott stammen. Eine sichere Erkenntnis hinsichtlich unseres Körpers und Geistes bewirkt Gutes in Denken und Handeln.

    Vor unserem sterblichen Dasein hier lebten alle Geistsöhne und -töchter bei Gott. Der Geist ist ewig. Er hat im vorirdischen Dasein in Unschuld existiert7 und wird weiterleben, nachdem der Körper gestorben ist.8 Der Geist belebt den Körper und verleiht ihm Persönlichkeit.9 „Aller Geist ist Materie, aber er ist feiner oder reiner“.10

    Unsere geistige Entwicklung ist von ewiger Tragweite. Die Eigenschaften, nach denen wir eines Tages gerichtet werden, sind die Eigenschaften des Geistes.11 Dazu zählen Tugend, Lauterkeit, Mitgefühl, Liebe und weitere Eigenschaften.12 Euer Geist, der ja in eurem Körper wohnt, ist imstande, diese Eigenschaften zu entwickeln und sie auf eine Weise zu zeigen, die für euren ewigen Fortschritt ganz entscheidend ist.13

    young man wearing glasses and color-inverted image of himself

    Wenn Geist und Körper vereint sind, bilden sie eine lebende Seele von unendlichem Wert. „Der Geist und der Körper sind die Seele des Menschen.“14 Beide sind überaus wichtig. Euer physischer Körper ist eine wunderbare Schöpfung Gottes. Er ist Gottes Tempel, aber auch euer Tempel und muss mit Achtung behandelt werden. In der Schrift heißt es:

    „Oder wisst ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch wohnt und den ihr von Gott habt? Ihr gehört nicht euch selbst;

    denn um einen teuren Preis seid ihr erkauft worden. Verherrlicht also Gott in eurem Leib!“15

    Euer Körper, wie er von Natur aus auch beschaffen sein mag, ist eine wunderbare Schöpfung Gottes. Er ist eine Wohnstätte aus Fleisch – ein Tempel für euren Geist. Eine genaue Betrachtung des Körpers zeugt von seiner göttlichen Urheberschaft.

    Der Körper ist ein wunderbares Geschenk

    Das Wunder unseres physischen Körpers wird oft übersehen oder nicht ausreichend gewürdigt. Bei wem haben Figur oder Aussehen wohl noch nicht am Selbstwertgefühl genagt? Viele Menschen wünschen sich einen Körper, der mehr ihrem eigenen Geschmack entspricht. Manche haben von Natur aus glattes Haar, aber wünschen sich Locken. Andere kamen mit einem Lockenkopf zur Welt, aber hätten gern glattes Haar.

    Denkt einmal über das Wunder nach, das ihr im Spiegel betrachten könnt. Ignoriert die Sommersprossen, die widerspenstigen Haare oder die Hautunreinheiten und seht darüber hinweg, damit ihr euer wahres Ich wahrnehmt: ein Kind Gottes, das von ihm in seinem Abbild erschaffen worden ist.

    young woman seeing imperfections in the mirror

    Wenn ihr das Lied „Ich bin ein Kind von Gott“ singt,16 denkt an das Geschenk, das er euch mit eurem physischen Körper gemacht hat. Die vielen erstaunlichen Eigenschaften des Körpers sind Beweis eurer eigenen „göttlichen Natur“17.

    Jedes Organ eures Körpers ist eine wundersame Gabe Gottes. Jedes Auge kann die Sehschärfe mit der Linse automatisch einstellen. Nerven und Muskeln steuern beide Augen, um ein einziges dreidimensionales Bild zu erzeugen. Die Augen sind mit dem Gehirn verbunden, das das Gesehene speichert.

    Euer Herz ist eine erstaunliche Pumpe.18 Es hat vier empfindliche Klappen, die die Richtung steuern, in die das Blut fließt. Die Herzklappen öffnen und schließen sich über hunderttausend Mal pro Tag – also 36 Millionen Mal in einem Jahr. Und doch können sie, falls es nicht zu krankheitsbedingten Veränderungen kommt, dieser Belastung fast endlos standhalten.

    Denkt an das Abwehrsystem im Körper. Um sich vor Schaden zu bewahren, empfindet der Körper Schmerz. Als Reaktion auf eine Infektion werden Antikörper erzeugt. Die Haut bietet Schutz. Sie sendet Warnreize aus, um vor möglichen Schäden durch übermäßige Hitze oder Kälte zu warnen.

    Der Körper erneuert gealterte Zellen. Er kann Schnittwunden, Prellungen und Knochenbrüche heilen. Seine Fortpflanzungsfähigkeit ist eine weitere heilige Gabe Gottes.

    Der Körper reguliert beständig den Gehalt unzähliger Stoffe, wie zum Beispiel Salz, Wasser, Zucker, Eiweiß, Sauerstoff und Kohlenstoffdioxid. Diese Regulierung erfolgt, ohne dass wir uns dieser erstaunlichen Tatsachen überhaupt bewusst sind.

    Bitte beachtet: Wir brauchen keinen vollkommenen Körper, um unsere göttliche Bestimmung zu erreichen. Oft wohnt in einer schwachen Hülle ein ganz besonders schöner Geist. Menschen mit körperlichen Behinderungen entwickeln oft große geistige Stärke – gerade weil sie sich der Herausforderung stellen müssen. So jemand hat ein Anrecht auf jede Segnung, die Gott für seine glaubenstreuen und gehorsamen Kinder bereithält.19

    Jedes irdische Leben endet mit dem Tod. Einmal wird dann die Zeit kommen, da „der Geist und der Leib … wieder in ihrer vollkommenen Gestalt vereinigt werden; beide, Glieder und Gelenke, werden zu ihrer rechten Gestalt wiederhergestellt“20. Und dann werden wir, dank Jesus Christus und seinem Sühnopfer, in ihm vollkommen gemacht werden.21 Jeder, der sich eingehend damit befasst, wie der menschliche Körper funktioniert, hat gewiss „Gott gesehen, wie er sich in seiner Majestät und Macht bewegt“22.

    Unser Geist soll über den Körper herrschen

    So bemerkenswert euer Körper auch ist – sein Hauptzweck ist, wie zuvor erwähnt, von noch größerer Bedeutung, nämlich eurem ewigen Geist als Behausung zu dienen.

    Euer Geist hat euren Körper bekommen und ist zu einer lebenden Seele geworden, die die Sterblichkeit und die damit verbundenen Prüfungen durchleben soll. Zu dieser Bewährungsprobe gehört auch, dass festgestellt wird, ob euer Geist die Gelüste des Körpers, in dem er wohnt, beherrschen kann.

    Wenn wir unsere Natur und den Zweck unseres Erdenlebens verstehen und erkennen, dass unser Körper ein physischer Tempel Gottes ist, dann wird uns bewusst, dass es ein Frevel ist, irgendetwas in uns einzulassen, was den Körper verunreinigen könnte. Es zeugt wahrhaftig von fehlendem Respekt, wenn wir unser kostbares Augenlicht auch nur über etwas schweifen oder unseren Tast- oder Gehörsinn etwas aufnehmen lassen, was im Gehirn Erinnerungen erzeugt, die unrein oder verwerflich sind. Wir halten stattdessen unsere Keuschheit in Ehren und machen einen großen Bogen um „die sinnlosen und schädlichen Begierden, die [uns] ins Verderben und in den Untergang stürzen“23. Wir „flieh[en] vor all dem [und streben] vielmehr nach Gerechtigkeit, Frömmigkeit, Glauben, Liebe, Standhaftigkeit und Sanftmut“24 – Eigenschaften, die die Seele durch und durch erbauen.

    head filled with objects

    Substanzen wie Alkohol, Tabak und Drogen hat der Herr verboten. Man hat uns auf ähnliche Weise vor den üblen Auswirkungen von Pornografie und unreinen Gedanken gewarnt. Das Verlangen nach diesen entwürdigenden Einflüssen kann zur Sucht führen. Mit der Zeit versklaven physische und psychische Abhängigkeiten sowohl den Körper als auch den Geist. Wir sollten von dem, was uns derart in Ketten legt, noch in diesem Leben umkehren, solange uns unser irdischer Körper dabei helfen kann, Selbstbeherrschung zu entwickeln.

    Der Schöpfer hat uns körperliche Triebe gegeben, um den Fortbestand der Menschheit zu sichern und seinen großen Plan des Glücklichseins zu erfüllen. Deshalb verlangt es uns nach Nahrung, nach Wasser und nach Liebe.

    Der Satan weiß, wie machtvoll unsere Gelüste sind. Darum versucht er uns, Speisen zu essen, die wir nicht essen sollten, Getränke zu uns zu nehmen, die wir nicht trinken sollten, und die intimste Ausdrucksform der Liebe dadurch zu entweihen, dass wir sie außerhalb des Ehebundes gebrauchen.

    Wenn wir wirklich verstehen, dass unser Wesen göttlich ist, wollen wir solches Verlangen im Zaum halten. Und wir richten die Augen, die Ohren und den Sinn ausschließlich auf Bilder, Klänge und Gedanken, die unserem Körper, der als Tempel Gottes erschaffen wurde, zuträglich sind. Wir erkennen Gott im täglichen Gebet dankbar als unseren Schöpfer an und danken ihm auch für unseren eigenen wunderbaren physischen Tempel. Wir kümmern uns um unseren Körper und wertschätzen ihn als unser ureigenes Geschenk von Gott.

    Folgt dem Erretter

    Eifert dem Erretter nach, um eure höchste Bestimmung zu erreichen. Er hat gesagt: „Was für Männer sollt ihr sein? … So, wie ich bin.“25 Unsere erhabenste Hoffnung ist es, geistig zu wachsen und „zur vollen Größe [zu gelangen], die der Fülle Christi entspricht“26.

    Denkt daran, dass keine Lebensphase ohne Versuchungen, Prüfungen oder Leiden geistiger oder körperlicher Art vergeht. Aber wenn ihr gebeterfüllt Selbstbeherrschung entwickelt, können die Begierden des Fleisches schließlich eurer geistigen Kontrolle unterworfen werden. Und wenn ihr das erreicht habt, seid ihr wahrscheinlich stark genug, euch dem Willen des himmlischen Vaters zu fügen. Denkt daran, dass Jesus gesagt hat: „Nicht mein, sondern dein Wille soll geschehen.“27

    Wenn ihr mit schweren Prüfungen konfrontiert seid, was sicher geschehen wird, dann erinnert euch an die herrliche Verheißung des Erretters: „Wer siegt, der darf mit mir auf meinem Thron sitzen, so wie auch ich gesiegt habe und mich mit meinem Vater auf seinen Thron gesetzt habe.“28

    youth walking along a path

    Mögen wir immer von Dank erfüllt sein für den unglaublichen Segen eines wunderbaren physischen Körpers, der höchsten Schöpfung unseres liebevollen Vaters im Himmel. So großartig wie unser Körper ist, dient er nicht nur dem Selbstzweck. Er ist vielmehr ein grundlegender Bestandteil in Gottes großem Plan des Glücklichseins für unseren ewigen Fortschritt. Wenn wir unseren Körper in Ehren halten, wie Gott es geboten hat, verbleiben wir auf dem „engen und schmalen Pfad, der zum ewigen Leben führt“29.

    Jesus Christus ist unser großes Vorbild. Als einer seiner besonderen Zeugen verkünde ich, dass er der Sohn Gottes ist. Er „ist das Leben und das Licht der Welt“30.

    Wir sind Söhne und Töchter des allmächtigen Gottes. Er ist unser Vater. Wir sind seine Kinder. Unser göttliches Erbe ist das, was die Menschheit so großartig macht. Unser Erbe ist heilig. Unsere Möglichkeiten sind unbegrenzt. Mögen wir die Gaben Gottes und dieses Erbe bei allem, was wir tun und sagen, in Ehren halten.